Frankfurt am Main - Gründerzeit in Sachsenhausen (Galerie)

  • Wie auch in der Frankfurter Altstadt wurde der eigentlich historisch bedeutsame, da wirklich alte Teil von Sachenhausen im Zweiten Weltkrieg weitestgehend zerstört, wenngleich sich hier auch wenigstens einige wenige Ensembles erhalten haben, die die Stadt jedoch mit großem Geschick verfallen lässt.


    Den Krieg überstanden haben in Sachsenhausen dagegen mit die größten zusammenhängenden Gründerzeitviertel Frankfurts. Sie stellen sicher nicht die Spitze historistischer Architektur dar, wie sie z. B. entlang der Kaiserstrasse zu sehen war bzw. ist, aber die Geschlossenheit der Bebauung beeindruckt, und einige herausragende Gebäude gibt es auch. Darüber hinaus zeigt sich an vielen Stellen, dass die Gebäude in den letzten Jahren professionell saniert wurden, bei anderen blättert wiederum nur der Anstrich ab, der offenbar die einzige "Renovierung" der letzten 100 Jahre darstellte.


    All das will ich hier mal im Bild zeigen, inhaltlich kann ich zur Sachsenhausener Gründerzeit weniger beitragen, da ich keine Literatur zu dem Thema kenne. Ich freue mich natürlich über Ergänzungen und Anmerkungen!


    Es geht (bei sehr wechselhaftem Wetter) los auf der Untermainbrücke, wir marschieren in Richtung Schweizer Straße und werfen noch einmal einen Blick zurück auf die Frankfurter "Altstadt", links in Planen gehüllt die Leonhardskirche, gefolgt vom Technischen Rathaus, dem Turm der Nicolaikirche und dem Turm des Bartholomäusdoms, rechts im Vordergrund der Saalhof und schließlich der Eiserne Steg...



    ...und kommen zur Ecke Schweizer Straße / Untermainbrücke, wo unser Blick direkt auf den schönen völlig intakten Kopfbau mit interessanten Details fällt...



    ...wir gehen etwas weiter die Schweizer Straße hinab, zurückblickend (Blick nach Norden)...



    ...an dieser Straßenfront vorbei (Blick nach Norden)...



    ...mit einzig einem interessanten ikonografischen Detail am Gebäude links im Bild, das man wohl in die späten 20er Jahre datieren kann...



    ...zur Kreuzung von Schweizer Straße, Metzlerstraße, Städelstraße und Hans-Thoma-Straße.


    Hier ein kurzer Blick in die Metzlerstraße mit zwei schönen und offenbar vor nicht all zu langer Zeit renovierten Gebäuden:



    ...der Eckbau mit Türmchen im ersten Bild wurde wohl auch renoviert und zeigt wieder sehr schöne Details...



    ...zurück zur Kreuzung fällt unser Blick auf dieses offensichtlich noch von Art Deco beeinflusste Gebäude, an dem sich, was sehr selten ist, die Originalscheiben erhalten haben...



    Wir laufen nun wieder die Ostseite der Schweizer Straße etwas weiter nach Süden...



    ...vorbei an unspektakulären Gebäuden (entstuckt?)...



    ...und erreichen ihre Überkreuzung mit der Gartenstraße. Hier fällt sofort der Blick auf eine Situation in letzgenannter Straße, wo sich offenbar seit dem Zweiten Weltkrieg nichts geändert hat...



    ...ansonsten aber auch in der Gartenstraße Gründerzeit, soweit das Auge reicht, teils wohl auch etwas später (20er / 30er Jahre)...



    Soweit erstmal für heute, in Kürze gehts natürlich weiter - die teils miese Qualität der ersten Bilder der Serie bitte ich zu entschuldigen, da es anfangs so bedeckt war, dass ich mit höheren ISO schiessen musste und natürlich auch die Farben nicht so intensiv herauskamen.

  • Hallo RMA, schönen Dank. Wie schaut es eigentlich in dem Haus des Deutschen Ordens und in der rechts daneben liegenden Kirche aus ? Ist die Innengestaltung noch vorhanden ?

  • Sehr interessante Bilder, aber es ist klar, dass die Frankfurter Gründerzeitviertel lange nicht so vielfältig und qualitätsvoll sind wie in anderen deutschen Großstädten (Leipzig, Wiesbaden, auch Köln...).


    Gibt es auch noch Bilder aus Bornheim? Da sieht es ähnlich aus wie in Sachsenhausen, wenn mich meine Erinnerung nicht trügt.

  • Quote from "macron79"

    Sehr interessante Bilder, aber es ist klar, dass die Frankfurter Gründerzeitviertel lange nicht so vielfältig und qualitätsvoll sind wie in anderen deutschen Großstädten (Leipzig, Wiesbaden, auch Köln...).


    ...warum eigentlich nicht?

    Der Tiefpunkt der Baukultur wurde in den 60er und 70er Jahren des 20sten Jahrhunderts erreicht...

  • Also entlang der Kaiserstraße ist die Qualität der Gründerzeit sicherlich absolut konkurrenzfähig im nationalen Vergleich. Sachsenhausen war aber halt schon immer kleinbürgerlicher als Frankfurt selbst, und das hat sich natürlich auch in der Ausgestaltung der Gründerzeitler niedergeschlagen.


    Das ändert übrigens nix daran, dass ich Sachsenhausen subjektiv heute gerade wegen der Geschlossenheit der historischen Bebauung (in den erhaltenen Vierteln) als tausendmal gemütlicher empfinde als die ganze Frankfurter Innenstadt. Denn selbst ein durchschnittlicher Gründerzeitler ist zumeist noch um Dimensionen besser als ein lieblos dahingeklatschter Nachkriegsbau.

  • Ich denke, nach allem, was ich an altem Bildmaterial über Frankfurt gesehen habe, lagen die qualitativ wertvolleren und urbaneren Gründerzeitviertel in der Innenstadt rechts und links der Zeil, zwischen Kaiserplatz und Eschenheimer Turm, im Bahnhofsviertel / am Bahnhofsvorplatz, im Westend und entlang des Cityrings. Ich schätze, über 95 Prozent davon ist im Krieg und in der Nachkriegszeit für immer verlorengegangen sowie verstümmelt und ausgehöhlt. Die Gründerzeitbebauung im Nord- und Ostend sowie in Sachsenhausen hingegen war/ist viel kleinbürgerlicher. Und noch weiter draußen sowieso...

  • Das Malerviertel, also die ganze Gegend zwischen Schweizer Straße und Stresemannallee, und auch noch der Bereich westlich der Stresemannallee bis zur Uniklinik, gehört definitiv zu den schöneren Gegenden Frankfurts. Mehr oder weniger unpassende Nachkriegsgebäude sind angenehm selten und in der Regel nur entlang der Hauptstraßen zu finden. Ansonsten ist es durchaus sehenswert und zum Großteil noch nicht mal wirklich kleinbürgerlich. Bin da heut mal durch ein paar Straßen gelaufen (ohne Cam) und find schon dass es da so einige lohnende Fotomotive gibt.

  • Jo, ich hoffe, diese Gallerie auch mal in den nächsten Wochen neu starten zu können, die Bildausbeute war letztes Mal wegen des schlechten Wetters zu gering, um eine halbwegs topographische Übersicht zu liefern.


    Nervig für den Fotografen ist auch das ganze Grünzeugs (sprich Bäume) in den Straßen, so dass man eigentlich erst im Herbst vernünftige Bilder machen kann, wenn das Laub weg ist. Der Schweizer Platz ist wohl das beste Beispiel dafür, da sieht man von der Architektur z. Z. so gut wie gar nix. ;)

  • Quote from "erbsenzaehler"

    Ich warte sehnsüchtig :D


    Sorry, anbetrachts der geringen Resonanz ist hier Schluß. Anscheinend besteht hier nur Interesse an großbürgerlichen Gründerzeit-Prachtbauten à la Prag, schade (man vergleiche mal, wieviele Antworten derartige Threads innerhalb weniger Tage bekommen haben). Zudem habe ich auch den Anspruch, das Ganze mit Backgroundinfos zu füllen, und nicht nur hunderte Bilder kommentarlos aneinander zu reihen - und das ist mir anbetrachts der o. g. Situation zu viel vergebliche Liebesmüh.


    Vielleicht mache ich im Frühjahr mal 'nen Westend-Thread, wo wohl noch am ehesten Bauten stehen, die hier "gerne gesehen" sind, aber primär widme ich mich nun Fachwerk-Altstädten in Hessen, wo auch mein persönlicher Interessenschwerpunkt liegt. Wie schon angekündigt demnächst Alsfeld.

  • Ach komm RMA, die Bilder werden schon angeguckt und für toll befunden, deswegen muss ja nicht bei jedem Strang eine heftige Antwortflut überschwappen :zwinkern:


    Zudem hast du diese Bilderschau wohl auch zu einer etwas ungünstigen Zeit erstellt, im August kann ich mich an zahlreiche andere Threads erinnern, jetzt haben wir ja außerdem Winter - da haben die Leute wieder Zeit, Sachsenhausener Gründerzeitvillen zu bestaunen & anzubeten :o


    Wenn du keine Bäume ausreißen willst und die Bilder kommentarlos hochlädst, auch okay... Hauptsache hier gibt es noch was zu sehen!
    Auf die Fortsetzung der grandiosen Fachwerkreihe in diesem Forum freue ich mich aber ebenso und bedanke mich schon mal im Voraus für deine Mühen!

  • Schade, ich sitze gerade mit Stadtplan vor Deiner Galerie und würde gerne die Gebiete östlich der Schweizer Straße sehen. Mich interessiert eigentlich eher die Realität denn die Schönheit - so finde ich es auch schade, wenn z.Bsp. nur die schönen Straßenzüge von Hagen gezeigt werden, aber nichts von der Innenstadt und Fußgängerzone. Ich will mich hier nicht verarschen lassen, sondern einen Eindruck von der jeweiligen Stadt gewinnen, so wie sie nun mal ist, mit Höhen und Tiefen :!:

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Na gut, danke für die Aufmunterung. Die Serie muss ich eh mal neu machen, wenn ich meine Bilder da oben sehe, wird mir ja übel, alles krumm und schief, da hatte ich meine aktuelle Kamera auch gerade erst bekommen. :peinlich:


    Die Gallerie wird beizeiten mal komplett neu gemacht, versprochen. Leider ist bei der aktuellen Jahreszeit da nur am Wochenende was zu mache, da ich unter der Woche immer bis zum Einbruch der Dunkelheit auf der Arbeit hocke. :(

  • Quote from "youngwoerth"

    Mich interessiert eigentlich eher die Realität denn die Schönheit - so finde ich es auch schade, wenn z.Bsp. nur die schönen Straßenzüge von Hagen gezeigt werden, aber nichts von der Innenstadt und Fußgängerzone. Ich will mich hier nicht verarschen lassen, sondern einen Eindruck von der jeweiligen Stadt gewinnen, so wie sie nun mal ist, mit Höhen und Tiefen :!:


    OK youngwoerth, du hast es nicht anders gewollt. :lachen:


    PS: Ich will doch hier niemanden "verarschen". Dass im Hagen-Strang noch nicht die Innenstadt gezeigt wurde, hat damit zu tun, dass ich nicht die Zeit gefunden habe diese zu fotografieren. :schockiert:

  • Alles klar, BerlinFan! Sollte kein persönlicher Angriff werden, war mir nur gerade so eingefallen. :zwinkern: Dann übe ich mich mal in Vorfreude...

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • So, dann will ich auch mal paar Bilder posten. Von der Bildkomposition sicher keine Meisterwerke, aber mir gings ja auch nur darum einen Eindruck von der städtebaulichen Situation zu vermitteln.
    Die Tour war folgende:
    vom Schweizer Platz durch Oppenheimer Landstraße, Schwanthaler Straße, Morgensternstraße, Schneckenhofstraße und Holbeinstraße Richtung Museumsufer.



    Oppenheimer Landstraße Richtung Südwesten.
    Anschließend gehts rechts in die Schwanthalerstraße:




    Blick von der Schneckenhofstraße in die Schadowstraße.
    Danach erreichen wir die Holbeinstraße:


    Kurzer Blick in die Passavantstraße:

    Und schon sind wir an der Kennedyallee:



    Gartenstraße Richtung Osten zur Schweizer Straße


    Wir folgen der Holbeinstraße Richtung Mainufer:


    Und zum Schluss gehts noch kurz in die Steinlestraße:


    Liebighaus von der Steinlestraße aus gesehen:

  • Mich schon!
    Kann mich noch gut erinnern, wie ich die Bilder aufmerksam begutachtet habe. Das muss so... Ende Januar gewesen sein :zwinkern:


    Das Problem ist bei mir dann oft: Ich will noch ein paar Zeilen anbringen, werde dann aber durch dieses & jenes davon abgebracht, so dass irgendwelche Foren in den Hintergrund rücken und ich letzendlich die armen User im Regen stehen lasse, die sich hier so viel Mühe gegeben haben :gg: Hoffe, das geht nur mir so..
    Manches geht auch einfach in einer Flut von interessanten Themen unter, so dass man diese netten Dinge einfach aus den Augen verliert.


    Naja, dann mal zur Befriedung deines Seelenheils ;): Interessante Aufnahmen vom wohl schönsten Frankfurter Stadtteil!
    Was kosten die Mieten dort eigentlich so übern Daumen gepeilt?

  • Ja, mich interessieren deine Bilder auch. Sieht man dich auch mal wieder bei Veranstaltungen?