• Danke für die umfangreiche Berichterstattung lieber Zeno !

    Auch wenn hier nicht immer mit Beiträgen reagiert wird; ich bin mir sicher, dass ich nicht der einzige bin, der Deine Berichte in diesem Strang mit Interesse verfolgt.

    Aus aktuellem Anlass möchte ich mal über den Stadtteil Oberndorf berichten. ( bzw. lasse ich Wiki berichten. :zwinkern: )

    http://de.wikipedia.org/wiki/Oberndorf_(Schweinfurt)

    Den historischen Kern des ehemals unabhängigen Dorfes bildet der Glockenhof. Direkt daneben befindet sich die heutige Dorfkirche, die auf dem Grund einer ehemaligen Burganlage sitzt. Teilweise, vor allem zum Glockenhof hin, hat sich ein Graben erhalten. Erhalten sind hiervon der Bergfried ( heute Kirchturm), eine Kapelle sowie Teile des heutigen Pfarrhauses. Die Dorfkirche ist ein NS-Bau in typischer Gestaltung, für die der kleinere Kirchenbau aus dem 18.Jhd. weichen musste.

    Hier der langgezogene Glockenhof gegen Süden:

    Viel hisorische Bausubstanz wurde im der 2.Weltkrieg zerstört. Doch etwas hat sich hier doch erhalten:

    ( hinter der Mauer befindet sich der Burggraben )

    Im Norden wird der Platz von einem der wenigen in diesem Bereich erhaltenen Altbauten abgeschlossen. Leider ist das Gebäude nicht sonderlich sehenswert und auch nicht denkmalgeschützt, obwohl es wohl sehr alt sein dürfte. Das Grundstück befindet sich im Kern des alten Oberndorf und hat eine lange Geschichte. Nach dem Abbruch verschiedener teilweise interessanter Nebengebäude ( habe leider keine Fotos ) soll nun auch dieser Rest verschwinden:

    Ein Abbruch wäre angesichts dieses vielfach verstümmelten Zustandes zu verschmerzen. Wäre doch der Nachfolger wenigstens ansehnlicher. Doch das Gegenteil ist der Fall.

    Hier soll nun ein neues Gemeindehaus entstehen. Die Fassaden ( wenn man das so nennen kann ) sollen verschindelt werden und das Dach soll der "Form eines Fisches" nachmempfunden werden. Leider habe ich im Internet keine Visalisierungen gefunden. Hier ein Foto des Modells. Die Darstellung verdeutlicht die zentrale Lage mitten Im historischen Zentrum. eye:)

    Damit vertut man mal wieder eine Chance etwas Stadt/Dorfreparatur zu betreiben.


  • Klingt nach einem klassischen Fall von "Solange verfallen lassen, bis der Denkmalschutz aufgehoben wird, um das alte, olle Haus endlich abzureißen und etwas wirtschaftlich Ertragreicheres hinzusetzen"

    Die Welt muss romantisiert werden! - Novalis

  • Und genau das, sollte durch die Möglichkeit der Zwangsenteignung unterbunden werden. Ein Denkmal hat schließlich auch einen Wert für die gesamte Gesellschaft. Beim Kauf einer geschützten Immobilie müsste die Erhaltung und Pflege klar gesetzlich und vertraglich vorgeschrieben sein.

  • Und genau das, sollte durch die Möglichkeit der Zwangsenteignung unterbunden werden. Ein Denkmal hat schließlich auch einen Wert für die gesamte Gesellschaft. Beim Kauf einer geschützten Immobilie müsste die Erhaltung und Pflege klar gesetzlich und vertraglich vorgeschrieben sein.

    Zumal 17 Jahre lang das Gebäude verfallen gelassen wurde, fraglich ob sich da noch was retten läßt. Meiner Ansicht nach sollten solche Besitzer nach spätestens 5 Jahren enteignet werden und ihnen die, durch Vernachlässigung, entstandenen Schäden in Rechnung gestellt werden.

    Viele Grüße

    Strandfliese

  • Stand das Haus Spitalstraße 15 eigentlich mal unter Denkmalschutz? Das Gebäude schien ja wirklich noch gut in Schuss gewesen zu sein und der Anstrich wurde wohl auch erst vor wenigen Jahren erneuert. Ein Skandal, dass man so etwas abreißt. Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, wann das grüne Nachbarhaus dasselbe Schicksal erleidet.

    Wann wurde das Haus denn erbaut? In einem Zeitungsartikel stand, dass es erst knapp 100 Jahre alt wäre. Kann das wirklich stimmen?

  • Spezialisten im Einsatz. Zitat:

    Quote

    Am Dienstag waren Gebäudeteile, vor allem Dachziegel, neben dem Bauzaun in die Fußgängerzone gefallen. Außerdem hatte sich das Bauunternehmen nicht an die eigenen Vorgaben gehalten. Statt vom Dach bis zum Fundament Stück für Stück und unter Sortierung der Materialien wie Stein und Holz zurückzubauen, hatte das Abrissunternehmen einen Greifbagger geschickt. Nach kürzester Zeit war das Gebäude dann so instabil, dass an einen Rückbau von Etage zu Etage nicht mehr zu denken war.


    (Quelle)

    Die Neubauplanungen würden mich auch interessieren. Ein gut eingepasster Neubau mit Fensterrahmungen wäre natürlich zu wünschen.

  • Interessanter Artikel über den Schweinfurter Schrotturm und sein Schicksal in der Nachkriegszeit.

    Quote

    Der Schrotturm hat Symbolcharakter für die gesamte Schweinfurter Altstadtsanierung: Durch dieses Projekt fiel vor allem bei Stadträten, aber auch in der Verwaltung die in diesem Punkt noch immer vorhandene Skepsis. Die Altstadtsanierung wurde seitdem als der einzig richtige Weg gesehen. Die Entwicklung bestätigt das.

    http://www.mainpost.de/regional/schwe…;art742,8822538

    In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.

    Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.

  • Rückerstraße 12 wurde inzwischen saniert. Leider wurde das Erdgeschoss unnötigerweise durch ein riesiges Schaufenster aufgerissen, das bis zum Boden reicht:

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/comm…0151122-006.jpg

    Für die Wohnung im Obergeschoss werden derzeit Mieter gesucht:

    http://www.immobilienscout24.de/expose/8743263…e&ftc=5799NPEXP

    Die Rückfront des Hauses wurde völlig erneuert und mit Balkons versehen (Fotos bei Immobilienscout!).

    Die schönen Türrahmen aus Sandstein mit den Zunftzeichen verschwanden leider:

    https://image.jimcdn.com/app/cms/image/…33470/image.jpg

    Hoffentlich blieben die historischen Kellergewölbe erhalten:

    http://www.schweinfurtfuehrer.de/unterirdisches…stra%C3%9Fe-12/

    Blick in den Laden:
    http://www.casalino-sw.de/files/dsc_0474.jpg

  • Urgh. Das sieht ja grausam aus. Statt kleinteiliger Bebauung, gegen die nichts einzuwenden wäre, klotzen sie einen massigen Wärmedämm-Flachdach-Block in der Optik der 70er Jahre auf das Gelände. Gibt es denn keinerlei Proteste dagegen? Überhaupt keine geistige Entwicklung seit 1970?

    :daumenunten:

  • Quote

    Aktion gegen drohenden Abriss

    Haus in Schweinfurt verhüllt


    Mit einer außergewöhnlichen Aktion hat Denkmalschutz-Aktivist Marc-Dominic Boberg aus Schweinfurt am Sonntag auf den geplanten Abriss eines alten Hauses aufmerksam gemacht: Er verhüllte die Fassade des Gebäudes mit Stoffbahnen.
    [...]

    http://www.br.de/nachrichten/un…infurt-104.html

  • In Schweinfurt wurde der Schweinehirtenturm, ein Turm der alten Stadtmauer, rekonstruiert. Am 24. September 2016 soll er der Öffentlichkeit übergeben werden.


    (...) Entlang der Stadtmauer im Châteaudun-Park standen bis zum Zweiten Weltkrieg noch mehrere Türme. Wiederaufgebaut wurde nun der Schweinehirtenturm, der einzige Turm, von dem es noch Fotos gibt. Das vergleichsweise gut erhaltene Fundament des Schweinehirtenturms erleichterte den Wiederaufbau. (...)

  • Sehr schönes Projekt, nach all den negativen Meldungen über Schweinfurt hier im Forum freue ich mich darüber ganz besonders. Ich bin ja mal gespannt, ob da eventuell noch mehr geht in Zukunft. Die Lage am Main ist eigentlich viel zu schön für so eine mittelmäßige Stadt.

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • interessanter Inhalt im oben verlinkten MainPost Zeitungsartikel:

    Unterstützung fand Hofmann, damals noch nicht im Stadtrat, auch von seiner SPD-Stadtratsfraktion. Nach und nach signalisierten weitere Stadträte anderer Parteien und Gruppierungen Zustimmung. Als die Baukosten weitgehend gesichert waren, stimmten „bis auf einige Mitglieder der CSU alle Stadträte dem Vorhaben zu“.


    So dacht ich immer die Sozis wären gegen Rekos und die CSU dafür question:) 

    Bevor ichs vergessen. Ein großartiges Projekt. Muss ich mir beim nächsten Schweinfurt Besuch anschauen und kann gerne Fotos machen :)
    Neußer: vielen Dank für die tolle Info ;)

    Edited once, last by adanac93 (September 15, 2016 at 7:42 AM).

  • Keßlergasse 26 ist mittlerweile leider Geschichte:

    http://www.riedelbau.de/fileadmin/user…e-SW-Abriss.jpg

    Das Luftbild zeigt sehr schön, dass die typischen roten Ziegeldächer in der Schweinfurter Altstadt allmählich verschwinden und sich stattdessen zunehmend graue Blechdächer breit machen (siehe auch Google Earth!). Grauenhaft!

    Ich hätte gerne gewusst, wie alt dieses Haus in etwa war und warum es nicht unter Denkmalschutz stand. offenbar haben die Inventarisatoren hier wieder einmal gepennt. Auf diesem Bild ist es noch zu sehen (das graugrüne Gebäude rechts), sicherlich ein verputzter Fachwerkbau: http://www.infranken.de/storage/scl/ft…sion=1415300217