Neuss - Allgemeines

  • Hallo zusammen. Mir ist aufgefallen, daß es hier bei APH noch keine Bilderreihe der über 2000 Jahre alten Stadt Neuss am Rhein gibt. Nun, das werde ich heute einmal ändern und stelle somit die ersten Bilder ins Netz.
    Und los geht´s.










    Das Amtsgericht Neuss. In dem Gebäude befand sich damals das Quirinus-Gymnasium.





    hack.us][/URL]

    Die alte Post. In dem Gebäude befindet sich ein Café mit gleichem Namen.




    Das Rathaus mit dem Stadtwappen.




    Marktplatz mit Rathaus.

    Das Zeughaus.

    Quirinus-Münster.


    Quirinus-Münster vom Hafen aus gesehen.


    Das Obertor (Stadtseite). Ein Überbleibsel der Stadtbefestigung.

    Obertor (Feldseite).






    So, das war´s. Ich hoffe die Sammlung ist nicht zu groß geraten. Ich konnte mich eben nicht entscheiden welche Bilder ich nehme. Trotzdem hoffe ich, daß Euch die Fotos gefallen. :gg:

  • Besten Dank für die Fotos ! Hast Du auch Bilder vom Innern des Domes ?
    Ist in dem Stadttor nicht das Museum von Neuss ? Ich bin dort mal vor
    Jahren gewesen, als dort gerade eine Präsentation der Entwürfe für den
    Erweiterungsbau liefen. Von etwa 40 Entwürfen waren alle im
    modernistischen Glas-Stahl-Kubus-Stil ! Krass oder ? Hast Du auch Bilder
    von dem Ungetüm, wie es sich heute zeigt ?

  • Danke für die schönen Fotos!! :ueberkopfstreichen:


    Ist Neuss eigentlich ohne Zerstörung über den Krieg gekommen?

    Architektur sollte gefallen - ganz ohne umständliche Erklärungen.

  • Oliver,


    Bilder vom Inneren des Münsters habe ich gerade nicht. Aber das lässt sich ja schnell ändern. :zwinkern:


    Was das "Ungetüm", den Erweiterungsbau des Stadttores angeht, ist sicher das Clemens-Sels-Museum gemeint. Fotos dazu kann ich auch noch nachreichen. Sieht aber wirklich sehr bescheiden aus. Wie ein rot gestrichener Bunker.


    Canaletto,


    Neuss wurde im letzten Weltkrieg leider auch zerstört. Direkt am Bahnhof steht auch ein großer, rosa gestrichener Bunker.

  • Vermute dass der Zerstörungsgrad von Neuss aber relativ niedrig war (20-25%) der Stadtoberfläche.


    Das Städtebild gleicht übrigens das von Aachen, Oberkassel, Krefeld und Köln. Typisch Nieder Rheinische Bauart mit viel Backstein.

  • Sehr gute (auch fotografisch, kaum etwas "schief") und interessante Bilder. Leider scheinen die Bombardierungen wie immer vor allem die Fachwerk-Bürgerhäuser zerstört und die Gründerzeitler übrig gelassen zu haben.


    Auszug aus den "Kriegsschicksalen": 30 % Gesamtzerstörungsgrad. Bedeutende romanische Basilika (im wesentlichen 12. Jahrhundert) schwer beschädigt, in alter Form wieder aufgebaut. Rathaus im Kern von 1638, stark umgebaut im Historismus vollständig zerstört und komplett neu gebaut. Bürgerhäuser: "Von den für Neuss ehemals charakteristischen verputzten Backsteinbürger- und Handelshäusern mit barocken Schweifgiebeln, drei- oder viergeschossig, in zwei oder drei Achsen über sehr schmalen tiefen Grundrissen [...] ist so gut wie nichts mehr erhalten, ebenso hat sich die schlichte klassizistische Bebauung [...] stark vermindert."

  • Hier kommt noch ein kleiner Nachtrag zum Thema Neuss. Bilder aus dem Inneren des Münsters. Die sind leider super unscharf, da ich ohne Blitz & Stativ fotografiert habe. :peinlich:
    Aber ich denke, man kann trotzdem das wichtigste erkennen.


    Oliver,


    Fotos vom Clemens-Sels-Museum. Ist doch kein rot gestrichener Bunker, sondern Backstein verklinkert. Das Obertor ist tatsächlich seit 1950 ein Teil des Clemens-Sels-Museums. Die Gebäude sind mit einer Brücke verbunden.








  • Danke Neußer ! Bis auf die Innenarchitektur scheint ja alles rekonstruiert
    worden zu sein. Komisch nur, daß das Kruzifix am Eingang hängt...
    Der Erweiterungsbau ist ja mal richtig übel. Schaut aus wie ein 70er Jahre
    Bunker ! Krass !

  • Wobei die Innenarchitektur (vor allem aber die Ausmalung) unter Garantie historistisch war. Sowas hat man gerne beim "Wiederaufbau" in der damaligen Verachtung für die Kunst des 19. Jahrhunderts einfach heruntergeschlagen, dafür gibt's zahllose Beispiele.

  • Neußer: vielen Dank für deine Bildserie. Habe hier wieder einmal etwas dazugelernt: Trotz aller Kriegszerstörungen gibt es im Rheinland anscheinend noch mehr nette Städte als ich gedacht hatte. Beim Namen der Stadt Neuss hatte ich bisher nie an sehenswerte Architektur gedacht. Schön eines Besseren belehrt worden zu sein. Nur weiter so!

  • Also dieses Backstein-Beton-Etwas ist sicher nicht der umgesetzte Entwurf von den 40 präsentierten Kuben. Das hier gezeigte Gebäude ist eindeutig zwischen 1967 und 1983 entstanden.


    In Anbetracht der Nähe zum rührigen Gebiet scheint diese Stadt doch recht gepflegt und glücklicherweise mit ein paar Altbauten durchsetzt zu sein.

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Auf jeden Fall entstand er in einer Zeit als der Mensch fortschrittsgläubig ohne Ende war,in der Musik Weltraumkostüme ala Garry Glitter getragen wurden und man mit bereits gebuchten Ferienflügen zum Mond kokettierte. Völlig irrsinnig.Dazu kam noch der selbstgemachte Werteverlust der 68iger. Deswegen sehen die Buden auch aus wie gelandete Raumschiffe und haben null Bezug zur Umgebung bzw. zur deutschen Architekturvergangenheit. Aber das ändert sich ja gerade. :gg:

  • Da ich durchaus auch ein Freund der „modernen“ Architektur bin, möchte ich nachfolgend einen gelungenen Bau eines heutigen Architekten zeigen, nämlich das Kunst-
    und Ausstellungshaus der Langen Foundation am Rande von Neuss, entworfen vom japanischen Architekten Tadao Ando.
    Gelungen deshalb, weil das Museum nicht störend wirkt, denn es steht weit ab von jedem Stadtleben auf dem ehemaligen Gelände einer Raketenstation.
    Dieser Ort ist perfekt geschaffen für moderne Architektur. Hier kann sich diese Architektur entfalten und wirkt authentisch.


    Man merkt, dass hier ein Meister am Werk war, der sein Handwerk perfekt beherrscht. (Nicht wie unser Freund Copperfield, dieser überbezahlte Möchtegern-Stararchitekt
    mit der großen Klappe)


    Die immer neuen Perspektiven, die Materialienwahl und vor allem ihr Einsatz und die Gesamtwirkung sind phänomenal!
    Dieses Museum ist für mich ein Ort der Ruhe und Muße, das mich immer wieder anzieht und aufs Neue überrascht.
    :daumenoben::daumenoben::daumenoben: Drei Daumen nach oben.


    Die nächste geschlossene Ortschaft befindet sich in 1,6 km Entfernung.


    Skihalle Neuss herangezoomt.








    Gefrorene Wasserfläche bei gefühlten -10°C.








    http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:PICT0418.JPG\r
    de.wikipedia.org/wiki/Bild:PICT0418.JPG


    http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:PICT0004wiki.jpg\r
    de.wikipedia.org/wiki/Bild:PICT0004wiki.jpg


    http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Langen_Foundation1_Hombroich_Raketenstation_2005.jpg\r
    de.wikipedia.org/wiki/Bild:Lange ... n_2005.jpg


    http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:PICT0416.JPG\r
    de.wikipedia.org/wiki/Bild:PICT0416.JPG


    Leider war das Fotografieren in den Innenräumen verboten. :(

  • Die Neusser Mauer könnte mal ein paar Graffiti vertragen ! Ich sage nur: Dear Langen Foundation, tear down this wall !

  • Mir gefällt's jedenfalls 8)


    Man sollte moderne Architektur nicht grundsätzlich von oben herab betrachten.
    Ich bin der Ansicht, dass auch diese Architekturströmung ihre Daseinsberechtigung hat, aber nicht an jedem Ort und schon gar nicht in Altstädten!
    Hier in der Pampa kann ich mich sehr gut auf Beton und Glas einlassen ohne die üblichen Nebengedanken:
    :wuetenspringen: und :übelkeit:

  • Das Bundeskanzleramt hat ja noch ein gewisses etwas, wenn man ordentliche Materialien verwendet hätte. Marmor statt Beton zum Beispiel. Aber dieses Gebilde hier in Neuß würde ich eher als menschenfeindliche Architektur ansehen.

  • Ich finde, das Bundeskanzleramt ist mit der gelungenste architektonische Entwurf der letzten Jahrzehnte! Ich finds genial.


    Das hier, naja - der Abschnitt Treibhaus gefällt mir gut, die Punkte im Beton auch - nur wurde von Letzterem eindeutig zuviel verwendet.


    Dennoch wirkt ein solcher Bau in Verbindung mit Wasser und Natur (siehe auch Gläserne Manufaktur DD)
    wesentlich harmonischer als innerhalb eines historischen Stadtgefüges.

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!