Frankfurter Altstadt (Dom-Römer-Areal)

  • Quote from "Götzenhainer"

    Naja so positiv klingt's ja bzgl. von Rekos leider nicht. Finde es auch eine Frechheit, dass die Stadt ihre acht Rekos an Investoren vergeben will.

    Finde ich nicht. Denn wenn die "Stadt-Rekos" von privaten Investoren gebaut werden, kann wenigstens niemand mehr mit den ausgelutschten Argumenten kommen wie "Was das wieder alles kostet! Man sollte mit den Steuergeldern lieber Kindergärten bauen". Jeder weiß, daß private Investoren in der Regel nicht einfach so einen Kindergarten bauen würden, ein Wohnhaus mit Gewerbefläche hingegen schon - damit hat niemand ein Problem. Eine Sorge weniger.

  • Als ich letzte Woche am Technischen Rathaus vorbeikam, hing am Bauzaun nicht mehr der Altstadtplan, auf dem die Rekonstruktionen eingezeichnet waren. Hat das ein Idiot abgerissen oder wird da etwas -im hoffentlich positiven Sinne- angepasst ? Weiß jemand etwas ?

  • Fragt sich halt was 23 originalgetreue Rekos bedeuten. Wurden die Reko-Kandidaten denn konkret benannt?


    Vielleicht bedeutet es: 23 "originalgetreue Rekos" auf dem TR Areal, in Fachwerkbauweise mit originalem Grundriss.
    + 3 Westseite Hühnermarkt (da in Stein ausgeführt?)
    + 1 "Zu den drei Römern", da nur verkürzt möglich. Kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass man da was ganz anderes hinstellen will.
    + 5 zwischen RH und GW (da nicht Bestandteil des Areals, sondern zum "Stadthaus"-Projekt gehörig?)
    + 1 GW Hinterhaus (wg. GW Belvederche)

  • Dass es so viele rückwärtsgewandte Investoren gibt, die alte und enge Fachwerkhäuser aufbauen wollen, in denen man dann nicht einmal vernünftig wohnen kann :zwinkern:

  • Ei, wann wärd dann des aal hässlisch Ding' endlisch abgerisse! Fott da damit!



    :D



    Im Ernst, das Technische Rathaus ist ja eines der schlimmsten Mahnmale "moderner" Architektur. Eigentlich hätte man einen kleinen Rest als Mahnmal stehen lassen müsse.....aber schön umbaut von Fachwerkhäusern, so dass das Mahnmal im Hof steht, wo es keinen stört......


    Hm, möglicherweise findet man dann aber für die Wohnungen mit Hofblick keine Mieter.... also ich widerrufe meine Idee..... :D

    "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).

  • Zwei Artikel der FNP:


    http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/altstadt-soll-nur-30-mio-kosten_rmn01.c.7791183.de.html\r
    http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/al ... 83.de.html


    Jetzt sind es auf einmal wieder weniger Rekos?!? Oder der Artikel ist schlecht recherchiert und Guntersdorf meinte die Rekos zusätzlich zu den bereits beschlossenen acht Gebäuden (dann wären wir wieder bei den 23 aus dem letzten Artikel)?!


    http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/neue-plaene-fuers-stadthaus_rmn01.c.7800527.de.html\r
    http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/ne ... 27.de.html


    Weiß hier Jemand schon etwas näheres, bzw. interessant ist ja eigentlich nur die Frage ob einer der Architekten die Gebäude zw. "Waage" und "rotem Haus" zur Reko vorsieht????

  • Dass diese mehr einer Baubaracke denn einem Gebäude ähnelnde Hässlichkeit endlich wegkommt, ist mit dem Wiederaufbau zwingend erforderlich.
    Wie schaut´s eigentlich mit diesem wunderhübschen Tisch schräg gegenüber aus ? Gibt´s dazu auch neue Infos ?

  • Vom großen Turm des technischen Rathauses ist fast nichts mehr zu sehen. Der Abriss des zweiten Turms hat begonnen.



    Bild von heute und von mir

  • Vielen Dank für die aktuellen Bilder, Sachsebach! es geht offenbar relativ zügig voran. :)



    Und nach den eher ernüchternden Nachrichten aus Berlin gibt's heute in der FAZ sehr erfreuliche Neuigkeiten:


    Weitere Rekonstruktionen an Hühnermarkt und Krönungsweg



    Quote

    Zu den acht geplanten Rekonstruktionen auf dem Dom-Römer-Areal könnten noch 15 hinzukommen: Die Dom-Römer GmbH hat weitere Gebäude ausgewählt, die bei entsprechendem Interesse nach historischem Vorbild wieder aufgebaut werden könnten.


    Interessenten haben bis zum 31. Juli Gelegenheit, sich für den Kauf eines der Gebäude zu bewerben; dies gilt sowohl für die schon beschlossenen als auch die nun benannten zusätzlichen 15 Rekonstruktionen. Nach Darstellung des Geschäftsführers der Dom-Römer GmbH, Michael Guntersdorf, ist der Termin als „echte Deadline“ zu verstehen. „Danach wird es keine großen Veränderungen mehr geben.“ Zwar könnten noch einzelne Rekonstruktionen hinzukommen. „Dass es 30 werden, kann ich aber ausschließen“, sagte er und betonte, dass die Stadt ohne das finanzielle Engagement der Bürger nicht sämtliche Gebäude rekonstruieren werde. Bisher sind bei der Gesellschaft 54 Anfragen eingegangen.


    (Grafik zum Artikel)


  • Der Jourdan sollte da mal gaaaaanz ruhig sein. Schließlich ist er mit den Vorabplanungen zu Rebstock beauftragt worden (und zum hessischen Hof, wie das Gebäude daneben, Kruggasse 3, hieß. Was aber keiner weiß... :lachen: ).
    Und nach meiner Information hat er nur eine Fassadenrekonstruktion geplant, aber aus baulichen Gründen dahinter massiv. Wobei ich Herrn Jourdan aus anderem Anlass auch technisches Verständnis weitgehend absprechen, zumindest was Holzbau betrifft.


    1. Bock zum Gärtner gemacht.
    2. Nur Fassade? Er hat Jehowa gesagt!!!!


    Also kann es sehr interessant werden, wenn der damalige Modern-Prophet aufgrund einer Beauftragung jetzt komplett gegen seine eigenen Lehren gehandelt hat. Im BDA-Sinne müsste das doch einem Verramschen seiner Seele gleichkommen.
    Mit diesem Wissen wird die Diskussion aus Sicht der Rekonstruktionsbefürworter doch nicht nur interessant, sondern gegebenenfalls mit dem ein oder anderen Einwurf an Herrn Prof. Jourdan auch zu einer Genugtuung.

    Die Feder ist mächtiger als das Schwert...wenn das Schwert sehr stumpf ist und die Feder sehr spitz!


    -Terry Pratchett

  • :lachen: Klingt sehr interessant! Bitte unbedingt von der Podiumsdiskussion berichten! Vor allem auf die Reaktion von Jourdan... :zwinkern:

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Wird in Frankfurt etwa die Dresdner Strategie übernommen: Rekogegner verwässern die Überzeugungskraft der Rekos, um nachher dagegen wettern zu können? Welches Interesse hat schon ein Rekogegner am Gelingen einer Reko?

  • Quote from "Kardinal"

    Der Jourdan sollte da mal gaaaaanz ruhig sein. Schließlich ist er mit den Vorabplanungen zu Rebstock beauftragt worden (und zum hessischen Hof, wie das Gebäude daneben, Kruggasse 3, hieß. Was aber keiner weiß... :lachen: ).
    Und nach meiner Information hat er nur eine Fassadenrekonstruktion geplant, aber aus baulichen Gründen dahinter massiv.

    Echt jetzt? Das ist ja interessant. Er agiert also nach dem Motto "Rekonstruktionen und ähnliches Teufelszeug haben in der Frankfurter Altstadt zu unterbleiben. Wenn es aber doch welche gibt, dann will ich wenigstens mitmischen!" (und das Thema ad absurdum führen, indem ich eine historische Fassade einem Betonbau vorblende, so daß jeder sieht, daß Rekostruktionen nur Lug und Trug sind).


    Ich habe Jourdan ja nur bei einer Podiumsdiskussion erlebt, aber da brüstete er sich unter anderem auch mit seiner Erfahrung aus den vielen Fachwerkhäusern, die "wir schon saniert haben", weshalb er die Probleme kenne und beurteilen könne, daß man so etwas nicht rekonstruieren dürfe - er führte neben den üblichen ideologischen also auch technische Gründe an. Schade, am 28.6. schaffe ich es nicht, zu der Veranstaltung zu gehen - für einen kurzen Bericht wäre ich auch dankbar.