• In der lettischen Hauptstadt Riga ist bei einem Großbrand das aus dem 14. Jahrhundert stammende Schloss stark beschädigt worden. Besonders betroffen waren der Dachstuhl und die beiden oberen Stockwerke. Die Brandursache ist aber noch unklar. Beim Rigaer Stadtschloss handelt es sich um einen der bedeutendsten Bauten im Baltikum. Ursprünglich war das Schloss Sitz des Ordensmeisters des Livländischen Ordens. Seit 1995 ist es die Reisdenz des Staatspräsidenten.


    http://www.welt.de/vermischtes…loss-von-Riga-brennt.html


    In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.


    Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.

  • Einige bauliche Dinge aus Riga:


    Das Haus Jauniela N°26 ist eingerüstet und wird saniert werden.



    Dieses alte Speichergebäude steht in der Peitavas iela N°7 in der fragmentierten östlichen Altstadt.
    Ob da noch etwas zu retten ist?


    Die Rückseite präsentiert sich nicht viel besser. Immerhin sind die Giebel jeweils notgesichert.


    Dann noch drei aktuelle Ansichten des barocken Dannensternhauses.



    HIer bin ich recht zuversichtlich: Das werden die Letten wiederhinbekommen.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Richard Wagner war einst Kapellmeister am ehem. Städtischen Deutschen Theater in Riga. Nun wird dieses renovierungsbedürftige und seit Jahren leerstehende Gebäude in der Altstadt mit finanzieller Hilfe des lettischen Staats und EU-Fördergeldern aufwendig saniert.


    Lettland will 20 Millionen Euro in Wagnersaal in Riga investieren


    Ansicht des Gebäudes


    Der Wagnersaal in Rīga

    In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.


    Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.

  • Mantikor berichtete am 20. Mai 2016 über verfallende Häuser in Altriga (Vecriga). Ich habe versucht, Neuigkeiten über die drei Häuser in Erfahrung zu bringen. Offenbar hat es seit 2016 keine nennenswerten Fortschritte gegeben. Ich hätte nicht gedacht, dass viele Bauten in Altriga in derart schlechtem Zustand sind. Das Gebiet ist immerhin UNESCO-Welterbe und Riga Hauptstadt eines EU-Mitglieds. Da müsste es doch Fördergelder geben und erhebliche private Investitionen. Die Hauptstädte des früheren Ostblocks sind in den letzten Jahrzehnten allgemein aufgeblüht. Aber in Altriga scheint die Zeit stehen geblieben zu sein.


    Das Haus Jauniela 26 befand sich 2016 in der Sanierung. Es ließen sich weder aktuelle Fotos noch Infos über einen Abschluss der Bauarbeiten ermitteln. Ich habe auch mit Rigas zweiter Sprache Russisch gesucht. Nichts. Ich vermute daher, dass die Sanierung bislang nicht abgeschlossen wurde. Die Jauniela ist eine der bekanntesten Straßen der Altstadt.


    Der Speicher Peitavas iela 7. Hier hat sich offenbar noch nichts getan. Diese Speicher sind ein besonderes Charakteristikum der Rigaer Altstadt. Mag sein, dass es nicht ganz einfach ist, eine Nutzung für diese Bauten mit ihren wenigen Fenstern zu finden. Aber es ist sehr wichtig, sie als Teil des Altstadtensembles zu erhalten. Hier noch ein Foto, das aus einem anderen Blickwinkel denselben traurigen Zustand zeigt wie Mantikor oben:


    Altriga (Vecriga), Peitavas iela 7, Speicher (Foto: Voll, September 2015, CC-BY-SA-4.0)


    Das Dannenstern-Haus, Mārstaļu iela 21. Es stimmt traurig, dass dieser bekannte Barockbau aus dem Ende des 17. Jahrhunderts leersteht und verfällt. Das Haus sah in der späten Sowjetzeit besser aus. Damals gehörte es zum Museum für Stadtgeschichte. Es gab einige Restaurierungsmaßnahmen. Seit der Mitte der 90er Jahre verfiel das Haus zusehends. Es befindet sich in Privatbesitz. Sicherungsmaßnahmen hatte Mantikor bereits gezeigt. Hier ein Foto aus dem Sommer 2017, auf dem einige Verbesserungen gegenüber dem Stand von 2016 und den Jahren davor zu erkennen sind. Der Bauzaun an der Straße ist verschwunden. Das Unkraut wurde beseitigt. Alle Fenster sind jetzt besser gesichert, und es wurden Fallrohre installiert. Das Dach war wohl vorher schon instand gesetzt worden. So ist das Dannenstern-Haus zumindest einigermaßen gesichert.


    Mārstaļu iela 21, Dannenstern-Haus (Foto: Bogdanov-62, Juli 2017, CC-BY-SA-4.0)

  • Löbenichter hatte in einem früheren Beitrag den Brand des Rigaer Schlosses am 20. Juni 2013 gemeldet. Es gab damals vor allem in den Dachbereichen Schäden. Die im Schloss untergebrachten Museumssammlungen kamen mit geringeren Löschwasserschäden davon. Das Schloss befand sich damals bereits in der Sanierung. Die Restaurierungsarbeiten nach dem Brand wurden im Dezember 2015 abgeschlossen. Am 22. August 2016 konnte der lettische Präsident seinen Amtssitz im Schloss wieder beziehen. Die Restaurierung des Schlosses hatte 34 Millionen Euro gekostet. Im Zuge der Restaurierung hat das Schloss eine verbesserte Farbgebung erhalten.


    Rigaer Schloss, Westflügel und Südflügel (rechts) über die Düna (Daugava) gesehen (Foto: Bjørn Erik Pedersen, September 2016, CC-BY-SA-4.0)


    Rigaer Schloss, der Ostflügel mit dem Amtssitz des lettischen Präsidenten (Foto: Voll, April 2017, CC-BY-SA-4.0)


    Rigaer Schloss, Bleiturm (südöstlicher Eckturm) und Ostflügel (Foto: Voll, April 2017, CC-BY-SA-4.0)

  • Zum Dannensternhaus gibt es eine lettische Facebook-Seite. Falls sich bezüglich des Hauses (hoffentlich) mal etwas tut, dürfte es dort zu finden sein:

    https://www.facebook.com/Dannenstern/

    Die Google-Übersetzung Lettisch-Deutsch klappt ist recht ordentlich.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Over the last couple of years, the medieval old town of Riga was spoiled with lots of projects of modern buildings and I don't think they're fitting there...

    13. janvara iela, 13


    A place where it will be built with beautiful old buildings around

    Marriot Hotel Vecriga (If I'm not mistaken, it's already approved!)





    Audeju iela, 12




    Tirgonu iela, 1 (almost the center of the old town, the construction should start now)




  • Das ist ja noch schrottiger als Berlin mal Dresden hoch zwei! Was läuft da überall schief? Wird das wirklich an den Universitäten geleert?

  • Was soll dieser Unsinn? Da ist ja das Lübecker Gründerviertel diesen Bauten tausendfach überlegen. Wie kann man nur so etwas in eine mittelalterliche Altstadt setzen?

    In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.


    Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.

  • Reconstructed in a modern way building on the Town Hall Square, Kungu iela 5

    Before the war, then whole area was bombed and demolished


    Wasteland before the reconstruction (buildings on the right are reconstructions from 90s)


    Now

  • Auf der einen Seite des Platzes rekonstruiert man Gebäude aufwändig und in unmittelbarer Nachbarschaft wird wieder banale moderne allerwelts Architektur hingesetzt. Schade für diesen eigentlich schönen Stadtplatz.:sad:Meiner Meinung nach,muss den angehenden Architekten auf den Unis mehr sensibilität im Umgang mit Altstädten beigebracht werden.Dann würde es gegenwärtig und zukünftig nicht mehr solche extrem architektonischen Auswüchse in Altstädten geben.Aber so etwas müsste eigentlich ein Architekt aus Leidenschaft von sich aus schon erkennen.Die andere Seite ist nun wieder die ,das die Auftragslage für moderne Architekten gegenwärtig sicherlich weitaus besser und Gewinnbringender ist, als die der Traditionalisten.

  • Kungu iela 5 find ich gar nicht entsetzlich, nur etwas zu dunkel. Im Grund mag ich solche kritischen Rekonstruktionen. Der Altbau war natürlich schöner, aber auch nichts herausragendes (außer da gabs noch Innenräume, die ich nicht kenne).


    Bei den anderen Gebäuden hab ich auch nicht den Reflex "schrecklich" gehabt, sondern eher "ob das wohl gut geht?"


    Der dekorative Ansatz ist doch schon mal besser als diese Rasterödnis, die sich anderswo breit macht. Nur leider ist man hier wieder dem aktuell modernen Ansatz verfallen, die Fenster und sonstigen Bauteile, in diesem Fall auch die Ornamentik, wild über die Fassade zu streuen statt ihnen Form und Struktur zu verleihen. Sowas kann noch halbwegs gut gehen, wenn die Materialien sehr hochwertig sind, aber wahrscheinlich wird man daran sparen, und dann wird es ziemlich schrottig wirken.

  • More positive news - restorations of the old buildings in Riga

    Miesnieku iela, before

    Now




    Alberta iela, before

    Now


    Palasta iela, before

    Now


    Latvian National Museum of Art, before
    [/url]
    Now



    Various restorations in different parts of the city, before


    Now


    Before

    After