Sultan Qaboos-Moschee in Maskat

  • Vorhin war gerade ein Bericht im Fernsehen über das Sultanat Oman, das hat mich hierauf aufmerksam gemacht: In Omans Hauptstadt Maskat wurde von 1992-2001 die Sultan Qaboos-Moschee anlässlich des 30. Thronjubiläums des Monarchen erbaut. Drinnen gibt's einen 8 Tonnen schweren frei hängenden Kronleuchter und einen persischen Teppich mit einem Gewicht von 21 Tonnen :schockiert:


    Höhe des Hauptminaretts: 90 Meter
    Fläche des Gesamtareals: 416 000 qm


    Hier ein paar Bilder:
    http://www.rauschenbach.de/oman/omanmoschee.htm\r
    http://www.rauschenbach.de/oman/omanmoschee.htm

  • Beeindruckende Eckdaten, schade, dass die aktuelle weltpolitische Situation die Reise in so viele Länder des nahen Ostens mit derart bedeutenden Baudenkmälern fast schon verbietet.


    Ich finde die orientalische Baukunst gerade unter dem Aspekt des Verbots figürlicher Darstellungen sehr interessant. Denn was auf den ersten Blick als starke Einschränkung von Baukunst und Kultur erscheint hat dort eine einzigartige Ästhetik hervorgebracht, die qualitativ der des Abendlandes zweifelsfrei in nichts nachsteht - nur eben anders geartet ist.

  • Phantastischer Bau! Passt zwar nicht ganz zum Thema, aber ich war in diesem Jahr zum ersten Mal auf Malta und erstaunt wie sehr sich die dortigen Neubauten von den unseren unterscheiden. Wenige Bauhaus-Kisten oder Glaskästen. Dort gilt auch heute noch der Barock als die Krönung der (Sakral-) Architektur und auf Malta gibt es deshalb zahlreiche neobarocke, aber durchaus auch neogotische Kirchenbauten (keine Rekonstruktionen!) aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg zu bewundern. Unglaublich wenn man bedenkt was bei uns gleichzeitig für ein Mist errichtet wurde. Auch die profanen Bauten haben meist wenig Bezug zum Bauhaus und deshalb war ich verwundert zu erfahren, wie hoch der Anteil der Neubauten aufgrund der erheblichen Zerstörungen während des 2. WK auf Malta tatsächlich ist. Den Bauten sieht man es meist nicht an.


    Somit kann man nicht nur islamischen Ländern zu einer weitgehend Bauhausfreien Bautradition gratulieren. Kennt jemand noch andere Beispiele in Europa?