Potsdamer Stadtschloss und Umfeld

  • Quote

    Sollte Speer Recht behalten, dann war die Entscheidung, den Landtag ins Schloss zu packen, ein Schildbürgerstreich.


    Diese Entscheidung ist auch hoechst bedenklich. Wo sonst steckt ein Regionalparlament in so einem Schloss?

  • Quote

    Diese Entscheidung ist auch hoechst bedenklich. Wo sonst steckt ein Regionalparlament in so einem Schloss?


    Das ist leider gerade das Problem, denn dem Konzept nach sollen in das Schloss auch die Abgeordneten des Landes Berlin einziehen, obwohl es keineswegs gegeben ist, wann und überhaupt ob eine solche Länderfusion zwischen Berlin & Brandenburg stattfinden wird.
    Die Situation würde für ein bloßes Reginalparlament Brandenburg unter Umständen ganz anders aussehen.

  • Ein bissl verspätet möcht ich mich auch einreihen in den Reigen jener, die sich über die Entwicklung in Potsdam freuen. Hab mich jetzt erst richtig in das Thema eingelesen und freu mich vor allem für die Potsdamer, die ihr Stadtzentrum wiederbekommen und alle Welt, für die bald wieder ein barockes Meisterwerk erlebbar wird! Klar gehen die Debatten weiter, offenbar wird die Nutzungsfrage jetzt neu gestellt, aber der gerade erlebte Durchbruch ist phänomenal! Und das sag ich, der ich in einer reko-freien Zone (Wien) lebe :(:(

    ... und wenn jetzt nicht ganz allgemeine und durchgreifende Maßnahmen angewandt werden, so werden wir in kurzer Zeit unheimlich nackt und kahl wie eine Kolonie in einem früher nicht bewohnten Lande dastehen... (Schinkel 1815)

  • Quote from "Roverandom"

    Ein bissl verspätet möcht ich mich auch einreihen in den Reigen jener, die sich über die Entwicklung in Potsdam freuen. Hab mich jetzt erst richtig in das Thema eingelesen und freu mich vor allem für die Potsdamer, die ihr Stadtzentrum wiederbekommen und alle Welt, für die bald wieder ein barockes Meisterwerk erlebbar wird! Klar gehen die Debatten weiter, offenbar wird die Nutzungsfrage jetzt neu gestellt, aber der gerade erlebte Durchbruch ist phänomenal! Und das sag ich, der ich in einer reko-freien Zone (Wien) lebe :(:(


    Offtopic, aber was muss in Wien denn rekonstruiert werden? Mal abgesehen davon, dass im Rahmen des Wiederaufbaus ja teils ganz heftig und mit größtenteils wesentlich mehr Herzblut als in Deutschland rekonstruiert worden ist, inklusive Rekonstruktion historistischer Elemente, im Deutschland der Nachkriegszeit wurde sowas als minderwertig kaputtgeschlagen...

  • RMA Stimmt schon, Rekonstruktionen sind keine vordingliche Notwendigkeit in Wien - viel wichtiger ist es, bestehende historische Gebäude vor Umbauten und Veränderungen zu schützen, denn diese erfolgen zur Zeit fast ausschließlich in absichtsvollem modernen Kontrast - mit z.T. verheerenden Folgen - siehe Albertina. Wien war glücklicherweise vom Bombenkrieg weniger betroffen, und der Wiederaufbau erfolgte in schlichten, angepassten Formen, aber einige Sünden wurden sehr wohl begangen. Nicht wenige Gebäude wurden - obwohl nur wenig beschädigt - abgerissen, darunter einige wirklich wertvolle: der Heinrichshof, der Nordbahnhof, das Palais Rothschild. Und die wünsch ich mir halt manchmal wieder - träumen darf man ja noch...

    ... und wenn jetzt nicht ganz allgemeine und durchgreifende Maßnahmen angewandt werden, so werden wir in kurzer Zeit unheimlich nackt und kahl wie eine Kolonie in einem früher nicht bewohnten Lande dastehen... (Schinkel 1815)

  • Quote from "saibo"


    Wenn es schlecht läuft, dann wird der gesamte Innenhof überbaut, so dass nur die äußeren Fassaden rekonstruiert werden und nicht mehr die Fassaden des Innenhofes. Oder man setzt in den Innenhof einen banalen Kubus aus Stahl, Glas und Beton. Dadurch würde das Schloss seinen einzigartigen architektonischen Charakter verlieren. Ich befürchte Schlimmes. Der moderne Anbau egal ob er im Innenhof oder außerhalb des Gebäudes entsteht, wird sich ganz klar in der Architektur vom alten Schloss abgrenzen. Für historisierende neue Architektur fehlt den Politikern der Mut. Ich würde eine Lösung favorisieren, bei der der Plenarsaal im Schlosshof versenkt wird und nur seine Fenster zu sehen sind. Dadurch könnten die Bürger vom Schlosshof in den Plenarsaal schauen und gleichzeitig bliebe der architektonische Charakter des Schlosshofs bestehen. Man müsste dann nur mit einer grossflächigen Verglasung des Schlosshofbodens leben, um eine natürliche Lichtführung zu erreichen. Oder man baut eine kleine Glaspyramide wie beim Louvre in Paris. Auf jeden Fall muss der Plenarsaal unterirdisch, im Schlosshof, untergebracht werden. Schade, Architekt müsste man sein. Hätte schon einige Ideen... :(


    Dies schrieb ich vor 2 Jahren, als man es nicht mal wagte von einem Herrn Plattner zu träumen. :gg: Aber jetzt könnte meine Idee Wirklichkeit werden. Nach wie vor wäre ein Plenarsaal im Souterrain des Innenhofes die beste bzw. eleganteste Lösung. Dann könnte man auch die Fassade des Innenhofes rekonstruieren.


    Die Rasenflächen, die auf dieser Simulation des Innenhofes zu sehen sind, müsste man dann durch Glasflächen ersetzen:
    http://www.stadtschloss-potsdam.org/bilder/hof_copy.jpg


    EDIT Antiquitus: Bitte keine geschützten Bilder direkt einbinden.

  • Quote from "Roverandom"

    RMA Stimmt schon, Rekonstruktionen sind keine vordingliche Notwendigkeit in Wien - viel wichtiger ist es, bestehende historische Gebäude vor Umbauten und Veränderungen zu schützen, denn diese erfolgen zur Zeit fast ausschließlich in absichtsvollem modernen Kontrast - mit z.T. verheerenden Folgen - siehe Albertina. Wien war glücklicherweise vom Bombenkrieg weniger betroffen, und der Wiederaufbau erfolgte in schlichten, angepassten Formen, aber einige Sünden wurden sehr wohl begangen. Nicht wenige Gebäude wurden - obwohl nur wenig beschädigt - abgerissen, darunter einige wirklich wertvolle: der Heinrichshof, der Nordbahnhof, das Palais Rothschild. Und die wünsch ich mir halt manchmal wieder - träumen darf man ja noch...


    Gebe Dir da vollkomen Recht. Die Arbeiterkammer, die da anstatt des Palais Rothschild steht, wir gerade saniert...und der Nordbahnhof wird wohl nimmermehr zurückkommen. Aber der Heinrichshof? Gut, so wie er noch bis in die 50er Jahre gestanden hat vielleicht nicht mehr, aber das heutige Gebäude wird zunehmend maroder und wird hoffentlich einmal durch ein "Patzschke"-Haus ersetzt werden. Da in Wien noch die modernisten herrschen, sollten wir einmal abwarten, denn bisher haben wir fast alles von unserem großen Bruder etwas zeitverzögert übernommen :zwinkern: .


    Fahr mal nach Potsdam! Es ist schon jetzt großartig und Du wirst - so wie ich - immer wieder kommen (müssen).

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Vielleicht gibt es auch einmal wieder diese Ansicht...



    und auch das noch!



    Quelle: A. v. Loebenstein

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Träumen wird wohl noch erlaubt sein :zwinkern:


    Wo wurde die 2. Aufnahme (von deinem letzten Post) gemacht, Exilwiener? Ich kann das irgendwie nicht einordnen, vielleicht weil's mittlerweile vollkommen anders (sprich: total besch...euert) aussieht?!


    Ich glaube man kann aber darauf hoffen, dass vom Stadtschloss am Alten Markt ein ziemlich heftiger Impuls ausgehen könnte - vielleicht mit nicht ganz so tiefgreifenden Veränderungen wie in Dresden, aber doch der einen oder anderen folgenden Reko. Zumindest könnte ein neues Bewusstsein sowohl bei den Bürgern als auch den Stadtoberen geschaffen werden - für das prächtige Potsdam vergangener Tage.


    Man sollte sich nie zufrieden geben mit dem was man hat - Potsdam ist nicht hässlich, aber realistisch betrachtet nur noch ein Schatten seines einstigen Selbst. Dinge wie das Schloss tragen einen ungeheuren Anteil dazu bei, diese Identität wiederherzustellen.


    In diesem Sinne: Schaffe schaffe, Häusle baue - Und zwar mit Volldampf :D

  • Quote from "erbsenzaehler"

    Wo wurde die 2. Aufnahme (von deinem letzten Post) gemacht, Exilwiener? Ich kann das irgendwie nicht einordnen, vielleicht weil's mittlerweile vollkommen anders (sprich: total besch...euert) aussieht?!


    Ist das rechts im Bild nicht die "Havelinsel".
    Somit blickt man von der Lange Brücke Richtung Nordosten (Tiefer See usw.).

  • Wunderschöne Farbbilder!
    Man sieht beim zweiten bild die Rückseite,mit Terrasse, des Palast Hotels und die zwei Flügel des Palais Barberinis am Neuen Markt.

  • Der Breite Straße und die Friedrich Ebert Strasse werden etwas verlegt werden müssen um Platz zu machen für die Baumasse des Stadtschlosses.
    Die Humboldtstrasse wird wieder von der Langen Brücke zum Neuen Markt führen.

  • Dies ist wirklich eine grossartige und aeusserst erfreuliche Entwicklung der Dinge! :D Wie die jungen Potsdamer auf der von menelo verlinkten Seite sagen: Die Zeit der Halblösungen ist vorbei!

  • @MunichFrank.


    Ich denke auch das der Gemeinde Potsdam und der Landtag das falsche Architekten Büro ausgewählt/ beauftragt haben, denn Stuhlemmer zum Beispiel hätte den Auftrag korrekt oder mit Respekt behandelt!


    So soll es Zeit werden das Architekten Büros die Aufträge ohne "respekt" behandlen auf einer "Schwarzen Liste" in einer Zeitung zur Schau gestellt werden. Das Böse bestrafft sich selbst.


    Stuhlemmer ist auch für der ursprüngliche Wiederaufbau der Fassaden der beiden Schlösser und originalgetreue Wiederherrstellung der Kuppel am Schloss in Berlin.


    So soll Stuhlemmer beloht werden und beide Aufträge bekommen!!!
    Das "Gute" soll doch auch belohnt werden.

  • Die Architekten-Büros haben genau das geliefert, was ausgeschrieben war: 5 Stockwerke + billig. Der Angebotspreis wird bei der Vergabe der Ausschreibung eine große Rolle spielen.
    Die SPD ist nach wie vor gegen das Schloss.







    Stadtschlossfriedhof 1993: