Dresden, Altstadt - Quartier III/2

  • In 30 Jahren ist bestimmt Richtfest!:smile:

    Na sag mal Mattielli, vor wenigen Wochen hatte ich das Gefühl, Deine tollen Beiträge über die Skulpturen der Hofkirche hätten zur Genesung beigetragen? Muss sich die Community wieder um Dich sorgen? Du musst die Stimmungsaufheller DAUERHAFT nehmen ;)

  • Weiss jemand, vielleicht Resurrectus, etwas uber der, ich dachte roemische Kaiser, Buste am Hinterhaus des alten Posts Landhausstrasse 13?Kriegsverlust oder im Lapidarium?Bekanntlich wird der es keine Rekonstruktion der 13 geben aber als Spolie einbauen...Wishful thinking warscheinlich!

  • Danke für den Hinweis auf dieses auch in meinen Augen sehr schöne Detail.

    War Stuck. Ist völlig weg.


    Ich spielte tatsächlich eine ganz kurze Zeit mit dem Gedanken, sie (wenn nötig aus eigener Kasse) als Reminiszenz auf der Rückseite des Neubaus wiederanbringen zu lasssen. Geht leider nicht, da die Mittelachse durch den Anbau, der die Tiefgarageneinfahrt in der Mitte dort kaschiert, eingenommen wird.

  • Danke Resurrectus, schade um der Buste.

    Genau meine Gedanke eine besondere Spolie als Reminiszenz an Vorgaengerbauten am Neubau wiederanzubringen.

    Auch im allgemeinen Sinne bekommt man dann doch eine Art Verbindung mit der Vergangenheit.


    Die Luftbilder sind hochinteressant, man geht aber schon hoch hinaus in die Hinterhoefe!

  • Danke für die Bilder!


    Wunderschön, wie sich die OG-Rundbogenfenster vom Festsaaltrakt in der Pfütze in der Halle spiegeln.

    Wird hoffentlich nicht so bleiben... also die Pfütze.... :thumbup:

  • Hhmm..... Na, jetzt fühle ich mich in meiner frankophilen Ehre angegriffen. :wink:


    "Ca ira" heißt heißt wörtlich: "Das wird gehen" - im Sinne von "vorangehen", "vorwärtsgehen", also "Wir schaffen das" (uuups, das hat ja auch 'ne Konnotation....) und war im ursprünglichen Text allgemein auf das (zu seiner Entstehungszeit 1790 noch gut gemeinte) revolutionieräre Geschehen gemünzt. Erst später, während der Jakobinerherrschaft (ich glaube v. a. '93/94), wurde es in der Sansculottenversion deutlich schärfer....und blutiger... klar

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ah!_%C3%87a_ira


    Ich hatte ja auch schon gedacht. Ich bin doch nicht so ein Ummensch..... :thumbup:

  • Fast schade, dass es für das Palais Hoym, das sicherlich einer der Höhepunkte im Neumarktgebiet sein wird, keinen eigenen Strang gibt. Inhalt gäbe es vermutlich genug hierzu.


    Soviel ich mich hoffentlich richtig erinnere, wird - im Gegensatz zu fast allen anderen Neumarkt Rekonstruktionen - auch einige Innenräume rekonstruiert werden, was doch unbedingt hervorzuheben ist!


    Gibt es eigentlich Visualisierungen wie das aussehen wird bzw vermutlich existieren hier noch alte Fotos von den zu rekonstruierenden Innenansichten?


    Ergänzung => Habe gerade auf der Seite von Arstempano ein paar Visus gefunden!


    https://www.arstempano.de/dres…s-in-dresden/palais-hoym/

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Nicht viel Neues, man gibt hier dem Wort "Schneckentempo" eine völlig neue Bedeutung... :smile:

    Bilder von gestern.


    20210515_104159


    20210515_103308


    20210515_103528


    Lediglich am Haus neben AdF 16/17 wird fleißig gewerkelt, auch am Samstag. Es wird bis zur Traufe geziegelt, sehr schön.

    20210515_103713



    Bonusbild, der Neptunbrunnen in der Friedrichstadt

    20210508_113754


    Allen einen schönen Sonntag :smile:

  • Für alle Freunde des gepflegten Baustellenbildes hier ein paar aktuelle Eindrücke... :wink:

    Dass am Freitag um 16.00 Uhr schon kein Mensch mehr auf der Baustelle ist, mutet schon ein wenig befremdlich an. Lediglich an dem Bau neben AdF 16/17 wird noch gewerkelt...


    20210528_155601



    Wenigstens die Dachgauben beim "neuen Palais Riesch" in der Rampischen sind dazugekommen

    20210528_155239


    Ansonsten eher Stillstand....

    20210528_160022



    Bonusbild (aus dem Stallhof Richtung Q VI)

    20210528_001


    Allen ein schönes Wochenende.

  • Dass am Freitag um 16.00 Uhr schon kein Mensch mehr auf der Baustelle ist, mutet schon ein wenig befremdlich an

    In Bayern war es auf jeden Fall früher üblich auf Baustellen Freitag ab 14 Uhr die Arbeit ruhen zu lassen, dafür wurde Montag bis Donnerstag länger gearbeitet. Ausnahmen gab es bei Termindruck oder falls betoniert werden musste.


    Vielen Dank für die Bilder.

    "Wenn wir die ehemalige Schönheit der Stadt mit der heutigen Gemeinheit verrechnen, kommen wir, so die Bilanz, aufs direkteste in den Schwachsinn." (E.H.)