Straßburg (F) (Galerie, Bilder teilweise gelöscht)

  • Palais de Rohan:



    Unsere große Aufmerksamkeit für die Belange des Denkmalschutzes ist bekannt, aber weder ökonomisch noch kulturhistorisch lässt es sich vertreten, aus jedem alten Gebäude ein Museum zu machen. E. Honecker

  • Zum herausragenden Gesamteindruck Straßburgs kommt noch hinzu, dass in dieser Großstadt die Farbgebung der Fachwerkhäuser meist stimmiger, zurückhaltender und wohl historisch viel passender gewählt wurde als in den kleineren elsässischen Städten.

    "Meistens belehrt uns der Verlust über den Wert der Dinge."
    Arthur Schopenhauer

  • Kinder, als ich das hier gesehen habe, musste ich lachen:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnhof_Stra%C3%9Fburg\r
    de.wikipedia.org/wiki/Bahnhof_Stra%C3%9Fburg


    Die Straßburger haben ihren schönen Bahnhof mit einer riesigen Glashülle umzogen. Auf der französischen Wikipedia-Seite sieht man die heutige Front des Bahnhofs, bei der sich die kaiserliche Vorderseite hinter dem Glas versteckt. Ich finde:


    Sie haben es so richtig versaut. Gut gemacht. Zum Glück bin ich bei meinem letzten Besuch der Stadt nicht am Bahnhof vorbeigekommen.


    --
    Aenos

  • Das ist ja echt schrecklich, was soll das denn? Ich fand den riesigen Bahnhofsplatz mit dem repräsentativen Gebäude immer höchst beeindruckend, und jetzt diese bizarre Blase? Nein danke...

  • Entschuldigt die Ausdrucksweise... aber was ist das denn für ein ...??? :schockiert:


    Wie kann und darf es sowas heute noch geben?! :boese:

  • Die haben anscheinend zu viel Geld und zugleich ist jeder Geschmack abhanden gekommen. Ich empfand den Bahnhof immer als wunderschön. Schade um diese Verschwendung.

  • Seht es doch mal positiv - die Glasblase kann jederzeit wieder abgerissen werden, ohne dass es einen Substanzverlust am Gebäude gegeben hat. Außerdem muss man sagen, dass im Dunkeln, wenn das Glas nicht so spiegelt und der Bahnhof angestrahlt wird, das Ganze um einiges besser wirkt. Hehres Ziel war ja die Verknüpfung der verschiedenen Verkehrsträger in einem Gebäude. Insofern besser als irgendwelche Anbauten dranzusetzen
    oder gar Gebäudeteile abzureißen.


    Das Endergebnis finde ich allerdings auch nicht so besonders - vor allem aber wegen dem Vorplatz, der jetzt als Rasenfläche um einiges weniger urban wirkt.


    Grüße,
    *D

  • Kann mir jemand mal den Sinn dieser Konstruktion erläutern? Hat diese Konstruktion (zum Platz hin) eine Funktion oder ist der Raum zw. Glas- und Steinfassade leer?


    Dase
    Ich kann mir gut vorstellen, dass es im Dunkeln sehr gut aussieht. Aber die meisten Menschen müssen sich doch wohl eher tagsüber diesen gestrandeten Wal anschauen, ohne den Inhalt sehen zu können,

  • Zumindest nach in Deutschland geltenden Denkmalschutzgesetzen müsste das Ding mit Abstand von der Substanz (oder zerstörungsfrei angebaut) sein. Insofern stimme ich Dase zumindest teilweise zu, dass es keinem weh tut, auch wenn sich der Sinn bzw. der funktionale Gewinn mir ebenfalls nicht erschließt.

  • Ich habe beim Recherchieren im Internet ein Foto gefunden (leider die URL vergessen) - die Glaskonstruktion ist nur vor der Fassade platziert und überdacht die Umsteigemöglichkeiten.


    Was ich noch gefunden habe, ist diese Visualisierung:


    http://www.linternaute.com/savoir/grands-chantiers/06/dossier/tgv-est/gares/5.shtml\r
    http://www.linternaute.com/savoir/grand ... es/5.shtml


    Die Konstruktion sieht in der Realität sehr ähnlich aus, allerdings ist das Glas bei weitem nicht so durchsichtig.

  • Dito, das ist im Prinzip der Sinn der Sache: Eine Erweiterung der Nutzfläche und eine Überdachung der Umstiege Richtung Tram, Bus, Parkhaus (?)


    Noch zwei Bilder auf Flickr (vor Fertigstellung) und ein Tag/Nacht Bild


    Gerade bei ersterem wird deutlich, dass, zumindest sobald man die Hülle betritt, die alte Fassade noch erlebbar ist. In Deutschland dagegen hab ich schon etliche Glasfassaden 30 cm vors Original geklatscht gesehen.


    Grüße,
    *D

  • Weitere Bilder


    Innenraum:


    http://farm3.static.flickr.com/2297/1862944693_1bb017af60_o.jpg\r
    farm3.static.flickr.com/2297/186 ... af60_o.jpg


    http://farm3.static.flickr.com/2196/1676814767_399c84c7f8_b.jpg\r
    farm3.static.flickr.com/2196/167 ... c7f8_b.jpg


    Nachts:


    http://farm3.static.flickr.com/2142/2382986188_5a83fa1495_b.jpg\r
    farm3.static.flickr.com/2142/238 ... 1495_b.jpg


    http://farm3.static.flickr.com/2189/2097483754_9f730559c7_b.jpg\r
    farm3.static.flickr.com/2189/209 ... 59c7_b.jpg


    Fassade:


    http://farm2.static.flickr.com/1050/1447986593_b89ff2f873_b.jpg\r
    farm2.static.flickr.com/1050/144 ... f873_b.jpg

  • Die Überdachung der Umsteige hätte man dezenter lösen können. Und ein bischen Regen hat noch niemanden umgebracht. Die Glasmembran verhüllt - vor allem wenn die Sonne raufknallt - die hübsche Gründerzeitfassade, so daß sie vom Bahnhofsplatz aus nicht mehr erkennbar ist. Daran kann ich nichts positives sehen. Über den Abriss kann ich mich dann leider wohl erst in ein paar Jahrzehnten freuen.

  • Angesichts der Fülle an historischer Bausubstanz in Straßburg ist es auffällig,
    daß bei vielen Geschäftshäusern zur Vergrößerung der Schaufensterfläche
    das Erdgeschoß regelrecht ausgeräumt wurde.


    PS: Der Strang hier scheint auf dem Abstellgleis zu stehen,
    im regulären Straßburgstrang ist nichts los. Welcher soll
    weitergeführt werden?