An alle Dresdner: Aktion gegen das Gewandhaus am Neumarkt

  • Hallo zusammen.


    Die IBAN lautet: DE50 1009 0000 7352 6680 06
    BIC: BEVODEBB


    Ich korrigiere noch Philons Aussage: Bis 100€ sind Spenden absetzbar (per Überweisungsbeleg), erst darüber ist ein Spendennachweis notwendig.


    Falls ihr die Spende absetzen wollt, gebt bitte im Betreff neben Gewandhaus Dresden noch Name und Anschrift an. Unter "Spenden" sollte man bei Online-Überweisungen noch die Steuernummer Steuernummer 27/677/62729 einfügen(siehe auch http://www.stadtbild-deutschla…iken/verein/3/spende.html).


    Ich hoffe, das war verständlich, vielen Dank für euer Engagement.


    Grüße, Sauerländer

  • Die Entwicklung um den Neumarkt in Dresden verfolge ich schon eine ganze Weile, vor allem hier im Forum. Der Entwurf für das Gewandhausareal darf auch nach meiner Ansicht auf keinen Fall realisiert werden. Bin zwar nicht vor Ort, werde aber von meinem Studentensalär 20 Euro für eure Aktion spenden.

  • Von mir sind auch 30 Euro unterwegs. :schild3:

    "Wer das Weinen verlernt hat,
    der lernt es wieder beim Untergang Dresdens."


    Gerhart Hauptmann (1862-1946)

  • Und aus dem Südwesten kommen im Laufe des heutigen Tages 30 Euro mit den besten Wünschen für den Erfolg eurer Aktionen an alle Dresdner. Werde noch diverse Briefe für die verantwortlichen Stellen verfassen!

  • Also Leute, wir sollten langsam mal Nägel mit Köpfen machen. Nichts gegen die hohe Kunst des grafischen Gestaltens – Aber noch viel wichtiger als ein möglichst professionelles Layout ist doch der Inhalt. Hier kann sich jeder von uns einbringen und die leider sehr wenigen Matadoren vor Ort wirksam unterstützen – mit konkreten (!) Formulierungen.


    Mein Vorschlag zum Inhalt (gedacht zum Verbessern, Ändern, Ergänzen):
    Ich halte ein aufklappbares Exemplar für die optimale Ausführung, also letztlich mit 4 kleinen Seiten: Vorderseite, doppelte Mittelseite, Rückseite. (Weniger reicht nicht, mehr wird zu langatmig).


    Auf die Vorderseite
    Oben ein markanter Slogan, etwa „Dem Herz Dresdens, unserem Neumarkt, droht die städtebauliche Katastrophe“.
    (Kleiner gedruckt weiter) Direkt gegenüber der Frauenkirche soll schon in wenigen Monaten mit dem Bau des so genannten Neuen Gewandhauses begonnen werden.
    (Darunter unbedingt eine Frontalansicht des gekürten Vorschlages mit einer kurzen Bildunterschrift): Dieser Entwurf wurde von der Wettwerbsjury ausgewählt. (Dann ein, zwei Sätze aus der zynischen Auswahl-Begründung, es muss aber klar werden, dass das die Formulierungen der Jury sind).


    Auf die Mittelseite (Doppelseite)
    (Zum Punkt: Wer sind wir)
    Wir sind ein Gruppe Dresdner Bürger und Freunde Dresdens, die sich spontan zusammen gefunden haben, um….. (hier grüble ich noch)
    Wir wollen nicht länger hinnehmen, wie seitens unserer Kommunalpolitiker wissentlich gegen die erklärten Wünsche der Dresdner Bürger zur baulichen Gestaltung der Mitte Dresdens agiert und entschieden wird. Die Dresdner Bürger wollen in ihrer großen Mehrheit einen historischen Neumarkt.
    (Dann das Bild mit der Visualisierung der historischen Front von Andreas Hummel)
    http://www.neumarkt-dresden.de…mmel-visualisierung5a.jpg
    Darunter
    Kurze Beschreibung, was es darstellt.
    Wir fordern….


    Auf die Rückseite
    Unser Aufruf an die Dresdner Bürgerschaft
    Artikulieren Sie Ihren Protest. Noch ist es nicht zu spät. Mobilisieren Sie auch Ihre Freunde, Kollegen, Nachbarn. Schreiben Sie Ihre Meinung an die Fraktionen des Stadtrates.
    (Adressen; nicht nur email-Adressen, weil insbesondere ältere Bürger zum Teil mehr auf konventionelle Briefe stehen).

  • BautzenFan Der Text klingt schon ganz gut. Das mit dem Gegenentwurf, also die Reko von Hummel auf den Flyer zu drucken wollte ich auch vorschlagen. Es ist immer besser den Leuten auch eine Alternative vor Augen zu führen, als nur gegen etwas zu sein.
    Bist Du eigentlich morgen mit dabei?


    PS.: Ich bedanke mich, auch mal im Namen aller Dresdner die für einen historischen Neumarkt sind, für die Spenden. Danke!

    Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.


    Oscar Wilde (1854-1900)

  • Sobald ich weiß, ob seitens des APH's eine GH-Aktion zustande kommt und wofür die gespendeten Gelder dann konkret eingesetzt werden, gibt's von mir 50 Euro.

  • Ja, es wäre gut falls die Verantwortliche für Stadtbild informieren wird, wohin das Geld geht.


    Gibt es schon jetzt Ideen wohin das Geld konkret hingehen kann?

  • BautzenFan


    Ja, klasse Deine Vorschläge für den flyer. Ich habe gerade eben im Gewandhaus-thread vorgeschlagen die Idee auf dem Gewandhausareal den Neptunbrunnen aufzustellen mit in den flyer einzubringen. Wenn in der Kürze der Zeit keine Visualisierung mit den Hummel-Entwürfen plus Brunnen zu machen ist, dann wenigstens ein kleines Foto des Brunnens einfügen evt. mit der Bemerkung: ...mit diesem Brunnen am Neumarkt und den historischen Fassadenrekonsrtruktionen wäre italienisches Lebensgefühl an den Neumarkt zu holen, das sonst nur in Rom oder Florenz erlebbar wäre...
    ich glaube es geht darum die Leute mit visualisierten,emotionalen Qualitäten anzusprechen!!!


    Neptunbrunnen

  • Update:


    Johan 20 Euro
    Aenos 20 Euro
    Reinhard 50 Euro
    silesianospostato 30 Euro
    Jojojetz 10 Euro
    Exilwiener 50 Euro
    HalleLuja 30 Euro
    Mjölnir 20 Euro
    Rosenkavalier: 20 Euro
    Kindvon2dresdnern 20 Euro
    Dresdnerimexil 30 Euro
    SchortschiBähr 30 Euro
    (Spacecowboy 50 Euro)

  • Ich hoffe, Ihr Dresdner schreibt Harmonica schnellstens ne positive Rückmeldung, damit der Termin morgen abend klar geht.
    Also: Ein Blick ins Poschtkäschtle !

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Ich hab in den letzten Tagen in meinem Verwandten-, Bekannten- und Kollegenkreis das Thema bekannt gemacht. Niemand, aber wirklich niemand fand den Entwurf gut, eher war allgemeines Entsetzen der Standart. Alle waren aber von der Hummelschen Visualisierung des Vorkriegszustandes begeistert. Daher denke ich wirklich, daß ein Bild davon auf dem Flyer genau das richtige ist - denn ein Bild (vor allem so ein schönes) sagt mehr als 1000 Worte. :zwinkern:
    Jedenfalls wollten sich einige auf alle Fälle mit Protestbriefen bei der SZ zu Wort melden und ebenfalls ihren Bekanntenkreis informieren. Vielleicht kommt ja der ein oder andere auch zur Podiumsdiskussion. Je mehr desto besser! Ich glaub am 18. da brennt die Luft im Rathaus. Die meisten Leute haben inzwischen einen ganz schönen Zorn auf ihre gewählten Volksvertreter im Rathaus, die Menschen in der Stadt fühlen sich von denen einfach nur ständig verar...t.


    @Johan Da ist ja schon was zusammengekommen. Das sollt doch für eine Flayeraktion reichen, vielleicht sind auch noch Plakate drin.


    Wenn wir ein Bild von Hummels Entwürfen verwenden wollen, dann bräuchten wir doch sicher sein Einverständnis, ist doch sicher urheberrechtgeschütztes Material, oder?

    Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.


    Oscar Wilde (1854-1900)

  • Ich beziehe mich auf den Aufruf von Bautzenfan, Formulierungsvorschläge für den Flyer zu machen:


    Die Überschrift sollte ins Auge springen und deshalb so kurz und "knackig" wie möglich sein. Sie sollte dramatisch klingen und möglichst fett gedruckt sein (siehe Bild-Zeitung). Die Überschrift von Bautzenfan finde ich noch zu lang. Wie wäre es mit "Keine Kiste am Neumarkt!", "Rettet den Neumarkt!" oder "Keine Kiste an der Frauenkirche!", vielleicht auch "Keine Gewandhaus-Kiste am Neumarkt!". Danach würde ich sofort schreiben, dass die aktuellen Bauentwürfe eine gezielte Provokation sind gegen die Dresdner Bürger, die mit 63 000 Stimmen das Bürgerbegehren zum Neumarkt unterschrieben haben. Wie wäre es mit der Formulierung "Bürgerwille statt Architektenklüngel!" ?


    Ich finde, dass mittlerweile die Frage, welchen Baustil die Häuser am Neumarkt haben sollen, längst micht mehr entscheidend ist, sondern dass hier ganz bewusst versucht wird, den Willen der Bürger auszuschalten. Diese Aussage sollte im Mittelpunkt stehen.

  • Bilder sind wichtig. Insbesondere wenn die Hummel-Visualisierung und die des Siegerentwurfes neben- oder untereinander präsentiert werden. Das kann aber nur ein Argument sein.
    Auf jeden Fall muss die Entscheidung der Jury mit den städtebaulich-gestalterischen Zielen der Stadt Dresden für das Neumarkt-Areal verglichen werden (auch wenn sie nicht verbindlich sind). Wichtig darin sind die Vorgaben für Neubauten. Alles hier nachzulesen.
    http://www.dresden.de/media/pd…aedteb_gest_konz_text.pdf
    Man sollte sich mit den Flyern am Tag der Abstimmung im Stadtrat vor das Rathaus stellen und mithilfe des Flyers alle an diese Ziele "erinnern".

  • Hier nochmal die wichtigsten Punkte:
    - Die Neumarktbebauung ist entsprechend dem Vorkriegszustand überwiegend kleinmaßstäblich wieder zu errichten, um für die vorhandenen Repräsentationsbauten einen Bedeutungsmaßstab zu schaffen.
    - Alle Neubauten im Planungsbereich ordnen sich dem Hauptbau Frauenkirche unter und beziehen sich in ihrer Maßstäblichkeit auf die Leitbauten. Für den neu zu gestaltenden Bereich gilt der Grundsatz, dass alle Neubauten sich an der historischen Bebauung orientieren müssen. ...
    - Neu zu errichtende Gebäude sind nach Art und Maß in das Quartier mit den historischen Dimensionen einzufügen. … Die Konsequenzen zu den bisherigen Fassaden sind je Quartier zu prüfen.
    - Die neu zu gestaltenden Häuser müssen sich entsprechend den Forderungen der Quartiersstudien (z. B. Hofhaus), in der Proportion und in der Gliederung in das Straßenbild einfügen. Mit den Neubauten darf keine Vereinheitlichung des Straßenbildes eintreten.
    - Gebäude, die in der Breite erheblich über die historische Parzellenbreite hinausgehen, sind durch Auflösung in Bauteile entsprechend den Proportionen der umgebenden Bebauung zu gliedern.
    - Die für den Neumarktbereich typischen Fassadengliederungselemente und Materialien sind bei Neubauten in den Grundsatz des Entwurfes einzubeziehen. Eine Orientierung an den Leitbauten ist dabei erforderlich.


    EDIT:
    Ach so, fast vergessen: die versprochenen 50 € habe ich heute überwiesen.

  • Wie wäre es denn mit Für einen historischen Neumarkt, gegen den modernen Gewandhausbau


    Auf der ersten Seite sollte nicht all zu viel Text stehen, aber man muss aufpassen, dass die Sätze nicht zu umgangssprachlich oder polemisch wirken. Daher find eich den Ausdruck Kiste eher unangemessen.
    Es gilt auch immer zu beachten, Personen nicht unangemessen anzugreifen oder sich "in Rage" zu reden.
    Die Frage ist jetzt, ob man die beiden Entwürfe (modern - historisch) auf der Innenseite abdruckt, oder eine der beiden Entwürfe auf die erste Seite stellt. Wichtig ist auch, dass man sich vorstellt. Wir sind Bürger der Stadt Dresden und wenden uns gegen die aktuellen Entwicklungen am Dresdner Neumarkt. Die moderne Gewandhausbebauung am Neumarkt zu Dresden widerspricht der Mehrheitsmeinung innerhalb der Dresdner Bevölkerung und zerstört alle Bemühungen, der Frauenkirche ein kleinteiliges und würdevolles Umfeld zu schaffen. Wir setzen uns daher dafür ein, die Fläche des ehemaligen Gewandhauses - welches bereits seit 200? Jahren nicht mehr existiert - nicht zu bebauen und die barocke Vorkriegssituation wiederherzustellen ... Das nur mal so als Anhalt. Man musste noch was zu den Problemen sagen, die der moderne Gewandhausbau mit sich bringt. Fügt sich in keinem Fall in den historischen Kontext ein, verdeckt das Johanneum, zu großer Baukörper, tritt in Konkurrenz zur Frauenkirche ... . Aber immer sachlich und objektiv bleiben. Nicht polemisch werden und schon gar nicht Stadtrat oder Personen unangemessen beleidigen. Sonst hat man schnell ne Klage am Hals oder wird nicht ernst genommen. Wenn Bedarf besteht, bin ich bereit, bei der Textgestaltung zu helfen. @ youngwoerth kannst mir ja Bescheid geben.

  • Ich war heute den ganzen Tag auf Dienstreise, bin spät eingerückt, deshalb zunächst nur eine kurze Reaktion.
    Vielen Dank, Mathias und Wissen.de, für die wertvollen Anregungen zum Flyer-Text. Ich werde mich jetzt ransetzen und den Textvorschlag weiter ausführen. Parallel zur Textgestaltung sind noch etliche Fragen zu klären:
    Wer kann sich um eine Druckerei in Dresden „kümmern“? (3 Kriterien für die Auswahl: Preis, Schnelligkeit, Zuverlässigkeit); Hat jemand Empfehlungen, zum Beispiel aufgrund guter Erfahrungen?
    In welchem „Format“ übergibt man einen Druckauftrag?
    Wieviel Exemplare drucken wir (das ist wesentlich für den Preis)? (Anmerkung: diese Frage hängt nicht zuletzt davon ab, wie viel wir verteilen können).
    Geht dann demnächst weiter....(Habe auch einige Ideen zur Flyerverbreitung)

  • @ BautzenFan


    ich habe mal im Internet nach Angeboten für den Flyer und Plakate gesucht. Gib mal bei google Druckerei ein. Da hat man eine riesige Auswahl. Schau mal im Gewandhausstrang. Da hatte ich mal ein Angebot eingestellt. Man muss ja nicht unbedingt eine Druckerei in Dresden nehmen, sondern die, die am billigsten möglichst viele Flyer und Plakate in guter Qualität liefert. Die werden einem dann doch gewiss per Post zugeschickt.

  • Noch eine Anmerkung: Wenn man möglichst viele Leute mit einem Flyer erreichen will - also auch die vielen, die sich nicht besonders für historische Architektur interessieren - , dann sollte man eher emotional formulieren. Damit weckt man Interesse und bewegt die Leute, aktiv zu werden. Vor einer Klage wegen ehrverletzender Äußerungen, also Beleidigung, übler Nachrede oder Verleumdung, muss man bei polemischen Formulierungen nicht gleich Angst haben. Die Grenze sind ehrverletzende Äußerungen gegen Personen (nicht gegen Gebäude!), also z. B. die Behauptung, ein Unschuldiger habe Straftaten begangen. Darum geht es hier aber nicht. Meinungs- und Pressefreiheit decken auch zugespitzte Formulierungen. Eine Demokratie lebt von engagierten Bürgern, die ihre Meinung frei und offen äußern.