Fragen und Anmerkungen zu Berlin

  • Hallo zusammen,


    ich bin in dem Wikipedia-Artikel zum Thema "Historismus" über folgenden Satz gestolpert:

    Quote

    Wiesbaden ist neben Berlin die einzige Stadt, die einen nahezu komplett erhaltenen Stadtring vorweisen kann. Der Kaiser-Friedrich-Ring auf der Wiesbadener Ringstraße gleicht zu 100 Prozent der Situation von 1907.


    Da frag ich mich doch, wo der Berliner Stadtring ist und wie er aussieht... oder ist das Murks was da steht? Gerade die ehemalige Ringbebauungen waren in vielen Städten ja die Prachtstraßen des Historismus, vielerorts ist es heute nicht mehr so.
    Kann mich jemand aufklären, wie und was der Berliner Stadtring ist?
    Dankeschön schonmal

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Quote

    Wiesbaden ist neben Berlin die einzige Stadt, die einen nahezu komplett erhaltenen Stadtring vorweisen kann.


    :schockiert: der verfasser entpuppt sich als erstklassiger kenner der deutschen architekturlandschaft. ha-llelu-jaaaah :augenrollen:

  • Das weiß doch wohl jeder! Berlin hat einen komplett erhaltenen historischen Stadtring und Pforzheim eine wunderschöne kleinteilige und zu 100% original erhaltene Altstadt.


    Da hat wohl jemand Blödsinn geschrieben. Oder er meint die Autobahn 100. Aber Wikipedia ist ja bekannt für Artikel, die mit der heißen Nadel gestrickt wurden.

  • Na, die Autobahnstrecke Berliner Ring ;). Oder den S-Bahn-Ring? Weiß auch nicht, wovon der redet...

  • Selbst die Autobahn ist nichtmal ein vollständiger Ring. Fazit: Völlige Unwissenheit des Autors!

    "... der Mensch mit den modernen Nerven, braucht das Ornament nicht, er verabscheut es." (Adolf Loos, Ornament und Verbrechen)


    Diese Aussage ist ein Verbrechen

  • Man sollte bei wikipedia grundsätzlich vorsichtig sein. Dort kann schließlich jeder Schwachmat irgendwelche Behauptungen aufstellen. Von einem Berliner Historismus-Ring habe ich zum Beispiel auch noch nichts gehört. Leider.

  • Der Stadtring (A100) ist soweit ich weiß erst nach dem Krieg gebaut worden. Naja und als Prachtstraße kann man den nicht wirklich bezeichnen :schockiert: . Wenn man in Berlin von einen erhaltenen Stadtring sprechen kann, dann ist es die S-Bahn Strecke der Ringbahn (S41/42).


    Man darf nicht verwechseln, dass der Berliner Ring nicht der Stadtring ist. Berliner Ring ist die Autobahn A10, die größtenteils in Brandenburg um Berlin herum verläuft (als Ring).
    Die Autobahnzubringer des Berliner Rings nach Berlin haben die Bezeichnungen A111, A113, A115 etc.. und münden auf den Stadtring (A100). Jedoch ist der Stadtring kein geschlossener Ring. Im Norden (Wedding) geht er in die Seestraße über.



    Bei Wikipedia sollte man wirklich aufpassen...

  • Vermutlich meint der Schreiberling Wien statt Berlin. Das würde schon eher passen. Oder handelt es sich vielleicht um ein Kunstobjekt des Historismus ? :zwinkern:

  • Mir ist mal zu Ohren gekommen, dass Bernauer, Eberswalder, Danziger, Petersburger, Warschauer Straße zusammen auch als Mitte-Ring bezeichnet werden. Sind natürlich kein kompletter aber der Anfang war getan. Natürlich sind diese Straßen keineswegs komplett mit Altbauten bestanden, aber zumindest ab Eberswalder mit Ausnahme Petersburger bis zur Warschauer relativ vollständig. Vielleicht hat der Autor dies gemeint und hat dabei ein wenig übertrieben.


    Grüße,
    *D

  • Im Tagesspiegel wird der Vorschlag gemacht, als Reaktion auf die Maikrawalle sollten in Kreuzberg die Pflastersteine dem Asphalt weichen:


    Quote

    [...]
    Kreuzbergs Pflastersteine sind die gefährlichsten Waffen der gewalttätigen Eintagsrevolutionäre, und es ist ein Wunder, dass im ziellosen Hagel auf Polizisten und unbeteiligte Myfest-Besucher in mehr als 20 Krawalljahren noch niemand zu Tode gekommen ist. [...]
    Das traditionelle Pflaster hat darum aus dem Hauptkampfgebiet der autonomen Szene und ihrer Mitläufer zu verschwinden – möglichst bevor das erste Todesopfer zu beklagen ist. Es mag ein paar Jahre dauern, bis die kleinen Steine flächendeckend durch schwere Gehwegplatten ersetzt sind. [...]


    Quelle: http://www.tagesspiegel.de/berlin/Leserdebatte-Pro-Contra-1-Mai;art270,2787872\r
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Leser ... 70,2787872

  • Über diese Chaoten rege ich mich jedes Mal auf... jetzt muss auch noch das historische Pflaster verschwinden. Was passiert? Die nächsten Krawalle verschieben sich an Orte, wo es noch Pflastersteine gibt...

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Ist der Vorschlag von Frau von der Leyen? Mit der Internetsperre hat sie ja bewiesen, dass sie Symptombekämpferin Nr. 1 im Staate ist. Nicht dass man etwa mal an die Ursachen gehen würde, Hauptsache ein bisschen Aktionismus. :blah:

  • Soweit kommt's noch, daß gewalttätige Chaoten bestimmen, welchen Belag die Straßen haben. Dann sollte man aber konsequent sein und auch Mülltonnen und Autos abschaffen, damit die Chaoten nichts mehr zum Anzünden haben.

  • Das wäre überhaupt eine Lösung. Man würde die linken Chaoten einfach einen Monat lang ungehindert wüten und alles kaputtschlagen lassen. Und danach sind sie dann ausgepowert und werden auf einmal ernüchtert feststellen... - es gibt kein Bier mehr, mit dem man sich volldröhnen kann (alle Flaschen kaputt), es gibt kein Auto mehr, mit dem man zur nächsten Party oder Demo fahren kann (alles abgefackelt), es gibt kein Geschäft mehr, in dem man sich warme Klamotten und Schuhe kaufen kann (alles eingeschlagen), es gibt keine Imbissbude mehr, bei der man sich was Warmes holen kann (Lagerhäuser geplündert), es gibt niemanden mehr, der anderer Meinung ist (alle eingeschüchtert und verstummt; - wie langweilig), es gibt keine Polizei mehr, wenn einem selber mal was unangenehmes passiert (hat sich zurückgezogen), usw.


    Dann werden sie sich ganz doof das grüngefärbte Haupthaar kratzen. Denn endlich ist das eingetreten, was sie sich immer gewünscht haben. Willkommen in der Steinzeit.

  • Wer am Montag auf n24 die Sendung "Was erlauben Strunz" verpasst hat, wo Henryk Broder gegen Kirill Jermak (DIE LINKE), den Anmelder und Organisator der Maikrawalle antrat... hier ein Auszug aus der Zusammenfassung von Joachim Steinhöfel:



    Wortschöpfung des Abends: "Die SA der Friedensbewegung" (Broder)

  • In diesem Thread können die Mitglieder sich darüber Gedanken machen, wie man konkrete Projekte verbessern kann. Wie häufig werden Bauten kritisiert, aber keine Verbesserungsvorschläge gemacht. Dieser Thread soll möglichen Ideen und Vorstellungen Rechnung tragen. Los gehts!

  • Wenn Du meinst, dass dadurch die Kritik an den Gebäuden verstummt, dass man sie mit weiteren Bauwerken umgibt...
    Im Übrigen baut doch schon das Bundesministerium des Innern ein Riesenteil auf die andere Spreeseite hinter das Kanzleramt und der Hauptbahnhof wird auch mit würfeligen Hotels umstellt.
    In ästhetischer Sicht kann nur helfen, dem Tiergarten maximale Ausdehnung zu gewähren und auf lange Sicht die hektargroßen Sichtbetonflächen der Bundesbauten umzugestalten.


    P.S. : Ein Erwerb der Schweizer Botschaft kann wohl nur den Zweck der Beseitigung des inakzeptablen Anbaus haben.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)