Am 9.November findet unser großes Initiativentreffen in Frankfurt am Main statt. Unter der Rubrik "Aktuelles und Allgemeines" finden Sie alle Informationen vor.

Tempelhofer Feld und ehemaliges Flughafenareal

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Tempelhofer Feld und ehemaliges Flughafenareal

      Auch wenn die bevorstehende Volksabstimmung hier noch keine Resonanz gefunden hat, will ich mal ein eigenes Thema zu diesem bedeutenden Berliner Bauwerk eröffnen.

      Der Spiegel zum Flughafen (man beachte die Entwursbilder für eine Wohnnutzung!):
      einestages.spiegel.de/static/t…ter_aller_flughaefen.html

      Literaturempfehlung:
      amazon.de/Ernst-Sagebiel-Leben…oks&qid=1209122602&sr=8-1

      und
      amazon.de/Flughafen-Tempelhof-…oks&qid=1209122629&sr=1-1

      Beide Titel wirklich sehr gut.

      Wikipedia:
      de.wikipedia.org/wiki/Flughafen_Tempelhof



      Meinungen

      Ein Plebiszit gegen Wowereits Daffke-Stil

      faz.net/s/Rub61EAD5BEA1EE41CF8…Tpl~Ecommon~Sspezial.html


      Warum Tempelhof nicht geschlossen werden darf

      welt.de/meinung/article1936232…chlossen_werden_darf.html

      news.google.de/news?hl=de&tab=wn&ned=de&q=Tempelhof
      "Nichts zeichnet eine Regierung mehr aus als die Künste, die unter ihrem Schutze gedeihen."
      Friedrich der Große
    • Ich bin froh, wenn die ganze Sache endlich vorbei ist und die ganzen Plakate wieder verschwinden. Selbst wenn 90% der Berliner gegen eine Schließung stimmen, würde man es trotzdem tun, s. Wowis Dafke-Stil. Und welchen Argumenten mal glauben schenken soll, weiß ich auch nicht. Die einen Sagen es schafft Arbeitsplätze, die anderen sagen, es gefährdet Arbeitsplätze. Die einen Sagen, es wär ökonomisch eine super Chance, die anderen sagen, es wär ein Millionengrab. Nur weiß man bei beiden Seiten nicht, ob es wirklich so ist, oder ob sie einfach nur Prinzip das Gegenteil der anderen Seite sagen...An sich ist es mir Schnuppe. Bin glaube ich 2x von dort geflogen. Und so lange es Tegel noch gibt, bin ich zu Frieden.
    • komisch diesem Vergleich mit Prora: das hat heute mein Bruder genauso gesagt
      aber ich finde Tempelhof ist einfach ein interessantes Gebaeude mit viel Geschichte, und das hat gerade Prora nicht.
      meiner meinung nach soll Tempelhof gerade als Flugplatz geoeffnet bleiben, dafuer kann man ja Tegel schliessen: dieser Flguplatz hat ueberhaupt keine geschichte, bewirkt keine Emotion, und ist dazu auch nicht so Citynah, aber ich denk letztendlich wird Tempelhof als Flugplatz jedenfalls verschwinden..
    • "BerlinFan" wrote:

      "Benni" wrote:

      Und so lange es Tegel noch gibt, bin ich zu Frieden.
      Tempelhof und Tegel sollen für den Großflughafen geschlossen werden! :?


      Vielleicht: Grossenwahn: genau wie mit dem Milliarden teueren HAUPT Bahnhof ( fuer mich bleibt er uebrigens Lehrter Bahnhof)ich nehme an dass die Steuerzahler letztzenlich das ganze zahlen ""duerfen""???und keiner hat darum gefragt, das ist das""komische""an der ganzen Sache....also jemand muss damit viel Geld verdienen.....
    • @BerlinFan

      Ich weiß. Aber das wird ja noch etwas dauern...Deswegen werde ich auch gegen eine Schließung stimmen (wenn ich meine "Einladung" wieder finde), einfach aus Prinzip. Ein Flughafen für Westberlin und nord-westl. Umland und einer für Ostberlin und süd-östl. Umland. Erst Bhf. Zoo und dann das. Es reicht! Berlin behauptet immer, eine Metropole zu sein? NYC, Paris, London, Rom, Mailand haben auch 2+ Flughäfen.

      Was plant man dann eigentlich mit dem Areal von Tegel anzustellen? Noch mehr Reihenhaussiedlungen?

      @van Dyk
      Es geht ja auch nicht um das Gebäude, das wird ja bleiben. Und mehr Geschichte als BBI hat Tegel auf jeden Fall ;). Für Leute, deren Flüge zu 99% dort gestartet und gelandet sind, bewirkt er vielleicht gewisse Emotionen. Wenn ich in der Empfangshalle von Tempelhof stehe, komme ich mir eher vor, wie auf dem Amt, als auf einem Flughafen. Und da ich Luftbrücke und was noch mit Th zusammenhängt nicht miterlebt habe, verbinde ich auch nichts mit Th, auch wenn das wichtige Ereignisse in der Geschichte der Stadt waren. Aber wie gesagt, das Gebäude selbst bleibt ja.
    • "Benni" wrote:

      Ich weiß.
      Dann ist ja gut. Ich kenne aber genug Berliner (und sogar Tempelhof-Aktivisten), die das gerade nicht wussten. :peinlich:

      Es reicht! Berlin behauptet immer, eine Metropole zu sein? NYC, Paris, London, Rom, Mailand haben auch 2+ Flughäfen.
      In München wollte man ja den Transrapid bauen, um die Fahrzeit zum Flughafen zu verkürzen und in Berlin schließt man die "Cityairports" und setzt allein auf Schönefeld; ist doch ähnlich weit vom Zentrum entfernt wie Franz Joseph Strauß, oder?

      Was plant man dann eigentlich mit dem Areal von Tegel anzustellen? Noch mehr Reihenhaussiedlungen?
      Das ist eben das, was mir an der Stilllegung Tempelhofs gegen den Strich geht.
    • In München wollte man ja den Transrapid bauen, um die Fahrzeit zum Flughafen zu verkürzen und in Berlin schließt man die "Cityairports" und setzt allein auf Schönefeld; ist doch ähnlich weit vom Zentrum entfernt wie Franz Joseph Strauß, oder?


      Wenn man mal bei GoogleEarth schaut, dass dauert die Fahrt (mit dem Auto/BVG) vom Pariser Platz/Hauptbahnhof als Mittelpunkt der Stadt nach Th 10/15 Minuten, nach T 15/30 Minuten und nach S 25/30. Vom Ku'damm/Bhf. Zoo (als Zentrum West Berlins) dauert es 10/15 Minuten nach T, 12/13 nach TH und 20/35 nach S. Vom Stachus zum FJS dauert es 32, mit der Bahn laut MVV sogar um die 40.

      Ein Transrapid wird in Berlin bestimmt nicht gebaut ;). Der S-Bahn-Fahrplan nach S wird sich bestimmt ändern, aber wenn man mal vom Auto ausgeht, wird sich da nicht viel ändern. Im Gegenteil: Ich habe das Gefühl, wenn man die kürzlich eröffnete Strecke der Autobahn bis vor die "Haustür" von S fährt, dauert es länger, als wenn man vorher ab- und über normale Straßen durch Rudow dort hin fährt.
    • Knapp 2,44 Millionen Berliner sind morgen aufgerufen, über die Zukunft des Luftbrücken-Flughafens Tempelhof abzustimmen. Nach Angaben des Landeswahlleiters brauchen die Initiatoren des Volksentscheids, die den Flughafen offenhalten wollen, mindestens 609.509 Ja-Stimmen. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat bereits vorab angekündigt, das Votum des Volkes ignorieren zu wollen, eine Einstellung, die ihm inzwischen Kritik aus den eigenen Reihen ein- und die Berliner gegen sich aufbringt. [...]


      http://www.pi-news.net/2008/04/morgen-tempelhof-retten/\r
      www.pi-news.net/2008/04/morgen-tempelhof-retten/
      Wenn du ein Haus baust, denke an die Stadt (Luigi Snozzi)
    • In einer Video-Kolumne ärgert sich Zeit Kolumnist (?) Martenstein über Partymeister Wowereit:

      http://www.zeit.de/video/player?videoID=200804240b6d1b&from=rss\r
      www.zeit.de/video/player?videoID ... b&from=rss

      In der F.A.Z erörtern Nils Minkmar und Volker Weidermann das Für und Wieder des Flughafens:

      http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~E2E6ED52AD3364D79B67BD9C54CAF2314~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_aktuell\r
      www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE6496 ... ss_aktuell

      Schließlich befindet sich noch ein brandneuer Artikel in der Welt:

      " Berliner Ungehorsam peitscht Emotionen hoch
      Der Kampf um den Flughafen Tempelhof weist über die Stadt hinaus. Für viele ist er eine Möglichkeit, sich sanft, entschieden und auf begrenzte Zeit in das politische Gesehen einzumischen, sich aufzulehnen. Wird sich der Bürgerzorn künftig an jedem zweiten kontroversen Thema entzünden?"

      http://www.welt.de/berlin/article1941486/Berliner_Ungehorsam_peitscht_Emotionen_hoch.html#reqRSS\r
      www.welt.de/berlin/article194148 ... tml#reqRSS

      Die Kommentare in der WELT-ONLINE sind auch immer lesenswert! Es ist im übrigen erfreulich, dass dort der Kommentarbereich immer offen ist und relativ wenig zensiert wird, ganz im Gegensatz zu den restlich "Qualitätsmedien".
      Wenn du ein Haus baust, denke an die Stadt (Luigi Snozzi)
    • Noch mal zur Unseriösität der beiden Seiten, bes. auf polit. Ebene: Ich habe mir heute noch mal die Argumente in dem beigelegten Heftchen zur Wahleinladung durchgelesen. Dort steht, dass der Senat damals noch unter der CDU diesen Deal gemacht hat, laut dem für BBI Tempelhof und Tegel langfristig geschlossen zu werden haben. Und jetzt? Jetzt ist die CDU auf ein Mal gegen eine Schließung...? Daran sieht man doch, dass die jew. andere Seite einfach nur aus Prinzip und damit sie auch was zu sagen hat, das Gegenteil sagt.

      Ich stimme dem Zeit-Kolumnisten voll und ganz zu. Erstens ist es eine Frechheit und auch Ungereimtheit in der Verfassung des Landes, dass die Regierung trotz eines eindeutigen Ergebnisses, sich nicht daran halten muss und weiter machen kann, wie es auch ohne Entscheid passiert wäre.

      Zweitens finde ich dieses VIP-Flughafen-Argument ist wirklich total unüberlegt, weil eben jeder Promi (aus welchem Metier auch immer) für Berlin einen Pluspukt auf der Metropolen-Skala bedeutet. Außerdem werden auch Angelina Jolie und Bill Gates die entsprechenden Gebühren zu zahlen haben, die auch ein normales Passagierflugzeug zu zahlen hat, wenn es auf einem Flughafen starten und landen will. Sie würden in dieser Hinsicht also nicht als VIPs gelten. Ich würde mal sagen, Berlin kann sich freuen, einen rel. jungen und so "geselligen" Bürgermeister wie Wowi zu haben, und nicht sonen alten Herren, der sich statt auf der Berlinale mitzufeiern lieber um die Rosen im Garten seiner Laube kümmert. Wieso also das aufs Spiel setzen?

      Das Grünflächen-Contra-Argument finde ich auch lächerlich. Berlin hat bereits einen Central Park, der nennt sich "Tiergarten". Auf den meisten Gleisanlagen der ehem. Kopfbahnhofstrecken wurden Parks angelegt. Grün ist ja sehr schön, aber man kanns auch übertreiben.
    • Ich würde mal sagen, Berlin kann sich freuen, einen rel. jungen und so "geselligen" Bürgermeister wie Wowi zu haben, und nicht sonen alten Herren, der sich statt auf der Berlinale mitzufeiern lieber um die Rosen im Garten seiner Laube kümmert. Wieso also das aufs Spiel setzen?
      Ich finde Wowo als Person auch ganz ok, aber er wird zunehmend zu einem Sprachrohr der großen Investoren. Er sollte aber ein Volksvertreter sein und das ist er augenscheinlich nicht (mehr). Es kann mir doch keiner weismachen, dass Berlin als Metropole ohne Tempelhof oder Tegel besser dasteht. Auch als Nichtberliner oder gerade als Nichtberliner ärgert mich diese Engstirnigkeit und Kurzsichtigkeit der Entscheidungsträger. Ich glaube, dass diejenigen, die gegen den Weiterbetrieb stimmen, nicht wissen welche Konsequenzen die endgültige Schließung Tempelhofs haben wird. Zudem wurde auch schon bei etlichen Projekten von selbsternannten Experten prognostiziert, was funktioniert und was nicht. Beispielsweise der Hauptbahnhof. Und doch, er funktioniert inmitten der Einöde ganz hervorragend.

      Das Grünflächen-Contra-Argument finde ich auch lächerlich. Berlin hat bereits einen Central Park, der nennt sich "Tiergarten". Und auch sonst hat Berlin genug Parks und Grünflächen.
      Zu dem Thema "Grünflächen" in der Hauptstadt folgender Artikel:
      Berlins letzte große Brache verschwindet
      Der Central Park der Hauptstadt: Am Gleisdreieck entsteht für 24 Millionen Euro eine 26 Hektar große Grün- und Freizeitanlage

      http://www.morgenpost.de/content/2008/04/27/bezirke/959500.html\r
      www.morgenpost.de/content/2008/0 ... 59500.html
    • Die Tage des Flughafens Tempelhof sind offenbar gezählt: Bei der Abstimmung über den Erhalt des historischen Wahrzeichens der Stadt zeichnet sich ein Scheitern des Volksentscheids ab - die Wahlbeteiligung fiel weit geringer aus als erwartet. [...]
      spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,550006,00.html

      27. April 2008 Der Volksentscheid zum Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tempelhof ist deutlich gescheitert. Bei der Abstimmung am Sonntag votierten nur 21,7 Prozent der Wahlberechtigten für die Offenhaltung des traditionsreichen innerstädtischen Flughafens, wie der Landeswahlleiter nach Auszählung aller Stimmen am Abend mitteilte. Für einen Erfolg des Volksentscheids wäre ein Anteil von 25 Prozent erforderlich gewesen. Es war der erste Volksentscheid in der Geschichte Berlins. [...]
      faz.net/s/Rub61EAD5BEA1EE41CF8…Scontent.html?rss_aktuell

      Der Volksentscheid zur Offenhaltung des Berliner Flughafens Tempelhof ist klarer als erwartet gescheitert. Mit 21,7 Prozent der Stimmen wurde die notwendige Zustimmung von einem Viertel der Wahlberechtigten verfehlt. Die Befürworter des City-Airports bewerten den Volksentscheid dennoch als Erfolg. [...]
      welt.de/berlin/article1943770/…fen_Tempelhof.html#reqRSS
      Wenn du ein Haus baust, denke an die Stadt (Luigi Snozzi)