Braunschweig

  • Das hatten wir, so glaube ich, noch nicht. Die mittelalterliche Kemenate Hagenbrücke 5 musste unbedingt zum Veranstaltungszentrum umgebaut werden und ein rostfarbenes Fernrohr als Anbau erhalten.


    Es versteht sich eigentlich von selbst, dass das einfühlsam und zugleich mutig gestaltete Gebilde einen Preis des BdA erhalten hat.


    vorher
    https://goo.gl/images/GdXebm


    jetzt
    https://goo.gl/images/8dqqZf


    https://bda-bund.de/awards/kemenate-hagenbruecke-2/


    https://www.kemenaten-braunsch…emenate-hagenbr%C3%BCcke/


    https://www.braunschweig.de/to…emenate_hagenbruecke.html


    Aber, das Ganze hat in Braunschweig ja Tradition. Auch bei der Jakob Kemenate hatte man die Verbindung alter Stein/Rost bereits erfolgreich geprobt. Wenngleich noch etwas zaghaft mit Satteldach.


    https://goo.gl/images/QmfV6d


    https://goo.gl/images/9j6TfH

  • Das darf doch wohl nicht wahr sein. eek:) Sind diese BdA-Leute eigentlich ästhetisch tatsächlich dermaßen abgestumpft und emotionslos, oder prämieren die einfach blind alles, das irgendwie anders und möglichst kontrastreich ist? Das kann doch kein normaler Mensch gut finden.

  • Dann gibt es dafür ganz klar den Preis der Geschmacklosigkeit 2019 von Stadtbild Deutschland, verbunden mit einem Volksbegehren zum Abriss.

  • Bauantrag für die Renovierung des ältesten datierten Fachwerkhauses in Deutschland eingereicht:


    news38.de


    Es handelt sich um das oben gezeigte Fachwerkhaus im Magniviertel, das in einem desolaten Zustand zu sein scheint.

  • Nach langem vergeblichem Suchen in meinen Unterlagen nach einer Rekonstruktionszeichnung, die ich mal vor etwa zehn Jahren sah, bin ich schliesslich bei einem Wikipedia-Artikel fündig geworden. Allerdings handelte es sich bei der Zeichnung um eine isometrische Darstellung, bei der man auch die Balken im Hausinnern darstellte. Die Rekonstruktionsansicht bei Wikipdia ist eine Visualisierung mit texturierten Oberflächen. Aus dem Jahr 2004 stammt der Bauforschungsbericht.


    Ältestes Haus in... von...
    Der Erste schreibt "Ältestes Fachwerkhaus in Braunschweig"
    der Zweite fügt hinzu "und möglicherweise ganz Deutschlands"
    und der Dritte dichtet dann "Ältestes Fachwerkhaus Deutschlands"...

  • Na ja. Da gibt es doch bekanntlich ältere Fachwerkhäuser. Das Haus in der Esslinger Heugasse 3, soll von 1261 sein.

    Ich habe das so verstanden, dass dies das älteste Haus ist, das das Jahr seiner Erbauung als Inschrift trägt.

  • So meinte ich das auch und so steht es auch im Link ("ältestes datiertes Fachwerkhaus"). 1432 lautet die Inschrift am Haus. Dies sei nach den mir zur Verfügung stehenden Quellen die früheste Jahreszahl an einem Fachwerkhaus in Deutschland.

  • Wenn man das so versteht, dass es sich um eine am Haus angebrachte Jahrzahl handelt, dann ist das möglich. Ich habe es automatisch als 'ältestes dendrodatiertes' Fachwerkhaus aufgefasst.

  • Vor einigen Jahren kam in der Presse mal das Thema Ackerhof-Portal auf. Die Wiedererrichtung sollte geprüft werden. Weil ich seither nichts mehr von der Thematik gehört habe, schrieb ich die Stadt Braunschweig an. Die Antwort könnte hier vielleicht auch interessieren.


  • Der Lindenhof soll im kommenden Jahr saniert werden. Das wichtigste Detail bei der Maßnahme, ist aber wohl dieses:


    (...) Das Dach soll nach altem Vorbild rekonstruiert werden und wieder Turm und Giebel erhalten, die 1944 im Krieg zerstört wurden. „Statisch ist das nicht so einfach wie ursprünglich gedacht“, hat die Eigentümerin erfahren müssen. Die Pläne, die sie vom Vorbesitzer übernommen hatte, hätten noch einmal überarbeitet werden müssen. „Ich hoffe, dass wir Anfang kommenden Jahres mit den Bauarbeiten anfangen können“, so Eiswirt. (...)

    So sah das Haus einmal aus:


    https://scontent.fdtm2-2.fna.f…249c4301cd627&oe=5E70F987


    Man darf sehr gespannt sein. Das Haus wurde in den Jahren ja ganz schön verunstaltet.