Dresden, Neumarkt - Allgemeines

  • Soweit ich weiss, war es nicht mal böse Absicht der GHND. Man hatte erst sehr spät von dem Wettbewerb erfahren, und hätte man sich dann noch mit der Stadtverwaltung herumschlagen müssen, wäre unter Garantie nichts aus der Bewerbung geworden.

  • Naja, ein Preis für die beste Reko eines historischen Stadtkerns... Sind Postplatz und Altmarkt nicht auch Altstadt bzw direkte Pforten dafür? Erstaunlich, wenn beide so miserabel behandelt werden.


    Freuen tuts mich trotzdem. =) Besser als Bedeutungslosigkeit.

  • Quote from "Pilaster"

    Auf die Spiegelung koennte ich leicht verzichten, aber was sein muss muss wohl sein.


    Du meinst wie schon John Wayne sagte: "Ein Mann muß tun, was ein Mann tun muß"? :)

    "Willst du eine Stadt vernichten, baue Kisten, Kisten, Kisten!"

  • Quote from "Armin"

    Du meinst wie schon John Wayne sagte: "Ein Mann muß tun, was ein Mann tun muß"? :)


    Was muss er denn, in die großflächigen Scheiben schlagen? :schockiert::zwinkern:

  • Quote from "Stefan"

    Was muss er denn, in die großflächigen Scheiben schlagen? :schockiert::zwinkern:


    :-)

    Der Bauende soll nicht herumtasten und versuchen. Was stehenbleiben soll, muß recht stehen und wo nicht für die Ewigkeit doch für geraume Zeit genügen. Man mag doch immer Fehler begehen, bauen darf man keine. (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Naja, das ZDF deswegen pauschal abzuverurteilen halte ich für falsch. Klar ist aber die Tendenz dieses Beitrags, bei dem ganz offensichtlich eher "geradegerückte" Architekten und Denkmalpfleger mitgewirkt haben denn der klare Menschenverstand.

  • OK, also die Kommandatur und der Neumarkt sind Disneyland, weil keine Originalsubstanz in ihnen steckt. Dasselbe sagten die Herren am Anfang von der Quadriga. Vielleicht sollte man sie dann lieber einschmelzen und was "zeitgenössisches" auf das BBT stellen? Vielleicht das Einheitsdenkmal?
    Mal wieder eine sehr "vorwärts gewandte" Sendung...Dieser Disneyland-Spruch ist ja langsam so alt wie die originale Quadriga es heute wär.

  • Quote

    "Der Laie kann nicht erkennen, ob die Bauten echt alt oder falsch neu sind"


    Wenn es eine gute Reko ist, sollte es nicht einmal der Fachmann unterscheiden können :zwinkern: Und wenn man es zulässt, dass Investoren hinter barocken Fassaden Beton verbauen dürfen, ist man doch selber schuld! Aber dann hinterher rumlästern!!!


    Wieviel Orginalsubstanz wird in 1000 Jahren der Kölner Dom oder die Peterskirche noch haben? Irgendwann muss alles erneuert werden.


    Wird in Disneyland auch das Märchenschloss von modernen Bauten "bereichert"? Gibt es dort brutale Kontraste zwischen Alt und Neu? Nein? Also kann ja der Neumarkt kein Disneyland sein :zwinkern:


    Schenkt doch dem Momper mal ein Ticket für´s Disneyland Paris! Vielleicht erkennt er dann den Unterschied. Der Chippi kann auch mit; dann kann er seinen Entwurf für sein modernes Eingangsgebäude für die Museumsinsel gleich mitnehmen; aber ich glaube, der würde unter dem Niveau der Disneylandbetreiber liegen :lachen:


    (Das Empire schlägt zurück :zwinkern: )

  • Dieser ZDF-Beitrag entlockt mir ein müdes *Gähn*. Müßig sich darüber zu ärgern. Und Energieverschwendung ohnehin.

  • Quote

    Die jetzt erfolgte behutsame Sanierung des Baus gilt bundesweit als vorbildlich: Statt von Marmorsäulen werden die prächtigen Rundbögen jetzt von schlichten Betonschäften getragen. Nach dem Motto: Statik muß sein - aber zeitgemäß.


    So ein Schwachsinn. :boese:

  • Beeindruckend: Öde Phrasen von Walter "danke, daß ich mal wieder vor die Kamera durfte" Momper und spannende Erkenntnisse eines Würstchenverkäufers. Beim ZDF ist offenbar im November Sommerloch. Inhaltlich wirkt das Filmchen wie vom BDA gesponsert; man vergißt nicht mal zu erwähnen, daß in der "Ulmer Mitte" die Baudenkmäler der Zukunft stehen... :augenrollen:

  • Dresden - Kulisse aus Beton
    Am Platz um die Frauenkirche scheiden sich die Geister
    http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/28/0,1872,7399516,00.html


    Ich finde es bedenklich in welch undifferenzierter, einseitiger Schwarz-Weiß-Manier dieser Einleitungstext für ein öffentlich-rechtliches Medium gehalten ist, dass von nahezu jedem Gebühren abverlangt!! In einer Architekturzeitschrift erwarte ich nichts anderes oder im Feuilleton einer Zeitung leider auch nicht, aber dass ausgerechnet das TV weismachen will was "gut" und was "schlecht" ist, halte ich für untragbar. Ist von Seiten STADTBILD D e.V. eine Stellungnahme nach dem Sendetermin vorgesehen? Bin gespannt wie ideologisch getränkt der Beitrag erst sein wird angesichts dieses Einleitungstextes. :augenrollen:

  • Unverständlich vor allem deshalb, weil kein anderer Sender so für die Rekonstruktion der Frauenkirche eingetreten ist wie das ZDF. Und auch die Reko des Stadtschlosses in Berlin wurde in der letzten Doku recht positiv bewertet.


    Also bei aller berechtigten Kritik an der einseitigen Berichterstattung (insbesondere das ein Wurstverkäufer als Zeuge für die "Puppenstube" Neumarkt aufgeführt wird, ist beinahe schon witzig) sollte man nicht den Fehler begehen und nun gleichermaßen undifferenziert gegen das ZDF zu Felde ziehen. Ich habe den Verdacht, dass es sich um eine fremdproduzierte Sendung handelt (vermutlich aus der Reihe: "Bürger, rettet eure Städte", die regelmäßig im ZDF läuft und von Denkmalschutz produziert wird).


    Also rate ich bei einer schriftlichen Stellungnahme - die zweifelsohne nötig ist - dazu, die nötige Professionalität aufzubringen und von Pauschalurteilen abzusehen.

  • Passt das nicht eher in den TV-Tipps Bereich? Der Beitrag gehört zur bereits angekündigten morgigen Sendung "Bürger, rettet eure Städte". Ich kann in dem Bericht jedenfalls außer ein paar polemischen Spitzen nicht erkennen, dass argumentationslos gegen Rekos gehetzt wird. Sicherlich wird eine andere Meinung vertreten, aber wo wird gegen die Frauenkirche argumentiert? Es gibt auch bereits den Bericht über Berlin in der Mediathek, in dem auch Wilhelm zu Boddien zu Wort kommt - dieser ist ein wenig ausgeglichener.


    Eines muss man aber zugeben - es wird zwar kritisiert, aber wo die Moderne wirklich alternativen bietet, bleibt in den Berlin und Dresden Berichten offen. Ulm weiß jedenfalls nicht zu überzeugen - schliesslich lebt man dort von der überweigenden Zahl alter Gebäude.

  • Hier geht es nicht um "Hetze", sondern lediglich um die Anfrage nach einer entsprechenden Reaktion mit zu erwartender Professionalität auf einen undifferenzierten, polemischen Beitrag!
    Deshalb habe ich den TV-Tipp nochmals herausgestellt!

  • @ Stefan


    was mich immer wieder stört ist dieser unerträgliche Ruinenkult. Dies kann man ja einmal machen, aber die Republik von Nord bis Süd mit diesen Rohbauruinen zu überziehen, ist mittlerweile kaum noch zu ertragen. Wie einstmals stolze Bauten ohne Not verstümmelt werden, ist schon schockierend, noch abenteuerlicher sind aber die Begründungen für diese ästhetische Fehlleistung.


    Aber ich habe mittlerweile einen Verdacht, warum es gerade hier eine seltsame Verbindung von Politik und Denkmalschutz gibt. Bei den Denkmalschützern ist es ohne Zweifel tiefe Überzeugung, dass man das richtige tut, bei der Politik stecken aber wohl andere Gründe dahinter. Offiziell werden immer die Begründungen der Denkmalschützer gebetsmühlenartig nachgeplappert, aber in Wirklichkeit gibt es wohl nur einen Grund, der aus Sicht der Politik für diesen Ruinenkult spricht und der ist das Geld: Vom Neuen Museum in Berlin mal abgesehen (ich verstehe bis heute nicht, wie hier über 2oo mio. verbaut wurden), ist diese Backsteinoptik wohl deutlich billiger als eine Komplettreko. Zudem gibt es auch noch eine intellektuelle Begründung. Und heraus kommt die seltsame Allianz von Denkmalschutz und Politik.

  • Bis zur Minute 4 fand ich den Beitrag eigentlich recht ansprechend und unvoreingenommen.
    Danach wurden aber die Disney-Prügel und Architektenruten ausgepackt, dass es nur so knallte.


    Schade, dass man sich hier mal wieder außerordentlich bemüht hat, die Wiederaufbaubemühungen durch den Kakao zu ziehen, statt (berechtigte) Kritik an den für teils unbefriedigende Lösungen Verantwortlichen der Stadt & der Architektenschaft zu üben.


    Was wohl allerdings für die Verfasser, die selbst aus diesem Milieu zu stammen scheinen, sicher ein Unding gewesen wäre.
    Nun gilt es tatsächlich, das ZDF auf die Polemik, die abhanden gekommene Neutralität & den miserablen Reportagencharakter dieses speziellen Beitrages aufmerksam zu machen. Ich werde dem Sender flugs mal ein paar Zeilen zukommen lassen 8)