Helsingör (DK) (Galerie)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Helsingör (DK) (Galerie)

      Näschte Bilderserier von mir geht um die Stadt Helsingör in Dänemark. Nach meiner Meinung ist Helsingör die schönste kleinstadt in die ganze Öresundsregion. Aus guter Gründ empfehle ich die Touristen die Stadt zu anzschauen. Nicht nur das Schloss sonder die Altstadt selbst ist sehr gemütlich. Im gegenteil zum Schloss in Hilleröd ist die Hamletschloss von Innen extrem unspektakulär und gilt nach meiner Meinung als enttäuschend. So falls ihr in Helsingör sind, schaut mal die schloss von aussen an und geht dann weiter in die Altstadt.

      http://en.wikipedia.org/wiki/Helsing%C3%B8r\r
      en.wikipedia.org/wiki/Helsing%C3%B8r



















    • In der St. Anna Gade steht heute noch das Organisten-Werkhaus, in der der junge Dietrich Buxtehude seine Kindheit verbrachte. Hier wohnten auch sein Vater Hans Buxtehude und dessen Ehefrau, Dietrich Buxtehudes Mutter oder Stiefmutter (näheres nicht bekannt) Helle Jaspersdaater.
      Buxtehude wohnte dort bis zu seinem Wegzug nach Lübeck 1668. Bis dahin versah er den Organistendienst in St. Marien Helsingör, während Hans Buxtehude in St. Olai angestellt war.
    • Vielen Dank Johan, vielleicht kannst du gleich mit dem Schloss Frederiksborg weitermachen? :D

      Helsingør war eine der ersten Städte Dänemarks, die eine Altstadtsanierung durchgeführt hat (ab Anfang der 70er Jahre). Leider ist es eine Ausnahme, was man z.B. in Roskilde erfahren kann.

      Kronborg:

      Erich von Pommern errichtete unter dem Namen Kogen 1420 die erste Festung an dieser Stelle, die allerdings nur aus einer quadratischen Mauer mit etwa 80 m Seitenlänge und Wachhäusern in den Ecken bestand. Ab 1429 wurde sie genutzt, um den Sundzoll von den Schiffen zu erheben, die den Öresund durchqueren wollten.

      Der dänische König Friedrich II. ließ die mittelalterliche Festung zwischen 1574 und 1585 im Stil der Renaissance erweitern. Die Planung übernahm der flämische Architekt Hans van Paeschen, der aber die Baustelle drei Jahre später nach Uneinigkeiten mit dem König verließ. Am 24. Januar 1577 wurde per königlichem Dekret der Name der Festung in Kronborg geändert, es war von nun an per Strafe verboten, den alten Namen zu verwenden. Obwohl die inzwischen von Antonie van Opbergen geleiteten Bauarbeiten noch bis 1585 andauerten, erfolgte die offizielle Einweihung von Kronborg bereits am 15. April 1582. Das Schloss war nun auch königlicher Wohnsitz.

      Durch die Unachtsamkeit zweier Arbeiter brannte Kronborg 1629 fast vollständig ab, nur die Schlosskapelle blieb verschont. Christian IV. beauftragte Hans van Steenwinckel mit der Wiederherstellung, die bis 1639 dauerte. Bis auf einige Details des Innenausbaues und die fehlende Spitze des südlichen Turms wurde der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt.

      Während des Zweiten Nordischen Krieges gelang es schwedischen Truppen unter Carl Gustav Wrangel die Festung 1658 nach dreiwöchiger Belagerung zu erobern. Bis zur Unterzeichnung des Vertrags von Kopenhagen 1660 blieb Kronborg besetzt.

      Zwischen 1688 und 1690 wurde Kronborg von dem niederländischen Festungsbauer Lambert van Haven ausgebaut und verstärkt. Durch zusätzliche Wälle auf der Landseite entstand die stärkste Festung dieser Zeit.

      Später diente Kronborg als Gefängnis (von 1739 bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts) und als Kaserne (zwischen 1785 und 1922).

      Seit dem 30. November 2000 gehört Kronborg zum Weltkulturerbe der UNESCO.

      Hamlet: Ursprünglich geht die Figur Hamlet auf einen jütländischen Prinzen zurück, der auf der Insel Mors lebte. William Shakespeare verlegte für seine Tragödie "Hamlet" den Ort des Geschehens nach Schloss Kronborg in Helsingør (engl. Elsinore).

      Zum 200. Todestag von William Shakespeare 1816 wurde erstmals "Hamlet" in den Mauern von Kronborg gespielt. Schauspieler waren Soldaten aus der Garnison von Kronborg. In den folgenden Jahren gibt es immer wieder Gastspiele berühmter Hamletdarsteller in Kronborg, darunter 1938 Gustaf Gründgens mit Marianne Hoppe als Ophelia. Bis heute tragen diese Aufführungen viel zur touristischen Popularität Kronborgs bei.


      Quelle: Wikipedia
    • Vielen Dank Johan, vielleicht kannst du gleich mit dem Schloss Frederiksborg weitermachen? :D

      Helsingør war eine der ersten Städte Dänemarks, die eine Altstadtsanierung durchgeführt hat (ab Anfang der 70er Jahre). Leider ist es eine Ausnahme, was man z.B. in Roskilde erfahren kann.

      Kronborg:

      Erich von Pommern errichtete unter dem Namen Kogen 1420 die erste Festung an dieser Stelle, die allerdings nur aus einer quadratischen Mauer mit etwa 80 m Seitenlänge und Wachhäusern in den Ecken bestand. Ab 1429 wurde sie genutzt, um den Sundzoll von den Schiffen zu erheben, die den Öresund durchqueren wollten.

      Der dänische König Friedrich II. ließ die mittelalterliche Festung zwischen 1574 und 1585 im Stil der Renaissance erweitern. Die Planung übernahm der flämische Architekt Hans van Paeschen, der aber die Baustelle drei Jahre später nach Uneinigkeiten mit dem König verließ. Am 24. Januar 1577 wurde per königlichem Dekret der Name der Festung in Kronborg geändert, es war von nun an per Strafe verboten, den alten Namen zu verwenden. Obwohl die inzwischen von Antonie van Opbergen geleiteten Bauarbeiten noch bis 1585 andauerten, erfolgte die offizielle Einweihung von Kronborg bereits am 15. April 1582. Das Schloss war nun auch königlicher Wohnsitz.

      Durch die Unachtsamkeit zweier Arbeiter brannte Kronborg 1629 fast vollständig ab, nur die Schlosskapelle blieb verschont. Christian IV. beauftragte Hans van Steenwinckel mit der Wiederherstellung, die bis 1639 dauerte. Bis auf einige Details des Innenausbaues und die fehlende Spitze des südlichen Turms wurde der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt.

      Während des Zweiten Nordischen Krieges gelang es schwedischen Truppen unter Carl Gustav Wrangel die Festung 1658 nach dreiwöchiger Belagerung zu erobern. Bis zur Unterzeichnung des Vertrags von Kopenhagen 1660 blieb Kronborg besetzt.

      Zwischen 1688 und 1690 wurde Kronborg von dem niederländischen Festungsbauer Lambert van Haven ausgebaut und verstärkt. Durch zusätzliche Wälle auf der Landseite entstand die stärkste Festung dieser Zeit.

      Später diente Kronborg als Gefängnis (von 1739 bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts) und als Kaserne (zwischen 1785 und 1922).

      Seit dem 30. November 2000 gehört Kronborg zum Weltkulturerbe der UNESCO.

      Hamlet: Ursprünglich geht die Figur Hamlet auf einen jütländischen Prinzen zurück, der auf der Insel Mors lebte. William Shakespeare verlegte für seine Tragödie "Hamlet" den Ort des Geschehens nach Schloss Kronborg in Helsingør (engl. Elsinore).

      Zum 200. Todestag von William Shakespeare 1816 wurde erstmals "Hamlet" in den Mauern von Kronborg gespielt. Schauspieler waren Soldaten aus der Garnison von Kronborg. In den folgenden Jahren gibt es immer wieder Gastspiele berühmter Hamletdarsteller in Kronborg, darunter 1938 Gustaf Gründgens mit Marianne Hoppe als Ophelia. Bis heute tragen diese Aufführungen viel zur touristischen Popularität Kronborgs bei.


      Quelle: Wikipedia
    • Hallo Johan,

      wenn du das nächste Mal in Helsingör bist, mache uns doch bitte auch ein paar Innenaufnahmen der Marienkirke, insbesondere der Buxtehude-Orgel.
      Es ist ja schon interessant, daß die Buxtehudeorgel auch eine echte Sächsin ist; ursprünglich von Johan Lorentz (auch ein Johan...) aus Grimma um 1640 gebaut, stellte sie den jungen Dietrich Buxtehude nicht zufrieden und er ließ sie in den 1660ern von Hanß Christoff Frietzsch umbauen. Dieser war der Sohn des grandiosen Gottfried Fritzsche, Erbauer der Meissner Domorgel, der Dresdner schloßkirchenorgel, die bald rekonstruiert wird. Zu Beginn des 30jährigen Krieges zog er über Braunschweig nach Hamburg und wurde der Vater des norddeutschen Orgelbaus, seine Kunst beflügelte alle großen Meister (die Praetorii, Mathias Weckmann, Franz Tunder, Dietrich Buxtehude, Johann Sebastian Bach).
      Danke sehr :ueberkopfstreichen: