Braunschweiger Schloss

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • würde mich auch interessieren.
      man müsste dort doch eigentlich bereits irgendwas erkennen können, oder? haben wir eigentlich jemanden in oder in der nähe von braunschweig?
      Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
      Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
      Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.
    • ohja herrlich, wie schön könnte es in deutschland sein, rennte nicht jeder eierkopf immer gleich vors gericht. wir haben einfach mindestens 50% zuviel gesetze.
      naja, so verzögert es sich halt um ein paar monate, kosten die einen geld, bringt den anderen geld, und am ende kommt eh nichts dabei raus - außer ein verspäteter baubeginn.
      Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
      Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
      Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.
    • "Booni" schrieb:

      Ach ich weiß nicht... Schloß schön und gut aber Einkaufszentrum? Ich dachte immer, die Dinger müssten wir bekämpfen...


      besser ein schloss mit (teilweise) einkaufzzentrum, als gar KEIn schloss!! :gg:uebrigens sehen als die Karstaedter Waren hauser ( und Kaufhof,Herti usw) fuer 90 % wirklich scheisse ( verzeihung bitte) aus!!
      nur karstadt an der Koe in Duesseldorf sieht angenehm aus. aber die warenhaeuser welche ich kennne sind einfach alle BUNKER :!:einzige ausnahme:KADEWE an der Tauentzien!!
    • "van Dyk" schrieb:


      nur karstadt an der Koe in Duesseldorf sieht angenehm aus. aber die warenhaeuser welche ich kennne sind einfach alle BUNKER :!:einzige ausnahme:KADEWE an der Tauentzien!!


      Also das am Düsseldorfer Kö ist allerdings ein Kaufhof.
      Gibt aber noch mehrere schöne, z.B. in Hamburg, München, Essen (wird aber demnächst abgerissen), Bremen, Wilhelmshaven, Karlsruhe usw.
    • Ich war am Samstag in Braunschweig auf dem Turm der St. Magnikirche und habe einige Fotos geschossen. Der Schlosspark liegt in unmittelbarer Nähe. Leider hab ich schon wieder vergessen, wo und wie ich hier Bilder einstellen kann. Es gibt aber eine Webcam, die über http://www.magniviertel.de">www.magniviertel.de zu finden ist und die den gleichen Ausblick vom Turm zeigt (Der Turm ist nicht öffentlich zugänglich, ich hatte zusammen mit einem Freund die Glocken im Turm aufgenommen)
      Bis jetzt ist das Projekt über die obligatorischen archäologischen Ausgrabungen noch nicht hinausgekommen.
    • peinlich und bedenklich

      in was für einer republik leben wir, dass sich der scheinbar "unabhängige" presserat in den diskurs um das braunschweiger schloß so vehement einsetzt?

      wohl mehr auf druck der gegner des projekts ist diese "watschen" zu verstehen - peinlich, das ausgerechnet der presserat sich für die methoden der modernisten gewinnen läßt. dabei scheint er sich wohl auch weniger an der meinungsfreiheit der braunschweiger zeitung zu stören (eigentlich schon unglaublich genug, wenn man bedenkt in wievielen lokalzeitungen einseitig berichtet wird und man nichts vom presserat hört!), sondern an der bezeichnung "rekonstruktion", an der er sich festmacht und diese als lüge bezeichnet - wie anmaßend. kent opfermann schildert die situation deutlich: auch beim alten schloß wurden der tragenden struktur naturstein vorgeblendet. das diese nun aus beton und nicht aus ziegel bestehen wird, gestattet einer stelle wie dem presserat sicher nicht von "lüge" zu sprechen.

      doch in dieser aussage äußert sich offensichtlich vielmehr etwas anderes: die ablehnung der modernisten gegen rekonstruktion.

      der presserat sollte sich für anschauungen nicht vereinnahmen lassen. er hat sich hier ziemlich aus dem fenster gelehnt und wird unglaubwürdig. fakten und eigentliches anliegen trifften hier doch etwas offenkundig auseinander.

      nicht nur peinlich auch bedenklich, was sich der presserat hier unter angeblichem vorwand leistet.
    • Es geht wohl los!
      Jedenfalls wurde der Schlosspark dieser Tage gerodet, wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" in der Printausgabe meldete. Ob es sich dabei um eine Beräumung für weitere archäologische Ausgrabungen handelt, oder ob der Bau jetzt "richtig" beginnt, ist mir jedoch nicht bekannt.
      Seht selbst:
      [/url]http://www.magniviertel.de/webcam/schloss.html[url]
      (Natürlich nur bei Tasgeslicht...)[/url]
    • (Dein Link funktoniert leider nicht...)

      Ich will ja nicht mosern, aber ich hatte vor geraumer Zeit gelesen, daß für den Bau des angeschlossenen Einkaufszentrums ein oder zwei denkmalgeschützte, relativ alte Häuser abgerissen werden müssen - was ich ziemlich bedenklich finde.

      Hat sich da vielleicht irgendwas geändert (geänderte Planung), oder wurde oder wird bereits abgerissen?

      Interessant (wenn auch vermutlich einigen von Euch bereits bekannt) ist im übrigen die Geschichte des Abrisses:

      Eine überwältigende Mehrheit der Braunschweiger Bevölkerung war für den Wiederaufbau. Es gab bereits Pläne, das Schloss zu einer Stadthalle mit Kinos und Restaurants umzubauen. Eine Bürgerinitiative sammelte Unterschriften, Proteste des Braunschweigischen Landesvereins, der Fakultät für Bauwesen, der Kunstgeschichtlichen Gesellschaft aus Hannover und zahlreicher anderer stießen aber auf taube Ohren (nebenbei bemerkt: Niemand ist so taub, wie der, der nicht hören will ...).

      Der Streit zog sich fünf Jahre hin. Aus angeblichem Geldmangel wurden währenddessen nur halbherzige Sicherungsmaßnahmen an der Bausubstanz durchgeführt, bis schließlich die in Braunschweig 1960 mit absoluter Mehrheit regierende SPD dafür sorgte, dass im Stadtrat ein denkbar knapper Beschluss gefasst wurde, dieses (für die SPD) Symbol monarchistischer Herrschaft und verbrecherischer NS-Diktatur abzureißen. Einer der SPD-Ratsherren entblödete sich damals offensichtlich nicht, folgendes von sich zu geben: "Wir tragen gern die Verantwortung, das sage ich deutlich."

      Die Abrissarbeiten wurden trotz fortdauernder Proteste seitens der Braunschweiger Bevölkerung denn auch umgehend eingeleitet, begannen am 18. März 1960 und fanden zügig ihren Abschluss.

      Bei den Abrissarbeiten ließ man beim Portikus – im Gegensatz zu den meisten anderen Teilen – Rücksicht walten: er wurde vorsichtig zerlegt, nummeriert und in einer Grube am Madamenweg eingelagert. Herausragende Teile wie Reste von Figuren wurden auf dem städtischen Bauhof an der Ludwigsstraße verwahrt, Säulenkapitelle wurden in einem Wasserbecken im späteren Schlosspark aufgestellt. Der Rest wanderte auf das Gelände des Kleingartenvereins Holzenkamp am Madamenweg, wo sie eine Grube mit 45 x 30 Metern füllen.
      de.wikipedia.org/wiki/Braunschweiger_Schloss

      Verblüffende (und traurige) Parallelen zu Ost-Berlin und Potsdam, oder?
      Abriß trotz massiver Proteste, Ideologische (und dabei schwachsinnige Begründung des Abrisses) - und Originalteile existieren noch! Werden die eigentlich wiederverwendet, gräbt man nach den verscharrten Trümmerstücken?
    • Habe gerade folgende Seite entdeckt, auf der es Bilder zum Bau der Schloss-Arkaden gibt:

      http://www.welfenstadt.de/Geschichte/residenzschloss/schlossbau.htm\r
      www.welfenstadt.de/Geschichte/re ... ossbau.htm

      Z.Zt. wird gerade die Baugrube ausgehoben. Was ist das denn für ein furchtbarer Klotz mit Alu-Fassadeim Hintergrund auf den ersten Bildern vom 1.9.? Kaufhof?
    • Ich war gestern im Braunschweig.....und ich habe diese Loch gesehen....leider habe ich keine Fotos genommen....ich hatte alle meine Memory-card voll im Wolfenbüttel.....

      übrigens finde ich Branschweig nicht so slecht....es hat ein paar nette ecken....

      Die Kaufhof kiste mit diese komische Fassade gibt es auch im Oldenburg.....Celle hat eine Karstadt-beton pur....Wolfenbüttel....irgendwie ist Deutsche Karstadt und Kaufhof Architektur ein bisschen unverständlich