Dresden, Altstadt - Bauvorhaben in der Herzogin Garten

  • Herzogin Garten



    Es haben die ersten Baumpflanzungen im öffentlichem Park begonnen. Es wird wohl ein paar Jahrzehnte dauern bis diese auch ausreichend Schatten bilden :/



    Der Sandsteinsockel für die Zaunanlage ist aebenfalls fast vollständig.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Herzogin Garten - Saal GmbH


    In der Straße An der Herzogin Garten wurden nun die Bäume gepflanzt


    An der Orangerie hat man nun auch begonnen den neuen Kopfbau mit Sandstein zu verkleiden



    Hier noch ein Blick auf den alten Kopfbau


    Gartenseitig nicht viel Neues


    aber es wurden wie gesagt schon Bäume und Büsche im Park gepflanzt


    Der Sockel für den Zaun ist nu nauch fertig. Mal sehen ob im Juni der Zaun kommt.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Herzogin Garten


    Orangerie - straßenseitig. Die Balustrade ist so gut wie fertig. Die Fassade wird ja auf dieser seite nur einfach verputzt.


    Auch gartenseitig sind die gröbsten Arbeiten fertig


    Im öffentlichem Parkbereich werden es immer mehr Bäume und Sträucher, der Zaun dürfte auch bald kommen.



    Wege und weitere Flächen werden auch schon angelegt



    Ebenso die Wasserbänder vor dem "Palais"


    Straßenseitig am "Palais" wurde die historische Mauer nun repariert



    An der Herzogin Garten stehen auch schon Bäume und man ist noch mit dem Verkleiden des neuen Kopfbaus beschäftigt


    Das kleine Stück Mauer an der Ecke steht immernoch, ob es wohl bleibt, gar unter Denkmalschutz steht??

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Zuletzt habe ich mir in der letzte Woche den Baufortschritt am "Saal-Projekt" angesehen und muss feststellen, dass insbesondere die bauliche Umsetzung des Vorhabens eine große Enttäuschung zurück lässt und weit hinter den Komplex der CTR zurückfällt.


    Insbesondere die Fassaden wirken aufgrund des verputzten WDV-Systems extrem billig. Gleiches gilt für die nur aufgeklebte Sandsteinverkleidung, die nicht einmal die Fensterfaschen umfasst, die nur überpinselt wurden. Auch die Freiflächengestaltung bürgt nicht gerade für Qualität. Dunkle Betonsteine halte ich in dieser Lage für unangebracht. Der Vorplatz an der Straße "Am Schießhaus" ist ein besserer Abstellort für Mülltonnen, die die Mieter der Wohnanlage von ihren Balkonen aus immer im Blick haben werden.
    Als Fazit muss man sagen, dass insbesondere die Verkaufspreise der Wohnungen ein höheres Maß an Qualität gerechtfertigt hätte. Schade!

  • Herzogin Garten


    Die Arbeiten im Park gehen nun rasant weiter.


    Ebenso die letzten Arbeiten an der Orangerie


    Der neue Kopfbau dürfte bald fertig sein



    Das Wegenetz im Park wächst weiter

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Die Sächsische Zeitung meldet heute:


    Quote from Sächsische Zeitung

    Das mächtige Sandsteinportal der Orangerie an der Ostra-Allee hat sein Tor zurück – eine Rekonstruktion aus massivem Eichenholz

    Hier eine historische Aufnahme:
    http://www.deutschefotothek.de…6/df_hauptkatalog_0017170


    Der ganze Artikel (mit Foto des wunderbaren Portals):
    https://www.sz-online.de/nachr…er-orangerie-3975389.html


    Ich hoffe sehr, dass jemand von unseren Dresdnern am Wochenende Zeit für Fotodienste hat, bitte bitte

  • In dem Artikel steht, daß direkt hinter dem Portal Büros wären, heißt das, der Raum im alten Teil wird doch genutzt? Wir hatten doch schon spekuliert, ob das für eine Dunkelcafé geeignet wäre. Mir scheint aber, man hat sich für mehr Tageslicht entschieden. Nicht nur die kleinen Fenster bringen das herein, auch sieht es so aus, als ob die Füllungen des Eichenportals weggelassen würden und dafür Glasschreiben eingesetzt werden. Was meint Ihr?
    (Habe das noch nie gesehen, daß bei einem Türeinbau die Füllungen weggelassen werden. Na ja, vielleicht wegen Gewichtsersparnis, vorübergehend bei der Montage?)

  • Quote

    Investor Saal steckt immerhin „einen einstelligen Millionenbetrag“ in den Garten, so der Projektleiter auf DNN-Nachfrage. Allein der Zaun ist ein Vermögen wert, wenn er dann steht. Acht historische Zaunsfelder gibt es noch. Sie werden bei Aust & Köckritz restauriert. 48 weitere Zaunsfelder lässt der Investor, der in engem Kontakt mit der Denkmalpflege steht, nach historischem Vorbild nachbauen.

    http://www.dnn.de/Dresden/Loka…ie-vor-der-Fertigstellung



    Quote from Chris1988

    Der angedeutete Bogen bezieht sich auf die historischen Zaunsfelder. Ebenso der schmalere untere Teil. Sehr gut.
    Vergleich: historsiche Zaunsfelder, welche zum Teil dazwischen kommen.
    fotothek.slub-dresden.de/fotos…_hauptkatalog_0739418.jpg


    fotothek.slub-dresden.de/fotos…0005000/df_dk_0005757.jpg


    http://abload.de/image.php?img=img_5536dpjaq.jpg


    Der Garten scheint recht schmuck zu werden
    http://www.dnn.de/var/storage/…ebaute-Orangerie_w760.jpg

  • Quote

    Denn das Areal ist nicht den Bewohnern der angrenzend neu entstandenen Wohnungen vorbehalten, sondern wird für die Öffentlichkeit zugänglich sein, versichert Nowack. Allerdings nur am Tag, voraussichtlich 8 bis 18 Uhr. Dann werden die Zugänge geschlossen, um die aufwändig gestaltete Anlage vor Vandalismus zu schützen.

    Sowei ich weiß, war das bisher noch nicht klar. Sehr schön!

  • Das war seit Anfang an klar, dass der Garten öffentlich ist und abends verschlossen wird.
    Zumindest hatte ich das am Anfang des Projektes schon gehört.


    Mit dem komplett historischen Zaun hatte ich auch schon einmal angedeutet, durfte es nur nicht so öffentlich sagen.
    Der moderne Zaun, den du von mir zitierst hast, hat dem Investor nämlich selbst nicht gefallen. Deswegen nun komplett historisch.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Zwei angekündigte Fertigstellungstermine im Hinterkopf läuft vor meinem geistigen Auge schon mal folgendes Programm für einen Herbsttag 2018 ab: Ich komme von der Erstbesichtigung des Kleinen Ballsaals im Schloss und schaue mir dann noch das hier in natura an: Klick


    Im Text der DNN war mir noch etwas aufgefallen – Die unterschiedlichen Formulierungen zum historischen Zaun einerseits und zum Holzportal andererseits. Bezüglich der Zaunsfelder heißt es, dass die „nach historischem Vorbild nachgebaut werden“. Demgegenüber heißt es zum Holzportal: „Wird dem Original nachempfunden“. Mir scheint es so, als ob etliche filigrane Schnitzdetails und Schmuckelemente an der Holztür wegfallen. Man vergleiche die aktuellen Fotos von Bert mit der historischen Aufnahme:



    Foto von Bert


    Vergleich


    Soll aber keine Meckerei sein. Ist auch so ein Wahnsinnsaufwand und nicht selbstverständlich (zumal für ein privates Bauprojekt). Und vielleicht täusche ich mich ja.

  • Ja am Holzportal fehlen ein paar Schnitzereien und es scheinen zusätzliche Fenster reinzukommen.
    Auch die zwei kleinen Türen im Portal sind ja nicht original. Da war ja früher eine Sockelkante.
    Ich finds aber in Ordnung. Ist ja auch mit dem Denkmalschutz abgeklärt.
    Das Portal macht auch so viel her.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Waaaas? Nee, oder?

    Ich wußte auch nicht wie ich die Aussage der DNN deuten sollte. Erst dachte ich - krass der komplette Zaun historisch -
    aber beim Suchen sind mir Chris' Aussagen aufgefallen und damit die Schlussfolgerung, dass lediglich die Form der neuen Zaunsfelder an die historischen Zaunsfelder angelehnt wird und die DNN das meinte. Aber wenn der Zaun jetzt wirklich komplett historisch gebaut wird, ist das beinhahe unglaublich. :applaus:

  • die in der Form angelehnte moderne Version ist bei allen Beteiligten durchgefallen, das sie aus der Schräge betrachtet, wie eine graue Wand wirkt.
    Da hat man(u.a. Herr Saal) dann gesagt, rekonstruieren wir ihn halt komplett.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

    Edited once, last by Chris1988 ().

  • Ds wäre eine fantastische Nachricht...und so aufwendig und teuer dürfte das sicherlich auch nicht sein, immerhin verwendet man ja ein und die selbe Gussform für alle Teile, die werden ja nicht alle einzeln von Hand gefertigt.

  • Dass die Orangerie bald wieder steht, finde ich klasse! Leider aber ist diese gigantische Betonansammlung nicht nur unbefriedigend, sondern - sorry - richtig schlecht.


    Ausnahme diese Perspektive:
    http://abload.de/image.php?img=img_6616ddqdc.jpg


    Das ist meiner Ansicht nach echte moderne Architektur, die ja sonst meist aus Architektenrhetorik besteht und weniger aus echter moderner Architektur. Die Fassade aus dieser Perspektive (müsste die Nordseite sein) adaptiert die Historie, ohne sie zu imitieren. Finde ich sehr gut. Leider ist der Rest des Projekts nicht so. Besonders albern und unpassend finde ich diese tribünenartigen Treppen dem Zwinger gegenüber, verschandelt ein Kulturareal und erinnert mich an Fussballstadion. Hier dürfen dann die Gaffer hocken und den Zwinger bewundern (während ihr eigenes seltsames Tribünengebäude nicht unbedingt zum Kulturareal beiträgt sondern es eigentlich verschandelt). Voyeuristen-Architektur.


    Sorry, aber das Projekt ist zum grössten Teil eine Enttäuschung. Eine Ansammlung von plumpen Klötzen. Mit nur wenigen Änderungen hätte man hier ein hervorragendes Projekt erstehen lassen können, aber gute moderne Architektur ist in Dresden einfach nicht erwünscht. Die Dresdner Architektenschaft hat so ziemlich die verwirrtesten und weltfremdesten Vorstellungen davon, was "modern" wirklich ist. Tipp: Es ist mehr als ein Kubus.....

    "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).

  • Ich habe die Freundliche Erlaubnis hier neue Bilder zu zeigen!

    Wohl an:




    Und endlich die Orangerie:



    Der Kopfbau:


    Schoen gemacht:



    Vielen Dank, Bausituation Dresden!