Bücher vom alten Dresden

  • Dresden und das Elbgelände


    vom Verein zur Förderung Dresdens
    und des Fremdenverkehrs


    Veröffentlicht 1918




    Auszug:


    "Neumarkt
    Ein typisches Bild des alten Dresden. Beherrscht wird der
    Neumarkt von der *Frauenkirche, dem weltbekannten protestan-
    tischen Gegenstück der Katholischen Hofkirche mit der groß-
    artigen, die Silhouette Dresdens in so hervorragender Weise be-
    stimmenden Kuppel (95 m), die der Erbauer, Ratszimmermeister
    George Bähr (1726 — 43), trotz des heftigen Widerstandes seiner
    Gegner durchweg aus Stein errichtete. Der schönste Blick auf
    die Kirche bietet sich zwischen Frauenstr. und Jüdenhof.
    Die Kirche ist ein Zentralbau auf quadratischem Grundriß
    (38 m), mit vier quergestellten Treppentürmen an den Ecken,
    innerer und äußerer Kuppel auf acht Pfeilern, drei Eingängen
    an den Seiten zwischen den Türmen und halbkreisförmigem
    Chor an der vierten Seite. Bähr starb am 16. März 1738 an
    einer Krankheit, ist aber keineswegs, wie die Sage erzählt,
    vom Gerüst gestürzt. Die Laterne setzte Maurermeister Fehre
    nach Bährs Tode auf.
    "



    Über dieses Buch




    Inhalt:
    Elbtalkessel, Dresdner Heide, Carolabrücke S.14
    Gruna, Elbe, Altstadt S.22
    Brühlsche Terrasse, Albertstadt, Blasewitz S.23
    Löbtau, Japanischen Palais, Albertbrücke S.105
    Johannstadt, Sanatorium, Wiener Platz S.136
    Schloß Eckberg, Borsberg, Loschwitz S.141



    [ Quelle: Google Bücher ]

    Der Bauende soll nicht herumtasten und versuchen. Was stehenbleiben soll, muß recht stehen und wo nicht für die Ewigkeit doch für geraume Zeit genügen. Man mag doch immer Fehler begehen, bauen darf man keine. (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Danke, Braunbär für den Buchtip!
    Doch ist das Buch angesichts der Fotos nicht eher 1918 erschienen, statt 1818, wie geschrieben steht!? :?

  • Quote from "SchortschiBähr"

    Danke, Braunbär für den Buchtip!
    Doch ist das Buch angesichts der Fotos nicht eher 1918 erschienen, statt 1818, wie geschrieben steht!? :?


    Tippfehler (englisch auch Typo oder neudeutsch Tippo) :-)


    Natürlich ist 1918 richtiger! ;-)

    Der Bauende soll nicht herumtasten und versuchen. Was stehenbleiben soll, muß recht stehen und wo nicht für die Ewigkeit doch für geraume Zeit genügen. Man mag doch immer Fehler begehen, bauen darf man keine. (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Topographische Geschichte der Stadt Dresden, und der um dieselbe herum liegenden Gegenden


    Von Benjamin Gottfried Weinart


    Veröffentlicht von Hilscher, 1777



    Über dieses Buch


    Dieses Buch lesen


    PDF herunterladen



    [ Quelle: Google Bücher ]

    Der Bauende soll nicht herumtasten und versuchen. Was stehenbleiben soll, muß recht stehen und wo nicht für die Ewigkeit doch für geraume Zeit genügen. Man mag doch immer Fehler begehen, bauen darf man keine. (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Das Buch ist wirklich sehr Interessant (aber zäh zu Lesen) ,vorallen die Lithographien der Wallanlagen am Wasser.
    Würden die noch exestieren,gäbs bestimmt keine Hochwasser Probleme mehr.

  • Berühmte Kunststätten - Band 46


    Paul Schumann: Dresden


    Verlag E. A. Seemann, Leipzig 1909
    (mit 185 Abbildungen)


    Hier jetzt vollständig herunterzuladen.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Hi erstmal,
    ich bin jetzt schon seit längere Zeit in diversen Architekturforen unterwegs und mein Interesse an der (Architektur)-Geschichte von dresden wächst immer mehr. Deshalb wollt ich mir zu Weihnachten mal ein nettes Buch zu dem Thema schenken lassen, jedoch hab ich keine Ahnung welche da besonderes gut und informativ (natürlich auch mit Bildmaterial) sind. Wär nett wenn ihr ein paar Empfehlunegn für mich hättet.
    Danke schonmal. biggrin:)


    Achso, und ich wusst nicht in welchen Thread ich das schreiben soll, also hab ich nen neuen erstellt

  • Den Löffler würde ich empfehlen, was sonst?! Das alte Dresden

    In der Architektur muß sich ausdrücken, was eine Stadt zu sagen hat.
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten

  • was sonst?!


    In den letzten 10 Jahren ist eine Anzahl von Büchern herausgekommen, die doch hoffentlich mittlerweile eine allgemein bekannte Größe sind und die in einem gut ausgestatteten Bücherregal der Freunde des alten Dresden nicht fehlen dürften. Must have sind: (ein Großteil davon ist zu haben im Pavillon der Gesellschaft Historischer Neumarkt am Pirnaischen Platz)


    - Mathias Lerm, Abschied vom alten Dresden
    - Daniel Jacob, Barocke Adelspalais in Dresden
    - Stefan Hertzig, Das Dresdner Bürgerhaus in der Zeit Augusts des Starken sowie: Das Dresdner Bürgerhaus des Spätbarock sowie: Der historische Neustädter Markt zu Dresen
    sowie das wichtigste Buch überhaupt:
    - Der historische Neumarkt zu Dresden, seine Geschichte und seine Bauten.


    Ergänzungen der Auflistung mögen gerne folgen.

  • Tschuldigung, natürlich gibt es auch andere gute Bücher.

    In der Architektur muß sich ausdrücken, was eine Stadt zu sagen hat.
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten

  • Max_aus_D


    Jö, noch jemand der mit dem Bazillus Dresdensis infiziert wurde ;-). Willkommen im Club!


    An welcher Kulturepoche Dresdens ist dein Herz hängen geblieben? Barock, Gründerzeit und Jugendstil oder gar...


    Den Büchertipps des Kaffeesachsen und des Weingeistigen ist unumschränkt beizustimmen. Wenn Du - so wie ich z.B. - die Gründerzeit und Jugendstiljahre des alten Dresdens vergötterst, dann empfehle ich dir unbedingt


    "Die städtebauliche Entwicklung der Stadt Dresden 1871-1918" Verlag Schmidt (leider vergriffen, aber im ZVAB mit Glück ab und zu zu erwerben) - wunderbare Bilder, die man in sonstigen Werken nicht zu sehen bekommt. Man erfährt, dass Dresden seinerzeit die fortschrittlichste Baugesetzgebung in ganz Deutschland hatte. Der "Pallandt" quasi für die Stadtentwicklung Dresdens in dieser Zeit


    Wenn Du besonders einen Blick hinter die Fassaden in die Treppenhäuser der Gründerzeithäuser werfen möchtest, dann empfehle ich Dir


    "Engel im Hausflur" Edition Sächsische Zeitung


    oder auch


    "Die Kunst im Hause?" - Treppenhausausmalungen in Dresdner Wohnhäusern - Hrsg Landeshauptstadt Dresden


    Sämtliche Werke Dr. Hertzigs natürlich und auch alle NeumarktKuriere der GHND lege ich Dir wärmstens ans Herz!


    Also schreibe schnell Deinen Brief ans Christkind...dann kannst Du getrost zwischen 24.12. und 6.1. die Zeit zum Schmökern verwenden!


    Lass´ bitte wissen, was das Christkind Dir brachte ;-)

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Die Dresdener Hefte sind eine wertvolle Quelle und beantworten viele bestimmte Einzelthemen.
    Die Schriften zur Gewandhausproblematik gehören unbedingt dazu.
    Unbedingt haben sollte man auch von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden: Das historische Grüne Gewölbe zu Dresden.
    Edition Leipzig: Schwanenservice - Meissener Porzellan für Heinrich Graf von Brühl
    "Memento Frauenkirche" sowie "Die Frauenkirche zu Dresden"
    In Dresdens Antiquariaten hoffentlich zu finden oder bei ZVAB: Löffler / Pritsche: Der Zwinger zu Dresden.
    Bei uns gibts ja auch einiges zu lesen...!
    Man sollte einmal überlegen, hier die gesamten Literaturempfehlungen zu sammeln und sie an einem leicht einsehbaren Ort im Forum zusammenzuführen.

  • Danke erstmal für die vielen Vorschläge, ich glaube für den Anfang reichen mir 2-3 Bücher welche von allen Epochen etwas beinhalten, vielleicht auch mit historischen Fakten die nichts mit Architektur zu tun haben. Aber bei so vielen Büchern fällt es echt schwer sich zu entscheiden. :lachen:

  • Ich empfehle die Publikationen von Volker Helas, vor allem


    - Architektur in Dresden 1800–1900


    - Das Stadtbild von Dresden, Stadtdenkmal und Denkmallandschaft


    Beide Werkle gibt es so nicht mehr frei im Handel, deswegen müsstest du mal bei Amazon und Konsorten oder im Antiquariat schauen... Es lohnt sich sehr!


    https://de.wikipedia.org/wiki/Volker_Helas

    "We live in the dreamtime-Nothing seems to last. Can you really plan a future, when you no longer have a past." Dead Can Dance - Amnesia

  • Dann nimm wirklich Fritz Löfflers "Das alte Dresden". Das war auch mein allererstes Dresden Buch, das ich mir nach meinem ersten Schockerlebnis in Dresden sogleich einmal kaufen musste, weil ich unbedingt wissen wollte, was da überall damals einmal stand und später kannste dann noch immer in die Spezialliteratur abschwenken.


    Sehr zu empfehlen sind auch die vielen DVDs über das alte Dresden. Dann bekommst Du auch einen bewegt-visuellen Einblick von der damaligen Märchenstadt. Wenn Du dann ein ganz besonderer Freak wirst, dann fahre einmal zu Karl Höffkes ins Filmarchiv...dort kannste Dich durch die elendslange Archiv-Liste durcharbeiten und Dir wirklich alle möglichen Filme Dresdens (vor allem etliche Farbfilme Dresdens von vor 1945 sic!) ansehen und anschließend auch auf DVD brennen lassen! Man kippt dort vollkommen hinein...und will nicht mehr weg. Dieses Archiv ist echt der Hammer und in privater Hand. Denn während das Bundesarchiv sukzessive seinen Bestand ausmustert und vernichtet, rettet hier ein Privater unsere kulturellen Bilder aus baulich noch schönen, leider vergangenen Tagen.

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Das Buch wurde 1996 herausgegeben. Dort steht sinngemäß "Jugendliche von heute wissen nicht mehr wo der Neumarkt überhaupt ist"... Das sollte ja nun schon lange vorbei sein und 20 Jahre nach dem Erscheinen des Buches wird nun außerdem sein Titelbild wieder Realität. Sensationell wie ich finde. :)


    Gibt auch noch einen 2.Teil von 2002 glaube ich.


  • Der erste Teil ist einfach fantastisch. Leider ist die Auflage schon lange vergriffen und nur noch ab ca. 40 Euronen (gebraucht) zu erwerben.

    "Willst du eine Stadt vernichten, baue Kisten, Kisten, Kisten!"