Dresden, Altstadt - Quartier III/2 - CG-Gruppe

  • Einfach traumhaft, wie der Neumarkt wächst! Vielen Dank für die Bilder, Bert, du machst dir immer sehr viel Mühe.

    "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).

  • Bilder vom heutigen Rundgang. Wenn das in dem Tempo weitergeht, steht der Rohbau im Herbst. :smile:

    Hallo?

    Wir befinden uns gerade im Ausnahmezustand! Die Lage verschlechtert sich stündlich.

    Und außer dem Coroniavirus haben wir noch die Situation, dass uns das Wirtschaftssystem in Kürze um die Ohren fliegen wird.

    Die Bauarbeitern werden in den nächsten Tagen garantiert eingestellt und was danach kommt, wissen die Götter!


    Moderationshinweis: Die Diskussion über die Auswirkungen des Corona-Virus auf die Architektur geht hier weiter.

  • Also in der Baugrube des Hoym waren Freitag 14:30 Uhr allein ca. 10 osteuropäische Eisenflechter am Werk. Was da sonst so rumsprang auf dem 1ha Gelände war natürlich nicht zu sehen.

    An der Rampischen standen gleichzeitig 3 (!) Betonfahrzeuge: einer für die Bodenplatte 1.UG Riesch, 2 für die Arbeiten weiter vorn Richtung Neumarkt, wo man schon bei Traufhöhe angekommen ist.


    15 Leute kamen mir - evtl. auf dem Weg ins Wochenende - auf jeden Fall Richtung Baucontainer am Polizei-Parkplatz entgegen gelaufen. Die sahen aber mehr nach Führungspersonal aus. Baubesprechung??? Keine Ahnung.
    Bisher läufts.
    Baufirmen und Handwerker sind froh, dass Sie arbeiten können. Die Finanzierungen stehen. Also was soll hier passieren?


    Natürlich kann man mutmaßen, dass unser gesamtes Wirtschaftssystem zusammenbricht... Meistens wird sowas ja gerade von solchen Mitmenschen postuliert, die auch in guten Zeiten nur Kontraproduktives absondern...
    Manchmal handelt es sich dabei zudem um Rentenbezieher in einem der besten Sozial- und Gesundheitssysteme der Welt; in einer Stadt, die nach Totalzerstörung endlich wieder Stadt wird; wenn auch nicht perfekt, so doch mit beachtlichen und erfreulichen Resultaten...

    Und für solche Mitmenschen wünschte ich mir ein Depressions-Emoji. Weil dieses soziale Besorgnis heuchelt. Und das "Du Nervst"-Emoji wegen der Nettikette hier nicht gut gelitten wäre...


    Positiv an der derzeitigen Lage ist, dass zumindest in der öffentlichen Vergabe, per Sonderverordnung, jetzt die planenden Architekten ohne den sonst üblichen Verwaltungsaufwand seitens SIB bis 100T Euro selbst entschieden vergeben dürfen.

    Mir wurde von einem Reko-Projekt nördlich Dresdens berichtet, an dem es jetzt richtig flutscht und man eher Ergebnisse sehen wird, als gedacht...

  • Natürlich kann man mutmaßen, dass unser gesamtes Wirtschaftssystem zusammenbricht... Meistens wird sowas ja gerade von solchen Mitmenschen postuliert, die auch in guten Zeiten nur Kontraproduktives absondern...
    Manchmal handelt es sich dabei zudem um Rentenbezieher in einem der besten Sozial- und Gesundheitssysteme der Welt; in einer Stadt, die nach Totalzerstörung endlich wieder Stadt wird; wenn auch nicht perfekt, so doch mit beachtlichen und erfreulichen Resultaten...

    Dies sind Sätze, die sich sehr viele Menschen - mich an schlechten Tagen inkludiert - hinter die Ohren schreiben sollten. Du hast leider vollkommen recht, aber destruktiv Niedergang zu predigen macht einfach mehr Spaß als konstruktive und aufwendige Beiträge zu schreiben.

  • Bilder aus der Landhausstraße



    das erste Gebäude wird wohl eine Reko



    die darauffolgenden sehen modern aus



    die restliche Baugrube, wo das Palais Hoym entstehen wird


    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Eigentlich würde ich Dir für die Sachinformationen gerne ein "gefällt mir" geben. Aber diese drei Sätze finde ich unpassend. Und das sage ich wohlgemerkt als einer, der nicht in Weltuntergangs-Depression verfällt, gerade weil er vorher nicht nur mit rosa Brille durch Deutschland gegangen ist, sondern in etwa wusste, was kommt.


    (Sollte sich Deine Äußerung auf "Mattielli" beziehen, dann weißt Du durch die verschobene Diskussion, dass ich seine in meinen Augen zu negative Position ebenfalls kritisiert habe. Darin bin ich mit Dir d´accord.)

    Natürlich kann man mutmaßen, dass unser gesamtes Wirtschaftssystem zusammenbricht... Meistens wird sowas ja gerade von solchen Mitmenschen postuliert, die auch in guten Zeiten nur Kontraproduktives absondern...
    Manchmal handelt es sich dabei zudem um Rentenbezieher in einem der besten Sozial- und Gesundheitssysteme der Welt;

    Ich sebst würde diese Sätze so formulieren:


    Natürlich ist es legitim, über die negativen Folgen für unser Wirtschaftssystem zu sprechen... Meistens wird das gerade von solchen Mitmenschen gemacht, die auch schon in guten Zeiten mit kritischem Blick vor den Folgen mancher Entscheidungen gewarnt haben... Manchmal handelt es sich dabei um Rentenbezieher, die sich schon aus Gründen ihrer abhängigeren Situation berechtigte Sorgen machen, ob das bestehende Sozial- und Gesundheitssystem noch lange finanzierbar und gesichert ist.


    Ansonsten freut es mich, dass es beim Quartier III-2 weitergeht. Ich habe nie etwas anderes vermutet. Das Quartier wird der Rampischen und der Landhausstraße immerhin die sehr positive städtebauliche Fassung geben. Ich freue mich auf die Fotos der Fertigstellung.

  • Aber Gott sei Dank abgeschottet vom Neumarkt. Und darüber müssen wir glücklich sein.


    Es ist auch offensichtlich wie unnötig das Flachdach am Moritzhaus ist. Es sticht auf jedem Luftbild heraus und zerstört die Dachlandschaft.

    Ebenso wie das Gebäude am Georg-Treu-Platz mit der blauen vorgehangenen Fassade.


    Man sieht auch deutlich, dass das Hotel Stadt Rom als Schlusstein im Süden fehlt.


    Im Quartier Hoym muss man leider feststellen, dass in der Landhausstraße alle bis jetzt errichteten Gebäude die selbe Geschosshöhe haben und aus einem Guss sind.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • So bekommt Dresden innerhalb 15 Jahren eine wirklich wunderbare schöne Innenstadt; Insel im Ring mittelmässiger aufgelockerter Nachkriegsneubau ohne viel Aufenthaltsqualität. Chancen zum Wiederaufbau bedeutender Bauten der Gründerzeit, wie am Postplatz vorhanden waren, wurden nicht benutzt. Nach Vollendung der Innenstadt soll der nächste Schritt Dresdens sein um dieser Ring mehr attraktiv zu machen. Das können Grünanlagen sein oder neue von Reko's geprägte Viertel so wie am Neumarkt, Viertel im ganz modernem Stil oder im Stil des Historismus mit historisch getreue Details. Es ist zum Glück noch viel Raum verfügbar ist im Vergleich zu historischer gewachsen Grosstädten.

  • Natürlich kann man mutmaßen, dass unser gesamtes Wirtschaftssystem zusammenbricht... Meistens wird sowas ja gerade von solchen Mitmenschen postuliert, die auch in guten Zeiten nur Kontraproduktives absondern...


    Nein, das ist keine Mutmaßung. Das ist noch sicherer als das Amen in der Kirche. Viel Kontraproduktiver finde ich diese Leute, die keine Ahnung vom Thema haben aber über alles eine "Meinung". Realitätsleugnung bis zuletzt.


    Ich bin Dipl-Wirtschaftswissenschaftler und beschäftige mich seit 10 Jahren mit fast nichts anderem ausser dem Crash. Der Grund warum es kommen muss ist u.a. der, dass man nicht ewig Schulden machen. Die Menschen verstehen das Finanzsystem nicht, dabei ist es eigentlich ganz einfach. Es ist mafiös und korrupt bis ins Mark, im Amerika nennt man es "Ponzi Scheme", hier "Schneeballsystem" . (Charles Ponzi war ein Amerikanischer Betrüger Ital. Herkunft).


    Papiergeld gibt es seit ca. 4000 Jahren. Alles Papiergeld geht auf Null, es gibt in der Geschichte keine Ausnahme.


    Die Chinesen waren die ersten die papiergeld hatten. Nach ca. 30 Jahren ging es auf Null, und "der Chinesische Kaiser liess die Verantwortlichen an einem schönen Samstagnachmittag hinrichten (...) Dies sollte sich mal bei Wall Street herumsprechen'" (Zitat Prof. Dr. Bocker, ehem. Finanzkorrespondent der grössten Schweizer Zeitung in London).


    Ich könnte hier noch ganze Bände schreiben, dies ist nicht meine Aufgabe. Recherchiert selber. Eure Vorfahren haben bereits zwei mal erlebt wie das Geld auf Null ging, einmal 1948 (fast das ganze Sparvermögen verloren nämlich 92,5 prozent) und einmal 1923 (ALLES sparvermögen verloren, 100 prozent). Es ist naiv zu glauben, dass es diesmal anders sein wird.


    Zumal alle Staaten zur Zeit auf einem Schuldenberg sitzen, so hoch wie nie zuvor in der Geschichte der Menschheit.


    Langer Rede kurzer Sinn: Man braucht trotzdem keine Panik zu bekommen. Weder vor Corona, noch vor dem Crash. Man sollte sowohl seine Gesundheit schützen (ich tat das schon lange vor Corona), und sein Vermögen ebenso.


    Das zukünftige Baugeschehen sehe ich nicht negativ. Es wird eine Weile zu Verzögerungen und Baustopps kommen, das muss aber nicht ewig anhalten.

    "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).

  • Das können Grünanlagen sein oder neue von Reko's geprägte Viertel so wie am Neumarkt, Viertel im ganz modernem Stil oder im Stil des Historismus mit historisch getreue Details. Es ist zum Glück noch viel Raum verfügbar ist im Vergleich zu historischer gewachsen Grosstädten.

    Ich tippe mal, Dresden entscheidet sich für die Grünanlagen.

  • Update


    Blick in die Rampische Straße


    Blick durch die Baustellenzufahrt



    im hinteren Teil wurden die Keller begonnen


    Blick zur Landhasustraße


    entgegengesetzter Blick von der Landhausstraße zur Rampischen Straße


    Blick in die Landhasustraße Richtung Neumarkt

  • In einer Woche passiert natürlich nicht allzuviel, trotzdem hier ein paar Eindrücke von gestern Nachmittag.

    Ich wünsche allen ein schönes Osterfest.


    In zwei bis 3 Wochen dürfte - wenn nichts dazwischen kommt - auch für das Palais Riesch (ok, für den Neubau :tongue:) der Hochbau beginnen.

    IMG_20200410_132445


    IMG_20200410_132523


    IMG_20200410_131420

    IMG_20200410_131232


    In der Rampischen entsteht bereits das erste Dachgeschoss.

    IMG_20200410_132054

  • Weiß jemand, ob geplant ist, nach Abschluss der Arbeiten in der Landhausstraße den Asphalt durch Kopfsteinpflaster zu ersetzen?


    Wäre ein vergleichsweise kleiner Aufwand mit erheblicher atmosphärischer Wirkung.

  • Die Landhausstraße ist reguläre Straße und Hauptzufahrt zur TG unter dem Neumarkt und den anschließenden Quartieren. Im Unterschied zu den Fußgängerzonen und Spielstraßen (Tempolimit entspr. STVO) wird hier vermutlich - auch aus Lärmschutzgründen - Asphalt bleiben.