Leipzig - Allgemeines

  • Wow! Was für eine Pracht!
    :kinnlade:

  • Hallo Dr. Mises!


    Wirklich ein tolles Haus! Etw. farbl. Abwechslung wär ganz nett gewesen, aber dafür scheint der Stuck noch ziemlich komplett zu sein, oder? Wie war der Zustand davor?


    Ich hätte Mal 'ne Frage: Könntest Du (oder auch jeder andere Leipziger hier im Forum) Mal ein Foto von dieser "Kleinen Funkenburg", über deren möglichen Abriss hier schon gesprochen wurde, fotografieren? Ich würde gerne Mal sehen, worum es dabei eigentlich geht und online kann ich nichts finden...Danke!

  • Ja, also, wir konnten das Haus jedenfalls einigermaßen erhalten, von den Bergsteigern, die in den 70ern das Dach abdichteten bis zu den Abwehrmaßnahmen der gescheiterten Sanierung nach 1993 (wo mit Fördermitteln nur abgestrahlt wurde und 2,5 Jahre ein Gerüst nutzloser Gefahrenherd war...

    Wer es genau wissen will:
    http://www.paulinerkirche.org/tmp/rossb2.jpg


    Noch genauer ließe sich vielleicht eine Führung einrichten...


    Die Kleine Funkenburg wurde u.a. von Gudrun Vogel fotografiert. Werde sie mal fragen...

  • Leipzig hat nog völlig intakte Gründerzeit Viertel, weil andere Deutsche Städte da sichtbar weniger zu bieten haben: Berlin: Prenzlauerberg, Köln & Dresden: ihre "Neustadt", Wiesbaden, Stuttgart und Aachen (Opfenhofallee!).


    Es macht mich sehr viel Freude zu sehen das Gründerzeitwohnhäusser (Wohnpaläste) in ihre ursprüngliche Schönheit und Türmenreichheit wieder zu bewundern sind.
    Für mich ist Leipzig in Deutschland doch einmalig, weil die Detailreiche Gründerzeitler fast überall verstümelt sind. Desonders im Dachbereich.
    Wie herrlich diese Pracht. Es bietet auch Gegenwicht zu die jetzt so überall sichtbare monotone flache modernistische Bauten.


    Hoffentlich werden Städte wo damals sehr schöne Gründerzeitviertel gebaut sind diese Vorbilder nützen um auch einiges wiederherzustellen:
    Berlin: Charlottenburg, Wilmersdorf, Neuköln, Kreuzberg (Gneisenau und Bülowstrasse) am Viktoria Louise Platz, Frankfurt: Bahnhofplatz, Kassel, Mannheim und ehemaliges Gründerzeitparadies: Magdeburg.


    MAGDEBURG: schau einmal nach Leipzig und tue doch bitte etwas!!!!!
    Bau die ganze NORDFRONT wieder zurück. Das wird einmalig sein und Magdeburg wieder Attraktiv machen. Leipzig ist wieder eine sehr schöne Stadt geworden. Die Lücken werden fast Überall geschlossen und die modernistische Neubauten stören nicht weil genügend traditionneller Bauten noch da sind.


    Bin aber auch begeistert was Hamburg schaft.
    Sah im http://www.bildarchiv-hamburg.de">http://www.bildarchiv-hamburg.de wieviel die Stadt wieder aufgebaut hat. Nur am Hopfenmarkt (mit zerstörte Nicolai Kirche) sieht es schlecht aus, aber sonst wird überall schlagkräftig gearbeitet (sehe auch Stortebeker Haus).


    Rob Veenenberg

  • Ich schließe mich den vielen Begeisterungsstürmen an!!!
    Habe im Oktober eine Woche in Leipzig verbracht - war hingerissen und habe mich total in diese Stadt verguckt.
    Die Masse von Gründerzeitlern etc. hat mich echt fasziniert. Wenn alle Gelder, die in den Osten geflossen sind so glücklich investiert worden wären, wie in die Sanierung Leipzigs...


    Dass Türmchen, Kuppeln und Hauben dort stehen wo sie hingehören, hat mich auch sehr gefreut, denn selbst die schönsten Häuser hier tragen diesen Makel mit sich: die verödeten Dachlandschaften.


    Es gibt übrigens ein tolles Buch über Treppenhäuser in Leipziger Bürgerhäusern... Für Gründerzeitfreaks wie mich ein Muss! Denn in Leipzig stimmen nicht nur die Fassaden...

  • Ich schließe mich Eurer Begeisterung an:


    Leipzig hat wirklich tolle Viertel zu bieten, leider ist die Altstadt ziemlich beschädigt, aber nicht verloren. Man müsste nur die Platten zwischen den alten Häusern abreißen und dort etwas historisch bauen, schon sähe es dort wunderbar aus. Die Atmosphäre stimmt größtenteils schon jetzt.


    Durch die Viertel zu laufen gleicht oft einer Zeitreise, sowas hab ich in noch keiner Stadt erlebt, auch nicht in Berlin Prenzlauer Berg.

  • Hallo Dr. Mises,


    vielen, vielen Dank für die schönen Fotos. So ein Zufall: Ich war vor einiger Zeit in Leipzig und habe das gleiche Eckhaus in der Beethovenstr. fotografiert. Leider habe ich noch nicht die technische Möglichkeit, Fotos ins Forum zu senden.


    Dieses Haus ist wirklich eins von vielen Schmuckstücken in Leipzig. Wir dürfen uns davon aber nicht blenden lassen. Ein Drittel aller denkmalgischützten Gebäude in Leipzig, ihre Anzahl beträgt mehr als 12000, sind seit der Wende noch nicht saniert und massiv vom Verfall bedroht. Leider verfolgt die Stadt momentan eine "altbaufeindliche" Politik, weil sie vorgibt, dass die schlechte Immobilienlage der Stadt, eine Sanierung historischer Bausubstanz derzeit nicht zulässt. Die LWB (Leipziger Wohnungsbaugenossenschaft), 100prozentige Tochter der Stadt Leipzig, hat vor einiger Zeit ein imposantes und denkmalgeschütztes Geschäftshaus am Felsenkeller über Nacht rechtswidrig abgerissen. Die Denkmalbehörde wurde vorsätzlich übergangen. Sie hatte einen Abriss des Gebäudes im Vorfeld schon klar abgelehnt. Leider stehen noch viele Altbauten auf der Abrissliste, nicht nur die kleine Funkenburg.


    Ich wäre Dir weiterhin sehr dankbar, wenn Du noch weitere Fotos von historischen Gebäuden aus Leipzig hier ins Forum posten könntest (gern auch von unsanierten Gebäuden, damit wir - von Architektura - wissen, dass es in dieser Stadt noch viel zu tun gibt). Besonders die Stadtteile Gohlis, Schleußig, Plagwitz, Lindenau, Waldstraßenviertel oder die Südvorstadt scheinen ein Mekka historischer Bausubstanz zu sein.


    Der Spacecowboy

  • Was den Mekka-Charakter einiger, wenn nicht gar der allermeisten Satdteile (ausgenommen natürlich sowas, wie Grünau) angeht - es stimmt. Tatsächlich erlebt man dort etwas, wie eine Zeitreise. Hier hat sich in einer Großstadt etwas erhalten, dass es sonst höchstens noch in Kleinstädten zu erleben gibt!
    Leider scheint der große Boom von Investoren, die Immobilien erwerben und angemessen sanieren vorbei zu sein. Die Preise haben sich mittlerweile aber auch vervielfacht, weil man diese ungeheure Ressource erkannt hat. Bleibt zu hoffen, dass es dennoch gelingt das zusammenhängende Stadtbild in seinem historischen Erscheinungsbild zu erhalten!


    Wie auch immer: Leipzig ist und bleibt so oder so in dieser Hinsicht ein Vorreiter.
    Ich war froh, dass ich meinen Urlaub komplett dort und nicht wie ursprünglich geplant zur Hälfte in Dresden verbracht habe!
    Was ich dort auf einem Tagestrip zu sehen bekam hat mich im Ganzen gesehen enttäuscht. Hätte Leipzig nicht Zwinger, Schloss, Semper-Oper,Frauen- und Hofkirche und vielleicht noch seine Viertel in der Neustadt, hätte es wirklich (trauriger Weise) nicht mehr viel zu bieten!
    Darum: Leipzig auf Platz 1 !!!

  • Also ich kann die allgemeine Leipzig-Begeisterung hier nicht wirklich teilen. Sicher ist in Leipzig im Vergleich zu manch anderer Stadt sehr viel erhalten - was zum Teil aber auch daran liegt, daß vieles von der wirklich alten Bebauung aus Renaissance und Barock bereits um 1900 abgerissen und durch "bombenfestere" Gründerzeitbauten ersetzt worden war.
    Was allerdings derzeit in Leipzig geschieht, ist wirklich zum Heulen. Ich war Ende August einige Tage dort und habe damals meine Eindrücke im alten Forum geschildert. Zur Erinnerung die Punkte im einzelnen:



    Und nochmal mein Fazit von damals:

    Quote

    Man könnte einfach wahnsinnig werden. Sitzen in Leipzig denn nur Irre im Stadtrat? Was versprechen die sich davon, ihre Stadt zu ruinieren?!

  • Habt ihr denn Bilder der Viertel, die abgerissen wurden? Als Außenstehender kriegt man das alles ja nicht mit. Hätte auch gern ein Bild des oben erwähnten Hauses, dass ein Kunstwerk gewesen sein soll.

  • Hallo,


    Ja es gibt Bilder davon. Es ist im Viertel nicht weit von das Neue Rathaus entfernt.
    Suchen Sie auf "Google" bei "Leipzig & Karstadt". Da sind Bilder von Gerüste des alten Warenhaus (was modernisiert wird) und Luftbilder des Viertels. Ich habe gewiss Verständnis dafür das auch Leipzig moderne Bauten mit Anziehungskraft bauen möchte, gerade wenn noch so viele gut erhalten Altbau da ist.
    Aber kein Abriss bedeutende Giebel soll da stattfinden, denn Reko's gibt es nur äussert selten und jede Abriss bedeutet das die in Deutschland doch sehr seltene reiche Vergangenheit weiter ausgelöscht wird. Tja eiegentlich soll Leipzig als einzigartiges Grossensemble totall geschützt werden müssen. Alle andere Städte haben diese Ensemblen schon verloren, vereinfacht, verstümmelt oder selber abgebrochen (Magdeburg, Berlin, Hamburg, Dresden).


    Ich verstehe noch immer nicht das in Deutschland endlich eingesehen wird das Traditionelle Bauten geschützt werden müssen oder soger wieder in diesen Still Neubau gebaut werden soll. Am Gendarmenmarkt oder Häckische Höfe wird das doch praktiziert aber es gibt noch immer wieder hunderte neue hässliche langweilige (und manchmal viel zu grosse) Beton- und Glasskisten/kasten/Bunker.


    Wann kommt der Wende im Architektur???? Wann wird endlich eingesehen das Deutsche Kultur nur mit Trad. Bauten verknüpft ist und die Modernistische Bauten ohne Unterschied überall in der Welt gebaut werden?


    Warum sind die Grosstädte in Spanien, Frankreich und Engeland so attraktiv? Ja, weil die historische Bauten schätzen und schützen.


    NB. Für der Film "Schlacht um England" von 1969 wurde "Berlin" gezeigt mit reichdekorierte Boulevards. Es wurde natürlich nicht in Berlin gefilmt. Die gezeigte Boulevards waren von Bilbao oder Santander!!! Diese Städte haben momentan mehr Grossstadt Flair dann Berlin heute besitzt.
    Die "aufgelockerte"Stadt macht von Innenstädte Aussenviertel: sehe Südstadt der Innenstadt in Köln, ganz Dresden (ein grosses Aussenviertel) und auch Hamburg und Berlin machen da mit!!!
    Toristen kommen aber nicht für langweilige Aussenviertel aber kommen für gemütliche Gassen, Passagen und Boulevards mit Bäumen, Laden und Terassen. Wohnen wollen die Meisten gerne in die Gründerzeitwohn palasten oder die Viertel aus der dreissiger Jahren.


    Rob

  • .... was die Stadtzerstörung angeht weiß ich auch nicht weiter.
    Vielleicht sollte man das ganze mal der Unesco vorschlagen wenn Leipzig wirklich so ein geschlossenes Gründerzeitviertel ist. War zwar bisher noch nicht selber dort, hab aber Fotos gesehen und bis auf den Augustusplatz scheint die Stadt echt toll zu sein.
    Daher sollten wir dringend den Abriss von Gründerzeitbauten verhindern sowie für die Rekonstruktion von Paulinerkirche und Augusteum und am besten auch noch Gewandthaus und Langhans-Theater durchboxen. Gibt's in Leipzig 'nen Verein der sich darum kümmert?

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Ja, eigentlich müßte ich wieder mal fotografieren...


    Naja, mal zwei Beispiele:


    Alfred-Frank-Straße 11 (Schleußig)


    und unsaniert Pfaffendorfer Straße 14 (Richtung Gohlis)




    Übrigens: Die LWB muß alle Gebäude, die abgerissen werden, vorher dokumentieren.

  • Natürlich gibt es auch in Leipzig Bausünden aus DDR - Zeiten und leider auch wieder der Gegenwart. Aber man darf doch die Relationen nicht verlieren! Wenn ich persönlich auch gut und gerne auf jeden Neubau verzichten kann, so muss ich doch sagen, dass ich diese Bauten in Leipzig überhaupt nicht so wahrgenommen habe. Sie dominieren das Stadtbild nicht! Natürlich ist dieser Museums-Glas-Kasten eine einzige Katastrophe und natürlich hätte ich mich auch eher für `ne Reko des Verlorenen begeistert, aber dennoch trübt das nicht den Gesamteindruck der Stadt. Die historische Architektur ist dominierend und wird sehr wohl geschätzt und gepflegt.
    Vor allem sei noch bemerkt,dass Leipzig nicht nur mit einer glänzenden Innenstadt aufwartet, sondern sich auch in den Stadtteilen, in die sich für gewöhnlich kein Touri verirrt, mit einem hohem Maß an Wohnqualität und historischer Geschlossenheit präsentiert! Und das ist und bleibt für mich unter den Deutschen Großstädten einzigartig. Das hat nicht Hamburg, das hat nicht München, das hat nicht Dresden und nicht Köln! Darum nocheinmal: Leipzig auf Platz 1! Die detailgetreue Sanierung ganzer Straßenzüge ist auch nicht durch negative Beispiele wegzuleugnen.

  • Steelenser hat vollkommen recht. Gerade die Stadtteile von Leipzig sind sehr attraktiv und mit keiner anderen Großstadt zu vergleichen. Hier ein Link mit Gohliser (Stadtteil nördlich der Innenstadt gelegen) Stadtansichten aus dem Fotoalbum Leipzig, das uaoj36 bereits in seinem "Schwerpunkt Leipzig?" Beitrag gepostet hat.


    http://www.fotoalbum-leipzig.de/bilder/fotos/Gohlis/thumbs_d/thumbs_p.html\r
    www.fotoalbum-leipzig.de/bilder/ ... mbs_p.html



    Die Innenstadt von Leipzig ist zu 50% sehr gut erhalten. Die anderen 50% sind eher eine Katastrophe und eine Ansammlung von Nachkriegsbauten. Ich muss Philon völlig recht geben, denn was derzeit mit dem Zentrum passiert, ist wirklich alles andere als vorbildlich. Die Entkernung bis auf einige wenige historischer Fassaden denkmalgeschützter Gebäude auf dem riesigen Karstadtkomplex, ist reiner Etikettenschwindel, kein vorbildlicher Denkmalschutz.

  • danke für die bilder, dr. mises!
    das ist wirklich ein ganz prächtiges gebäude. schön auch zu sehen, dass nicht wie so oft "in reduzierten formen" wiederaufgebaut wurde. man muss schon ganz genau hinsehen, um unterschiede zum original zu erkennen (z.b. beim dachaufsatz). insgesamt aber absolut vorbildlich! vor allem, dass man diese wunderbaren türmchen rekonstruiert hat. ich könnte wetten, hier in berlin hätten stadt und denkmalschutz es nicht zugelassen, dass man die türmchen "unkritisch" rekonstruiert.
    gut auch zu wissen, dass noch manche solche perle in leipzig herumsteht!


    falls du übrigens zeit und lust hast, würde ich sehr über bilder der innen frisch sanierten nicolai-kirche freuen, d.h. auch ein paar details-aufnahmen. ich habe bisher nur kurz bilder im fernsehen gesehen.

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Zur Nikolaikirche müßte eigentlich Entsprechendes im Netz sein bzw. ggf. von den Sanierern angefordert werden können.


    Was ich in der verlängerten Nikolaistraße, d.h. in der Universitätsstraße gerade anzubieten habe, ist eine der Glanzleistungen architektonischen Fortschritts von Herrn Planungsbeigeordneten Lüdke-Daldrup.


    Das ist die Universitäts(!)straße im Stadtzentrum Leipzig wohlgemerkt.


    Dort befand sich wie schon geäußert Goethes Studentenwohnung in der "Großen Feuerkugel".



  • Tja, da dürfte die Plakette mit dem Hinweise auf Goethe demnächst wohl die Aufschrift tragen:


    "Hier parkte Goethe als Student seine Karre."