Gestaltungskommission Neumarkt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Wissen.de" schrieb:

      ... oder diskutiert lieber über Travestiten :augenrollen:

      Mehr als eine Anregung geben kann ich nicht, da müssen die Dresdner vor Ort eben auch mal was tun. Man kann nicht erwarten, dass Dresden von Norddeutschland etc. aus gerettet wird. Man muss auch selber mal die Initiative ergreifen!

      Zumindest an der Diskussion könnte man sich ja mal beteiligen, aber sei es drum, dann kommt es eben, wie es kommen soll, aber am Ende dann nicht beschweren :neinnein:


      Wieso? Mit dem Argument könnte ich es ja auch lassen Briefe nach DD von Südwestdeutschland aus zu schicken. Du kannst doch wie Jungwürfel empfiehlt deine Vorschläge nach Dresden an die GHND senden und aus Deiner "to do" -Liste nach Bearbeitung nen schicken Einwurf für die Dresdner Presse und die Abgeordneten des Stadtrates stricken.
      Dresden ist eine gesamtdeutsche Aufgabe.(behaupte ich jetzt mal . 8) ) Es gibt soviele verstreute Dresdner und Halbdresdner, die von Außen wirken könnten und noch viel mehr auf diesem Planeten, die keine sind, aber sich so gebärden, als seien sie welche. Die Erfahrung zeigt doch, daß man Dresden nicht allein den Dresdnern überlassen kann. Oder!? :zwinkern:

      (Nachtrag: Aber wir haben hier nicht etwa das Rettersyndrom..., dann sollten wir Nichtdresdner es doch lieber bleiben lassen :? )
    • Ach SchortschiBähr,

      es ist doch eigentlich ganz einfach. Es kann noch so viel von außen an die Dresdner angetragen werden, am Ende wird man nur Erfolg haben, wenn es von den Bewohnern selbst getragen wird. Man kann Anregungen geben, Hilfestellungen und Unterstützung, aber letztendlich kann man nur etwas bewegen, wenn es auch eine Bereitsschaft von innen heraus gibt.

      Deshalb kann meiner Meinung nach auch nur die GHND diese schwierige Aufgabe übernehmen, weil von der Bevölkerung einfach zu wenig kommt und alle Idealisten zu diesem Thema eh schon hier versammelt sind. Aber auch bei der GHND scheint man etwas müde zu werden, was ich übrigens auch verstehen kann, wenn man so auf Widerstand stößt.

      Aber die GHND ist die einzige Instanz, die die finanziellen und humanen Mittel hat, diese Aufklärungsfunktion zu übernehmen. Ob die GHND allerdings noch einmal die Kraft findet, um noch einmal in die Offensive zu gehen (vor allem nach den Kraftanstrengnungen, die zur Verhinderung des Gewandhauses aufgebracht werden mussten), ich weiß es nicht. Dies können nur die Verantwortlcihen klären.
      APH - am Puls der Zeit
    • "Exilwiener" schrieb:

      Du wunderst Dich doch nicht wirklich - oder?

      Ich leide unter einem deftigen Déjà vue. :augenrollen:

      "Wissen.de" schrieb:

      Aber die GHND ist die einzige Instanz, die die finanziellen und humanen Mittel hat, diese Aufklärungsfunktion zu übernehmen.

      Naja, soweit ich mich erinnere, haben wir es damals mit Müh und Not hingekriegt, in Dresden ein paar Leute zusammen zu bekommen, die dann sogar einen (Unter-)Verein gegründet haben. (Bürgerbündnis Stadtbild Dresden) Flyer wurden hier vom Forum bzw. Stadtbild Deutschland finanziert. Es geht alles, wenn man will. Nur will hier mal wieder niemand. :daumenunten:
      Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
      Jesus ist mein Herr und Retter!
    • "youngwoerth" schrieb:

      Flyer wurden hier vom Forum bzw. Stadtbild Deutschland finanziert. Es geht alles, wenn man will. Nur will hier mal wieder niemand. :daumenunten:


      Ich glaube, das Thema Gestaltungskommission ist für viele hier zu abstrakt, zu wenig (an)greifbar. Sie beteiligen sich dann an Aktionen, wenn sie ganz konkrete, visuell erkennbare Ziele haben, wie z.B. den Böttcher-Entwurf im Q3 zu verhindern. Nehme mich da übrigens nicht aus. :augenrollen:
    • "thodremuc" schrieb:

      Sie beteiligen sich dann an Aktionen, wenn sie ganz konkrete, visuell erkennbare Ziele haben, wie z.B. den Böttcher-Entwurf im Q3 zu verhindern. Nehme mich da übrigens nicht aus.


      Und wie ich schon zahlreiche Male betont habe, ist das genau der falsche Weg! Viel wesentlicher ist es doch, die Ursache für solche Böttcher-Entwürfe zu beseitigen, als jedes Jahr auf's Neue gegen diese Böttcher-Entwürfe zu kämpfen. Das Ergebnis am Schluß heißt: Mittelmäßiger Neumarkt und ausgelaugte Kampftruppen. Das begreift inzwischen auch die GHND.

      Ich plädiere dementsprechend dafür, auch hier endlich nicht mehr in den etablierten Schienen der letzten zehn Jahre zu denken
      :!: :!: :!:
      Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
      Jesus ist mein Herr und Retter!
    • "youngwoerth" schrieb:

      Naja, soweit ich mich erinnere, haben wir es damals mit Müh und Not hingekriegt, in Dresden ein paar Leute zusammen zu bekommen, die dann sogar einen (Unter-)Verein gegründet haben. (Bürgerbündnis Stadtbild Dresden) Flyer wurden hier vom Forum bzw. Stadtbild Deutschland finanziert. Es geht alles, wenn man will. Nur will hier mal wieder niemand. :daumenunten:


      Werter Youngwoerth,
      nimm bitte endlich einmal folgendes zur Kenntnis:
      1. Das aph ist in erster Linie ein Diskussionsforum, kein Kampfbund zur Rettung des Neumarktes.
      2. Deine permanente Selbstbeweihräucherung (das Engagement für den Neumarkt betreffend) geht mir mittlerweile ziemlich auf den Keks. Wer sagt Dir denn, dass andere hier keine Aktivitäten vorzuweisen haben? Vielleicht beherzigen die ja nur das, was Du vor einiger Zeit mal versprochen hattest: Bescheidenheit. Ich halte auch nicht so viel vom „Wedeln“, sonst würde ich Dir mal meine Brief-, mail- und Überweisungsliste zusenden.
      3. So wichtig uns allen sicher die bauliche Entwicklung speziell am Neumarkt ist, es gibt viele, sehr viele andere Projekte, für die sich ein bürgerschaftliches Engagement lohnen würde. Bist du an allen beteiligt? Was antwortest Du jemanden, der Dich arrogant angiftet, warum Du nicht bei Sozialprojekt X oder bei Umweltprojekt Y mitmachst? Was weißt Du denn von anderen aph-Usern darüber, wo die ihren jeweiligen Aktivitätsschwerpunkt haben?
    • WOW, BautzenFan, was ist denn mit Dir passiert? Warst doch damals so nett am Telefon... 8)

      In der Zeit hättest Du ja hier auch einen konstruktiven Vorschlag zwecks Gestaltungskommision schreiben können, würde am Ende evtl. mehr bringen. Ansonsten ist das hier ein Diskussionsforum - korrekt. Also labert mal schön weiter... :zwinkern:

      Meine Vorwürfe richten sich ausschließlich dagegen, dass es hier (genau wie damals ja auch) so unglaublich viel Anlauf benötigt, zwischendurch auch mal etwas Konkretes auf die Beine zu stellen. Und meine diesbezügliche Arroganz lasse ich mir nicht mehr nehmen. (Ich sehe das inzwischen anders, als zu der Zeit, wo ich mich auf Bescheidenheit besinnen wollte.) Wem's nicht passt, der kann sich gerne weiter über Travestie in Dresden unterhalten und ist tatsächlich nicht verpflichtet, aktiv mitzuwirken - da muss ich Dir Recht geben. Aber genau so gestatte ich es mir, hier dann auch meinen Senf zu diesem Verhalten / dieser Einstellung zu hinterlassen. Genau wie Du es ja nun mit mir gemacht hast. Man fühlt sich besser danach. An alle, die sich bisher engagiert haben - Respekt und ein deftiges Dankeschön! Das ändert aber nichts daran, dass hier momentan kaum jemand helfen will - und das muss ich Oktavian bzw. der GHND (die ja nun gegen die Kommission vorgehen wollen) dann jedes Mal am Telefon berichten. Schade.
      Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
      Jesus ist mein Herr und Retter!
    • Beim Thema Gestaltungssatzung ging es in meinem - zugegebenermaßen langen Text - um einen Punkt, den ich noch einmal herausstellen will, bevor er unter den Tisch fällt.

      Es wurden ja jetzt Gestaltungssatzungen zu den Quartieren III-2 und IV-2 verabschiedet. Ein entscheidender Satz fehlt darin allerdings, zumindest habe ich ihn nicht gefunden:

      Weitere Rekonstruktionen sind möglich, wenn der Investor dies wünscht!

      Dieser eine Satz müsste dringend mit aufgenommen werden. Dieser kleine Satz ist es auch, über den in Frankfurt schon diskutiert worden ist und ich bin gespannt, wie man sich dort entscheidet!
      Es müssten einfach mal klare Regelungen geschaffen werden und klar sein, wer für welches Ergebnis verantwortlich ist. Vor allem sollte auch für die Bevölkerung klar sein, was nun auf die Initiative des Investors und was auch die der Gestaltungslommission zurückzuführen ist. Wenn es dann weitere Rekos gibt, oder wenn es sie nicht gibt, ist dann allein der Investor dafür verantwortlich und diese Intransparenz hätte endlich ein Ende.

      Meiner Meinung nach sollten die Leitbauten ohne Kompromiss Pflicht sein. Daneben sollte dem Investor freigestellt werden, weitere Gebäude zu rekonstruieren. Die Gestaltungskommission sollte erst eingreifen, wenn der Investor zu verstehen gibt, dass er ein bestimmtes Gebäude nicht rekonstruieren will.
      Die Aufgabe der Gestaltungskommission sollte es dann nur sein, darüber zu wachen, dass beim Gestaltungswettbewerb für die Füllbauten die Regelungen der Gestaltungssatzung eingehalten werden!
      APH - am Puls der Zeit
    • "Wissen.de" schrieb:

      Beim Thema Gestaltungssatzung ging es in meinem - zugegebenermaßen langen Text - um einen Punkt, den ich noch einmal herausstellen will, bevor er unter den Tisch fällt.

      Es wurden ja jetzt Gestaltungssatzungen zu den Quartieren III-2 und IV-2 verabschiedet. Ein entscheidender Satz fehlt darin allerdings, zumindest habe ich ihn nicht gefunden:

      Weitere Rekonstruktionen sind möglich, wenn der Investor dies wünscht!

      Dieser eine Satz müsste dringend mit aufgenommen werden. Dieser kleine Satz ist es auch, über den in Frankfurt schon diskutiert worden ist und ich bin gespannt, wie man sich dort entscheidet!
      Es müssten einfach mal klare Regelungen geschaffen werden und klar sein, wer für welches Ergebnis verantwortlich ist. Vor allem sollte auch für die Bevölkerung klar sein, was nun auf die Initiative des Investors und was auch die der Gestaltungslommission zurückzuführen ist.

      Meiner Meinung nach sollten die Leitbauten ohne Kompromiss Pflicht sein. Daneben sollte dem Investor freigestellt werden, weitere Gebäude zu rekonstruieren. Die Gestaltungskommission sollte erst eingreifen, wenn der Investor zu verstehen gibt, dass er ein bestimmtes Gebäude nicht rekonstruieren will.
      Die Aufgabe der Gestaltungskommission sollte es dann nur sein, darüber zu wachen, dass beim Gestaltungswettbewerb für die Füllbauten die Regelungen der Gestaltungssatzung eingehalten werden!



      Ich glaube schon, dass weitere Leitbauten erlaubt sind. Sonst würde die GHND wohl kaum nach Bauherren suchen?
    • Ich glaube schon, dass weitere Leitbauten erlaubt sind. Sonst würde die GHND wohl kaum nach Bauherren suchen?


      Es ist schon so, dass unter Umständen welche erlaubt sind, aber wie und warum das eine Gebäude dann rekonstruiert wird und das andere nicht, bleibt heute doch völlig unklar.
      Es sollte so sein, dass der Investor sich entschließen kann, neben den festgelegten Leitbauten weitere Gebäude zu rekonstruieren, ohne dass sich die Gestaltungskommission einmischen kann. Erst wenn der Investor keine zusätzlichen Bauten wiederaufbauen möchte, sollte die Gestaltungskommission einschreiten und den Gestaltungswettbewerb für die modernen Füllbauten überwachen!

      So wäre von Anfang an klar, dass der Investor die Zahl der Rekos bestimmt hat. Die Gestaltungskommission würde dann nur noch beratend zur Seite stehen, was eigentlich auch ihre Aufgabe sein sollte. Die Zuständigkeiten wären dann klar verteilt.
      APH - am Puls der Zeit
    • OK, mich mögen hier anscheinend mal wieder ein paar Leute nicht. Wenn Ihr den Massendurchschnittsdiskutanten sucht, dann müsst Ihr Euch an jemand anderes wenden - gibt ja genug Auswahl hier im Forum. Und wem meine Arroganz auf den Sack geht, der kann mir gerne per P.N Bescheid geben - oder er ignoriert mich.

      Aber das hat alles nichts mit der Sache zu tun, daher bitte ich Euch, mich zu vergessen (so wichtig bin ich nicht :lachen: ), und Leuten wie Oktavian & Co, die teilweise wirklich mit den Nerven am Ende sind und Eure Unterstützung brauchen, zu helfen! Es geht nicht um mich, sondern um den Neumarkt und den damit verbundenen Menschen, denen irgendwann auch mal die Energie ausgeht, wenn sie sowohl vor Ort als auch hier im Forum so wenig Unterstützung finden. Und eigentlich sind ja sie es, denen Ihr die immer wiederkehrenden schönen Bilder von Rekonstruktionen zu verdanken habt - über die Ihr dann so eifrig diskutiert. Gibt es noch so etwas wie Verantwortungsgefühl und emotionale Teilnahme - wenn man Euch schon den Blick hinter die Kulissen gewährt? Und hinter den Kulissen geht es um Einiges nerviger zu als hier mit youngwoerth im Forum. Danke.
      Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
      Jesus ist mein Herr und Retter!
    • @Wissen.de / youngwoerth

      Vielen Dank für die detaillierte Auflistung und den Einsatz!!
      Wissen.de, hast Du Dich mit den Punkte bereits an die GHND gewendet?
      Ich werde mir die Punkte nochmals genau durchlesen, ausschlaggebend
      scheint auch für mich die Entscheidungstransparenz und die Hinterfragung /
      Besetzung der Gestaltungskommission zu sein!! Das Streichkonzert und
      die Chance für Rekos / traditionelles Bauen am Neumarkt dürfen massiv
      angegangen - ich bin dabei!


      Jeder, der sich die
      Fähigkeit erhält Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.

      www.archicultura.ch

    • Also ich habe bis jetzt etwa 10 Mails an die CDU, die Leute aus Rothenburg, Köllmann, den Architekten des Gewandhauses und die Stadtverwaltung aus Kopenhagen geschrieben. Nur einmal habe ich eine Antwort bekommen. Ich glaube kaum, dass diese Leute Mails aus dem Ausland ernst nehmen. Wie früher erwähnt ist es zumindest Kopenhagen so, dass es weit mehr bringt ein Paar Zeitungsartikel zu drucken. Diese Strategie wird ja auch von der GHND - mit Erfolg - gefolgt. Ich weiss aber nicht richtig, was ich sonst von Kopenhagen aus bewegen kann...
    • "thodremuc" schrieb:

      Sind nicht noch Mittel aus der Anti-Gewandhaus-Aktion übrig?


      Auf jeden Fall. Stadtbild Deutschland hat das irgendwann mal mitgeteilt.
      Aber erst mal braucht es Dresdner, die für Aktionen offen sind - sonst bringt dieses Geld nicht allzu viel.
      Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
      Jesus ist mein Herr und Retter!