Dächer, Dachaufbauten und -materialien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • In den letzten Jahren findet ein -sehr langsames- Umdenken statt. Nach dem technizistischen Neoklassizismus Berliner Prägung wird schrittweise auch das geneigte Dach rehabilitiert, d.h. in neuere Entwurfskonzepte und experimentelle Niedrigenergie-Unterfangen integriert.

      Natürlich wirken solche Entwürfe auf normale Menschen fremdartig, bisweilen bizarr. Um die Gründe z.B. für das gänzliche Fehlen einer Traufe zu verstehen, muß man sich in die Gedankenwelt der modernistisch erzogenen Architekten hineinversetzen. Diese geht ungeachtet aller geschmacklichen Unterschiede von der "notwendigen" äußersten Distanz zum Entwurfsobjekt und vor allem der Bewohner aus. Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, aber nicht minder mit einem hohen Stellenwert.

      Der Preis für ein hohes Dach ist die Abstraktheit des Hauses, d.h. der als anheimelnd empfundene Dachabschluß muß in jedem Fall seiner psychologisch problematischen Komponenten entledigt werden...

      Ich denke dennoch, daß dieses für Normalmenschen unverständliche innere Wechselspiel im Kopf des Architekten einen bedeutenden Fortschritt ggü. früheren Zeiten darstellt. Der Preis solcher Überformungen unserer Städte und Dörfer ist immer noch hoch, aber im Unterschied zu den Sechzigern und Siebzigern bezahlbar.
      Nein, die werden gedünstet
    • Re: Flache oder Steile Dächer

      THW und Feuerwehr befreien Dächer vom schweren Schnee

      "Montagabend auf der Rottweiler Saline: Zahlreiche Helfer des Technischen Hilfswerks schippen den Schnee von den Dächern, Radlader fahren ihn weg. Eine reine Vorsichtsmaßnahme, wie die Verantwortlichen versichern..."

      "...Die Feuerwehr Rottweil wurde am Montag von einem Rottweiler Gebäudeigentümer gerufen. Er befürchtete, dass sein Dach unter der Schneelast einstürzen könnte. Die Aufgabe für die Feuerwehr: das Pultdach so weit zu räumen, dass die Dachrinne mit einem Sicherheitsstreifen für abfließendes Wasser frei bleibt..."

      "...Allerdings seien solche Einsätze der Feuerwehr keine Pflichtaufgaben und somit für den Besteller kostenpflichtig. Der Gebäudeinhaber werde dies aber über seine Versicherung wohl wieder erstattet bekommen..."

      Quelle: nrwz-online.de/v5/rottweil/00036142/


      Jeder, der sich die
      Fähigkeit erhält Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.

      www.archicultura.ch

    • Re: Flache oder Steile Dächer

      In der Frage Flachdach oder Schrägdach (nicht Steildach!) muss man unbedingt differenzieren. Das sogenannte Satteldach war das Gütezeichen des westdeutschen Wiederaufbaus und urständet eigentlich im NS-Siedlungsbau, der den "Internationalen Stil" der Zwanziger Jahre überwinden sollte. So erbärmlich anspruchslos das Bauen seither Stadt und Land überzog, am Satteldach hielten die Bauaufsichtsämter (geleitet, wie man sagte, von gescheiterten Architekten) eisern fest, sei es im Frankfurter Altstadtbereich, sei es in den Trabantensiedlungen, sei es in Abertausenden von Neubaugebieten der Dörfer. Der Widerspruch zwischen anarchischer Gestaltlosigkeit der Baukörper und strikter Satteldachverordnung prägt Deutschland bis zum heutigen Tag mit einer Penetranz, dass man sich in der deutschen Siedlungssteppe nichts sehnlicher wünscht als einige schicke, im Weltmaßstab vorbildliche Neubauvillen mit Flachdach!

      Eine ganz andere Gestaltungsdimension wird angegangen, wenn das Dach in seiner schützenden, umhüllenden, beheimatenden Gestaltsymbolik verstanden wird. Was in der historischen Architektur bis in die Zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts selbstverständlich war, das Walmdach, das Mansardendach und die vielfältigen Abwandlungen davon, mit denen vor allem die Architektur am Beginn des 20. Jahrhunderts brillierte, das wäre es, woran die Architektur der Gegenwart gesunden könnte. Ansätze dazu finden sich heute fast nur in der sog. anthroposophischen Architektur der Waldorfschulen und anderer Bauten dieser Bewegung. Hier hätte eine Architektur der Zukunft, die sich "pro homine" ausrichtet, anzusetzen. Wenn die umhüllende Dachgestaltung wieder als Aufgabe angegangen wird, dann ergeben sich die qulitätvolle Fassadengestalt und die anspruchsvolle Grundrisslösung fast von selbst.
    • Re: Flache oder steile Dächer

      Die historische River Street (im Vordergrund) in Savannah, Georgia: worldsbestbeachtowns.com/beach…ages/Savannah_skyline.jpg

      Frage ans Forum: Gab es diese Flachdächer schon immer, oder wurden die Gebäude erst später "verflacht"?
      Tagung Altstadt 2.0 in Frankfurt am Main: eventbrite.de/e/altstadt-20-st…201902133?aff=efbeventtix
    • Re: Flache oder steile Dächer

      In dem Fall (Lagerbauten?) würde ich auf originale Flachdächer tippen; in der Industriearchitektur waren Flachdächer ja schon fast im ganzen 19. Jh. üblich: Besonders die schmucklosen, rein ökonomisch gedachten Kästen englischer Fabriken waren da wegweisend. Im Reisetagebuch Schinkels gibt es eine ganz hübsche Skizze der Baumwollspinnereien in Manchester (1826):

      google.de/imgres?imgurl=http:/…6ndsp%3D20%26tbs%3Disch:1, auf S. 21.

      - Apropos: Weiß eigentlich jemand, ob sich Schinkel bei Bauakademie und Friedrichwerderscher Kirche ausdrücklich auf solche englischen Vorbilder bezogen hat? -
    • Ein Beispiel stellvertretend für unzählig viele Fällen schadhafter Flachdächer. Das staffelgeschossige Haus Französische Straße N°40/41, Ecke Markgrafenstraße (erbaut 2001/02) in Berlin muss aktuell wohl komplett dachsaniert werden.




      Die Physik lässt sich nun mal nicht ignorieren, auch wenn man's an der Fachhochschule offenbar so lehrt, während die Kosten wohl egal zu sein scheinen, wenn man die grassierende Beliebtheit von Flachdächern bei Wohn- und Geschäftshäusern und sonstigen öffentlichen Bauten bedenkt. Es ist ja beinahe wie ein Zwang.
      Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
      (Immanuel Kant)
    • Dieser fragwürdige Text wird nicht mal als Werbung klassifiziert. Was für ein Käseblatt!

      - Die klimatischen Gegebenheiten des antiken Griechenlands und Babyloniens entsprechen denen Deutschlands.
      - Steildach nimmt Nachbarn das Licht, ein eckiges Vollgeschoss dagegen nicht!
      - Keine Probleme mit Abdichtungen mehr! Dafür habe ich nur ein müdes Lächeln.

      - Lichtkuppeln und Sonnenterrassen, begrünte Dächer: Willkommen in der virtuellen Realität!

      Flachdach - Comeback eines Weltwunders - Ludwigsburger Kreiszeitung
      (Redaktionell verantwortlich: Fermo Massivhaus AG, Murr)
      Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
      (Immanuel Kant)