Dresden - Allgemeines

  • Wunderbar, dass trotz all der oft betrueblichen Nachrichten hin und wieder auch sowas passier! :D Danke fuer den Artikel, Henry.

  • Dagegen sollte man so frühzeitig wie möglich Proteste organisieren. Die Stadt Dresden wird auch noch den letzten Rest Schönheit verlieren mit dieser Dummkopf-Partei und ihrer verblödeten Wählerschaft. Der FDP-Mann Mücke nennt neuerdings die Brückengegner "vaterlandlose Gesellen", die den Ruf Dresdens beschädigen. Es ist peinlich.

  • Am Herzogin Garten soll die Orangerie wiederentstehen :banane: :banane: :banane:


    Für das Gebiet am Herzogin Garten gibt es einen neuen Investor, die Berliner Firma Intertec. Sie hat die Fläche von den Wettinern gekauft und will am Rand, etwa gegenüber vom Schießhaus, ein sechsstöckiges Hotel sowie Wohnungen errichten. Die Orangerie soll in alter Größe neu entstehen. Dabei wird jedoch der noch vorhandene historische Giebel einbezogen. Der Neubau könnte als Tagungszentrum, Restaurant, aber auch als Ballsaal genutzt werden. Der Investor plane, an der Ostra-Allee noch vorhandene historische Zäune aufzustellen. In der Mitte des 4300 Quadratmeter großen Grundstücks ist ein öffentlich zugängiger Barockgarten vorgesehen.


    Die Pläne wurden gestern Abend im Ortsbeirat Altstadt vorgestellt und fanden dort Zustimmung. Stimmt auch der Stadtrat zu, wird ein Bebauungsplan aufgestellt. Ein möglicher Baubeginn wurde gestern nicht genannt.


    Quelle: sz-online vom 09.06.2009

    "Wenn es zutreffen sollte, daß ich nicht nur weiß, was schlimm und häßlich, sondern auch, was schön ist, so verdanke ich diese Gabe dem Glück, in Dresden aufgewachsen zu sein."


    Erich Kästner (1899 - 1974)

  • Der Krise sei Dank! Wenn sich jetzt noch das Hotel besser anpasst als das zuletzt Geplante, ist zumindest diese Ecke gegenüber dem Zwinger gerettet. :)


    Ob das:

    Quote

    Die Orangerie soll in alter Größe neu entstehen. Dabei wird jedoch der noch vorhandene historische Giebel einbezogen. Der Neubau...

    allerdings eine Rekonstruktion bedeutet, ist eine andere Frage. Klingt für mich eher nach Neubau im historischen Maßstab unter Einbeziehung des historischen Giebels.

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Ach Maddin, sei doch nicht immer so pessimistisch :augenrollen:


    Nachdem der Heilsbringer "Barock Öbämä" erst jüngst unsere Stadt missionierte und Dresden mit seinem "Wunder im Pullunder" noch einen Lokalmessias in Reserve hat, ist auch die nachfolgende Ansicht nur noch eine Frage der Zeit :zwinkern:


    "Wenn es zutreffen sollte, daß ich nicht nur weiß, was schlimm und häßlich, sondern auch, was schön ist, so verdanke ich diese Gabe dem Glück, in Dresden aufgewachsen zu sein."


    Erich Kästner (1899 - 1974)

  • PS:


    Und von meinem baldigen Lottogewinn, baue ich das Zwingerschlösschen wieder auf, von dessen Terasse wir beide Zeugen davon werden, dass man in Dresden auch über das Wasser gehen kann (


    http://www.youtube.com/watch?v=dJD0HAb97oI)


    "Wenn es zutreffen sollte, daß ich nicht nur weiß, was schlimm und häßlich, sondern auch, was schön ist, so verdanke ich diese Gabe dem Glück, in Dresden aufgewachsen zu sein."


    Erich Kästner (1899 - 1974)

  • Quote from "Dresdner Original"

    Die Orangerie soll in alter Größe neu entstehen. Dabei wird jedoch der noch vorhandene historische Giebel einbezogen. Der Neubau könnte als Tagungszentrum, Restaurant, aber auch als Ballsaal genutzt werden. Der Investor plane, an der Ostra-Allee noch vorhandene historische Zäune aufzustellen. In der Mitte des 4300 Quadratmeter großen Grundstücks ist ein öffentlich zugängiger Barockgarten vorgesehen.


    Schön wieder einmal auch von dir wieder etwas und dann gleich so etwas Gutes zu lesen! Ich denke, ein barocker Garten klingt schon einmal sehr gut!!!

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Bedeutet das etwa, dass gleich das ganze Gelände entwickelt werden soll? Bisher war ja nur ein Hotel an der Ostraallee geplant, dessen Grundstück ja bekanntermaßen den Freimaurern gehört. Die Restfläche befindet sich im Besitz des SIB und nur ein geringer Teil gehört den Wettinern. So bleiben hier noch einige Fragen offen.
    Die Orangerie wird allerdings bestimmt nicht rekonstruiert. Auch sie war in einem Akt der Bilderstürmerei zu großen Teilen beseitigt worden, weshalb einzig ihr Portikus ein geringer Abglanz der Leistungen Otto von Wolframsdorfs ist, der immer im Schatten von Semper stand. Von ihm stammt ja auch das letzte Belvedere auf der Terrasse, dessen Reko öfter im Gespräch ist.

    Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe

  • DNN von heute:



    Eines der vielversprechendsten Projekte in Dresden überhaupt. Warten wirs ab. Dresden halt... :zwinkern:

  • Ich freue mich über diese positive Nachricht. Von mir aus muss es auch nicht unbedingt eine Rekonstruktion sein. V. A. wenn sich Hilmer & Sattler dem so vernachlässigten Areal annimmt, bin ich mir sicher, dass auch etwas Geschmackvolles dabei rauskommt. Die geplante Gartenanlage finde ich wunderbar. Hoffentlich werdem den Investor keine Steine in den Weg gelegt.

  • So wie es in der Grafik zum Artikel aussieht, wird das Areal entlang der Hertha-Lindner-Straße, auf dem das Lindner-Hotel geplant war, nicht mit einbezogen. So bleibt die Zukunft dieses Areals immer noch ungewiss.
    In dem Artikel drückt man sich bezüglich der Orangerie recht undeutlich aus. So werden die Termini "Kritische Rekontruktion" und "Wiederaufbau" gleichzeitig verändert. Man wird also sehen müssen, was aus dem Gebäude im Endeffekt werden wird.

    Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe

  • Ist es Euch aufgefallen:


    Sächsische Zeitung:


    "In der Mitte des 4300 Quadratmeter großen Grundstücks ist ein öffentlich zugängiger Barockgarten vorgesehen."


    DNN:


    "Der U-förmige Hotelbau öffnet sich zu einer Parkanlage. Diese soll im Renaissance-Stil des im 16.Jahrhunderts angelegten Herzogin Garten wieder aufgebaut werden. Die Gartenanlage soll öffentlich begehbar sein."


    Meiner Meinung nach und aufgrund permanent inhaltlich fehlerhafter Berichte der Sächsischen Zeitung, würde ich eher auf die Version der DNN tippen. Für die Autoren wird der Unterschied wahrscheinlich sowieso nicht erkennbar sein und für die meisten leser wohl auch nicht – leider. :?

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Allerdings hat die DNN unter ihrer Grafik (die man hier nicht sehen kann) auch einen "Barockgarten" angegeben, sodass in einem Artikel quasi zwei verschiedene Versionen auftauchen. Dem Normalbürger wird "solch ein kleiner Fehler" bestimmt nicht auffallen.


    Ähnlich ist es eben auch bei der "Kritischen Rekonstruktion" und dem "Wiederaufbau".

    Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe

  • Derzeit ist das Gelände eher eine Art Dschungel. Man hört dort Vögel zwitschern wie am Amazonas.
    Wenn die Eigentümer Pech haben, dürfen sie da überhaupt nichts mehr abholzen!

  • Es sind ja nur zwei Drittel des gesamten Areals verkauft worden, die nun die Intertec entwickeln will. Der westliche Teil kann nach wie vor als Biotop genutzt werden, gerade weil der dortige Investor (Hotel am Herzogin Garten) aufgrund des Hochwasserschutzes nie eine Baugenehmigung bekommen hat. Das kann der Intertec allerdings auch passieren. Noch ist Amazonien also nicht verloren.

    Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe

  • Hier auch nochmal der gesamte SZ Text zur Orangerie:



    Schsische Zeitung [online]