Termin bitte vormerken: Am 9. November findet unser großes Initiativentreffen in Frankfurt am Main statt- Jeder ist willkommen.

Tempelhofer Feld und ehemaliges Flughafenareal

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Auch wenn die Berliner Hand-Aufhalt-Politiker sicher eine eigene Kategorie sind, so empfinde ich doch die Schwierigkeiten am BER-Flughafen nicht vorrangig als typische Unfähigkeit der Hauptstadt, sondern als Versagen deutscher Ingenieurskunst. Für eine nicht funktinierende Brandschutzanlage und die dazugehörende IT sind die Deppen der beteiligten Firmen verantwortlich. Mich erinnert das an die Probleme in der Anfangszeit des ICE, als auch reihenweise die Klimaanlagen und die Toiletten nicht funktionierten.
      Das Hauptproblem sind wohl diese Konsortien, d.h. Zusammenschlüsse von mehreren Firmen, die am Ende ein hochkomplexes Hochtechnologie-Produkt abliefern sollen. Da stimmt die Koordination nicht und dazu kommen dann auch noch korrupte Politiker und kurzfristige Änderungswünsche.
      Dennoch ist es schon peinlich zu sehen, daß deutsche Ingenieure sich mit solchen hochkomplexen Projekten zunehmend schwer tun.
      Der Flughafen Tempelhof sollte am Besten ein reiner Regierungsflughafen werden. Dort könnte man die Maschinen der Kanzlerin, des Bundespräsidenten und Teile der Flugbereitschaft der Bundeswehr unterbringen. Dazu noch eine Staffel Abfangjäger zu deren Schutz.
      " Dem Wahren, Schönen, Guten "
    • Sie stehen eben mächtig unter Druck der von ihnen selbst geschaffenen Verhältnisse. Die Wirtschaft will alle Länder leersaugen, um Billiglöhner zu bekommen. Die Politik soll die Voraussetzungen dafür schaffen, dass alle Zuziehenden in ihren Wohnwaben ein Dach über dem Kopf finden. Daran wiederum verdient die Bauindustrie. Lebensqualität spielt in diesen Szenarien, die nur noch um Wachstum und Wohnraumbeschaffung kreisen, keine große Rolle mehr. Die Grün-Roten werden mit einigen Fassaden-Kletterpflänzchen als grüne Kulisse ruhig gestellt, die Rot-Roten durch das Versprechen, einige Sozialwohnungen zu schaffen. Und so drohen uns die nächsten Trabantenstädte.
    • Flughafengebäude abreißen, neue Wohnungen aufbauen?



      Ein NS-Bau? Na, der kann ja weg!


      Und verlieren würde man letztlich nur einen kaum genutzten, gleichwohl gigantischen Gebäuderiegel, dessen Ruhmreichtum laut der „Tempelhof Projekt GmbH“ darin besteht, „einer der wenigen noch erhaltenen Monumentalbauten aus der Zeit des Nationalsozialismus“ zu sein. Was wohl eher ein Argument für den Abriss als für die Erhaltung sein dürfte.


      Kommentare darunter...


      Grandiose Idee.


      Schloss Charlottenburg, Köpenick, Hohenschönhausen, Grunewald, Bellevue - Abreißen, Wohnhäuser hinstellen.


      Überhaupt kann man alles alte, alles "nutzlose" einfach weghauen. Denkmäler, Mahnmale? Es muss auch mal wieder vorwärts gedacht werden. Dann gibt auch die AfD endlich Ruhe.

      tagesspiegel.de/berlin/wie-wei…en-aufbauen/24675792.html

      Manchmal weiß man nicht mehr, ob es Satire ist oder ob wir schon soweit sind. :lachen:
    • Die Autorin meint das sicher ernst. Gerade die jüngeren Journalisten sind alle so "antifaschistisch" erzogen worden, dass sie bei jedem Gedanken in ihren Köpfen nur noch dazu kommen, Hitler noch einmal besiegen müssen. Natürlich sind solche Äußerungen auf intellektueller Ebene extrem dumm, was aber durch umso mehr pseudo-moralische "Haltung" kompensiert wird.
    • @Ludolf hat aber nicht sauber zitiert. Die Leserkommentare sind mehrheitlich gegen die Idee der Kolumnistin. Der Kommentar, in dem steht, man solle die Schlösser abreißen, endet mit dem folgenden Satz:

      "Lieber Tagesspiegel, mir ist klar, daß das hier eine "Kolumne" sein soll, aber das ist der mit beeindruckend großem Abstand dämlichste Vorschlag seit vielen Jahren. Bitte: Nicht mehr davon"

      Der Leser hatte extrem übertrieben und gefordert, alle Arten von Kulturbauten abzureißen, weil er genau das Gegenteil meinte. Andere Leserkommentare verweisen darauf, dass die Westberliner den Flughafen Tempelhof vor allem mit der Luftbrücke verbinden, also positiv sehen. Wiederum ein anderer verweist darauf, dass das Flughafengelände für die Lösung der Wohnungsfrage in Berlin irrelevant sei.

      Aus einem weiteren Leserkommentar:

      "Auch ich finde, dass der riesige Gebäuderiegel des Tempelhofer Flughafens einer dauerhaften und sinnvollen Nutzung zugeführt werden sollte (warum z.B. bietet man den vielen Künstlern in Berlin, die händeringend nach Ateliers suchen) dort keine Möglichkeit, ihrem Schaffensdrang nachzugehen...aber die Überlegung, doch einfach mal schnell den Denkmalschutz für solche Gebäude aufzuheben, die einem irgendwie nicht passen, weil sie entweder unpraktisch sind oder konnotiert werden mit Diktatur , Monarchie etc., ist schon ziemlich geschichtsvergessen!"

      Das ist doch ein Kommentar ganz in unserem Sinne.

      Oder dieser Leserkommentar:

      "Aua, dieser Artikel tut ein bisschen weh beim lesen. Mir als Berliner jedenfals."

      Oder dieser Leserkommentar:

      "Aua, solche Artikel tun weh. Sorry, aber das ist doch die geballte Inkompetenz.. Macht ein großes Kulturzentrum aus Tempelhof (Aliiertenmuseum), andere Ansätze sind doch schon da (z.B.: Musikstudios, Übungsräume)"


      Also: Problematisch sind die Äußerungen der Autorin. Heimdalls Analyse ist sicher zutreffend. Die Tagesspiegel-Leser, die sich äußern, folgen der Autorin mehrheitlich (10 von 12) nicht. Das lässt doch hoffen. Noch ist Berlin nicht verloren.