Berliner Schloss - architektur- und kunstgeschichtliche Aspekte

  • Zur Frage, ob die Schloßfreiheit wieder bebaut werden sollte:
    Vor Errichtung des Kaiser-Wilhelm-Denkmals standen dort schon einmal Häuser, die zugunsten der Denkmalserrichtung 1893 abgerissen worden sind. Aber eine Bebauung würde die Sicht auf das Triumphbogenportal schon sehr einschränken. Meiner Ansicht nach gehört dort nichts sehr in die Höhe ragendes hin, evt. eine parkähnliche architektonische Gestaltung in Anlehnung an den Podest des Kaiser-Denkmals mit Sitzgelegenheiten, um genüsslich das wunderschöne Schloßportal bestaunen zu können. :D




    Quelle:
    Katalog zur Ausstellung:
    "Das Schloß? Eine Ausstellung über die Mitte Berlins" 1993
    Förderverein Berliner Stadtschloss
    (in Zusammenhang mit dem "Bauplanenschloß")

  • Da fällt mir doch gerade eine Detailveränderung am Südportal auf!
    Im Vergleich zur Aufnahme von 1893 und dieser hier:
    Seht ihr , was ich meine?




    Richtig: über dem mittleren Torbogen wurde ein Wappenfeld eingefügt, bekrönt von einem gespiegelten und geschweiften Volutenarchitrav oder wie man das Teil halt euch benennen soll!
    Ist wohl im Zuge der Errichtung des Kaiser-Wilhlem-Denkmals hinzugefügt worden. Also ist die Fassade nicht mehr ganz ein Original von Eosander gewesen, oder wer vermag da mehr aufzuklären!
    (Oder haben wir da einen Retuschefehler im Negativ der Aufnahme von 1893, kann aber eigentlich nicht sein!?)


    Bildquelle:
    wie im vorherigen Beitrag!

  • Hab mal weiter herumexperimentiert, mit bescheidenen Mitteln und Fähigkeiten zwar, aber es hat mich gereizt die olle Pickelhaube vom Schloß runter zu kriegen, wa! (Und das von einem Süddeutschen, na ja...)


    So wär's ohne Kuppel, wenn man direkt vor dem Südportal steht. Die Figuren habe ich einfach nochmal draufgestellt. :zwinkern:




    Und so käm's mit ner anderen Kuppel. Habe einfach die vom college de quatre nations in Paris genommen, weil die aus meinen Büchern gerade am stimmigsten mir erschien. Wären noch die 4 Balustradenfiguren aufzusetzen, der Volutengiebel vom Schloß freizulegen und dafür der Rest des Dreieckgiebels vom college zu entfernen. Das war mir allerdings zu kompliziert. Hab's net gepackt. Wer Lust hat, kann ja mal ne andere Kuppelvariante für's Schloß zusammenbasteln. Bin gespannt, Stephan!?


  • Quote

    Temporäre Kunsthalle Berlin eröffnet


    Architekt Adolf Krischanitz hat die Kunsthalle gebaut. Die Fassade ist Ausstellungsfläche. Zurzeit hat sie der Künstler Gerwald Rockenschaub mit pixeligen Wolken gestaltet. Auffällig ist das ja, wirkt aber an dem geschichtsträchtigen Ort unfassbar einfältig.


    http://www.maerkischeallgemein…net_mit_Arbeiten_von.html

    "Nichts zeichnet eine Regierung mehr aus als die Künste, die unter ihrem Schutze gedeihen."
    Friedrich der Große

  • Ich kann diese Bilderreihe von Welt-online nicht mehr sehen :übelkeit: , die haben immer die gleichen Bilder zum Thema Berliner Schloss. Vor allem das Anfangsbild, mit der in Frage gestellten Kuppel, muss unbedingt weg. Es suggeriert doch den unwissenden Lesern dass die Kuppel entbehrlich sei.

    Labor omnia vincit
    (Vergil)

  • Sagt mal, sollte nicht diesen Monat der Siegerentwurf des Humboldtforums feststehen? So war's zumindest immer angegeben...November 2008.

  • Treverer: Ja richtig, aber erst am Monatsende. Am 27. und 28. November tagt das Preisgericht in Berlin und ab 02. Dezember werden die Entwürfe im Kronprinzenpalais ausgestellt.

  • Und dann geht es erst richtig los. Spätestens seit der Staatsoper wissen wir doch, dass nicht unbedingt der Entwurf gebaut wird, der gewinnt :zwinkern:

    APH - am Puls der Zeit

  • Mal wieder ein kleines Bilder Update von Golli 43 danke für die Bilder, ich darf sie euch präsentieren:


    Die Umgebung wird schonmal auf Vordermann gebracht:


    Kopfsteinpflaster anstatt kaputtem Teer:








    Hoffe, sie gefallen :D

    Auf dass das baukulturelle Gedächtnis der Städte in unser
    aller Interesse und für die Zukunft erhalten bleibt !

  • Bald ist sie ja auch wieder weg, ob nun weil die Zeit abgelaufen oder weil sie weggefault ist :zwinkern:...
    Viel mehr interessiert mich, wie es an der Breiten Straße weitergeht. Der Rückbau scheint ja mehr oder weniger fertig zu sein. Die Pläne auf der Seite der Senatsverwaltung sind allerdings glaube ich auch nicht mehr die aktuellsten. Es wird bestimmt wieder ein paar Spezis geben, die wegen der zu fällenden Bäume Stress machen werden, wie schon beim Friedrichswerder oder dem Platz vor dem Hotel Unter den Linden. Allerdings sind die auch schön, mit ihren weit auskragenden Kronen.

  • Quote from "Flyer"


    Die Bilder gefallen. Aber, wen haben die denn da verscharrt und wieder ausgebuddelt? Ötzi, den großen Kurfürst oder gar den ollen Ulbricht? Und wird der Gute bald wieder anständig gebettet oder bleibt er da so neben dem Gehweg liegen?

  • Na toll, ausgerechnet die zuständige Jury (wer hat die überhaupt ausgewählt?! :boese: ) fällt der Idee des rekonstruierten Stadtschlosses in den Rücken.
    Dann können wir uns ja sicher auf größtmögliche Kontraste freuen. Historische Kuppel schon mal ade!


    Aber für eine solche Mißgeburt wird erst recht keiner Spenden. Ich auch nicht.

  • Hatten wir bei der Benennung der Jury nicht schon einen bösen Verdacht. :boese:


    Ich hoffe dann, dass der Sieger so modern wie möglich wird, damit es - ähnlich wie bei der staatsoper - einen breiten Aufschrei gibt.


    Wer glaubt denn ernsthaft, dass Anhänger eines historischen Schlosses für einen Glaskasten mit 3 angeklebten historischen Fassaden spenden werden? Dieser Umstand ist der große Trumpf den wir haben. Denn die Regierung weiß, dass sie, wenn keiner spendet, auf den 80 mio. sitzen bleibt, daher glaube ich am Ende nicht, dass die Bunderregierung für einen 2. Reichstag stimmen wird, der zudem eine Glasfassade an einer Seite hat! Dann spendet niemand und gerade in den wirtschaftlich schwierigen Zeiten wird die Regierung alles vermeiden was dazu führt, dass die 80 mio. Spenden in Gefahr geraten. Aber dies ist nur eine Hoffnung!

    APH - am Puls der Zeit

  • Ich glaube es wird langsam Zeit, das die Schlossbefürworter, vor allem die den historischen Wiederaufbau bevorzugen, mal etwas agressiver vorgehen. Es kann doch nicht sein, das die Schlossgegner sich in die "Jury" reinmogeln und die Presse mit ihren Schmähnachrichten dominieren. Das ist doch total undemokratisch und und undurchsichtig für die Berliner und die restlichen Bundesbürger.
    Das die Politik sich diesbezüglich bedeckt hält ist ja fast schon zu erwarten, lieber mal ein bisschen Party machen oder im Fernsehen rumtingeln.
    So lange die Bevölkerung nicht Bescheid weiss und die Konsequenzen der Modernisten und selbsternannten "Fachleute" kennt, haben die Rekogegner leichtes Spiel mit ihrer Meinungsmache.
    Sie liegen hier eindeutig im Vorteil, da sie nicht nur theoretisch debattieren, sondern am Schlossplatz, in den Medien und an den Schreibtischen harte Fakten schaffen.
    Sollte sich dieser Umstand nicht bald ändern, so wird unser Schloss, so wie wir es haben wollen, NIE gebaut.
    Unbedingt sollte sich die Schlossdebatte nicht auf 80 Millionen für die Fassade reduzieren lassen, denn solange die nicht zusammen sind, und bei einem solchen lieblosen Projekt wird das nie passieren, haben die Modernisten und Schlossgegner immer das finanzielle Totschlagargument in der Hand. Stahl-Glas-Beton Kisten sind halt billiger!


    Es wird Zeit zu handeln, aber wie? E-Mails und Briefe haben m.E. wenig Effekt, die Schlossinitiativen machen zwar gute Arbeit, sind aber zu zurückhaltend. Die lautesten Marktschreier haben auch immer die meisten Kunden.


    Mir grauts... :weinen:

    Labor omnia vincit
    (Vergil)