• Quote from Ravensberger

    (...) Ebenfalls nicht unter Schutz steht dieses 1894 erbaute Backsteingebäude am Alten Markt:



    static.panoramio.com/photos/original/55668417.jpg


    :schockiert: Wie bitte?! Dieses tolle Haus von 1894 ist nicht auf der Denkmalliste? Das Dachgeschoss wurde scheinbar vor nicht allzu langer Zeit umgebaut/ausgebaut. Da muss man sich über einen Abriss bestimmt keine Sorgen machen. Trotzdem ist das ein klarer Denkmalkandidat.


    Für Kiel würde ich mir auch ein großes innerstädtisches Reko-Projekt wie in Frankfurt a.M., Dresden oder Potsdam wünschen. Die Altstadt benötigt dringend eine Aufwertung mit Wiedererkennungswert. Auch eine Baumaßnahme wie aktuell in Lübeck würde ausreichen.

  • Für Kiel würde ich mir auch ein großes innerstädtisches Reko-Projekt wie in Frankfurt a.M., Dresden oder Potsdam wünschen. Die Altstadt benötigt dringend eine Aufwertung mit Wiedererkennungswert. Auch eine Baumaßnahme wie aktuell in Lübeck würde ausreichen.



    Die Möglichkeit bestand ja wohl. Das Areal "Alte Feuerwache" (siehe vorherige Seite) ist dort offenbar das derzeit höchste der Gefühle, das bei Neuplanungen herauskommt.

  • Dieses Feuerwachen-Projekt ist schon ganz okay. Wäre mit einfachen Satteldächern zwar um ein Vielfaches angenehmer gewesen, aber allemal besser als der Parkplatz. Leider wurde jedoch auch für diese Baumaßnahme mindestens ein Altbau vernichtet.


    Genial wäre natürlich der Abriss des alten Karstadt-Trümmers. Damit wäre ein riesiges Gelände frei für ein neues Stückchen Altstadt.

  • Ebenfalls nicht unter Schutz steht dieses 1894 erbaute Backsteingebäude am Alten Markt

    Kaum zu glauben, dass es nicht schon längst unter Denkmalschutz gestellt wurde - neugotische Fassade, über 120 Jahre alt und in einem top Zustand! Haben die Behörden das Haus bisher übersehen ??? :kopfschuetteln:



    Das Ensemble der vier Häuser sieht wirklich toll aus.

    Absolut! Ich glaub, die Denkmalschutzbehörde müsste noch mal ihre Hausaufgaben machen...

  • Neue Bauprojekte in der Kieler Altstadt:


    An der Haßstraße soll dieser Neubau unter Einbeziehung der alten Synagogenruine entstehen:
    http://www.bbp-architekten.de/…ebauung-hassstrasse-kiel/


    Reste der Synagoge: https://kurzeschatten.files.wo…-hassstrasse-heute-11.jpg



    An der Schloßstraße wird derzeit das so genannte Schloßquartier gebaut: http://www.shz.de/regionales/k…squartier-id10631056.html



    Die 08/15-Neubauten unweit der Nicolaikirche: https://scaling.images.wolke.i…bb6-948a-c601023d7f3c.jpg


    Vorgängerbebbauung: http://gruene-kiel.de/uploads/RTEmagicC_DSCN2948.jpg

  • An der Haßstraße soll dieser Neubau unter Einbeziehung der alten Synagogenruine entstehen:
    bbp-architekten.de/bbp/archiv/…ebauung-hassstrasse-kiel/


    Reste der Synagoge: kurzeschatten.files.wordpress.…-hassstrasse-heute-11.jpg

    Den Neubau finde ich eigentlich ganz okay... ENDLICH einmal wieder geneigte Dächer und keine langweiligen Flachdächer, wie es sonst meistens der Fall ist bei neuen Projekten. Die Rundbögen-Form im Gemäuer der Synagogen-Ruine hätte man allerdings für die gesamten Fassaden bei den Fenstern so übernehmen können, finde ich. Das hätte die ganze Einbeziehung der Ruine irgendwie authentischer gemacht und im Ganzen harmonischer gewirkt. Aber sonst ist es okay.


    Die 08/15-Neubauten unweit der Nicolaikirche: scaling.images.wolke.is/dims3/…bb6-948a-c601023d7f3c.jpg

    Irgendwie wirkt es ziemlich kühl und lieblos durch die großen Fensterfronten und das viele Glas. Gefällt mir nicht wirklich. :thumbdown:

  • Eine super Idee mit den Studenten-Apartments im denkmalgeschützten Speicher. :daumenoben:


    Ich glaube aber, die Restaurierungsarbeiten sind womöglich noch nicht losgegangen.
    Hab über Google noch den folgenden Artikel vom 08. März 2015 gefunden:


    http://www.gaardian.org/blog/view.php?blgnr=gad-blo-036


    Wahrscheinlich verzögert sich alles leider doch noch...

  • Die Festung Friedrichsort ist die einzige, teilweise, erhaltene Seefestung in Deutschland. Über die Jahre wurde sie immer weiter zerstört. Gebäude wurden beseitigt und Wassergräben zugeschüttet. 1966 wurden schließlich die verbliebenen Reste unter Denkmalschutz gestellt.


    Nun besteht die leise Hoffnung, daß die Festungsreste in Zukunft saniert und vielleicht wieder stückweise rekonstruiert (?) werden könnten. Als erster Schritt, wurde von der Jugendbauhütte der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, das Dach eines Kasemattengebäudes, zum Schutz vor Regenwasser, neu mit Dachpappe abgedichtet.




    (...) Kiels Baudezernent Peter Todeskino gibt die Hoffnung nicht auf, die Festung eines Tages doch noch aus ihrem Dornröschenschlaf zu erwecken und zur deutsch-dänischen Touristenattraktion zu machen. Eine städtebauliche Untersuchung ist angelaufen, die Grundlagen liefern soll für die angestrebte umfassende Sanierung des Areals. Den einwöchigen Einsatz der jungen Bauhelfer bewertet Todeskino als „Signal für die Öffentlichkeit“ und als „ersten Schritt zur Rekonstruktion der Festung“. (...)


    Auf diesem Luftbild sieht man, daß uns nicht wirklich viel von der Festungsanlage erhalten blieb. Eine teilweise Rekonstruktion beseitigter Gebäude und die Freilegung zugeschütteter Wassergräben, wäre wirklich sehr schön. - Aus dem Gelände könnte man sicher noch einiges rausholen.

  • Ich besuchte vorgestern mal wieder Kiel und "stolperte" über das neue Schlossquartier. Auch wenn die Neubebauung in keinster Weise eine Rekonstruktion oder altstädtische Anpassung darstellt, entfernt sie in meinen Augen eine Bausünde der 1960er, orientiert sich am alten Stadtgrundriss und, wohl das Entscheidende, bringt wieder mehr Leben in die Innenstadt.


    Befindet sich vielleicht ein Kieler in unseren Reihen der eine schöne "früher-gestern-morgen"-Bilderreihe präsentieren kann? Bei meinen bescheidenen Recherchen bin ich auf folgenden Luftbildaufnahmen gestoßen:




    (Die alte Bebauung ist rechts von Sankt Nikolai zu sehen.)



    (Das neue Schloßquartier ist hier links von Sankt Nikolai zu sehen.)

  • Kiel ist einfach nur " HÄSSLICH "

    Kiel wurde, wg. seiner Marine und dem großen Ostsee-Hafen, während des 2. Weltkriegs leider extrem bombadiert und zerstört. Dadurch hat die Innenstadt nur sehr wenig an alten Gebäuden zu bieten. Jedoch im Stadtteil Kiel-Hassee gibt es einige Straßenzüge mit schönen Altbauten, z. B. diese:


    http://www.christensen-immobilien.de/immo_img/Foto_8573.jpg


    https://wohnungsmarkt-kiel.de/…E4B70B716B12EFB9B0950.jpg


    https://pictureis24-a.akamaihd…380/format/jpg/quality/50


    https://commons.wikimedia.org/…ra%C3%9Fe_Kiel-Hassee.jpg

  • In der letzten Woche besuchte ich erneut Kiel. Am Bootshafen wird in den nächsten Jahren ein Hotelneubau am ehemaligen Standort von C&A errichtet. Eine Schönheit wird auch dieser nicht, aber die derzeitige Bebauung ist wirklich ein Graus.


    Alte Bebauung


    Zukünftige Bebauung

  • Es wird hierzulande einfach nicht auf Beständigkeit gebaut, diese Neubauten werden doch nach 20 Jahren genauso wieder obsolet. Was ist dadurch gewonnen? Außer eines kurzfristig besseren Vermarktungspotenzials?

    In dubio pro reko

  • Festung Friedrichsort
    Erste Schritte zur Rekonstruktion
    An der Kasematte 1 der Festung Friedrichsort wurde mit der Sicherung der Substanz begonnen. Hierzu sind in dieser Woche junge Leute im Freiwilligen Sozialen Jahr im Einsatz. Die Stadt Kiel will das Gebäude vom Eigentümer Caterpillar kaufen und die historische Festung rekonstruieren.
    http://www.kn-online.de/News/N…hritte-zur-Rekonstruktion

  • Ein weiteres großes Bauprojekt in der Kieler Innenstadt ist der Kleiner Kiel Kanal (Arbeitstitel). Dieser wird den Kleinen Kiel mit dem Bootshafen verbinden. Allerdings handelt es sich nicht tatsächlich um einen Kanal, sondern um zwei Wasserbecken, die vom Kleinen Kiel gespeist werden. Gemäß diesem Artikel in der SHZ ist eine spätere Verbindung der Becken mit dem Kleinen Kiel aber möglich.



    (Visualisierung von bgmr Landschaftsarchitekten, Berlin)


    Bisher vor Kurzem sah es dort noch so aus:



    Da ich mich des öfteren in Kiel befinde, sehne ich der Fertigstellung entgegen. Die Holstenbrücke zerteilt derzeit die Innenstadt durch die stark befahrene Straße in zwei Hälften.

  • Ich habe im Kieler SSC-Forum mehrfach heftige Diskussionen gehabt, was das weitgehend potthässliche(sorry!) Kieler Zentrum betrifft. Leider ist man dort wohl einigermaßen zufrieden mit dem Status Quo, an Rekonstruktionen oder klassische Neubauten wird da (noch) eher kein Gedanke verschwendet. :(


    Z.B. beim Thema Kieler Altstadt, als ich auf die wenig erfreuliche Meldung des Denkmalschutzes für die schrottigen Pavillons auf dem Kieler Marktplatz reagierte:


    http://www.skyscrapercity.com/…p=145196303#post145196303


    Und beim Kieler Schloss: http://www.skyscrapercity.com/…p=144024688#post144024688


    Bei der Sammlung "Das alte Kiel": http://www.skyscrapercity.com/…ead.php?t=1412694&page=31



    Von den gleichen 2, 3 Leuten liest man dann immer wieder sowas:


    "Wäre die Kieler Altstadt noch halbwegs homogen im früheren Stil erhalten, hättest Du sicher Recht mit der Forderung, dass sich alle Bauten an diesem vorherrschenden Stil orientieren sollten. Da aber unsere Altstadt nach dem zweiten Weltkrieg überwiegend im Stil der Nachkriegszeit aufgebaut wurde, müsste doch konsequenterweise dies die Formensprache sein, an der man sich mit neuen Bauwerken orientiert. Es wäre in meinen Augen nicht ganz nachvollziehbar, Architektur der Nachkriegszeit abzureißen und dort Kopien historischer Gebäude zu errichten, wenn diese selbst als „Leuchtturmprojekte“ nicht mehr in die Umgebung passen würden." (User Jan Petersen)



    Irgendwie schade. Die Erkenntnis ist eigentlich da, auch die nötigen Schritte werden mitunter erkannt, aber Rekonstruktionen und klassische Neubauten o.ä. sind dann doch irgendwie auch alle "Disney", bla bla bla.

  • Hier mal ein interessanter Direktvergleich einer Häuserzeile am alten Markt von Kiel:


    Johannsen & Schmielau Fachgeschäft und weitere großzügige Geschäftshäuser in der Kieler Altstadt, ca. 1940:



    Das Foto stammt aus dem Bestand des Stadtarchivs Kiel. Creative Commons



    Die selbe Häuserzeile 1964:



    Das Foto stammt aus dem Bestand des Stadtarchivs Kiel. CC-by SA 3.0