Potsdam - Wiederaufbau der Garnisonkirche (Baugeschehen, Architekturgeschichte)

Wir wünschen allen Nutzern ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2021
  • Die Montage ist der Hammer!


    Aber wenn die Kritik erlaubt ist, der Turm ist ein wenig zu groß dargestellt.

  • Die Montage ist der Hammer!


    Aber wenn die Kritik erlaubt ist, der Turm ist ein wenig zu groß dargestellt.

    Klar ist Kritik erlaubt.

    Bezüglich des Größenverhältnisses könnte ich Hilfe gebrauchen.

    Irgendein Verhältnis.... bestehende Gebäude zum Turm....

  • Ja Graf Cylinar,der Turm ist in der Montage etwas weit nach Westen gerückt.Das erkennt man daran,das der westliche Seitenflügel des Turms höher als das RZ ist ,aber er ist tatsächlich etwas niedriger(ohne Attika) als das RZ.

  • Weiß ein Forist ,wieviel Meter der Turm in etwa ist?Hat er die 25 Meter überschritten?

    Die am Freitag, dem 13.11. betonierte Decke hat eine Höhe von 26,20 m (Oberkante) über dem Bodenniveau des Erdgeschosses. Quelle: Planzeichnung (Turmschnitt) im Spendenflyer für Treppenstufen, Stiftung Garnisonkirche Potsam 2019

    Wer zwischen Steinen baut, sollte nicht (mit) Glashäuser(n) (ent)werfen...

  • Leute - das hilft mir alles nicht weiter.

    Ich bräuchte einen Höhenbezug zu Gebäuden auf dem Foto.

  • So wie ich das sehe, ist man auf der linken Seite der Schiff-Fassade schon bis zu dem gemauerten Sandsteinsockel gekommen.

    Es handelt sich genauer gesagt um ein Gesims (ein Sockel befindet sich immer am Fuß des Architekturelements). Die beiden Treppenhäuser links und rechts des Turmes sind schon seit geraumer Zeit im Rohbau weitgehend fertiggestellt; die Flammenvase, die vor einigen Monaten aufgestellt wurde, steht auf demselben Gesims auf der rechten Seite...

  • Schon nicht schlecht, aber noch nicht ganz. Der Bogen des Kirchenschiff - Fensters endet in etwa bei der Hälfte der Fensterhöhe, der obersten Fensterreihe des Rechenzentrums. Bei deiner Montage endet der Bogen auf der selben Höhe wie die Fenster der obersten Reihe des Rechenzentrums.

  • Die Dachkante des RZ ist sichtbar etwas höher als das Gesims des Kirchenschiffs.Von mir geschätzt so ca.max.1,30/40m.

  • Durften sich für den virtuellen Baustellenbesuch die benbachbarten Kreativkünstler einbringen?

    Quote from http://blickwinkel.kunsttick.com/index.html

    Der voranschreitende Wiederaufbau des Turms der Garnisonkirche in der direkten Nachbarschaft zum Rechenzentrum gebiert neue Sichtachsen und Blickwinkel auf beide Gebäude und so wächst auch der Disput hierüber in der Stadt immer stärker. Vielfach berühren sich Turm und Rechenzentrum und mit dem Turm wachsen große Räume, die Kunst und Kultur ausfüllen und gestalten kann, in die Höhe. Die so verstandene Fusion der beiden Gebäude wird durch unsere Ausstellung 'Blickwinkel_1.0' begleitet. Dieses Wahrzeichen in der Mitte Potsdams und dessen Raum, wird durch die Kunst übernommen, wiederbelebt, mit kultureller und künstlerischer Freiheit und in einem toleranten Miteinander interpretiert. Kunst für einen Turm der Kunst.

  • Es gab Anfang Oktober eine Ausstellung, an der Künstler aus dem Rechenzentrum beteiligt waren. Am 3. Oktober gab es Führungen durch die Ausstellung, die in drei Etagen aufgebaut war. Ich hatte das Glück, im Rahmen meiner dritten diesjährigen Berlin/Potsdam-Kurzreise zufällig 5 Minuten vor Beginn einer Führung an der Baustelle einzutreffen und es war noch ein Platz frei, "nebenbei" war natürlich viel Gelegenheit, den inneren Rohbau zu bestaunen... die künstlerischen Beiträge fand ich überwiegend ganz gut gelungen, die "gotischen Fenster" aus Sperrholz und bemalten Bauplanen in den eigentlich barocken Fensterhöhlen fand ich sogar ganz witzig...

    Wer zwischen Steinen baut, sollte nicht (mit) Glashäuser(n) (ent)werfen...