Alte Schwedische Häuser von 1000 - 1700 (S)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Alte Schwedische Häuser von 1000 - 1700 (S)

      Wie sieht dann alte schwedische Häuser aus? Diese Thread / Galerie wird sich mit älterer Schwedischer Architectur auseinandersetzen. Dann ist es nicht mehr Fokus auf Stadtbild oder Grunderzeiter Häuser. Dann ist es auch eine möglichkeit für mich eher Fotos von einzele Objekte. Jede Objekt werde dann mehr grundlich beschrieben. Als eine Kleine Anreiz für näschte Woche wenn ich werde die erste Objekt beschreiben, kann ich folgende Homepage empfehlen

      malmo1692.se/Eng/index.htm

      Hier kann man sehen wie Malmö aussah um 1692....ich empfehle euch alle es anzuschauen...
    • Heute fingen wir an mit eine die älteren Wohnhäuser in Lund. Auf Martenstorget steht Krognoshuset oder übersetzt Krognoshaus. Das haus wurde wahrscheinlich zwischen 1300 - 1350 und waren ein Teil von die Adelshof von die familie Krognos. Die ganze Hof entspricht heute die Marktplatz Martenstorget in Lund.

      Vorher glaubte man dass die Gebäude gehörte zu Schwarzbrüderkloster aber heute weiss man dass es eine Wohngebäude war. Die Haus war populäres Wohnort für Proffesoren von Lunds Universität. In die Anfang 2000-jahrhundert wurde die Gebäude von die Architecht Theodor Wåhlin zu die heutige Aussehen renoviert . Seit 1929 gehört das Gebäude Kunstverein Aura.

      Das Wetter war beim Fotografieren ausgesprochen schlecht.....


      (Bildlinks deaktiviert)
    • Zweite Haus liegt auch in Centrum von Lund und ist das jüngere Gebäude Stäket das kommt von mitte 1600-jahrhundert. Es ist heute eine mittemässige Restaurant (leider). Es hiess vorher Frau Görvels Haus, genannt nach eine reiche Wittwe die dort wohnte. Die jetztige Name kommt von die Adelsfamilie Stäck die hier lange Wohnte. Das Haus hat auch als Studentkasserne funktioniert.


      (Bildlinks deaktiviert)
    • Rosenvingska huset

      Hier ist eine gute Beispiel wie die schlichte Backsteinhäuser in südschweden aussah. Wer die Stein am erste Foto lesen kann, werden sehen dass es ist Plattdeutsch. Das ist gebaut zwischen 1500 und 1534 und hat teilweiss seine Wandmalerie von dieser Zeit behalten. Es gehörte zu die Tochter von die Bürgermeister Helsingör, Anne Pedersdatter Liljefeldt . Das Stein ist eine errinerung an ihrer verstorbene Mann Mogen Jensen Rosenvinge.


      (Bildlinks deaktiviert)
    • Karl XII-haus

      Das Haus hat seine Name von die schwedische Kriegerkönig zwischen 1716-1718 die hier gewohnt hat. Karl waren ja selbst eine schmutzige, nicht besondere saubere König. Aber die Dreck da in die kleine Provinzstadt Lund gab hat Ihm schon schokiert. Das war zu dieser Zeit tatsächlich das Haus die im schönsten Zustand war. Es wurde gebaut irgendwann zwischen 1550 - 1600. Es gehört heute die Kathedralgymnasium und ist umgeben von modernerne Häuser.


      (Bildlinks deaktiviert)
    • Da wurde ja teilweise ganz schön herumgeflickt, v.a. bei den ersten Objekten. Wurde wohl viel umgebaut.
      Und das Krognoshaus kommt mir ziemlich fensterlos vor, kann das sein?
      Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
      Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
      Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.
    • @Antiquitus
      Also davon gehe ich aus...das es überall ein bisschen geflickt wird. Aber so ist ja halt mit die meiste "bewahrte" Häuser. Das ohne Pflege bricht ja die Natur alles Zusammen. Was ganz Intressant ist dass diese Veränderungen oft sehr Sichtbar sind. In die Dekanhaus können wir es noch deutlicher sehen.

      Jetzt kommt Claus Mortensens Haus i Malmö. Es ist wahrschein zwischen 1500-1539 gebaut. Claus Mortensen waren die grösste und berümhste Reformator von Südschweden.


      (Bildlinks deaktiviert)
    • "GruttePier" schrieb:

      Hmm, vorallem die Dächer mehrere ältere Häuser fallen mir negativ auf, keine Gauben und moderne glatte Dachziegel.Ist das der Regel in Schweden oder gibt es auch richtige Restaurierung alter Bürgerhäuser?


      Das hängt wirklich von Haus ab...ich werde ja mehr Häuser hier reinbringen...es unterscheidet sich auch von Stadt zu Stadt....Lustig, ich habe selbst darauf gedacht..also mit die Dächer..vielleicht bedeutet Dächer nicht so viel in Schweden...
    • Na ja, ich muß gestehen das ich bei nähere Betrachtung das Dach des Rosenvingska Hauses doch schön finde und ich meine vor allem diese vielfarbige kleine Dachziegel, die das Dach alt aussehen läßt.

      Solche Ziegel hätten doch bei diesen alten Backsteinbau, die du als nächstes fotografiert hast, wunderbar ausgesehen.Ja, ich bin ein bischen einen Dachfetisjist. :zwinkern:
    • Johan schrieb:

      @Antiquitus
      Also davon gehe ich aus...das es überall ein bisschen geflickt wird. Aber so ist ja halt mit die meiste "bewahrte" Häuser. Das ohne Pflege bricht ja die Natur alles Zusammen. Was ganz Intressant ist dass diese Veränderungen oft sehr Sichtbar sind. In die Dekanhaus können wir es noch deutlicher sehen.


      Na, "ein bisschen flicken" ist gut. ;)

      Schau dir z.B. mal das in der Mitte an:

      (Bildlink deaktiviert)

      Da wurden mehrfach Fenster versetzt (und am Ende fast alle zugemauert). Man fragt sich schon, was da alles umgebaut wurde.
      Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
      Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
      Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.
    • Antiquitus schrieb:

      Na, "ein bisschen flicken" ist gut. ;)

      Schau dir z.B. mal das in der Mitte an:

      (Bildlink deaktiviert)

      Da wurden mehrfach Fenster versetzt (und am Ende fast alle zugemauert). Man fragt sich schon, was da alles umgebaut wurde.


      Ok, ich dachte du meinte Karl XII Haus. Diese Haus waren bis ende 19Jahrhundert ein Wohnhaus. Da können wir die Fenster erklären. In diese Zeit hat man sich nach die letzte Forschung entschieden die Haus zu seine Orginalzustand zu zurückversetzten. Da waren man überzeugt das das Haus war nur ein Teil von eine grössere Klostergebäuden. Da hat man die Fenster zugemauert. Neuste Stand die Dinge ist das ist nicht so war, das Gebäuden waren nie ein Klostergebäude. Dadurch waren die Eingriffe in 1900-jahrhundert völlig Überozogen.
    • "GruttePier" schrieb:

      Schöne Gebäude in Backsteingotik, eine wuchtige romanische Kirche: es gibt sie also doch schöne schwedische Altstädte!Vielen Dank Johan. :D


      Ja, es gibt nicht so viele richtig schöne historische Stadtkernen in Schweden. Die schönsten ist folgende: Stockholm, Visby, Lund, Karlskrona, Kalmar und Ystad. Malmö, Helsingborg und Sundsvall hat partielles historisches Stadtkern. Kleinere Städte wie Vadstena, Eksjö und Söderköping und so weiter sind nett, aber auch nicht super spannend.

      Ich werde auch später in diese Jahr mehr Bilder von Stockholm, Visby, Lund, Karlskrona, Kalmar und Ystad hier reinstellen. Aber erst Lund und Malmö. Morgen werde ich die Könighaus in Lund reinstellen.
    • Aber "Ostdänemark" wurde nicht entgermanisiert, sondern es blieb alles in der Familie.

      Angenommen, man hätte Preußen nach dem Siebenjährigen Krieg zerschlagen und seine Gebiet plus Niedersachsen, Hessen, Thüringen und Rheinland den Holländern anvertraut - wir hätten keinen Grund um verlorenes zu trauern - schließlich kam auch ein Teil der obersächsischen Siedler aus Holland und die Schlösser und Altstädte stünden noch. Und Wohnwagen würden in Zwickau produziert. ;)
      Nein, die werden gedünstet