Zerstörung eines Welterbes - eine Bilderserie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die Abstimmung für das Gebäude des Jahres 2018 ist geöffnet! Abstimmungsende ist am 15. November 2018. Bitte gebt bis dahin Eure Stimme ab.

    • Re: Zerstörung eines Welterbes - eine Bilderserie

      Wie man sieht, hilft Polemik keiner der beiden Seiten weiter. Es gibt nunmal genügend Menschen, die Diese zu durchschauen in der Lage sind, und dann wird es peinlich.

      Allerdings vermisse ich immer noch ein wenig das Zugeständnis der Brückenfraktion, dass ein auf diesem Niveau entstandenes Bürgervotum kein Akt unanfechtbarer, klarer und vorbildlicher Demokratie sein kann. Mir dünkt, sie wissen es, wollen es aber nicht wahrhaben / zugeben. So wird dann auch eher Bezug auf problematische Beiträge von anderen Forumsmitgliedern genommen als auf die von Partei- und Entscheidungsebene. Es gäbe ja genug an CDU-Darlings Worten zu kritisieren, aber die Profraktion bleibt still. Ginge es um einen anderen Inhalt, dem wäre sicher nicht so.
      Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
      Jesus ist mein Herr und Retter!
    • Re: Zerstörung eines Welterbes - eine Bilderserie

      "youngwoerth" schrieb:


      Allerdings vermisse ich immer noch ein wenig das Zugeständnis der Brückenfraktion, dass ein auf diesem Niveau entstandenes Bürgervotum kein Akt unanfechtbarer, klarer und vorbildlicher Demokratie sein kann.

      Warum nicht?
      Ein Bürgerentscheid muß zwar komplexe Probleme auf eine Ja/Nein -Frage herunterbrechen und kann deshalb den Bürgerwillen nie ganz genau abbilden,
      aber es ist trotzdem wesentlich demokratischer, als einen Abgeordneten per Parteiliste auf vier oder fünf Jahre zu wählen und dann miterleben zu müssen, wie er ein Wahlversprechen nach dem anderen bricht.

      Es wird bemängelt, daß das Mehrbrückenkonzept nicht vorkam,
      aber wer kann eine Brücke in Tolkewitz oder Laubegast und eine ausgebaute Serpentinenstraße ins Hochland ernsthaft als Alternative wollen?
      Es wird bemängelt, daß die Tunnelalternative frühzeitig ausgeschlossen wurde,
      aber es gab dafür gute Gründe, weil eben Mehrkosten und Betrieb unwirtschaftlich, Fußgänger und Radfahrer ausgeschlossen werden.
      Und es wird bemängelt, daß niemand auf die mögliche Gefährdung des Welterbetitels hingewiesen hat. Aber vor dem Bürgerentscheid hatten Brückenbefürworter und -gegner exakt die gleichen Möglichkeiten, die Öffentlichkeit zu informieren und es gab ja auch einen riesigen Wahlkampf. Aber keiner hat die Unesco-Karte gespielt, weil die Unesco selbst damals noch nicht gegen die Brücke war.
      Von Manipulation kann deshalb keine Rede sein.

      Schauen wir uns hingegen die Unterschriftenliste für das Tunnelbegehren an - da stand nicht drin, daß bei einem positiven Tunnelentscheid mit einem Baubeginn vor 2020 nicht mehr zu rechnen wäre.
      (Wenn überhaupt, denn ein Teil der Brückengegner hätte sich sofort in Tunnelgegner verwandelt und dazu alle Blockademöglichkeiten, die das wieder offene Planungsverfahren böte, ausgenutzt!)
      Solcherart Wahrheit hätte ja den einen oder anderen Unterzeichner nachdenklich machen können...
    • Re: Zerstörung eines Welterbes - eine Bilderserie

      "youngwoerth" schrieb:

      dass ein auf diesem Niveau entstandenes Bürgervotum

      Damit meinte ich den CDU-FDP-Populismus a la Böhme-Korn, auf den Du in Deinem Plädoyer wieder nicht eingegangen bist. Wie gesagt, es scheint hier an der Tagesordnung zu sein, dass gehässiger und polemischer Überheblichkeitspopulismus dann akzeptiert wird, wenn er inhaltlich der eigenen Meinung zugegen kommt. Aber wenn die Gegenseite hier im Forum (was viel weniger Menschen beeinflussen dürfte, als die großen Reden und Werbekampagnen auf Parteiebene) polemisiert, wird sofort lautstark protestiert. Für mich ist das "mit zweierlei Maß messen". Dieser Bürgerentscheid fußt m.E. in erster Linie auf "stark tendenziöser Mobilmachung durch Parteien".

      Aber spätestens wenn dieselbe Partei bei einem anderen Bürgerentscheid (Hist. Neumarkt) genau gegenteilig agiert und ihre Macht und Polemik dazu nutzt, um die Stimme des Volkes gänzlich zu unterbinden, ist diese sogenannte Demokratie für mich nicht das geringste wert und ich finde es peinlich, sich immerfort stolz darauf zu berufen :!:
      Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
      Jesus ist mein Herr und Retter!
    • Re: Zerstörung eines Welterbes - eine Bilderserie

      Auf Wunsch des Strangeroeffners ist dieses Thema jetzt wieder offen. Bitte lasst es nicht wieder zu ueblen Wortschlachten kommen die eine weitere Sperre verursachen wuerden. :engel: Die divergierenden Meinungen zum Thema sind ja durchaus bekannt, haltet Euch also bitte mit den diesbezueglichen Kommentaren zurueck und schaut Euch die Dokumentation des Entstehens dieser Bruecke an ohne gleich wieder aus dem Haeuschen zu geraten. Dies gilt fuer alle.
    • Re: Zerstörung eines Welterbes - eine Bilderserie

      "Pilaster" schrieb:

      Auf Wunsch des Strangeroeffners ist dieses Thema jetzt wieder offen. Bitte lasst es nicht wieder zu ueblen Wortschlachten kommen die eine weitere Sperre verursachen wuerden. :engel: Die divergierenden Meinungen zum Thema sind ja durchaus bekannt, haltet Euch also bitte mit den diesbezueglichen Kommentaren zurueck und schaut Euch die Dokumentation des Entstehens dieser Bruecke an ohne gleich wieder aus dem Haeuschen zu geraten. Dies gilt fuer alle.


      Die Fotos sind heute Nachmittag auf der rechten Elbseite (Neustadt) enstanden.





















      Bilder sind von mir.
      Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe
    • Re: Zerstörung eines Welterbes - eine Bilderserie

      Liebes Bilderbuch, ich muß Dir jetzt einfach mal meinen Dank und mein Lob aussprechen für Deine illustrierte Berichterstattung hier in den Dresdner Strängen. Wenn ich es recht sehe, bist Du momentan der einzige, der uns hier mit frischen Dresdner Bildern versorgt und dies durchaus mit gelungenen Ansichten.
      Weiter so, wir können ja nicht alles unserem "Allen liebsten Dresden-Blog" allein überlassen! :zwinkern:
    • Re: Zerstörung eines Welterbes - eine Bilderserie

      Dem möchte ich mich mal anschliessen! =D

      Zu der Brücke an sich selbst oder so, also mal die Elbwiesen ausgeeklammert: Ganz gut sieht sie aus. Wenn ich an die hässlichen Dinger hier in Düsseldorf denke … Schöne Bögen und ein Hauptbogen im Stile alter, kleiner Eisenbahnbrücken gibts ja. Was der Brücke deutlich besser stehen würde wären Sandstein verkleidete Sockel ähnlich der anderen Brücken in Dresden. Sandsteinfusswege und ein hübsches Geländer mit Aussichtsbalkonen und nett wär sie schon anzuschauen. Nichtoder?
    • Re: Zerstörung eines Welterbes - eine Bilderserie

      Als Bauwerk selber finde ich die Brücke eigentlich OK. Mit ein paar Modifikationen wäre sie sogar richtig gut. Akzeptabel, formensprachlich, finde ich sie bereits jetzt.

      Ich habe lediglich ein Problem damit, dass sie ausgerechnet an dieser sensiblen Stelle steht. Die Meinungen, ob dies Bauwerk dem Autoverkehr wirklich hilft oder nicht doch mehr Stress, mehr Verkehr, mehr Unfälle, mehr Abgase, mehr Staus etc. erzeugt, gehen auseinander. Es hilft auf jeden Fall den Autolobbyisten, den Konzernen und der Hochfinanz, die Milliarden Euro in ihre Taschen fließen lassen.

      Und das ist auch der einzige Grund, warum sie gebaut wurde. Wer etwas anderes glaubt, muss ein Narr sein.
      Wie würden Sie ein schönes Haus definieren? - Kollhoff : Ein schönes Haus ist ein schönes Haus. Es nimmt im Äußeren nicht nur Rücksicht auf die Umgebung, sondern ist dem Gemeinwesen verpflichtet, indem es dank seiner Konventionalität zur räumlichen und atmosphärischen Eigenart des Quartiers beiträgt.

      LobbyControl. Initiative für Transparenz und Demokratie
    • Re: Zerstörung eines Welterbes - eine Bilderserie

      Als Ergänzung zu den Bildern vom 17.01.2010 (die auf der Neustädter Elbseite entstanden) möchte ich noch Fotos von der linken Elbseite (Altstadt) ergänzen, die heute Vormittag bei durchaus kühlen Temperaturen entstanden.
      Die Fotos sind chronologisch sortiert. Wir bewegen uns elbabwärts und sind, dem Teil direkt ansichtig, dazu gezwungen, die Baustelle in langem Bogen zu umqueren. Die letzten beiden Bilder sind demnach elbabwärts der Brücke entstanden.
      Wichtig wäre noch zu erwähnen, dass das Hochwasser immer noch nicht vollständig abgeklungen ist.































      Bilder sind von mir.
      Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe
    • Re: Zerstörung eines Welterbes - eine Bilderserie

      Vielen Dank für die Bilder bilderbuch...für mich machen sie leider überdeutlich, dass die Aberkennung des Welterbetitels gerechtfertigt war.

      Gruß DV
      "We live in the dreamtime-Nothing seems to last. Can you really plan a future, when you no longer have a past." Dead Can Dance - Amnesia

      "Why not reinventing something from the past, something combining, nature and art." Lebanon Hanover - Fall Industrial Wall
    • Re: Zerstörung eines Welterbes - eine Bilderserie

      ^ Erfährt die werte Forumsgemeinschaft auch noch einen Grund für deine Aussage?

      Auf mich macht die Brücke einen leichten, geradezu schwebenden, und wohlproportionierten Endruck. Dagegen wirkt das Blaue Wunder ein Stück elbaufwärts wie ein schwerfälliges Stahl-Gewitter. Selbst die hier viel kritisierten Blickbeziehungen im Elbtal scheinen, auch wenn der Fotograf offensichtlich mit seinen Bildern darauf anspielt, weit weniger störend als gedacht.
    • Re: Zerstörung eines Welterbes - eine Bilderserie

      Wenn etwas das Zeug dazu hat, eine Aberkennung des Welterbetitels für 19km! Elbtal auch nur ansatzweise zu rechtfertigen, dann sind es die modernen Glas-Stahl-Beton-Monster ála Grumbtsche Villa-Aufsatz oder das Konstrukt links der Schwebebahn-Bergstation, um nur zwei Beispiele zu nennen, die unseren Elbhang immer mehr zersetzen.
      "Wer das Weinen verlernt hat,
      der lernt es wieder beim Untergang Dresdens."

      Gerhart Hauptmann (1862-1946)
    • Re: Zerstörung eines Welterbes - eine Bilderserie

      Selbst die hier viel kritisierten Blickbeziehungen im Elbtal scheinen, auch wenn der Fotograf offensichtlich mit seinen Bildern darauf anspielt, weit weniger störend als gedacht.

      cdn.fotocommunity.com/images/D…-in-Betrieb-a23559714.jpg
      Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
      Jesus ist mein Herr und Retter!