Usedom - Bäderarchitektur und Meer (Galerie)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Re: USEDOM - Bäderarchitektur und Meer

      Danke für die Fotos.... das muss ja wirklich eine traumhafte Ecke sein, auch wenn Meer und Strand auf Fotos von Travemünde o. Timmendorfer Strand noch eine Spur klarer, feiner, südlicher rüberkommen.

      Das Boot auf deinem letzten Foto sieht man auf sehr vielen Fotos von Usedom direkt am Strand liegen, was hat es damit auf sich?
      Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
      Karl Kraus (1874-1936)
    • Re: USEDOM - Bäderarchitektur und Meer

      Tolle und erfrischend kommentierte Bildserie über diese Ostseeperle, die ich bisher leider nur von Bildern her kenne. Vielen Dank dafür, Schloßgespenst :!:
      PS: seitdem ich als APH-Photograph aktiv bin, habe ich übrigens ebenfalls vollstes Verständnis für alle photographierwütigen Japaner ;)
    • Re: USEDOM - Bäderarchitektur und Meer

      "Schloßgespenst" wrote:


      Ich muß dazu sagen: Es ist nicht mehr das Original - der Originalbau war von einem zerstörungswütigen, etwa zwei Jahre alten Täter niedergetrampelt und vollständig vernichtet worden. Ich mußte deshalb den Bau mit alten Förmchen und dem gleichen Baumaterial originalgetreu komplett neu errichten. Dabei sah ich mich allerdings der massiven Kritik umliegender Badegäste ausgesetzt: Ich könne doch nicht einfach das Rad der Geschichte zurückdrehen, ich müsse mich einer zeitgemäßen Formensprache bedienen, das sei doch jetzt alles Disney, zumal keinerlei Originalsubstanz verwendet wurde...



      :kugelnlachen: Genial!
      Vielen Dank Schloßgespenst für diese wundervollen, kurzweiligen Bilder!
      Labor omnia vincit
      (Vergil)
    • Re: USEDOM - Bäderarchitektur und Meer

      @ Schlossgespenst: Aber das muss doch entsprechend gewürdigt werden, Ahlbeck bei Pappa ante Portas, da kann man doch nicht nur einen wikipedia-Text bringen. Also hier mal das Machwerk in der Phase, in der auch die Brücke vorkommt:

      http://www.youtube.com/watch?v=wClVIv9yhvo&NR=1\r
      www.youtube.com/watch?v=wClVIv9yhvo&NR=1

      Und folgenden Dialog kurz zuvor sollte natürlich jeder Loriot-Fan auswendig können:

      http://www.youtube.com/watch?v=0lrVLzdqmeY\r
      www.youtube.com/watch?v=0lrVLzdqmeY

      Ach ja: Das mit dem "Du musst doch nicht jedes Haus fotografieren" kenn ich natürlich auch!
      Die Frankfurter Altstadt im Internet: Virtuelle Altstadt
    • Re: USEDOM - Bäderarchitektur und Meer

      Vielen Dank für die vielen - für im Vorbeihasten geknipste Bilder - sehr gut gelungenen Eindrücke von Usedom nebst Anmerkungen. Wart Ihr auch im willkürlich polnischen Swinemünde, welches jetzt ja aufgrund des Wegfalls der Grenzkontrollen um die Bewahrung hergebrachter katholischer Sitten fürchtet?
      Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
      (Immanuel Kant)
    • Re: USEDOM - Bäderarchitektur und Meer


      "Sie sind entsetzt über die Nudisten am Strand und fordern nun, dass sich die FKK-Anhänger auf deutsches Territorium zurückziehen".

      Nun, zumindest bei dem ersten Bild ist es eigentlich nicht gerade Entsetzen, was sich bei mir einstellt... :lachen:

      In Swinemünde war ich nur kurz zum Tanken. Für Fotos hatte ich leider keine Zeit (nächstes Mal aber...). Da ich aber auf der Suche nach der Tankstelle relativ lange durch die Stadt geirrt bin, habe ich doch einen gewissen Eindruck bekommen:

      Weite Teile von Swinemünde sehen geradezu haarsträubend aus: So weit das Auge reicht, Autopisten zwischen riesigen grauen Plattenbauten der allerhäßlichsten Sorte, dazwischen nichts als Brachen, die nicht mal begrünt sind - so fies ist es vermutlich nicht mal in Kaliningrad. Ich brauchte eine ganze Weile, bis ich überhaupt ein Vorkriegsgebäude sah (das auch noch relativ heruntergekommen war). Zwischen all dem Graus sah man eine ziemlich neue Häuserzeile, niedrig, mit richtigen Dächern und recht anprechenden Fassaden, die nach einem Umdenken und einem vielversprechnden Versuch der Kurskorrektur aussah - anderseits aber auch einen Rohbau, der wieder nach häßlichem Kasten aussah.

      Fährt man in Richtung Meer, mehren sich die Vorkriegsbauten, kommt man durch einigermaßen ansehnliche Wohnviertel und schließlich sogar an ein paar alten Prachtvillen vorbei, die denen in Ahlbeck & Co in nichts nachstehen (Swinemünde war vor dem Krieg ja auch das bedeutendste Seebad in der Gegend - aber leider auch das einzige, das massiv durch Bomben zerstört wurde). Das war wie gesagt nur mein flüchtiger Eindruck; auf jeden Fall hat sich trotz Bomben und Abrißwut doch noch so einiges erhalten - googelt man ein bißchen, sieht man auch etwas davon.


      @ jörg

      Danke für die repräsentativen Ausschnitte - "Du Guter!!!" :zwinkern:
    • Re: USEDOM - Bäderarchitektur und Meer

      "Schloßgespenst" wrote:

      Weite Teile von Swinemünde sehen geradezu haarsträubend aus

      So habe ich das auch in Erinnerung. Existiert eigentlich der mehrere Kilometer lange Polenmarkt zw. Ahlbeck und Swinemünde noch?
      Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
      Jesus ist mein Herr und Retter!
    • Re: USEDOM - Bäderarchitektur und Meer

      @ Schloßgespenst: :daumenoben:

      @ Palantir: Ich finde, in Polen regt man sich über dieses Thema künstlich auf. Im deutschen Teil von Usedom gibt es die Freikörper-Kultur seit Jahrzehnten, in Polen war sie - glaube ich - sogar lange verboten. Der Nacktbadestrand von Ahlbeck geht bis an den Grenzzaun (falls es den überhaupt noch gibt), dahinter beginnt der Swinemünder Familienstrand (natürlich Textil). Die Polen, die FKK machen wollen, kommen über die Grenze und legen sich in Deutschland an den Strand. Wo ist also das Problem? Bemerkenswert beim FKK ist lediglich der Unterschied zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Merke: Es ziehen sich in den allermeisten Fällen nur diejenigen aus, die man nie nackt sehen wollte. Im Welt-Artikel wird der Anspruch in den ersten verlinkten Bildern dargestellt, die Realität dann ab Bild 11. Dass die so zur Schau gestellten Körper bei älteren polnischen Damen, die sich vermutlich erst im zarten Alter von 30 selbst zum ersten mal zufällig im Bad nackt gesehen haben, auf Ablehnung stoßen ist daher verständlich, sollte aber ansonsten nicht weiter beunruhigen.
      Die Frankfurter Altstadt im Internet: Virtuelle Altstadt
    • Und jedes Jahr auf's Neue nehm ich mir vor, die Bilderreihe fortzusetzen... Inzwischen hat sich allerdings so viel verändert, dass ich am besten noch mal komplett neue Fotos mache. ;)


      War von euch jemand diesen Sommer schon auf der Sonneninsel Usedom, oder hat noch vor, dort seine Urlaubszeit zu verbringen?

      Kann es nur wärmstens empfehlen, der Sommer ist gerade jetzt absolut herrlich (bis Ende September!), aber im Vergleich zur Mittelmeerregion nicht drückend heiß, sondern sehr angenehm.

      Und die Seebäder sind allein in den letzten 3 Jahren so viel attraktiver geworden, dass man sie teils kaum wiedererkennt. :)


      Wer Empfehlungen benötigt, ich gebe gern welche!
    • War von euch jemand diesen Sommer schon auf der Sonneninsel Usedom, oder hat noch vor, dort seine Urlaubszeit zu verbringen?
      Ja, ich. cool:)

      der Sommer ist gerade jetzt absolut herrlich (bis Ende September!), aber im Vergleich zur Mittelmeerregion nicht drückend heiß, sondern sehr angenehm.
      Korrekt.

      Inzwischen hat sich allerdings so viel verändert
      Das hingegen kann ich so nicht bestätigen. Ich hatte eher den Eindruck, die Zeit steht still – denn fast nichts hatte sich seit meinem letzten Besuch vor vier Jahren geändert; im positiven Sinne gibt es auch nach wie vor keine fiesen Bausünden, aber im negativen Sinne scheint mit den bestehenden Bauten nicht viel voranzugehen.

      Diverse Bruchbuden, die ich 2009 gesehen hatte, stehen anno 2013 noch immer leer und verfallen, wie diese hier in bester Lage in Ahlbeck:



      Eigentlich ein sehr schönes Gebäude, aber seit Jahren pfeift nur noch der Wind durch die kaputten Fenster. Und ich fürchte, als nächstes kommt die Abrißbirne.



      Mitsamt Hotel-Anbau aus DDR-Zeiten.



      Auf der gegenüberliegenden Straßenseite stehen mehrere picobello sanierte Altbauten, und direkt gegenüber hat man diesen Neubau hochgezogen:





      Da fragt man sich doch, wieso sich für so eine Pseudo-Bäderarchitektur ein Investor findet, aber nicht für die Sanierung eines schmucken Altbaus mit großem Grundstück. Was läuft hier falsch?

      In meiner Galerie aus dem Jahr 2009 habe ich das unten stehende Haus fotografiert, in allerbester Lage, direkt an der historischen Seebrücke – anscheinend zu 80 Prozent fertiggestellt:

      Schloßgespenst wrote:

      Direkt an der Ahlbecker Seebrücke entsteht dieser Neubau:




      Ich traute meinen Augen nicht - 2013 sieht das Ding noch immer exakt so aus - kein einziger Hammerschlag wurde seitdem getan, eine Bauruine.



      Nächster Kandidat (direkt an der Strandpromenade gelegen) – noch immer leerstehend!



      Noch schlimmer: Ich dachte bislang, Abrisse von Altbauten hätte es nur zu DDR-Zeiten gegeben bzw. Abrisse nach der Wiedervereinigung beträfen nur DDR-Bauten – aber weit gefehlt:

      Bansin:


      Karasek wrote:

      Hier soll wohl das Grandhotel hin. Was war hier denn zu DDR- Zeiten? Auch nix? Oder der FDGB- Fresstempel? In meiner Erinnerung war der doch weiter östlich? Hmm:


      Mmmh - ich weiß es jetzt: Das historische Hotel Meeresstrand aus dem Jahr 1897 stand hier und wurde, wie ich einem Buch entnahm, nach 1990 abgerissen.



      Stattdessen wollte man diesen pompösen Palast an die Stelle bauen (hier in der Galerie wurde das Projekt vor Jahren schon einmal angesprochen).



      Doch das Projekt verzögerte sich Jahr für Jahr. Von wegen "Eröffnung Sommer 2009" – so sieht der „Bauplatz“ an der Strandpromenade noch immer aus:



      Und inzwischen verfällt auch das Bauschild. Das Projekt scheint mausetot zu sein. Abreißen und dann nichts Neues bauen – das ist das schlimmste… :kopfschuetteln:



      Eine Straße weiter wird auch etwas neues geplant:



      Sieht eigentlich nicht schlecht aus – aber auf dem zukünftigen Baugrundstück in der Waldstraße (trotz des Namens zentral in der Ortsmitte und einen Steinwurf vom Strand gelegen)...




      ...stand bei meinem letzten Besuch ein leerstehender und sanierungsbedürftiger, aber m.E. recht gut erhaltener schöner Altbau. (Ich weiß noch, wie ich damals dachte "würde ich glatt kaufen und sanieren, wenn ich etwas Geld hätte") sad:)

      Karasek wrote:

      Verkaufsschilder findet man hier keine:



      Der Nachbar sieht so aus. Auch nicht direkt verkehrt, aber mittlerweile frage ich mich bei jedem Nachwende- /Neubau, was dafür wohl ein paar Jahre zuvor plattgemacht wurde, statt saniert zu werden.



      Dieses Haus an der Promenade

      Karasek wrote:



      sieht auch noch immer genauso abgeratzt aus. Aber wenigstens das Erdgeschoss ist genutzt, und das dürfte die Abrissbirne erst einmal fernhalten - hoffentlich. Was man mit einer Sanierung (wieder) daraus machen könnte, zeigt dieses alte Foto ; das Haus ist ziemlich genau in der Bildmitte zu sehen, und links daneben sieht man sehr schön das abgerisse Hotel Meeresstrand, heute Brache & Parkplatz.

      Unzählige wunderbar sanierte Altbauten gibt es natürlich nach wie vor, und daher zeige ich hier noch ein paar davon, die ich meines Wissens in der letzten Galerie noch nicht gezeigt hatte. Die meisten, die ich gesehen und bewundert habe, sind in dieser Galerie schon vorhanden (u.a. Karaseks und erbsenzaehlers Bilder). Ich versuche, Wiederholungen zu vermeiden und greife noch mal ein paar aus den Kaiserbädern heraus, bevor wir dann nach Zinnowitz gehen.





      Hier ein besonders sorgfältig restauriertes Haus – hier stimmt wirklich jedes Detail, da wurde an nichts gespart und nichts vereinfacht oder verhunzt:




      Sowas begeistert mich. Sogar bei den Sichtschutz-Trennwänden hat der Bauherr Stil und Fingerspitzengefühl bewiesen, finde ich:







      Im Gegensatz zu dem – im übrigen natürlich auch hervorragend sanierten - Gebäude direkt gegenüber:














      Fassade hui, Dachpartie pfui. Sowas ist auf Usedom aber gottlob eine sehr seltene Ausnahme.




      Dagegen haben wir hier in Ahlbeck wieder ein mustergültiges Gebäude, bei dem jedes Detail stimmt: biggrin:) Meisterhaft.



      Und noch einmal Bansin - man beachte auch hier die Liebe zum Detail:



      Nun also der Ausflug nach Zinnowitz, auch ein schönes Seebad, etwas weiter nördlich gelegen. Mein Eindruck: Nett, aber die drei Kaiserbäder spielen ein Liga höher (auch strandtechnisch gesehen), aber verschafft Euch selbst einen kleinen Eindruck:


      Typische Bäderarchitektur:




      Eher ungewöhnlich:




      ...und eine moderne (aber nicht modernistische) Interpretation der klassischen Bäderarchitektur:





      Aber wir bleiben dann doch bei den (auch in Überzahl vorhandenen) Altbauten:







      Hier müsste mal renoviert werden, aber das kommt sicher noch. Offenbar hat man erst einmal innen alles auf Vordermann gebracht und für regelmäßige Vermietung gesorgt, und die Fassade kommt irgendwann, wenn das Geld zusammen ist. Der Eigentümer ist offenbar ein Mann (oder eine Frau) der Tat und mir damit sympathisch - vor allem wenn ich an die Verlierer denke, die die weiter oben gezeigten wunderschönen Häuser vor die Hunde gehen lassen.














      Blick in die Promenade: Manches ist eher schlichter...




      ...aber auch hier warten einige Schmuckstücke:




      Einen solchen Palast von Hotel (heißt nicht umsonst Usedom Palace) haben allerdings nicht einmal die Kaiserbäder zu bieten:





      Zinnowitz - marode: das Kulturhaus aus DDR-Zeiten gammelt leerstehend vor sich hin.




      Das war's für dieses Mal: Und wer noch mehr aus Usedom, und zwar Bilder aus dem polnischen Teil der Insel sehen möchte, der schaue mal in meine Galerie über Swinemünde
    • Als Statistik habe ich auf die Kürze nur diese Meldung gefunden, die von einem Ansteigen der Touristenzahlen auf Usedom erzählt:
      mecklenburg-vorpommern-exklusi…sel-usedom-im-april-2011/

      Insofern ist es erstaunlich, dass man ein ansprechendes historisches Haus (Bild 1) in guter Lage so vergammeln lässt. Auch die Bauruine (Bild 5) überrascht. Schließlich ist sie im Rohbau doch faktisch bereits fertig gestellt. So viel scheint doch gar nicht mehr zu machen, um das Gebäude dann vermieten oder veräußern zu können. Dazu müsste man die Hintergründe kennen: Unklare Besitzverhältnisse? Langwierige Insolvenzverfahren?....

      Für das stattliche Kulturhaus Zinnowitz sollte man rasch eine sinnvolle Nutzung finden. Es ist schlimm, das das Haus derart verfällt. Ich habe dazu folgendes gefunden:
      agg-dresden.de/Zinnowitz__Trio…LOKAL_-_OSTSEE_ZEITUN.pdf
      orte-im-norden.de/web/orte-im-…pecific/510-1366876825473
      Wollen wir hoffen, dass alles klappt und gut geht.
    • Besten Dank für die aktuellen Bilder. Da bekomme ich direkt Lust auf einen Strandurlaub. :cool:

      Es ist schön zu sehen, daß die Neubebauung sich wenigstens an die vorhandene "Bäderarchitektur" anpasst. Sogar diese Bauruine hat etwas Angenehmes. Wenn man sich den Bau in vollendetem Zustand vorstellt,..
      Da frage ich mich direkt, warum das in Städten auf dem Festland nicht generell möglich ist.

      Bei diesem Gebäude scheint wohl eine Wärmedämmung vorgenommen worden zu sein. Die Fassade sieht gammelig aus und an der linken Seite sieht man dutzende weisse Flecken, die wohl von der Befestigung der Styroporplatten stammen.

      Um das "Grandhotel Kaiserstrand" ist es sehr schade. Wäre es tatsächlich gebaut worden, hätte ich den Abriss des Vorgängers gut verschmerzen können. Diese Brache ist allerdings eine Frechheit. Auf der Facebookseite von Seetel habe ich gleich mal öffentlich nach dem Bauprojekt "Grandhotel" gefragt. Mit Sicherheit erfolgt jedoch keine Beantwortung.

      Edit: Zu dem letzten Link von Heimdall. Im Kulturhaus sollen 54 komfortable Wohnungen untergebracht werden? Wie groß ist das Gebäude denn bitte question:)
    • Vielen Dank für die vielen Impressionen und Schilderungen deinerseits Schlossgespenst, ich geh da gern noch mal im Detail drauf ein, denn ich kann zu allen Objekten etwas sagen. :)

      Generell hat sich doch eine ganze Menge getan, was dir als Urlauber vllt. gar nicht so stark aufgefallen ist. Vor 4 Jahren gab es etwa das riesige Steigenberger Hotel in Heringsdorf noch nicht, das nun zu den größten Hotels der Insel gehört. steigenberger.com/de/Heringsdorf

      Weiterhin wurden zahlreiche Lücken bebaut. Gerade auch innerhalb von Bansin, Ahlbeck und Heringsdorf hat sich da einiges getan. Zudem wurde das EKZ in Heringsdorf weitgehend leergezogen, eine üble Bausünde an der Promenade. Dort wird bald (hoffentlich) etwas Besseres nachfolgen. Auch eine neue Marina wird nun in Heringsdorf entstehen, erstmals an der gesamten Usedomer Ostseeküste. Alle anderen Yachthäfen sind am Achterwasser oder am Haff.

      Ich berichte gern noch ausführlicher.

      Neußer wrote:


      Um das "Grandhotel Kaiserstrand" ist es sehr schade. Wäre es tatsächlich gebaut worden, hätte ich den Abriss des Vorgängers gut verschmerzen können. Diese Brache ist allerdings eine Frechheit. Auf der Facebookseite von Seetel habe ich gleich mal öffentlich nach dem Bauprojekt "Grandhotel" gefragt. Mit Sicherheit erfolgt jedoch keine Beantwortung.

      Warum diese Vorverurteilung? Die Seetel-Gruppe macht auf Usedom einen wirklich guten Job, das muss ich zu ihrer Verteidigung mal sagen. Sie haben gute Sanierungen vorgenommen, hochwertig neu gebaut und sie bieten auf der Insel wirklich etwas. Vor allem sind sie der größte Arbeitgeber auf Usedom und sogar ein sehr beliebter; das hat man in der Tourismusbranche eher selten.

      Sie wollen seit Jahren das angekündigte Grand Hotel bauen. Dagegen haben allerdings sämtliche Anlieger geklagt, die Verschattung, gesteigerten Verkehr und weitere Nachteile fürchten. Aus deren Sicht sicher verständlich, aber solch eine Blockadehaltung ist mittem in einem solch touristischen Zentrum natürlich nicht förderlich. Ursprünglich hatte ja Kempinski Interesse daran, dort ein 5-Sterne-Hotel zu bauen.

      Aktuell ist der Streit leider immer noch nicht beigelegt. Die Seetel-Gruppe will aber u.a. die von dir abgelichtete Villa Aegir nebenan ordentlich sanieren.
      Hoffen wir, dass da bald etwas passiert. Es wäre ein sehr willkommener Impuls für die Kaiserbäder, wenn dort ein echtes Premium-Hotel entsteht - als Konkurrenz zum Ahlbecker Hof.
    • erbse wrote:

      (...) Warum diese Vorverurteilung? (...)
      Das hat gar nichts mit der Firma Seetel zu tun. Aus Erfahrung weiss ich, daß die allermeisten Firmen in der Baubranche auf eMails nicht antworten. Deshalb hatte ich schon von vornherein keine große Hoffnung auf eine Antwort. Noch dazu über Facebook. Und bisher hat sich auch niemand gemeldet, wie erwartet.

      Aber danke für Deine Erklärungen. Anwohner, die wegen befürchteter Verschattung klagen, habe ich schon gefressen. Schließlich stand doch vorher auch ein Gebäude dort. Wäre jedenfalls super, wenn das Grandhotel noch gebaut wird.
    • zum Kulturhaus Zinnowitz habe ich hier auch noch etwas gefunden

      seidelarchitekten.de/KulturhausZinnowitz.html

      Gruß DV
      "We live in the dreamtime-Nothing seems to last. Can you really plan a future, when you no longer have a past." Dead Can Dance - Amnesia

      "Why not reinventing something from the past, something combining, nature and art." Lebanon Hanover - Fall Industrial WallLebanon Hanover - Fall Industrial Wall
    • erbse wrote:

      ich geh da gern noch mal im Detail drauf ein, denn ich kann zu allen Objekten etwas sagen. :)
      Ja, gerne.

      Vor 4 Jahren gab es etwa das riesige Steigenberger Hotel in Heringsdorf noch nicht, das nun zu den größten Hotels der Insel gehört. steigenberger.com/de/Heringsdorf
      Da hatte ich schon damals die Baustelle und das Bauschild gesehen. Nein danke, gefällt mir nicht. Ein völlig überdimensionierter Klotz mit Flachdach, paßt überhaupt nicht in die Gegend. Natürlich immer noch erträglicher als die Bettenburgen in Südeuropa, aber für Usedomer Verhältnisse eine richtige Bausünde.

      Zudem wurde das EKZ in Heringsdorf weitgehend leergezogen, eine üble Bausünde an der Promenade.
      Wohl wahr.
      Dort wird bald (hoffentlich) etwas Besseres nachfolgen.
      Tja, vielleicht hoffentlich irgendwann tatsächlich einmal doch.

      Sie wollen seit Jahren das angekündigte Grand Hotel bauen.
      Vor knapp 10 Jahren konnte man im Internet schon von dem Projekt lesen. Eher wird das Berliner Schloß fertig sein...

      Dagegen haben allerdings sämtliche Anlieger geklagt, die Verschattung, gesteigerten Verkehr und weitere Nachteile fürchten. Aus deren Sicht sicher verständlich, aber solch eine Blockadehaltung ist mittem in einem solch touristischen Zentrum natürlich nicht förderlich. Ursprünglich hatte ja Kempinski Interesse daran, dort ein 5-Sterne-Hotel zu bauen.
      Das geplante Hotel ist ja auch ein Riesen-Klopper - muss das denn sein? Ich fände einzelne, normal dimensionierte Gebäude an dieser Stelle auch besser. Oder man hätte das historische Hotel stehenlassen und erweitert. Aber so? Erstmal alles abgerissen und dann weitersehen. :augenrollengruen:

      Die Seetel-Gruppe will aber u.a. die von dir abgelichtete Villa Aegir nebenan ordentlich sanieren.
      Hoffen wir, dass da bald etwas passiert.
      Ja, und wer hindert sie daran?

      Ich sehe eben leider viel Stillstand und verfallende und abgerissene Altbauten - und parallel werden neue Gebäude hochgezogen, die mehr oder weniger ein billiger Abklatsch der Bäderarchitektur sind. Und was ist mit dem seit Jahrne fast fertigen Gebäude in Ahlbeck? Ungeklärte Eigentumsverhältnisse (die im übrigen knapp 24 Jahre nach dem Mauerfall auch mal langsam erledigt sein sollten) können es hier doch wohl nicht sein. Und wenn der Bauherr insolvent geworden ist - finden die Gläubigerbanken das jetzt irgendwie sinnvoll und einträglich, den fast fertigen Bau leer jahrelang herumstehen zu lassen? Was ist denn das für ein Dilettantenstadel auf der Sonneninsel?
      rant:)