• Warum kann es nicht so bleiben, wie es ist? Dieses Weiß macht den Bau vermutlich ziemlich "aufgeräumt" und steril.

  • Hallo Schortschi Bähr,


    ich meine mich zu erinnern, einmal gelesen zu haben, dass der auf die Fassade des Grafeneckhard, also des alten Würzburger Rathauses, gemalte Baum, an eine Linde, an einer uralten Gerichtsstätte an eben dieser Stelle gemahnen soll. Dies erscheint mir durchaus vorstellbar und auch glaubwürdig.. Es waren ja zumeist Linden, unter denen seit germanischer Zeit Gericht gehalten wurde. Das ging, zumindest für geringere Delikte (die sog. "niedere Gerichtsbarkeit") bis in die Neuzeit hinein so weiter. Also bis weit ins 16., 17., ja teilweise sogar bis ins 18, Jh. hinein. Ein Beispiel: "Jemand schlug aus Verärgerung einem anderen Mann im Wirtshaus seinen Krug aufs Haupt. War das ein Zinnkrug, so konnte der Schaden schon beträchtlich sein.

  • Warum kann es nicht so bleiben, wie es ist? Dieses Weiß macht den Bau vermutlich ziemlich "aufgeräumt" und steril.

    Ja, womöglich noch ein neues Dach drauf, und schon siehts fast aus, wie einmal darübergekärchert... ich finde man sollte den Farbton lassen und und die Fassade schonend reinigen.

  • Das Gebäude wird ja nicht weiß & grau. Es gibt ein "gebrochenes" weiß (was auch immer das bedeutet) und Schilfsandstein als zweite Farbe. Vielleicht sieht das ganz nett aus.


    Ich persönlich mag diesen schäbigen Schmuddel-Look eh nicht. Beim Würzburger Rathausturm hatte ich mir schon lange eine Auffrischung gewünscht.

  • In Würzburg, gerade um den Grafeneckart, besteht enorm viel Verbesserungsbedarf. So gesehen ist diese Maßnahme so unnötig wie ein Kropf.
    Ceterum censeo, dass die patina-trächtige Vorversion dem kalten, leblosen Wiederaufbauambiente weit zuträglicher war.

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Ich finde auch, dass es noch Gebäude mit Patina geben muss, denen man ihr Alter ansieht. So saniert wird es dann erstmal aussehen wie ein Faller-Bausatz. Vermutlich wird man sich daran gewöhnen, und auch diese Fassade wird ja mit der Zeit ihre Spuren erhalten. Aber diesen Ockerton fand ich eigentlich sehr schön, hatte sowas altertümliches, schade drum.

    In dubio pro reko

  • Im jetztigen Zustand wirkt die Fassade mit ihren Elementen integrierter. So wie die neue Farbvisualisierung auf mich wirkt, befürchte ich, daß mit dem Neuanstrich in grau/weiß diese Elemente, wie Portal, Erker und Uhr wie aus der Fassade herauszufallen drohen und irgendwie hinzugefügt und drangeklebt wirken könnten.
    Da frag' ich mich mal wieder, was für Fachleute (heute schnell als Experten bezeichnet) wir in den Ämtern und so haben!? Gegen Neuanstrich ist ja nix einzuwenden, aber dann auch mit ästhetischem Gefühl und nicht nur nach denkmalschutzrelevanten Befunden entscheiden!

  • Klar, dass auf der jetzigen Fassung der Fassade auch Staub und Schmutz angelagert sind. Aber hätte es nicht ausgereicht, die jetzige Fassade zu reinigen? Ich vermute ja. Denn bei Renovierungen von Wandmalereien wird auch so verfahren. Die Patina und der altertümlich wirkende Ockerton wäre für das immerhin in Teilen noch aus der Romanik stammende Gebäude erhalten geblieben, wenn auch Anstrich und Bemalung "nur" von Staub und Schmutz gereinigt worden wären. Es sollte auch nicht übersehen werden, dass gerade im Mittelalter die Gebäude in aller Regel viel bunter gefasst waren, als wir dies heute kennen. Der Eindruck der nur gereinigten Fassade in Ocker und Rot nebst der Malereien (Baum etc.) wäre m. E. wesentlich authentischer für dieses sehr alte Haus, als eine Fassade in gebrochenem Weiß und Grau. Aber die Farben weiß und grau sind derzeit sehr beliebt. Ein Modetrent? Ich finde, das Wenige, das Würzburg infolge der Kriegszerstörung geblieben ist, sollte so authentisch wie möglich für die Zukunft erhalten bleiben.

  • Das Rathaus bekommt ja nicht nur einen neuen Anstrich. Es handelt sich um eine Sanierung, die bereits seit November 2015 läuft. Wahrscheinlich wurden da auch Mauerwerk- und Putzteile erneuert. Da ist es doch nur logisch, daß auch die Fassade neu gestrichen wird. Da das Denkmalamt mit entschieden hat, wird der Farbton sicher auch authentisch sein. Möglicherweise ist dieses schmuddelige Braun auch nur eine Fassung der Wiederaufbauzeit?


    Ich hätte mich viel mehr geärgert, wenn man eine Sanierung ohne neuen Anstrich durchgeführt hätte. Das gehört einfach dazu. Wartet doch mal das Ergebnis ab. Es wird immer viel zu früh gejammert und gemeckert.


    Obwohl, wenn mir das Ergebnis nicht gefällt, werde ich sicher auch meckern. :D

  • Passt jetzt zwar nicht zu dem zuvor besprochenen Thema, aber ich war neulich in Würzburg und überrascht, wie - trotz aller Verluste an historischer Substanz - schön die Stadt auf mich gewirkt hat. Meiner Meinung nach unbedingt eine Reise wert! Hier ein paar Eindrücke:



    Festung Marienberg



    Festung Marienberg



    Festung Marienberg, Blick zur Stadt



    Alte Mainbrücke, Blick zur Festung Marienberg



    Alte Mainbrücke, Blick Richtung Stadt



    Vierröhrenbrunnen



    Neumünster



    Haus "Zum Falken"



    Haus "Zum Falken" mit Marienkapelle



    Schönbornkapelle



    Schönbornkapelle mit Neumünster im Hintergrund



    Brunnen an der Hofstraße



    Residenz



    Residenz



    Frankoniabrunnen



    Frankoniabrunnen



    Residenz, Eingangsbereich (das Einzige, das man fotografieren kann, bevor die Verbotshinweise kommen)



    Residenz, Eingang zum Garten



    Residenz, Gartenseite



    Residenz, Gartenseite



    Residenzkirche (uups - versehentlich den Auslöser gedrückt)



    Dom



    Dom



    Dom

    "Mens agitat molem!" "Der Geist bewegt die Materie!"

  • Grüß Gott!


    Nachdem ich schon länger vorhatte, mich hier anzumelden, nehm ich jetzt den Abschluß der Renovierungsarbeiten
    am Grafeneckart zum Anlaß, das in die Tat umzusetzen.
    In den letzten Wochen wurde das Gerüst abgebaut, als letztes auch die Türmerstube renoviert und heute das Tuch
    vor der Linde entfernt.


    Wenn ich hier jpg-Bilddateien hochladen will, heißt es, nur zip sei erlaubt; wenn ich sie in zip-Ordner umwandel,
    die seien zu groß - abgesehen davon, daß der Dateianhang dann ja aus Ordnern besteht. Wie geht man da vor?

  • Vielen Dank für die Begrüßung, Neußer!
    Danke für den Hinweis, Zeno!


    Hatte erst jetzt Zeit, mich mit XnConvert auseinanderzusetzen.


    Samstag, 24. Juni 2017:
    Würzburg Grafeneckart Juni 2017
    Würzburg Grafeneckart Juni 2017
    Würzburg Grafeneckart Juni 2017


    Montag, 16. Juni 2017:
    Würzburg Grafeneckart Juni 2017
    Würzburg Grafeneckart Juni 2017