Dresdner Bausituation II

Im neuen Jahr bittet der Vorstand euch, frühzeitig nach neuen Bauprojektplänen in eurer Stadt Ausschau zu halten. Wo lässt sich durch traditionelle Architektur oder Rekonstruktionen euer Stadtbild verbessern? Teilt uns eure Ideen mit! Je eher wir mit Ideen an die Öffentlichkeit gehen, umso höher sind unsere Chancen, dass die Ideen von den Verantwortlichen ernstgenommen werden!
  • Quote from "ursus carpaticus"

    Abgesehen davon, dass W. eben unzerstört blieb, ein historisch Privileg, das auch durch noch so viel Verfall nicht 'wettzumachen' ist.


    Doch, das geht - man muß nur den Willen dazu haben, wie die Bürgermeister nach der Wende. Man ist auf diesem Wege ein schönes Stück vorangekommen; die Bestandsfülle einer Durchschnittstadt Niedersachsens liegt bereits im Blickfeld. In der Zonenzeit waren bereits umfangreiche Stadterneuerungsmaßnahmen in Planung - gut, anders als die Baumärkte und NETTO's hatten die vorgesehenen IBR-85 vorgeblendete "Dächer". Noch 10 Jahre, und Weißenfels, Merseburg, Zeitz u.a. wären nach dem bewährten Vorbild Bernau/Brandenburg umgestaltet worden.


    Quote from "ursus carpaticus"

    Und selbst der Magdeburger Wiederaufbau kann (abgesehen vom barbarischen Abriss der vielen Kirchen) keineswegs katastrophaler ausgefallen sein als jener zu Würzburg oder Nürnberg


    Ähm...fahr mal nach Magdeburg und sieh es dir selbst an. Das war kein Wiederaufbau, das war eine Hinrichtung.
    Magdeburg ist heute die "sowjetischste" aller deutschen Großstädte, abgesehen vielleicht von Kaliningrad. Nicht zu machen. Aber sehr wichtiges Anschauungsmaterial.


    Wobei ich meinserseits die verwegene These habe, daß dies dem geschichtsignorierenden Charakter des Kunstlandes Sachsen-Anhalt zuzuschreiben ist. Eine Teilung zwischen Thüringen, Sachsen, Niedersachsen und Brandenburg wäre das vernünftigste gewesen. Magdeburg hätte als Ostzipfel NS's nicht viel besser ausgesehen als heute - aber viele der Zonenriegel wären unter der Kolonialverwaltung gefällt wurden. Möglicherweise wäre die Wessi-Axt sogar in die Stalinbauten gefahren. Bauschäden oder so. Und die heimische "Elite", die heute wieder gegen die Ulrichskirche kräht, wäre "abgestasit" worden. "Gar greyllich Brandt und Straff'"... :D

    Nein, die werden gedünstet

  • Ich hoffe, ich störe die beiden Herren nicht gar zu sehr, aber ich mag etwas vom eingeschlagenen Thema, das sich zunehmed von Dresden wegbewegt, abkommen ;)


    und zwar mag ich einige (Wohn-)Neubauten der letzten Jahre, sowie aktuelle Neubauten in Dresden vorstellen. Es gibt noch mehr, wer mag, kann ergänzen.


    Bergmannstraße - Striesen


    PROJEKTE: Wohnungsbau: MFH Baumstrasse Dresden: archlab | Architektur und Visualisierung Architekturvisualisierung


    Müller-Berset-Straße - Striesen


    PROJEKTE: Wohnungsbau: Mueller Berset Strasse Dresden: archlab | Architektur und Visualisierung Architekturvisualisierung


    Jacobistraße - Striesen


    Panoramio - Photo of Jacobistr. 18 Neubau 2008


    Böheim-Straße - Striesen


    Willkommen bei der Baywobau » Baywobau


    Wartburgstraße - Striesen


    http://www.u-s-d.de/?src=verkauf/_verkauf_neubau/wartburgstr


    Behrischstraße - Striesen


    http://www.u-s-d.de/?src=verkauf/behrischstr28


    Voglerstraße - Striesen


    http://www.u-s-d.de/?src=verkauf/vogler30


    ______________________________________________________


    Ratsstraße - Loschwitz


    Panoramio - Photo of Ratsstr. 8-10 Dresden Loschwitz Neubau 2002


    Brünnerstraße - Laubegast


    http://dresden.neubaukompass.d…Bauvorhaben-Bruennerpark/


    ______________________________________________________


    Helfenberger Straße - Blasewitz


    http://dresden.neubaukompass.d…zer-Elbvillen/Bilder.html


    Polenzstraße - Blasewitz


    http://www.u-s-d.de/?src=verkauf/polenzstr152


    ______________________________________________________


    Rissweg - Weißer Hirsch


    PROJEKTE: Wohnungsbau: Wohnhaus am Rissweg Dresden: archlab | Architektur und Visualisierung Architekturvisualisierung


    ______________________________________________________


    das angesprochene "Townhouse"-Projekt am Schützenplatz - Willsdruffer Vorstadt


    PROJEKTE: Wohnungsbau: Schützenplatz Dresden: archlab | Architektur und Visualisierung Architekturvisualisierung


    Immobilien


    ______________________________________________________


    Königsberger Straße - Bühlau


    http://www.baywobau.de/dresden…ger-milkeler-strasse.html


    _______________________________________________________


    Schnorrstraße - Südvorstadt


    Bilder und Fotos vom Bauvorhaben Wohnen an der Schnorrstraße


    Bergstraße -Südvorstadt


    sz-immo.de - Wohnungen - Immobilien - Sachsen


    m² Wohnung Stadthaus Dresden Makler Kauf Immobilien Eigentumswohnung ETW | m² Immobilien | Dresden. Leipzig.


    Umbau zur Wohnnutzung von "DDR-Beständen"


    Semperstraße -Südvortstadt


    Immobilienangebote


    ________________________________________________________


    Hohe Straße - Plauen


    http://www.u-s-d.de/?src=verkauf/_verkauf_neubau/hohestr38


    Kaitzer Straße - Plauen


    http://www.u-s-d.de/?src=verkauf/kaitzer114


    ________________________________________________________


    Menageriestraße - Friedrichstadt


    http://files.immowelt.de/9/5/5…8426680135c446a939559.jpg



    Gruß DV

    "We live in the dreamtime-Nothing seems to last. Can you really plan a future, when you no longer have a past." Dead Can Dance - Amnesia

  • Natürlich kann man die Gegend zwischen Postplatz und Bhf Mitte deutlich besser gestalten, so dass dort mehr "Zentrumsleben" einherzieht. Das fängt bei anziehenden "Grossprojekten" an wie eine Orangeriereko oder dem Kraftwerk Mitte oder gar ein aufgemotzter Bahnhof Mitte als Stadtteilverbindungsknoten (funktioniert in Berlin doch auch). Danach kann man konsequenterweise ollee DDR-Bauten, die den Blockrand konsequent ignorieren, abbrechen und was vernünftiges da hin bauen. Was vernünftiges für Dresden ist allerdings kein Schuhkarton oder Plattenrevival. Musikschüler und Theaterleute könnten dort wohnen, SZler, Parkpfleger oder sonstwer, der öfter mal in der Ecke zu tun haben könnte mit perfekter Anbindung an das Verkehrsnetz … wenn denn da eben solche Sachen sein würden. Aber nada. Die Leute hausen ausserdem in Plattenhochhäusern, die dem Imobilienmarkt keinerlei Anreiz geben, intensiver am Stadtzentrum zu investieren (unter den Argusaugen einer Gestaltungssatzung, die dresdenwürdig sein könnte). Lächerlich ist solch eine Stadtplanung.

  • Ich habe hier noch ein paar Ansichten von gestern. Sind allerdings nur mit dem Handy aufgenommen. Der Baufortschritt an der Rampischen wird sicherlich die meisten interessieren.







  • Na das sieht doch sehr vielversprechend aus. Danke Harmonica! Es war ja ursprünglich vorgesehen, die Informationsstelle der GHND, z. Zt. strategisch völlig ungünstig am Pirnaischen Platz gelegen, in der 29 unterbringt. Sind diese Pläne nach wie vor aktuell?
    Ich bekomme übrigens immer wieder das große Kotzen, wenn ich das Hotel in der Rampischen mit seinem Sargdeckeldach sehe. Eigentlich sollte man dem Inhaber Briefe schicken, warum man da niemals nächtigen würde.



    Salve

    "Willst du eine Stadt vernichten, baue Kisten, Kisten, Kisten!"

  • Die Altmarktgalerie hat jetzt ein Dächlein bekommen:


    http://www.ece.de/webcam/agd.jpg


    Kann man das dach von der Strasse erkennen?

    Unsere große Aufmerksamkeit für die Belange des Denkmalschutzes ist bekannt, aber weder ökonomisch noch kulturhistorisch lässt es sich vertreten, aus jedem alten Gebäude ein Museum zu machen. E. Honecker

  • Der letzte verbliebene Altbau in der Strehlener Straße, eine in der östlichen Südvorstadt liegende denkmalgeschützte Villa, wird nun wohl doch vor der Abrissbirne gerettet. Zumindest steht an der Werbetafel die Aufschrift "Verkauft" und es finden erste Arbeiten im Inneren des Gebäude statt.



    Dieses Foto aus dem März 2009 veranschaulicht den aktuellen Zustand des Gebäudes ganz gut.


    Genau gegenüber befindet sich übrigens dieser recht imposante Bau:


    Fachschule fr Technik in Dresden Strehlen 1955 - Architektur des 20. Jahrhunderts in Germany


    Bild ist von mir.

    Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe


  • Vielen Dank fürs Posten, Bilderbuch.


    Einerseits find ich das bild unheimlich traurig, da ich ja weiss wie wenig Altbaubstanz (und selbst das scheint Overstatement) in der Dresdner Innenstadt überhaupt noch steht, und es ist ja ein Wunder dass man überhaupt noch so etwas findet. Es ist auf jeden Fall in gewisser Weise auch erschütternd dies Gebäude so verloren und alleine stehen zu sehen, fast möchte ich sagen "das arme kleine Ding", ich denke ich habe wohl einen emotional zu starken Bezug zu Gebäuden.....


    Andererseits ist es natürlich eine enorme Freude dass du sagst, es sei gerettet. Es wirkt natürlich beinah "bedauernswert", wie es dort so kriegsramponiert und vermutlich um Stockwerke kürzer gemacht dort steht. Aber man kann dem Haus bereits jetzt ansehen, dass es nach Renovierung und mit einer freundlicheren Farbe ein absolutes Schmucksstück sein wird.


    Mich würde mal interessieren, wie viele Häuser dieser Art man noch hätte retten können, ich schätze mindestens hunderte, vielleicht gar tausende. Ihr kennt sicher diesen Schadensplan mit den 4 Farben ? (Schwarz total zerstört, rot wenig zerstört also praktisch erhalten, und dazwischen blau bzw. grün = beschädigt bzw. stark beschädigt). Mir fiel auf, dass dieser Plan teilweise überhaupt nicht stimmt. Bin zwar nicht mehr sicher ob blau oder grün der schwerere Zerstörungsgrad war, aber einige Gebäude die in Dresden laut Plan als nicht wiederaufbaufähig eingestuft wurden, stehen heute. Und ich meine aber keine "wertvollen" Gebäude wie Schloss oder Oper et cetera, sondern "banale" Bauten.


    Auf jeden Fall bin ich relativ sicher, dass noch unzählige Villen standen, die noch relativ problemlos auffbaubar gewesen wären, aber der "Sozialistischen Stadt" weichen musste......ich weiss es bringt nichts sich aufzuregen oder dem hinterherzustrauern, aber ich fürchte das wird mir bis an mein Lebensende nicht gleichgültig sein.


    Aber ich möchte nicht positiven Worten schließen, und bin froh und dankbar, dass wenigstens diese kleine Gebäude gerettet wird, und ich bin sicher es wird ein Schmuckstück!
    :-)


    mfG

    "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).

  • Da es sich um eine Stadtvilla handelt, ist wohl davon auszugehen, dass das Gebäude keineswegs "um Stockwerke kürzer gemacht" wurde.

  • Nachdem das "Astoria" abgerissen und der Strehlener Platz mit dem Lidl verschlimmbessert wurde, hätte ich nicht mehr gedacht, daß diese Villa in der Strehlener Straße einmal saniert wird.


    Noch schöner ist die Nachricht bezüglich des Lahmann-Sanatoriums
    Das ist ja quasi das letzte große Belle Epoque-Ensemble, das noch als Ruine herumsteht.
    Bedenken habe ich allerdings bezüglich der Verdichtung des Geländes durch weitere Neubauten.

  • Code
    http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=2413416


    Wer sich noch an diesen Artikel vom 16.03.2010 erinnern konnte, sollten folgende Bilder interessieren!






    Bilder sind von mir.

    Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe

  • Könnte man mir Geld dazu geben; würde ich nie einziehen.

    "Willst du eine Stadt vernichten, baue Kisten, Kisten, Kisten!"

  • Mal im Ernst, so langsam reichts wie sie diese besondere Stadt mit ihren cancerogenen Erzeugnissen Stück für Stück zerfressen, so wie Säure Metall zerfrisst. Bei mir war das Maß schon lange gestrichen voll, aber das hier ist ja eine Ungeheuerlichkeit.


    Das ist keine Architektur, dies hat mit Baukunst nichts mehr zu tun, das ist Bösartigkeit pur und Zerstörungslust. Mir kann kein Mensch mehr weismachen, dass der Architekt hier nicht vollste Kenntnis über sein zerstörerisches und bösartiges Tun hätte, so psychisch abgedreht kann gar niemand sein. Unmöglich. Sie wissen genau, was sie tun, so ideologisch verblendet und bauhaus-gebrainwashed kann niemand sein, ich lasse all diese Ausreden nicht mehr gelten, diese Leute handeln in voller Bewusstheit.


    So langsam denke ich, helfen nur noch rechtliche Schritte, und zwar bald, sonst ist diese Stadt verloren. Wieso lassen die Dresdner sich das gefallen? Seit 20 Jahren dürfen sie ihre Meinung öffentlich sagen, demonstrieren, alles was sie möchten. Aber die Dresdner bleiben mucksmäuschenstill. Liebe Dresdner, das Schweigen ist tödlich.


    Sie werden Euch Eure Stadt niemals zurückgeben, wenn ihr es nicht aktiv von ihnen, und LAUT und DEUTLICH verlangt. Bei mir ist das Maß voll, und meine Geduld mit Architekten und Stadtplanern ist so was von Finito, das könnt Ihr Euch gar nicht vorstellen.

    "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).

  • Erinnert mich vor allem ab dem 2. Stockwerk an die DDR-Zehngeschosser in Dresden-Johannstadt auf der gegenüberliegenden Elbseite. Eventuell ist das Gebäude ja wieder so ein "mit der Umgebung in Dialog treten" Ding... Na ja.Wem es gefällt, soll von mir aus darin wohnen.


    Ich gehe trotz Wärmschutzglasfenstern jede Wette ein, dass es in den Wohnungen im Sommer bruzlig warm wird, gerade ob der exponierten Lage und dem ganztägig anliegenden Sonnenschein. Kann man gut in Gebäuden nachvollziehen, welche wärmeschutzverglast sind und sich trotzdem im Inneren aufheizen. Viel Spaß den Bewohnern. Es mußten ja auch unbedingt große Fenster sein. Diese werden dann ein Rollo davor haben wie üblich und dann ist der schöne Blick getrübt. Völlig unpraktisch. Aber Hauptsache "modern" mit großen Fenstern, ganz in weiß und als Formensprache Kreis, Viereck und Dreieck. Die Reinheit der puren Ästhetik. :zwinkern: Wirklich albern und einfallslos.

  • @ StadtAnderNewa: Rechtliche Schritte, um Geschmacksfragen zu klären. Alles klar.


    Auch wenn es in deine Weltsicht nicht hineinpasst, aber es ist davon auszugehen, dass die Gebäude deswegen so umgebaut wurden, weil es einen Bedarf für Grundrisse und Innenräume abseits der klassischen und von dir wohl favorisierten klassischen Räume mit Fenster, Stuck und Balkon gibt. Ferner würde es wohl zur Relativierung beitragen, wenn du dir vergegenwärtigen würdest, dass es sich hierbei um den Umbau eines Gebäudes handelt, dass vorher den Charme eines sanierten Plattenbaus hatte. Hier wird nichts zerfressen, hier wurde verbessert, auch wenn es nicht in dein ästhetisches Weltbild passt.