Potsdamer Stadtschloss

  • Die Strategie der Leitung der Humboldt-Universität unter der Leitung der ehem. Brandenburgischen Kulturministerin Sabine Kunst (die den Vorgang genau kennt) ist den Zustand zu konservieren indem man die Sanierung der acht Figuren (fünf aus dem Außenring, drei aus dem Innenring) vornimmt. Hierzu sind presseöffentlich 500.000 Euro vorgesehen, also € 62.500/pro Figur.


    Wollte man die ursprünglichen Figuren des Palais des Prinzen Heinrich wiederherstellen lassen, wie es die DDR auf dem Mittelrisalit gemacht hat wäre dies deutlich teurer. Friedrich II. schenkte das Palais seinem Bruder Heinrich und liess auf der Attika eine Reihe berühmter Liebespaare aus der Dichtung des Ovid aufstellen. Diese waren auch, um die Proportion zu wahren, acht Fuß hoch (ca. 250 cm) und nicht sieben Fuß (ca. 2,20 Meter), wie die Schloßfiguren. Diese Kopien von 1953 waren sehr gut gelungen:



    lternativ kam schon zu DDR-Tagen jemand auf die Idee die Schaffung von "zeitgenössischen Figuren" zu fordern. Wie auch hute häufig zu hören hies es sinngemäß: unsere Zeit muß diese künstlerische Aufgabe doch auch meistern können. Die hierfür entstandene Arbeit von Waldemar Grzimek (rechts) wurden allerdings vom Politbüro abgelehnt, was ich nachvollziehbar finde.




    Aufgund dieser geplanten Ausgaben würde die Hochschule sicher einen Erwerb ablehnen. Den Leihvertrag, auf den SPSG und HUB rekurrieren, hänge ich gern an. Ob die SPSG, 1994 als Stiftung u.a. aus Gründen von Altlasten völlig neu unter abschließender Aufzählung ihrer Vermögenswerte, der Rechtsnachfolger der im Vertrag genannten "Staatlichen Schlösser Potsdam-Sanssouci" ist bleibt offen. Die Staatlichen Schlösser unterstanden bis 1993 der Stadt Potsdam. Da die Attikafiguren im Vermögensverzeichnis der SPSG von 1994 nicht aufgezählt sind und die "Staatlichen Schlösser Potsdam-Sanssouci" ganz offenkundig als Rechtskonstrukt untergegangen sind, müssten die Figuren eigentlich der Stadt gehören.


    Der Oberbürgermeister lehnt diese Eigentümerschaft jedoch mit recht pauschaler Begründung ("meine Fachleute haben mir gesagt uns gehören die nicht") ab.


    Zu klären wäre das nur, wenn mal jemand klagt.


    Aber es wäre schön, wenn die Eigentumsverhältnisse mal geklärt wären und das Land Berlin die Stauen erwürbe. Allerdings gehört die Hälfte der heutigen SPSG dem Land Berlin und der Stiftungsratsvorsitzende ist der amtierende Berliner Kulturstaatssekretär, sodaß sich diese mit Berlin sicher nicht anlegen wird, vor allem in einem Fall der nur droht Geld zu kosten.


    HUB 660829 Leihvertrag Attikaskulpturen Kopie.pdf

    „Kreativität entsteht nicht durch Überfluß sondern durch Mangel.“
    Richard David Precht

  • Was ist mit diesen Kopien passiert? Sehen jedenfalls (in den Gesichtern) sehr viel besser aus, als manch eine Kopie aufm Schloss.

  • Der Mittelbau der Humboldt-Universät ist damit geschmückt worden, es ja nur eine Figur durch den Krieg gekommen. Die beiden Seitenflügel tragen je vier Potsdamer Figuren. Eine Fortsetzung des Kopieprogramms war der DDR damals schlicht zu teuer.


    Ein Überblick und ein Bild aus der direkten Nachkriegszeit.



    „Kreativität entsteht nicht durch Überfluß sondern durch Mangel.“
    Richard David Precht

  • Das wird noch etwas dauern - wenn das Gerüst fertig ist müssen die Postamente vorbereitet werden. Da waren die Steinmetze das letzte mal nicht die Schnellsten. Aber was machen schon zwei, drei Wochen früher oder später bei 60 Jahren Abwesenheit.

    „Kreativität entsteht nicht durch Überfluß sondern durch Mangel.“
    Richard David Precht

  • Wann werden diese langweiligen Pollerblöcke auf dem Alten Markt endlich durch Poller ersetzt,die der Architektur des Alten Marktes angemessen sind?

  • Schon witzig daß keinem eine weitere Veränderung am Schloß auffällt...

    „Kreativität entsteht nicht durch Überfluß sondern durch Mangel.“
    Richard David Precht

  • Minerva ist wieder oben. Die ganze schönheit wird man erst sehen können, wenn Euridyke auch oben ist und Grüst und Planen weg sind. Erst Minerva unten und dann oben neben Theseus.

    Die Minerva ist eine herrliche Schlußkopie von Stefan Zimmermann aus Pirna/Sachsen.



    „Kreativität entsteht nicht durch Überfluß sondern durch Mangel.“
    Richard David Precht

  • Ein Bild von heute mit den aufgestellten Figuren, die über die Plane linsen. Leider sieht man noch nicht all zu viel:


    Das Bild ist von mir und darf verwendet werden.