Berliner Schloss - architektur- und kunstgeschichtliche Aspekte

  • Jetzt, wo sich die fehlenden Spenden langsam, langsam kommen, sollten wir uns dem weiteren Wiederaufbau dieses doch mittelfristig nicht vollendeten Schlosses widmen.


    Z. B. der Einsatz für die Wiederherstellung der charakteristischen Gigantentreppe, einzelner Prachträume oder der fehlenden zwei Kuppeln auf der Westfassade. Letzteres wäre ja das kostengünstigste und laut Aussage Wilhelm von Boddiens einfachste Nebenprojekt.

  • Für die Gigantentreppe gab/gibt es eine Finanzierungszusage vom Bund bzw. dem Parlament. Nur wollte der damalige Bundesbauminister sie nicht haben. Man müsste klären, ob das Geld noch verfügbar ist.

    Nimm das Recht weg, was ist der Staat dann noch anderes als eine große Räuberbande? (Augustinus von Hippo)

  • Ich kann die Summe nicht mehr genau benennen, ich glaube, es waren um die 28 Mio. Man wollte die Treppe nicht, weil das Schloss dann zu preußisch geworden wäre. So habe ich es jedenfalls von mehreren Seiten gehört - ist allerdings schon eine Weile her.

    Nimm das Recht weg, was ist der Staat dann noch anderes als eine große Räuberbande? (Augustinus von Hippo)

  • Macht ja nichts, man sieht den Dachaufbau ja eh nicht vom Straßenniveau aus, wurde uns ja Jahre lang auch hier im Forum erklärt. ;)

  • Die haben sich wohl gedacht, das hat die Farbe von patiniertem Kupfer.
    Dann fällt das Ganze nicht so auf.
    War aber wohl ein Irrtum. :kopfschuetteln:


    ps.: der Interviewer von tv-berlin (siehe oben) muss eine glückliche Ehe führen,
    wenn er immer so leicht zu erheitern ist.

    Auckland bei Nacht

  • Das Interview was zwischen Herrn von Boddien und Herrn Dr. Brinkmann geführt worden ist war wirklich sehr gut. Herr von Boddien hat uns einige Einblicke in das Schloss gegeben was uns eventuell noch nicht bekannt gewesen ist. Auch hat er einen Blick in die Zukunft gewagt, im Bezug auf die Ostfassade und zu Recht die "Mauer" auf der Rückseite als Schildbürgerstreich kritisiert.


    Die brauen Fenster für das Dachcafe sind Überbleibsel aus dem Palast der Republik (PdR) und finden nun wieder Verwendung.

  • Jetzt bekommt das Dachcafe getönte bräunliche Scheiben - grrrr.

    Oh, super, sicher eine Reminiszenz an den Palast der Republik.


    Dann werden innen noch Erichs Kugellampen aufgehängt und die gläserne Blume kommt zurück.


    Fehlt nur noch die Bowlingbahn... :D

  • Ansichten des Humboldtforums von Osten.






    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Links eine Achse weniger und dafür mehr Abstand zum Rondell sowie bessere Proportionen und Symmetrie des übrigen Baukörpers.

    Nimm das Recht weg, was ist der Staat dann noch anderes als eine große Räuberbande? (Augustinus von Hippo)

  • Links 25 Achsen weniger nach dem Motto „weniger ist mehr“, wäre sicher auch nicht schlecht ;-).

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Gerade das letzte der großartigen Fotos von Mantikor beweist, wie wichtig es für die Übergangzeit bis zur dereinstigen Rückkehr der historischen Ostfassade sein wird, daß das östliche Heilig-Geist-Quartier wieder aufgebaut wird. Ob mit oder ohne 'König von Portugal' ist dabei zunächst für die Wirkung des Schlosses sekundär. Aber wenn man sich anhand des Fotos einmal eine geschlossene nördliche Baufront der Königsstraße vorstellt, dann wäre vom Standort auf dem sich Mantikor bei der Aufnahme befand, die 'moderne' Ostfassade überhaupt nicht einsehbar gewesen. Folglich könnte man sich dann schon zu einem frühen Zeitpunkt der schönen Illusion hingeben, es mit einem auf allen vier Seiten rekonstruierten Schloß zu tun zu haben !

  • Apropos Dachcafé-Fenser: Wenn das Café in Kupfer gedeckt würde, ergäbe es Sinn, auch braun getönte Fenster zu verwenden. Das Ganze würde dann weniger wie ein eigenes Stockwerk und mehr wie ein Tel der Dachlandschaft wirken. Wäre unauffälliger. Das zumindest könnte die Intention der Bauherren sein....

    Nimm das Recht weg, was ist der Staat dann noch anderes als eine große Räuberbande? (Augustinus von Hippo)

  • Links eine Achse weniger und dafür mehr Abstand zum Rondell sowie bessere Proportionen und Symmetrie des übrigen Baukörpers.


    Und etwas mehr Tiefenvolumen! Jetzt wirkt es wie eine Regalwand ans Schloß gerückt. Erscheint nicht wie ein eigener, kraft seiner Baumasse würdiger und eigenständiger, aber mit dem Schloß verbundener Flügel. Nun kann man fragen ist das so gewollt oder schlichter Kontrast unterschiedlicher Stile!? Gewollt im Sinne stets des Verlustes der pittoresken Reste des Renaissance-Schloßes zu gedenken durch möglichst größten Bruch und damit die Bereitschaft zur Rekonstruktion derselben in einigen Jahrzehnten wachsen zu lassen? Oder die Fassadenhaftigkeit des ganzen "Schloßes" zu betonen und genau hier zu zeigen, daß der innen auch modern verstandene Bau nach außen gestülpt wurde?
    Wie man es auch zu wenden versucht, einem der Schönheit und Harmonie ergebener Geist wird es stets ein Manko bleiben, das nach Korrektur ruft.
    Oder er läßt los und gesteht sich ein, daß in dieser Welt (vor allem und überhaupt das Menschengemachte) nicht alles perfekt sein kann!