Karlsruhe

  • Quote

    Weg von Nachkriegszeit, hin zu Weinbrenner


    "Er setzt sich von der Architektur der Nachkriegszeit bewusst ab und besinnt sich auf das bauliche Erbe der Fächerstadt", wies Stadtplanungsamtschef Dr. Harald Ringler im Ausschuss auf eine Fortführung der Weinbrennerschen Pläne für den Marktplatz hin.


    Der Baukörper des Gebäudes das künftig den Namen Kaiserkarree tragen soll, ähnelt dem gegenüberliegenden Modehaus Schöpf. Anstelle des jetzigen Flachdaches wird ein Walmdach zusätzliche Nutzfläche bringen. "Wir haben hier zwei schöne Ergebnisse, die von sich reden machen werden", wünschte sich Bürgermeister Eidenmüller eine lebhafte öffentliche Diskussion, nicht zuletzt auch beim Stadtbauforum am 18. Oktober, das sich mit diesem Projekt beschäftigen wird.


    Da einzige Problem: Denkmalschutz.

    Quote

    Aber Der Denkmalschutz muss aufgehoben und ein Bebauungsplan aufgestellt werden muss", stand für Eidenmüller damit fest


    Mehr auf http://www1.karlsruhe.de/Aktuell/Stadtzeitung07/sz3801.htm


    :D

    Unsere große Aufmerksamkeit für die Belange des Denkmalschutzes ist bekannt, aber weder ökonomisch noch kulturhistorisch lässt es sich vertreten, aus jedem alten Gebäude ein Museum zu machen. E. Honecker

  • Das Bild vom Entwurf ist zu klein, um wirklich etwas sagen zu können. Sagen kann man aber: unfasslich, dass der Bau, der sich dort jetzt befindet, unter Denkmalschutz steht. :schockiert:

  • Quote from "RMA"

    Das Bild vom Entwurf ist zu klein, um wirklich etwas sagen zu können. Sagen kann man aber: unfasslich, dass der Bau, der sich dort jetzt befindet, unter Denkmalschutz steht. :schockiert:


    Wenn das ding wenigstens nen Dach hätte,sehs garnicht mal so übel aus.


    Aber der Neue Entwurf ist natürlich zumindestens was man darauf erkennen kann,sehr Edel (Ein echtes Dach,wahnsinn).
    Hoffe das der Denkmalschutz da nicht zu sehr,in die quere kommt.

  • Ja ja. Was da so alles unter Denkmalschutz steht. Da kann man sich nur an den Kopf fassen. Die jetzige Fassade des Pellerhauses zum Beispiel. Das ist echt ein Witz. Oder das Staatsratsgebäude der ehemaligen DDR in Berlin. Der rötliche Schuhkarton. Nicht zu glauben. :wueten:

  • Quote

    Ja ja. Was da so alles unter Denkmalschutz steht. Da kann man sich nur an den Kopf fassen. Die jetzige Fassade des Pellerhauses zum Beispiel. Das ist echt ein Witz. Oder das Staatsratsgebäude der ehemaligen DDR in Berlin. Der rötliche Schuhkarton. Nicht zu glauben.


    Volle Zustimmung.


    Zu diesem Fall in Karlsruhe bin ich aber selbst bei einem Abbruch und Neubau noch laengst nicht beruhigt. Denn: so wie der Entwurf aussieht, koennte es genauso einen Kasten werden wie den "City-Point" in Kassel am Koenigsplatz. Also: ueberzogen mit einem Stahlraster, und kunststoff Dach. Nur waeren die Fenster dan keine groben liegenden Rechteckschneisen wie in Kassel, sondern sie waeren stehende rechteckfenster klassischen Ausmasses.

  • Also ich finde, der Entwurf macht einen vielversprechenden Eindruck, man erkennt z.B. Arkaden, die sich an den historischen Gebäuden orientieren. Zu früh, um sich ein abschließendes Urteil zu bilden, aber es sieht nach einer deutlichen Verbesserung aus. :)

  • Quote from "Neußer"

    Ja ja. Was da so alles unter Denkmalschutz steht. Da kann man sich nur an den Kopf fassen. Die jetzige Fassade des Pellerhauses zum Beispiel. Das ist echt ein Witz. Oder das Staatsratsgebäude der ehemaligen DDR in Berlin. Der rötliche Schuhkarton. Nicht zu glauben. :wueten:


    Ahem. Ich finde beide Gebäude völlig in Ordnung, aber natürlich längst nicht so schön wie das alte Pellerhaus und deshalb sollte der Nachkriegsbau abgerissen werden.


    Das einige Bereiche der Nürnberger Altstadt unter Denkmalschutz stehen, kann ich auch ganz gut nachvollziehen, nur sollte es nicht Bedeuten, dass Rekos verhindert werden - eher dass unpassende Neubauten (wie Breuninger) nicht errichtet werden dürfen. Die kleinen 50er Jahren Häuser in der Nürnberger Altstadt haben schon was zu bieten, finde ich.

    Unsere große Aufmerksamkeit für die Belange des Denkmalschutzes ist bekannt, aber weder ökonomisch noch kulturhistorisch lässt es sich vertreten, aus jedem alten Gebäude ein Museum zu machen. E. Honecker

  • Das Projekt wirkt gut auf den ersten Blick. Zur Situation in Karlsruhe muß man aber sagen, daß das gegenüberliegende Gebäude miteinbezogen werden müßte. An dieser Stelle der Karlsruher "Via triumphalis" ist ja Symmetrie entscheidend. Der Abschnitt zwischen Marktplatz und Schloss ist auf alle Fälle verbesserungswürdig, er gehört verbreitert und idealerweise müßten die Gebäude hier spiegelbildlich gleich aussehen!


    In Ermangelung eines besseren Fotos hier ein Blick vom Schloßturm auf die zentrale Achse:




    ... und wenn jetzt nicht ganz allgemeine und durchgreifende Maßnahmen angewandt werden, so werden wir in kurzer Zeit unheimlich nackt und kahl wie eine Kolonie in einem früher nicht bewohnten Lande dastehen... (Schinkel 1815)

  • Vielleicht gibt es ja für die anderen Häuser an den Sichtachsen ähnliche Projekte für einen Umbau. Das Stadtbild wird durch den Neubau aber sicherlich gewinnen, so daß es nur eine Frage der Zeit ist, bis nach-symmetrisiert wird! :zwinkern:

  • Es ist inzwischen etwas off topic, aber doch:


    Quote

    Das einige Bereiche der Nürnberger Altstadt unter Denkmalschutz stehen, kann ich auch ganz gut nachvollziehen, nur sollte es nicht Bedeuten, dass Rekos verhindert werden - eher dass unpassende Neubauten (wie Breuninger) nicht errichtet werden dürfen.


    Das ist genau der springende Punkt. So sollte der Denkmalschutz interpretiert und angewendet werden.


    Nur wird er es in der Praxis von den verantwortlichen Stellen genau anders herum.



    Zum Neubau in Karlsruhe: wenn man den Begleittext im Artikel liest, sieht es schon besser aus als auf der Rendering. Vielleicht werden doch eine klassische Sandstein- oder Putzfassade und ein richtiges Dach anvisiert. Die Rendering ist ja sehr klein und vielleicht nur eine erste Skizze. Die Arkaden im Erdgeschoss sind auf jeden Fall toll.
    Hoffentlich kommt der Bau klassisch und zieht die andere Strassenseite dann symmetrisch nach!! :D

  • Ein weiterer Neubau in Karlsruhe - diesmal am Schlossplatz:



    Quelle und weitere Infos:http://www.competitionline.de/…470&e=3&wettbewerb_id=370


    Die Arkaden könnten etwas eleganter sein. Ist es ein Kupferdach?


    War früher eine Brache (ganz Rechts): http://www.hs-karlsruhe.de/ser…w/1012199/Karlsruhe-2.jpg

    Unsere große Aufmerksamkeit für die Belange des Denkmalschutzes ist bekannt, aber weder ökonomisch noch kulturhistorisch lässt es sich vertreten, aus jedem alten Gebäude ein Museum zu machen. E. Honecker

  • Schön ist der Entwurf zwar nicht, (der gleiche Driss, der auch in Berlin überall zu sehen ist) aber endlich wird mal die Baulücke geschlossen. Die hat mich schon immer gestört. Mit einer Bebauung dieses Platzes wird der Fächer noch deutlicher. Schön :D

  • In der Tat. Beim ersten Bild kann man beim genauen Hinsehen sogar erkennen, dass auf das Dach einfach eine "Fenstertextur" gelegt wurde (man beachte den Abschluss an den Kanten). :kopfwand:


    Für einen solchen Entwurf braucht man schon nicht mal mehr einen Praktikanten, geschweige denn ein Architekturstudium - schade, dass man die Zulassung von Architekten nicht ähnlich der von Ärzten bei einer übergeordneten Stelle in Frage stellen kann, wer auch immer hier verantwortlich war ist jedenfalls eine Schande für seine Profession und sollte künftig besser Gelbmüll sortieren oder ähnliches.

  • OMG trifft es hier aber haargenau. Dann habe ich nichts gesagt. Der Siegerentwurf ist im Vergleich wirklich ein Meisterstück. :lachentuerkis:


    Aber ist es nicht traurig, daß man überhaupt auf die Idee kommen kann, einen solch unpassenden Mist in einen Archtitekturwettbewerb einzureichen?! :kopfschuetteln:
    Müll sortieren oder Karussell bremsen wäre eine echte Alternative.