Dresden, Altstadt - Quartier III/2

  • Na mein Lieber, das bezieht sich nicht nur auf den Innenausbau. Es kommen an die Fassaden ja noch ne Menge an "Schnörkeln".

    Außerdem wir das PH bei Bau zeitlich etwas hintangestellt um erst die anderen Bauten fertigzubekommen

  • Kommt in das PH eigentlich immer noch ein Hostel ´rein? Ich hoffte ja, noch vor meinem 50. (Juni 2023) dort eine Nacht verbringen zu können...

    Wer zwischen Steinen baut, sollte nicht (mit) Glashäuser(n) (ent)werfen...

  • Äm... welches Deckengemälde?

    Der Saal war schon 130 Jahre vor seiner Zerstörung nicht mehr existent gewesen....


    Ich hätte schwören können, als ich mich vor einer Weile über das Palais Hoym und seine Rekonstruktion informiert hatte, hatte ich auch ein Bild des Festsaals mit Deckengemälde gesehen... Jetzt, wo ich nochmal genau nachgeschaut habe, konnte ich es nicht mehr finden.
    Oh, ich habe es gerade wiedergefunden, es war eine Visualisierung von Arstempano:
    https://www.arstempano.de/typo3temp/pics/660db3aef0.jpg

  • Ja genau. Und die Visualisierung ist eben nur eine Annäherung nach Analogie.

    Das originale Gemälde - es gab eines! - stammte von. F. A. Maulpertsch (Hummel hat auch eine Version, in der er eines von ihm einmontiert hat - aber aus Schloss Halbturn).

    Das ganze verschwand dann aber mit dem Wolframsdorff-Umbau 1830 spätestens.

    Und Fotos gibt es deshalb natürlich eben keine.


  • Ich hätte schwören können, als ich mich vor einer Weile über das Palais Hoym und seine Rekonstruktion informiert hatte, hatte ich auch ein Bild des Festsaals mit Deckengemälde gesehen... Jetzt, wo ich nochmal genau nachgeschaut habe, konnte ich es nicht mehr finden.
    Oh, ich habe es gerade wiedergefunden, es war eine Visualisierung von Arstempano:
    https://www.arstempano.de/typo3temp/pics/660db3aef0.jpg

    Nach der Visualisierung scheint es das letzte Werk von Picasso gewesen zu sein, kurz bevor er von der Leiter gefallen ist.

  • Hochgeehrter Herr Mattielli, es tut mir leid, dass ich Ihre kunsthistorische Kompetenz mit meiner flüchtigen 3 min Entwurfsskizze beleidigt habe. Ich kann Sie damit trösten, dass ich im frei sichtbaren Bereich von Arstempano künftig keine neuen meiner dilettantischen Visualisierungen mehr zeigen werde. Der Rundgang 2030 wird wohl nächstes Jahr abgeschaltet und damit auch das Palais Hoym als Pano getilgt.

    Die Skizze zeigt im Original im übrigen das nicht weichgezeichnete Foto des Deckengemäldes, was ich so wegen der Urheberrechte anderer nicht zeigen wollte. Auch vermeide ich es, meine Seite mit Bildern zu bestücken, die ich nicht erworben habe, wie dies eine andere Seite mit vielen
    Bildern vom Alten Dresden tut, wo sich der Eigentümer nicht zu blöd ist, meine Vermerke aus den Bildern zu stempeln und unter Bildausschnitte "Ansichtskarte" zu schreiben.

  • https://www.arstempano.de/typo3temp/pics/660db3aef0.jpg


    Spass beiseite, aber das Deckengemälde ist super, so à la Gerhard Richter. Das könnte doch auch ein Ansatz sein zur Nachempfindung barocker Deckengemälde in entsprechenden Räumen, jedenfalls besser als die bloßen Andeutungen in der Münchner Residenz.

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Ich finde die Visualisierung großartig. Sie gibt eine schöne Vorstellung von dem, was möglich sein könnte. Danke dafür. :thumbup:

  • Die SZ berichtete gestern über die Bauarbeiten im QIII (leider hinter der Bezahlschranke). Sinngemäß heißt es dort, dass ca. 80% des Rohbaus stehen, im September die Steinmetzarbeiten beginnen und die Fertigstellung (etwas vage) für 2022 geplant ist.

  • Finde die neuen Innenstadt Dresdens einen Muster wie es weiter in Berlin (oder Magdeburg oder Duisburg) weiter gehen sollte, wo die Innenstädten nach dem Bombenkrieg weitgehend abgebrochen oder bewusst weiter zerstört wurden.

  • Rob, du hast eine so unnachahmliche Art, die Sache auf den Punkt zu bringen, die an den großen Karl Valentin erinnert: Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit...

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Danke für den (abgesehen von den scheußlichen Farben) tollen Film.


    Einmal mehr macht der gesamte Neuamrkt auch von oben eine gute Figur. Bis aus das HSR, das schmerzlich fehlt.

    Und man stellt doch mit einiger Genugtuung fest, wie sich die Dresdner Innnenstadt zunehmend schließt. Das versöhnt ein klein wenig sogar mit dem Postplatz.