Bauvorhaben in der Herzogin Garten - CTR/Saal GmbH (im Bau)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Herzogin Garten + Orangerie

      Noch ein paar aktuelle Bilder.

      Der kleine Vorplatz am Schießhaus ist noch nicht ganz fertig, aber das alte Stück Mauer im Vordergrund durfte nicht entfernt werden und steht somit weiter an dieser Ecke.




      Blick am Kopfbau vorbei in den Garten


      Noch ein paar Straßenansichten der Orangerie ohne Gerüst


      Interessant der Sonnenschutz am Fenster


      alter Kopfbau


      Gartenseite nun auch fertig


      folgend ein paar Gartenaufnahmen






    • Herzogin Garten + Orangerie

      War heute selber vor Ort. Vom Zaun ist noch nichts zu sehen, sollte er doch bis Ende des Jahres stehen.

      Blick in den Herzogin Garten. Im Vordergrund entsteht wohl ein Spielplatz. Halt ich persönlich für überflüssig in so einer Gartenanlage.





      Blick zur Gartenseite der Orangerie, nun mit den Terassentreppen komplettiert.


      Kopfbau, nun frei von allen Absperrungen und das Portal ist auch fertig.


      Auf der Straßenseite fehlen noch die Türen, aber der Fußweg ist zum Teil schon wiederhergestellt.


      Am anderen Kopfbau arbeitet man noch an der Fläche


      Vorm Palais ist dese Fläche weitgehenst fertig und bepflanzt


    • Die Orangerie ist natürlich toll geworden. Auch die neu gestaltete Seite ist überraschend gut und macht einen wertigen Eindruck.
      Der Park ist okay. Man muss mal abwarten wie es im Sommer aussieht, wenn alles blüht und zudem muss das auch alles mal ein paar Jahre wachsen.
      Dann kommt aber das große Aber. Die restliche Bebauung ist völlig missglückt. Viel zu riesig. Viel zu uniform. Da hilft auch der Natursteinsockel nix. Das ganze Quartier könnte auch eine sanierte Platte sein. Man hätte hier zum Blockrand übergehen sollen und die Fassaden viel stärker differenzieren müssen. So ist es eine Wohnbatterie geworden in schlechtester DDR-Tradition. Man wird dieses Projekt wie auch den gesamten Postplatz in 15 Jahren als großen städtebaulichen Fehler ansehen.
      APH - am Puls der Zeit
    • Den Palais-Bau finde ich ganz in Ordnung. Retro-Moderne eben, wie sie den deutschen Großstädten durchaus gut steht.
      Der Rest... vielleicht könnte etwas farbliche Abwechslung da noch was retten.

      Die teilwiederaufgebaute Orangerie reißt jedenfalls ganz schön was raus!
    • Die Anlage ist leider völlig misraten und scheußlich. Es gibt zwar einige gute Segmente, ich vermute das war Woerner & Partner (ohne Gewähr), wie z.b. dieser Übergang hier von der Reko zu (angeblich) "modern":

      abload.de/image.php?img=img_9131hadgl.jpg

      (danke für die Bilder, Chris).

      Auf einem weiteren Bild von Chris, wo dieser Übergang noch näher zu sehen ist, sieht es sogar fast hervorragend aus.

      Leider aber sind dies nur kleine Teile des "Ensembles", falls man diese Neo-Plattenbausiedlung so überhaupt kennen kann. So gut einige kleine Teile auch sein mögen, es ist zu wenig und das Gesamtbild ist meiner Ansicht nach ganz klar:

      durchgefallen!


      Sorry liebe selbsternannten "Baukünstler", das ist eine Schande was ihr hier konkoktiert habt. Besonders schlimm ist diese tribünenartige Treppen-Ansammlung, sorry, sieht pervers aus, dämlich und überflüssig! Marke "Zwinger meets Fussballstadion", für die Voyeure die von dort aus auf den Zwinger glotzen, leider kucken die Zwingergäste umgekehrt nicht auf ein Juwel sondern auf ein Monstrum.

      Es ist einfach jammerschade, wie unsensibel und dämlich Architekten sind , die einfach nicht fühlen können was für einen Schrott sie da eigentlich dem Bewohner der Stadt vor die Nase knallen. Das Schlimme ist, gerade in Dresden, wo so bitter eine Rückkehr zur Stadtsubstanz nötig ist, haben diese Vollpfosten noch immer nichts begriffen und tun genau das Gegenteil von dem was adäquat wäre. Ausgerechnet am Zwinger ! Dass die sich nicht schämen, auf einem solch hochwertigen und weltberühmten Areal einen solch miserablen Entwurf abzuliefern! Der , mit Ausnahme der von mir oben erwähnten Ecke, mit dem Zwinger formensprachlich null (!) korrespondiert und mit der Stadt Dresden und ihrer Geschichte überhaupt nichts zu tun hat. Ich frage mich wirklich, was in diesen fehlgeleiteten Köpfen vor sich geht. Vermutlich nicht viel. Ach ja, aber wohnen bestimmt selber im Altbau, könnte wetten.
      "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Petersburg ()

    • Wie der Zufall es so will, finde ich heute , genau einen Tag nach meiner (scharfen aber m.E. gerechtfertigten Kritik), einen Artikel in der "Welt" mit dem Titel

      "Menschenfeindlich, kalt, lieblos – die Misere der deutschen Stadt"

      und gleich darunter ein Foto von "moderner" Architektur, die dem Stil der Herzogin-Bausünde fast gleicht wie ein Ei dem anderen. Gerade das Gebäude im Hintergrund und die Balkone des vorderen Gebäudes, sind fast haargenau der gleiche Baustil. Ist nun nicht gerade ein Kompliment für das Projekt, wenn man für einen solch kritischen Titel ein Foto der "Herzogingarten"-Architektur wählt. ...

      Übrigens, ich finde diesen Stil ist gar nicht so schlimm. Problem ist nur: Ist eine "Gar nicht so schlimm"-Architektur das, was man im Zwinger-Areal bräuchte?
      "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Petersburg ()