Berliner Schloss - architektur- und kunstgeschichtliche Aspekte

  • ...wobei die originale Kuppel noch deutlich größer war...
    Also ich finde die Kuppel ja gelungen. Und beim Humboldtforum/Stadtschloss glaube ich auch, dass die Terasse eine Sehenswürdigkeit werden wird. Dennoch bleibt zu hoffen, dass man die Restaurantaufbauten von der Straße nicht oder nur wenig wahrnehmen kann.

  • Es ging nicht um die Kuppel sondern die Dachrestaurant-Aufbauten. Die kann man von der Straße gar nicht kaum sehen, jetzt wo die Dachschrägen im Aufbau sind. Zwischenzeitlich entstand der gegenteilige Eindruck.


    Wie die Kuppel am Ende aussehen wird, das können wir aktuell kaum abschätzen.

  • Es ging nicht um die Kuppel sondern die Dachrestaurant-Aufbauten. Die kann man von der Straße gar nicht kaum sehen, jetzt wo die Dachschrägen im Aufbau sind. Zwischenzeitlich entstand der gegenteilige Eindruck.

    Dann warte mal ab... Es werden am Ende einige ganz schön dumm aus der Wäsche gucken, wenn man von Unter den Linden und dem Lustgarten aus den aller besten Blick auf Dachrestaurantaufbau inklusive Sonnenschirme mit schicken Getränkemarkennamen haben wird.

  • Quote

    Agon schrieb:
    Ich war vor zwei Tagen dort, man sieht bislang keine Entstellung durch die Dachrestaurant-Aufbauten,...

    Du bist ein Witzbold. Man sieht keine Entstellung durch die Dachrestaurant-Aufbauten, weil noch keine da sind. Man sieht momentan nur die Entstellung durch die Erschließungsaufbauten - und die sind schon schlimm genug. Das Dachrestaurant wird eine mehrfache Grundfläche dieser erhalten und bis dicht an die nordwestliche Gebäudeecke heranreichen. Das, was jetzt da ist, ist ja noch weit von der Ecke entfernt und schon so sehr unangenehm auffallend.

    Quote

    Bemerkungen wie "optisch dauerhaft ruiniert" sind komplett überzogen. Wie schon beim Reichstag wird das Dach der Hit werden. Als die Entscheidung für das Humboldtforum fiel lag auch das Dachrestaurant bereits in der Luft.

    Da ist nichts überzogen. Sicher sieht man nichts, wenn man direkt vor dem Gebäude steht, aber die so wichtigen Ansichten aus dem Lustgarten und vor allem von Unter den Linden werden optisch dauerhaft ruiniert sein.
    Wenn das Dachrestaurant tatsächlich schon von Anfang an geplant war, ist es umso schändlicher, dass dieses auf allen Visualisierungen bis vor ca. 2 Jahren komplett verheimlicht wurde. Ganz schlimm finde ich auch die durch den einseitigen Aufbau entstehende Asymmetrie des Daches in Bezug auf die Kuppel. Das geht gegen jedes ästhetische Empfinden.

    Quote

    Zuletzt freue ich mich schon auf das Dachrestaurant auf dem Humboldtforum.

    Tut mir leid, aber wenn man sich auf so etwas freut, frage ich mich tatsächlich, ob man hier richtig ist. :kopfwand:

    Lûbeke, aller Stêden schône, van rîken Êren dragestu de Krône. (Johann Broling, Lübecker Kaufmann und Ratsherr, um 1450)

  • Ich habs hier und an anderer Stelle schonmal gesagt: Wenn Dachrestaurant dann mit optisch angepassten Dachaufbauten und symmetrischer Anordnung. Ich frag mich, warum man das eigentlich nicht auf die Ostfassade draufgesetzt hat. Die Kuppel wird doch sowieso nicht mit erschlossen. Außerdem wären dann alle "Kompromisse" an einem Ort.


    EDIT: Am liebsten wär mir natürlich, wenn keine Aufbauten errichtet worden wären.

    Es gibt eine Architektur, die zur Landschaft gehört, sowie eine andere, die sie zerstört.

    Edited once, last by Fusajiro ().

  • Kleiner Tipp:


    Zum Zitieren erst den gewünschten Text oder Absatz markieren und dann die darüber angezeigte Option auswählen. Um verschachtelte Zitate zu vermeiden, den Originaltext markieren (und nicht den Text, der schon an anderer Stelle zitiert wurde).

  • Das Problem beim Dachcafé ist ja nicht allein der Aufbau, sondern auch die Nutzung der Fläche. Sonnenschirme, Heizstrahler, Begrünung mit Zierbäumen, Plexiglas gegen den Wind - damit ist zu rechnen und natürlich wird man das sehen. Und es wird die Schlossfassade stark beeinträchtigen.

    Früher hieß es: "Der Geist weht, wo er will". Heute muss es heißen: "Der Zeitgeist tickt, wo er will".

  • Das Problem beim Dachcafé ist ja nicht allein der Aufbau, sondern auch die Nutzung der Fläche. Sonnenschirme, Heizstrahler, Begrünung mit Zierbäumen, Plexiglas gegen den Wind - damit ist zu rechnen und natürlich wird man das sehen. Und es wird die Schlossfassade stark beeinträchtigen.

    Das haben wir aber auch schon beim Cafe auf der Humboldtbox, die man hässlich finden kann und darf, aber gewiss nicht wegen des Cafes oben drauf, von dem ich von unten auch noch nie was gesehen habe.


    Ich denke die Anti-Restaurant-Fraktion stand unter dem Eindruck des Betonrohbaus, wo in der Tat deutlich Betonkästen des Cafes zu sehen waren. Aber die Sandsteinfassaden und Aufbauten auf dem Dach waren ja noch nicht abgeschlossen und reichten höher als der Rohbau, wie wir damals schon hingewiesen haben. im jetzigen Stadium sieht man (fast) nichts mehr von der Straße. Diese Visualisierung zum Beispiel ist nicht auf Straßenhöhe sondern von oben, damit man überhaupt das Restaurant zeigen kann. Selbst auf der Webcam, die aus einer künstlichen Perspektive erhöht ansetzt, müssen wir schon schauen. Ich habe keine Ahnung, in welcher Höhe die Webcam ansetzt, aber daraus kann man ermessen, was man nach den Regeln der Perspektive von der Straße aus noch sehen wird. Eine Verschandelung der Fassade kann nicht existieren durch das, was man gar nicht sehen kann.


    Nun kann man hilfsweise die Zielgerade verschieben, und sich was Neues ausdenken, zum Beispiel Sonnenschirme, Heizstrahler usw. damit die Kritik wieder stimmt. Ich gehe davon aus, dass sich das alles zerstreuen wird, weil der falsche Eindruck vom Rohbau sich nicht bestätigen wird.

  • Kann jemand Agon bitte mal die offizielle Visualisierung des Humboldt-Forums mit Dachcafe aus der Fußgängerperspektive von Unter den Linden aus zeigen? Ich finde sie gerade nicht. Diese scheint wohlweislich wieder von der Berliner-Schloss Seite verschwunden zu sein. Auf dieser Visualierung sah man den Aufbau eindeutig und er störte massiv den Gesamteindruck. Und meine Intuition verrät mir, dass selbst diese Visualisierung noch leicht geschönt war... Außerdem fehlten da noch Sonnenschirme, Pflanzkübel und der übliche Trarar, der mit einem open air Restaurant so mit sich kommen.

  • Kann jemand Agon bitte mal die offizielle Visualisierung des Humboldt-Forums mit Dachcafe aus der Fußgängerperspektive von Unter den Linden aus zeigen? Ich finde sie gerade nicht.

    Ich hatte nur diese Darstellung, die nicht aus der Fussgängerhöhe ist. Das Schloss hatte ursprünglich eine Höhe von 31 Metern, dazu kommt die Balustrade. Von welchem Ort aus soll man denn das Dachrestaurant sehen? Wie weit muss man denn vom Schloss entfernt sein, um überhaupt die Balustrade zu sehen?

  • Sei mir nicht böse, Agon, aber du scheinst nicht sehr gut Informiert, was diese Angelegenheit angeht. Ich habe gestern noch eine halbe Stunde nach der Visualisierung gesucht, sie aber nicht mehr gefunden. Bezeichnend, dass sie wieder verschwunden ist...*hust*


    Sie war aus etwa dieser Perspektive:



    Nur etwas mehr die Linden runter, so fern ich mich erinnere. Kann mir hier mal bitte wer bestätigen, dass ich mir diese Visualisierung nicht einbilde? ;)


    Man sieht den Dachaufbau auch mit Balustrade schon vom Lustgarten und vom Zeughaus aus. Das ist ein Fakt und sollte mittlerweile wirklich allgemein bekannt sein. Und das sind ausgerechnet die beiden wichtigsten Blickwinkel.


    Hier hab ich noch eine Visualisierung gefunden, die zeigt wie hoch und massig der Aufbau tatsächlich ist. Das wird ein richtig dicker Brummer:



    Von den Treppen des Lustgarten aus dürfte der Tambour zu einem guten Teil verdeckt werden...

  • Im Grunde genommen ist es auch herzlich egal ob man das Dachrestaurant aus bestimmten definierten Blickwinkel nicht sehen wird, der Punkt ist einfach die intransparente und nicht im Vorfeld diskutierte Errichtung der Dachveränderung. Alleine aus diesem Grund sollte man schon dieses darüber hinaus unästhetische, modernistische und dem Ort unangepasste Konsum- und Lifesstyle Dingen ablehnen.
    :daumenunten:

    Labor omnia vincit
    (Vergil)

  • Ich habe mal etwas zurückgeblättert und die gesuchte Visualisierung in Beitrag 5539 gefunden (SchortschiBähr hatte die glücklicherweise heruntergeladen und auf Abload.de "gesichert"):



    Bildquelle: SBS Humboldtforum/Franco Stella mit FS HUF PG


    Da mir diese Darstellung doch arg geschönt, aber auch schon so als schlimm genug erscheint, habe ich das Dachcafé auch noch einmal in eigene Fotos eingezeichnet, fairerweise habe ich sogar das dort noch unfertige Dach bis zur vollen Höhe hochgezogen (ich meine mich zu erinnern, dass Vulgow schon einmal eine ähnliche Montage gemacht hatte, die ich aber jetzt nicht mehr finden konnte).



    Blick von UdL in etwa Höhe Humboldt-Uni, ein wenig dichter dran als auf der obigen Visualisierung



    Desgl. im Zoom


    Das wird in der Tat ein "Brummer" werden. Ich kann nicht verstehen, warum den hier einige weg- oder schönreden wollen. :daumenunten:


    Fotos von mir vom 9.7.2015

    Lûbeke, aller Stêden schône, van rîken Êren dragestu de Krône. (Johann Broling, Lübecker Kaufmann und Ratsherr, um 1450)

  • Offensichtlich gehts dabei nach dem Motto: "Wenn schon Neubau und hässliche-Spree-Front, dann macht ein Dachrestaurant auch den Kohl nicht mehr fett." Man kann das (berechtigterweise) als "laissez faire" oder gar gezielten Affront gegen Franco Stella ansehen. Vielleicht auch als "Kompromiss", weil man sich durch die Verpachtung eines gastronomischen Betriebes sowohl mehr Einnahmen, als auch eine höhere "Akzeptanz" erhofft. Das läuft dann wohl unter dem Überbegriff "Verweilqualität". Na, ja.

  • Inzwischen ist es so, das wir alle paar Wochen erneut über das Dachrestaurant diskutieren :rolleyes: .


    Aber hat den jemand mal beim Förderverein oder bei seinem jeweiligen Freundeskreis nachgefragt was diese für eine Meinung haben. Ich glaube es ist immer noch das vorrangige Ziel ,das vorgegebene Spendenziel zu erreichen.


    Das Dachrestaurant wird bei der Rekonstruktion des Stadtschlosses auf dem Dach integriert, es gehört ja nicht zum Teil einer Rekonstruktion sonst würde man sich kritischer mit befassen.


    Man erhofft sich mit dem Dachrestaurant eben Einnahmen durch Touristen, das es Gewinn abwirft und ich glaube das ist hier das Ziel. Da nimmt man eben auch im Kauf das es "ein Brummer" wird was man von der Straße aus, aus gewissen Blickwinkeln, sieht || .


    Jetzt zu diskutieren ob man es sieht oder nicht halte ich für abwegig, denn wir hier im Forum, können nichts mehr daran ändern, der Dachaufbau ist zu weit fortgeschritten.

  • Jetzt zu diskutieren ob man es sieht oder nicht halte ich für abwegig, denn wir hier im Forum, können nichts mehr daran ändern, der Dachaufbau ist zu weit fortgeschritten.

    Dann bräuchte man ja ebensowenig über abgerissene Häuser diskututieren - so frei nach dem Motto "jetzt ist´s ja eh weg" :augenrollen:


    Abgesehen davon wäre dieser "Aufbau" durchaus reversibel, wenn man denn nur Willens wäre. Zudem hätt man ein Cafe bzw. eine Wirtschaft auch durchaus in der ungenutzten Kuppel unterbringen können, da hätts nun wirklich keinen "Freßwürfel" auf dem Dach gebraucht. cheers:)

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    Horst Seehofer

  • @ Ruine: ich gebe dir vollkommen Recht, wenn wir uns mit dem "aufgeblasenen" Dachrestaurant beschäftigen, nur mit dem Dachrestaurant beschäftigen wir uns immer wieder! Ich kann verstehen wenn dieser Bau auf dem Dach bei Forumsmitgliedern Emotionen auslöst, aber es wurde von allen Schlossverantwortlichen mitgeplant, und ich halte ein Kaffee in der Kuppel auch für die durchaus bessere Variante, aber das Kind ist leider schon in den Brunnen gefallen.


    Mir ist viel wichtiger das die Bundesrepublik Deutschland den Kosten- und Zeitrahmen für das Stadtschloss einhält, jetzt wo Herr Rettig seinen Abgang angekündigt hat und die Musterbaustelle, eine Musterbaustelle bleibt.


    Eine zweiten "BER Flughafen oder eine Elb- Philarmonie" benötigt keiner in Deutschland und wir schon garnicht, denn es wäre nur ein gefundenes Fressen für die Gegner von Rekonstruktionen.

  • Tja, das habe ich doch gestern schon in der Presse gelesen. Ich habe es deshalb nicht kolportiert, weil es Verweise auf 6 Monate alte Dokumente im Abgeordnetenhaus waren und man irgendwie sich einen Reim auf Rettings Abtritt machen will, aber das ist nur Stocherei, Polittheater für die Medien.


    http://www.morgenpost.de/kultu…es-Schlosses-wackelt.html

  • Es ist für mich auch wichtiger und ich weiß da bekomme ich von euch Zustimmung, das die Rossbändiger, die Adlersäule, der Neptunbrunnen und die fünf Fürsten zurückkehren. Gegen die kleinen Türmchen auf dem Dach des Stadtschlosses hätte ich natürlich auch nichts, nur keinen zweiten BER Flughafen in der Mitte Berlins.