Dresden - Allgemeines


  • Kann einem wirklich leid tun für den Investor, denn ein 5-Sterne-Hotel in so einem nichtssagenden Bau wird bei dem gerade entstehenden Überangebot an Hotels in Dresden ziemlich sicher ein Flop.

  • Hotel am Zwinger noch auf wackeligen Beinen KANAL8


    Quote

    Gründe für die Ablehnung lägen in der Gestaltung der Fassade.


    Frag mich gerade was da wohl für eine Fassade geplant war und warum der Bauausschuß diese seinerzeit im Februar ablehnte. Banaler als die jetzt geplante geht es doch wohl kaum. Oder war die geplante Fassade zu historisierend? Hat eventuell jemand die damaligen Fassadenentwürfe parat?


    PS.: 3 Sterne Hotel ist am Hauptbahnhof im Bau. Dort ist ja auch ein Busbahnhof.

  • Quote

    Der ultimative Dresden-Laden


    Neustädter Mark 6 klingt zwar gut, ist aber genau die Ecke am Goldenen Reiter, die keiner so recht wahrnimmt.


    Hier aber sind in den Regalen auch Bücher zu entdecken, die nicht zum Mainstream gehören: kleine Bändchen beispielsweise über Stadtteile oder Dresdner Einrichtungen. „Ich baue ein Angebot vor allem für die Dresdner auf. Wenn es auch Touristen anzieht – um so besser.“


    http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=1551017

  • Alle Mann ins Technische Rathaus auf der Hamburger Str.19!


    Öffnungszeiten beamtentypisch Die und Do bis 18 Uhr. Am Wochenende ist zu und sonst nur bis 14 Uhr geöffnet. Dort sind dann die Meisterwerke des Wettbewerbs Hotel am Zwinger zu bestaunen, wobei ich den 1.Platz von den 3 Preisträgern noch am gelungensten finde und es ist eine Vision der Innenstadtgestaltung Dresdens Zukunft ausgestellt. Lt.Feßenmayr ist ausdrücklich gewünscht, dass die Bürger im Gästebuch Anregungen geben sollen und auch Stellung dazu nehmen können. Und das seit dem 10.07.07 bis 28.09.07. Ich war gestern der erste,welcher sich in das Buch eingetragen hat! (Glaube kaum das das erste Buch schon voll war und ich ins zweite geschrieben habe).

  • saibo:
    Ich hab's gerade gelesen und find's unsäglich. Auch wieder größtenteils nur Apologien von Massenmord und Kriegsverbrechen, wenn auch mit ein bißchen scheinbarer "Nachdenklichkeit" gewürzt.


    Wenn ich allein diese dümmliche Rechtfertigung höre: "Schließlich haben die Deutschen ja angefangen" und das ganze dann auch noch mit einer Prügelei verglichen wird, bei der einer ("der Deutsche") angefangen hat und der andere ("der Engländer") halt - Augenzwinker - "versehentlich" ein bißchen fest zugeschlagen hat, dreht sich mir der Magen um. Als ob z.B. die Kinder, die von den Bomben verbrannt und vergast wurden, den Krieg begonnen hätten! Genau das suggeriert dieser unsägliche Vergleich aber, indem er den Beginner der Prügelei mit dem gleichsetzt, der dann "ein bißchen zu fest geschlagen" wird.


    Auf solches schwachsinnige Gerede aus dem Rechtfertigungshandbuch der Massenmörder und Verbrecher aller Zeiten kann ich wirklich verzichten.

  • Denn meisten dürften solche Ansichten von Dresden prinzipiell vertraut sein, aber diese speziellen Aufnahmen kannte ich noch nicht – immer wieder erschütternd. Bei dem 2. Bild muss man die Betitelung einfach nur glauben – es gibt nichts mehr, woran man den Ort namens Dresden festmachen kann.


    Blick vom Rathausturm nach Südwesten, beräumte Flächen Richtung Hauptbahnhof, 1956
    http://fotothek.slub-dresden.d…df_0130001/df_0132936.jpg


    Blick vom Rathausturm nach Südosten auf beräumte Flächen und Bürgerwiese, 1953
    http://fotothek.slub-dresden.d…df_0120001/df_0122116.jpg


    Blick vom Rathausturm nach Süden auf Christianstraße und Prager Straße, Juli 1967
    http://fotothek.slub-dresden.d…df_0160001/df_0168147.jpg


    Blick vom Rathausturm über die Ruinen der Ring-, Ferdinand- und Prager Straße nach Südwesten, 1949
    http://fotothek.slub-dresden.d…df_0100001/df_0102936.jpg


    Blick vom Rathausturm zum Schloß, 1952
    http://fotothek.slub-dresden.d…df_0120001/df_0120572.jpg

  • Quote from "erbsenzaehler"

    Recht herzlichen Dank Markkleeberger für die Impressionen, auch wenn die jetzt nicht vom Neumarkt stammen. Besonders am Schauspielhaus wird sehr deutlich, wie unglaublich viel Eleganz ein derart riesenhafter Bau durch eine Komplettsanierung gewinnen kann. Schaut schon toll aus!


    In einer 8-seitigen Sonderausgabe der sächsischen Zeitung vom 4. Juli 1969 (hatte jemand in meiner Familie aufgehoben) wurden die Bauvorhaben für den weiteren sozialistischen Aufbau des Dresdner Stadtzentrums vorgestellt – das reinste Gruselkabinett. Einer der Schwerpunkte dieser Planungen war die bauliche Gestaltung des Postplatzes. Zitat aus dem Artikel:

    Quote

    Profilbestimmend für den Gebäudekomplex am Postplatz wird ein 20geschossiger (Anm.: an anderer Stelle präzisiert mit der Angabe 70 m hoch) geschwungener Ingenieurhochbau sein. In den unteren Geschossen werden ein Postamt und andere gesellschaftliche Einrichtungen untergebracht. Weiter entsteht am Postplatz ein neues Fernmeldeamt. Das große Haus der Staatstheater (Anm.: =Schauspielhaus) wird zum Operettentheater umgestaltet und erhält, um es in das Neubaugebiet harmonisch einzugliedern, eine veränderte Fassadengestaltung.


    Hier sieht man beide Gebäude im Modell, das Hochhaus und das umgebaute Schauspielhaus (letzteres rechts):
    http://fotothek.slub-dresden.d…df_0150001/df_0154869.jpg


    Glücklicherweise blieben die weitaus meisten dieser Planungen aus wirtschaftlichen Gründen unverwirklicht.

  • Ja, ja, der Traum von der neuen, modernen, sozialistischen Stadt (+ dem NEUEN Menschen). Wirklich ein Glück, daß die Kommunisten für die ganzen Bauprojekte kein Geld hatten. Leider hat es aber trotzdem für etliche sinnlose Abrissaktionen gereicht. :x :boese:

    Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.


    Oscar Wilde (1854-1900)

  • Gaaanz peripher, aber auch nicht unerheblich:


    Die Weinlese beginnt


    Quote

    Besonders stark wird die Erntemenge in dem kleinen Anbaugebiet Saale-Unstrut zunehmen: 31.000 Hektoliter erzeugt die Region, die um Naumburg und Freyburg in Sachsen-Anhalt liegt, im Zehnjahresmittel. Dieses Jahr werden es 42.000 Hektoliter und damit 35 Prozent mehr sein.


    Schließlich wird der Wein in DD ganz gerne so verkauft, als wäre er aus Sachsen. ;)

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Dazu passend noch ein paar aktuelle Fotos von Schloss Wackerbarths Ruhe (1727-29 von Knöffel [u.a. Kurländer Palais]), im westlichen Radebeul gelegen.



    Mit dem Belvedere



    Wir brauchen uns nicht mit Saale-Unstrut zu schmücken, denn wir haben selber hervorragenden Wein. :)

  • Schöne Bilder. So ein Wingert ist schon was Schönes.
    Ich vermute, die Lagen in der Nähe DDs werden noch etwas Zeit brauchen, oder?


    In der Wiki gibt's noch ein super Bild von Meißen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sachsen_%28Weinbaugebiet%29


    Da fällt mir gerade ein, dass ich in DD damals meine erste Scheurebe getrunken habe... war gut... euer Riesling taugt aber, glaube ich, nicht sehr viel... ;)

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Wie Thomas Filip auf seier TourDresden schreibt gibt es eine Bürgerversammlung am 4. September mit "Duweißtschonwem" dem künftigen Dresdner Leitbild betreffend. Wäre gut wenn einige von uns Nase zeigen würden. Ich wohn leider zu weit weg...


    Quote

    Am 4. September 2007, 18 Uhr findet im Forum am Altmarkt der Ostsächsischen Sparkasse, Dr.-Külz-Ring 17, im Auditorium, 6. Etage die zweite Bürgerversammlung zum Entwurf des Planungsleitbildes Innenstadt statt. Den Fragen der Bürger stellen sich am 4. September der Zweite Bürgermeister Herbert Feßenmayr sowie Herr Prof. Dr. Pesch vom Büro pesch partner architekten stadtplaner herdecke stuttgart.


    Quelle: TourDresden

  • Quote

    “....Der Altstadtring wird – analog zu klassischen Vorbildern wie etwa der Wiener Ringstraße – zum Altstadtboulevard umgestaltet....


    Verzeihung, ist das wieder nur blabla oder meinen die das wirklich ernst? Na, dann ist ja der Platz frei für die Reko des Kaiserpalastes... . Ein Altstadtboulvard gesäumt von Plattenbauten...da werden die Fiaker wohl leer bleiben. Vielleicht geschehen ja noch Wunder.

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)


  • Quelle: http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=1618882

  • Quote

    Vom Startschuss für einen Hotelneubau an der Ostra-Allee erhofft sich Feßenmayr eine Sogwirkung für den verbleibenden Teil der Fläche.


    Ich versteh Fessi immer weniger, die Idee Schmuddelecken aufzuwerten ist eigentlich löblich, aber warum um Gottes Namen müssen immer Flächen, die vor dem Krieg frei/Grünanlage waren, zugebaut werden und andere Stellen der Stadt, die eine urbane Verdichtung dringend nötig haben, rotten weiter vor sich hin!