St. Gallen (SG) (Galerie)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Letzte Nacht ist in St. Gallen der Winter mit 30 cm Neuschnee zurückgekehrt, was uns einige Dachlawinen und herabgestürzte Äste von Bäumen bescherte...




      1) Das Kloster von der Harfenbergstrasse aus. Es besass seit der Reformation ein eigenes Stadttor, das Karlstor, damit die Klosterleute nicht mehr durch die reformierte Stadt hindurch gehen mussten, um das die Stadt komplett umschliessende katholische fürstäbtische Land zu erreichen.





      2) Ein kleiner Schwenker nach rechts zeigt die reformierte Stadtkirche St. Laurenzen und rechts zwei Kuppelspitzen von Gebäuden am Spisertor, die in den nächsten Bildern näher gezeigt werden.





      3) Der von barocken und klassizistischen Bauten gesäumte Klosterhof. Von 1567 bis 1809 war das Klosterareal durch eine neun Meter hohe Schiedmauer von der spätgotisch geprägten Stadt abgetrennt.





      4) Der Gallusplatz südwestlich des Klosters mit Fachwerkbauten aus dem 15. Jahrhundert.





      5) Die Spisertorkreuzung wird von prächtigen Jugendstilgebäuden geprägt. Nach dem Abbruch des Spisertors 1879 wurde Zeughausgasse 22 (links) in frühhistoristischem Stil neu errichtet. Im Türmchen hängt heute die Glocke des einstigen Stadttors, wo sie immer noch die Zeit angibt.





      6) Architekt und Baumeister Gustav Adolf Müller errichtete auf eigene Rechnung in den Jahren 1903/04 die Überbauung Burggraben 22-28/Glockengasse 4.





      7) Links Burggraben 26 und 28, rechts das vom gleichen Architekten 1905 errichtete Haus zur Quelle. In der Mitte kann sich das 1611 erbaute Sommerhaus "zur Hechel" gegenüber den 300 Jahre jüngeren Grossbauten problemlos behaupten!





      8 ) Das Haus zur Quelle, Burggraben 27. Leider wurden die stuckierten Friese zwischen dem 3. und 4. Obergeschoss sowie dem 4. Obergeschoss und Dachgeschoss 1977/78 abgeschlagen... Ein kleiner Rest davon überdauerte diese Aktion links an der Rundung.





      9) Burggraben 27 und die benachbarten Häuser an der Lämmlisbrunnen- und Linsebühlstrasse, die zur gleichen Zeit errichtet wurden.





      10) Burggraben 22-28 vom Kantonsschulpark aus.