Dresden, Altstadt - Quartier II/2 - Hotel Rampische Straße (realisiert)

  • Es wurde oft genug betont, dann mach ich es eben noch mal:


    Es geht nicht um eine Komplettrekonstruktion der Fassaden in diesem Bereich, sondern um die Wiederherstellung der Kleinteiligkeit! Und da versagt der monströse Hotelneubau (eine Baumasse, fast nur noch die Hälfte der Fensterachsen) nunmal völlig.


    Parzellierung wäre das Stichwort gewesen, das aus dem Hotel einen vorzeigbaren Vertreter zeitgenössischer Architektur hätte machen können. Aber so... Werde ich mich damit wohl kaum anfreunden können.

  • nun ja. ich glaub eher, dass sich hier einige mit ihren statements zunächst ziemlich weit aus dem fenster gelehnt haben und sich jetzt eher schwer tun, zurückzurudern.


    wenn die straße mal fertig ist, wird dieses gebäude aus keiner einzige perspektive die ensemble-wirkung der rampischen staße beeinträchtigen. im gegenteil. eher wird der bau die wirkung der barocken fassaden rechts- und links betonen, ohne selbst zu kontrastieren.


    ...und das gebäude selbst ist m.e. sehr elegant. von 'katastrophe* oder gar 'platte' kann jedenfalls in keinster weise die rede sein.

  • Auch wenn ich Gefahr laufe hier gesteinigt zu werden :) bis jetzt macht das Hotel von der räumlichen Wirkung noch keinen schlechten Eindruck! Kann mich da Halleluja nur anschließen. Doch Vorsicht: warten wir die Fassadengestaltung ab! Da sah schon manches auf den Visualisierungen besser aus, als dann später in echt (siehe Quartier I & III).

    (weitere Bilder auf: http://bausituation-dresden.blogspot.com)

  • Also, auch ich schließe mich der Meinung der Vorposter an. Die Visualisierung des Hotels sowie die auf den Fotos erkennbaren Baumassen sind zum jetzigen Zeitpunkt durchaus sehr ok!

  • Quote from "HalleLuja"

    nun ja. ich glaub eher, dass sich hier einige mit ihren statements zunächst ziemlich weit aus dem fenster gelehnt haben und sich jetzt eher schwer tun, zurückzurudern.


    Also Du? Bisweilen lehnst Du Dich ja doch reichlich weit heraus! :lachen:


    Quote

    wenn die straße mal fertig ist, wird dieses gebäude aus keiner einzige perspektive die ensemble-wirkung der rampischen staße beeinträchtigen. im gegenteil. eher wird der bau die wirkung der barocken fassaden rechts- und links betonen, ohne selbst zu kontrastieren.


    Der über alles erhabene Architekt hat gesprochen. Und dann auch noch im Chat-Format! :schockiert:

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Bei dem Hotelbau ist eindeutig Schadensbegrenzung angezeigt, wenn er denn mal fertig sein sollte. Dies könnte u.a. durch eine vertikale Farbgestaltung geschehen. Ansonsten ist der Kasten von allen Seiten unerträglich. Ich hoffe nur, dass sich irgendwann mal die Gelegenheit ergibt, diesen Fehler zu korrigieren.

  • Sowas in der art,dachte ich mir auch.
    Man könnte vielleicht mal in 10-20 Jahren,wenn das Hotel eh zu appartments umgebaut wird,die Front mit drei verschiedenen Farben bemalen (Rot,Blau Grün,dezent und ohne Signalfarben,wie heute leider zu oft).
    So kann die Kleinteiligkeit optisch zumindestens wieder hergestellt werden,auch wenn das wohl nicht für die Dachgestaltung gilt.

  • Gibt es denn irgendwo im Netz Visualisierungen jener kleinteiligen Alternativentwürfe, die ja von der Gestaltungskomission abgelehnt wurden ?

  • Vossi: Ich weiß nur, dass ein Entwurf dabei war, der die ganze Rampische Seite zur Rekonstruktion vorsah! Dafür sollte die Salzgasse modernistisch werden. Und hinter diesem Entwurf steckte auch noch ein ganz besonderer Name, bei sämtlichen Dresdner Jurys extra hoch im Rang - nur in diesem Fall wurde natürlich eine Ausnahme gemacht. :zwinkern:

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Moderationshinweis (Schloßgespenst): Der Beitrag wurde aus dem Neumarkt-Strang hierher verschoben. Bitte nehmt möglichst den einschlägigen Strang zu dem jeweiligen Thema, wenn der Beitrag nur dieses spezielle Thema betrifft.


    Neumarkt-Edelhotel wird im Dezember fertig


    Investor Jürg E. Köllmann kennt die meisten Leute auf seiner Baustelle am Neumarkt. Er vergibt die Aufträge persönlich an die einzelnen Gewerke, ist drei Tage in der Woche auf der Baustelle, passt auf, dass ja auch alles qualitätsgerecht gefertigt wird. 33 Firmen mit rund 150 Bauleuten sind derzeit auf der Baustelle zwischen Rampischer Straße und Salzgasse beschäftigt. Die Fibona Beteiligungsgesellschaft investiert rund 38 Millionen Euro für den Hotelkomplex.


    Übergabe zum Jahresende


    „Zum 31. Dezember übergeben wir das Hotel“, kündigt Köllmann an. Dann übernimmt der Betreiber, die aus Spanien stammende Sol Melía Deutschland GmbH, das 180-Zimmer-Innside Premium Hotel. Ab 1.Juli soll das Vorverkaufsbüro in der Münzgasse eröffnet werden. Im Januar 2010 beginne die Voreröffnung, teilt eine Mitarbeiterin der Düsseldorfer Zentrale mit. Die Zimmerpreise sollen je nach Saison und Größe zwischen 125 und 325 Euro liegen, hatte Innside-Chef Bernhard Klein zum Richtfest im Februar angekündigt.


    Das Musterzimmer des Vier-Sterne Superior-Hauses ist mit edlen Tapeten, Kingsize-Betten, einem weißlackierten in den Raum gestellten Holztisch und bequemen Sesseln ausgestattet. Die Schiebeschranktüren können gleichzeitig genutzt werden, um das Bad zu verschließen. Alles wirkt sehr modern. Aber nicht fotografieren, bittet Köllmann, einige Farbnuancen müssten noch verändert werden.


    Die Zimmer sind fast quadratisch, die kleinsten Studios haben etwa 28, die Suiten bis zu 65 Quadratmeter. Im Musterzimmer hängt ein Bildnis von Erich Kästner. „Wir werden im gesamten Haus etwa tausend historische Fotos und Bilder von Dresden und Dresdner Persönlichkeiten aufhängen“, erläutert Köllmann. Zum Hotel gehöre auch eine mehrsprachige Bibliothek, die es den Gästen ermöglichen soll, sich mit der Stadt vertraut zu machen. Zu den Besonderheiten des Hauses soll die moderne Skybar im sechsten Geschoss gehören. Die Architekten vom Dresdner Büro Wörner und Partner haben deren Zimmerdecke extra gestuft, damit die Gäste nahezu von jedem Platz einen ungestörten Blick auf die Kuppel der Frauenkirche genießen können. Das einstige Gebäude Rampische Straße Nummer 9 erhält eine originalgetreue Fassade. Das Haus 19 von Zwingerbaumeister Matthäus Daniel Pöppelmann wird weitgehend originalgetreu errichtet. Die Kubatur dieses Hauses wird in den Neubaukomplex gesetzt. Auch zum überdachten Innenhof erhält es eine historisierende Fassade. Das Treppenhaus werde zwar modern, aber in der Art und Weise nach historischem Vorbild geschaffen, erläutert Architekt Martin Richter.


    Weitere Fassaden auf dieser Seite, sowie die an der Salzgasse werden angepasst modern errichtet. Das hat Protest bei den Mitgliedern der Gesellschaft Historischer Neumarkt hervorgerufen.


    Wohnhäuser neben dem Hotel


    Die anschließenden Gebäude bis zum Kurländer Palais sollen jedoch alle nach historischem Vorbild gebaut werden. :D Auf den drei schmalen Grundstücken neben dem Hotel graben bereits die Archäologen. „Wir haben auch schon die Baugenehmigung“, sagt Köllmann. Er geht von einem Baubeginn im Sommer und einer Bauzeit von 14 Monaten aus. In den Häusern sollen Wohnungen und in den Erdgeschossen bisher in Dresden noch nicht bekannte Läden entstehen.


    Quelle: sz-online


    Edit: Einige hier können anscheinend rote Schrift nicht entziffern... :augenrollen:

    "Wenn es zutreffen sollte, daß ich nicht nur weiß, was schlimm und häßlich, sondern auch, was schön ist, so verdanke ich diese Gabe dem Glück, in Dresden aufgewachsen zu sein."


    Erich Kästner (1899 - 1974)

  • 1.JPG (image)


    diese Natursteinfassade...bei aller Liebe...passt ja überhaupt nicht in den Rest des Straßenzugs?...Wollte man nicht Schadensbegrenzung betreiben??? Stattdessen...rote große Fenster...Schwarze Ziegel....megamiese Dachaufbauten und Natursteinblöcke...( sonst ist das ja nichts Schlechtes...aber hier ist es m. E. die falsche Lösung)


    Gruß DV

  • Vorsicht:
    Die Fenster werden schwarz, das Rote ist nur eine Abdeckfolie
    Die Dachziegel sind nicht schwarz sondern immerhin braun
    Die Fassade besteht zu 80% aus Putz, der Naturstein rahmt nur direkt die Fenster
    Die Dachaufbauten sind von der Straße später nicht mehr sichtbar

  • Na gut... ;-)


    Quote

    Die Dachziegel sind nicht schwarz sondern immerhin braun


    DAS widerum ist für mich aber trotzdem nicht tröstlich...und du weißt wieso...ich denke der werte Wörther auch...;-)


    Gruß DV

  • Damit ist das Gebäude eine schöpferische Weiterentwicklung des Dresdner Barock und somit sämtlichen Fassadenkopien himmelhoch überlegen. Zum Glück haben wir die klugen Köpfe der Gestaltungskommission.

  • Quote from "bilderbuch"

    Damit ist das Gebäude eine schöpferische Weiterentwicklung des Dresdner Barock und somit sämtlichen Fassadenkopien himmelhoch überlegen. Zum Glück haben wir die klugen Köpfe der Gestaltungskommission.


  • Quote from "DarkVision"

    ich denke der werte Wörther auch


    :daumenobengruen:

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Sehr schön, wie das Barockhaus von 2 gähnenden Löchern umzingelt wird...


    das ist echt hohe Baukunst.... :kopfwand:


    1.JPG (image)


    Hätte man die Einfahrt nicht in der Salzgasse machen können? Die ist eh verhunzt


    Trotzdem Danke wrba für die Updates


    Gruß DV