Dresdner Bausituation

  • Schönen Guten Abend an die versammelte APH-Jüngerschaft hier :)


    Ich habe nun schon einige Zeit in diesem Forum mitgelesen und war nun mittlerweile von den vielen lobenswerten und dynamischen Aktivitäten angeheizt, so dass ich einfach mal meinen Senf dazugeben wollte.


    Im vergangenen Monat habe ich die wunderschöne Stadt Dresden bei einer recht allumfassenden (2-wöchigen) Deutschlandtour kennen und lieben gelernt, ich war wirklich sehr angetan von diesem magischen Ort. :blumen: Mein Quartier hatte ich derweil in einer Bleibe in der belebten und attraktive Neustadt, war wirklich überdurchschnittlich empfehlenswert, vorallem vom Preis-/Leistungsverhältnis her (Hotel Martha Hospiz). Wenn Interesse besteht, lade ich gern ein paar Bilder in der Gallerie hoch ;) (Auch wenn das Wetter zu diesem Zeitpunkt leider recht deprimierend war, aber diese Perle von einer Stadt glich das locker wieder aus).


    Entschuldigt, dass ich jetzt ziemlich offtopic geworden bin, aber ich musste einfach mal meinen Schmetterlingen im Bauch freien Lauf lassen :huepfentuerkis:


    Zurück zum Thema: Was mich hinsichtlich des Neumarkt-Areals sehr interessierte - Was geschieht eigentlich mit diesem grässlichen Anblick, der sich vor der Frauenkirche auftut? Sprich: Ist ein (baldiger) Abriss des Kulturpalastes am Altmarkt abzusehen? Den empfand ich schon als sehr störend, für mich eigentlich (ob seiner gewaltigen Ausmaße und seiner ungefälligen Formen, Farben und verwendeten Materialien) die schlimmste Bausünde in der gesamten unmittelbaren Dresdner Altstadt (oder was von dieser noch übrig blieb). Oder ist dort gar eine Sanierung oder Ähnliches im Gange? Das wäre wirklich furchtbar, bei dieser Nachkriegsbausünde hilft meines Erachtens nach wirklich langfristig nur eines - die Abrissbirne! :banane:


    Schönen Abend noch und auf weiterhin zahlreiche fleißige und zuvorkommende Schreiberlinge in diesem sympathischen Forum! So, genug geschleimt für heut. :aetschgruen:

  • Willkommen.
    Würde aber darum bitten, die Themen der Stränge einigermaßen einzuhalten. Zum Kulturpalast gibt's z.B. einen eigenen.


    PS: Lies dir mal bitte im Impressum nochmals den Teil zu Avataren durch. Dann weißt du, warum ich deinen entfernt habe.

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Danke sehr. Das mit dem Avatar ist kein Problem, habe sowieso erst einmal herum experimentiert, ob ein animierter nicht eine zu krasse Lösung wäre. Aber schön zu sehen, dass man hier gleich standesgemäß von der Modheit begrüßt wird. Das mit der Themenbezogenheit werde ich künftig zu berücksichtigen versuchen, wie gesagt, ich wollte der Stadt einfach zuallererst einmal den nötigen Respekt zollen und mich nach der Situation um den Kulturpalast erkundigen, da mich diese Frage doch sehr beschäftigt.


    Dann habe ich aber noch einige Fragen, die das QuartierIII am Neumarkt betrifft: Ist es tatsächlich so, dass diese Neubauten komplett (oder teilweise) mit Beton als Grundgerüst hochgezogen werden? Ist bekannt, ob die historischen Innenhöfe eine Wiederauferstehung erfahren werden? Welchen Nutzungen werden die vollendeten Neubauten zugeführt? Entsteht dort auch so ein Käse wie an dem Quartier links der Frauenkirche, wo teilweise modernistische Klötzchenbauten zwischen die wertvollen Rekonstruktionen gepflanzt wurden?


    Ich weiß leider nicht, woher ich diese Informationen nehmen soll, und bin ehrlich gesagt auch nicht willens, hunderte Threadseiten nach eben diesen zu durchsuchen. Man möge mir vergeben und vielen Dank im Voraus :)

  • Hallo,


    das Q III wird komplett aus Beton entstehen, lediglich am Eckgebäude werden Ziegel vorgeblendet. Die Hinterhöfe entstehen, natürlich, nicht wieder. Die Fassaden werden teilweise rekonstruiert, teilweise leider modern. Hier konnte allerdings das schlimmste verhindert werden. Zur Planung gibt es einen eigenen Strang, wo du Bilder sehen kannst, wie es wird und was urspünglich geplant wurde.
    Der Kulturpalast wird gerade aufwendig saniert und wird in den nächsten zwanzig Jahren mit Sicherheit nicht abgerissen.

  • davila beliebte:

    Quote

    Ich lach mich schlapp. Wo soll das denn stattfinden?! Die Toskana wird immer mehr bonbonrosa und Frankreich ist flächendeckend schlammfarben verputzt oder mal ocker.
    Und in ein paar Jahren ist ganz Norditalien padaniagrün gestrichen. Nich' wahr, marc!: Noi, lo abbiamo duro....


    Na ja, wenn des deutschen Spießbügers Frust besonders groß wird, träumt er von Ländern, wo Zitronen blühen...


    was soll denn dieser läppische kommentar? also ich geh mal davon aus, dass du gerade gewisse schwierigkeiten in umgang oder ausdruck hattest und diese sich hier eher zufällig manifestieren, oder wollteste mich tatsächlich gezielt als "deutschen Spießbüger" bezeichnen ?:ueberkopfstreichen:
    und was die lega nord hier hergeholterweise damit zu tun hat, ist mir auch nicht ganz klar, aber was solls...


    naja, zum thema:
    ich habe meine 2te heimat in den alpes-maritimes, im weitesten sinne der region paca, südfrankreich, ich verfolge dort seit 15 jahren den urbanen diskurs und kann sagen, dass es ein ganz anderer ist, als in nordwest-europa. zwischen montpellier und menton, gibt es keine stadt, die keine detaillierte verordnung hat, welche die farb- und formgebung, selbstverständlich, vorschreibt. konkret weiss ich's von nizza, cannes, villefranche, st.jean cap ferrat...


    weiterhin hatte ich einen artikel in der italienischen presse gelesen, wo die rede von porto fino war. dort wurde soeben, wie gesagt mit dupont, ein projekt der verbindlichen farbdefinition durchgeführt und es war die rede davon, das dies mit dem selben experten team bereits vorher für venedig und orte in ligurien gemacht wurde.
    :zwinkern:
    [/list]


  • Das ist wirklich ein Skandal. Ist man den Investoren denn wirklich so ausgeliefert? Neumarkt 4 sollte doch eine Leitfassade werden. Aber jetzt wird die Fassade nicht nur verdoppelt, sondern auch noch vereinfacht rekonstruiert. :augenrollen: Wo ist in diesem Fall die Gestaltungskommission Kulturhistorisches Zentrum? Man war schnell zur Stelle, um sich gegen den Wiederaufbau des Hotels Stadt Rom auszusprechen, aber hier schweigt man. Was ist mit der Qualitätssteigerung der zukünftigen Bebauung am Neumarkt, die man den Dresdnern versprochen hat? Wahrscheinlich bedeutet das nur mehr Stahl, Glas und Beton. :boese:

  • Wie saibo schon schrieb steht auf der GHND Seite:

    Quote

    Zu erkennen ist: die Fassade wird nur sehr vereinfacht wieder rekonstruiert.


    Wenn das wirklich der endgültige Fassadegestaltung sein sollte wäre das natürlich einen Skandal.Aber es ist nur noch ein Probestück wo man die Ornamente nicht angebracht hat.Die oberen Geschosse hatten diese elaborate Ornamentik übrigens nicht das gab es nur am ersten Geschoß.
    Wenn man sich die Ansichte auf http://www.cosmo-dresden.de/ga…Frauenkirche_22-08-06.pdf
    anseht hat es den Anschein das es am ersten Geschoß doch Ornamente geben wird.Weshalb man dann dieses Probestück gerade am ersten Geschoß plaziert hat... :keine ahnung:

  • Quote from "saibo"

    Das ist wirklich ein Skandal. Ist man den Investoren denn wirklich so ausgeliefert? Neumarkt 4 sollte doch eine Leitfassade werden. Aber jetzt wird die Fassade nicht nur verdoppelt, sondern auch noch vereinfacht rekonstruiert. :augenrollen: Wo ist in diesem Fall die Gestaltungskommission Kulturhistorisches Zentrum? Man war schnell zur Stelle, um sich gegen den Wiederaufbau des Hotels Stadt Rom auszusprechen, aber hier schweigt man. Was ist mit der Qualitätssteigerung der zukünftigen Bebauung am Neumarkt, die man den Dresdnern versprochen hat? Wahrscheinlich bedeutet das nur mehr Stahl, Glas und Beton. :boese:


    Nach der Gestaltungskommission rufst Du? Gerade die sind es ja leider, die diese Brüche wollen und für die schwachen Rekonstruktionen verantwortlich sind! Ich schwöre Dir, ohne diese Kommission würde der Neumarkt sicher besser werden und das QIII wäre womöglich tatsächlich ein Juwel geworden. Jetzt wird es leider nur ein billiger Abklatsch des Döring-Verschnitts. Es war bekanntlich Herr Dietze (BayWoBau), der öffentlich aussprach, dass er viel mehr rekonstruieren wollte, aber die Kommission ließ ihn eben nicht!!! Das kommt eben dabei heraus, wenn ein paar Dilletanten entscheiden dürfen, was Dresden gut tut...

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Zur Beruhigung der lieben Anwesenden und Ehrenrettung der Baywobau: Es handelt sich hier um eine vereinfachte Probeachse, die - wie man unschwer erkennen kann - nur der Festlegung der Farbfassung sowie der Erprobung der Technologie (Ziegel, Sandstein, Dämmschicht vor Stahlbeton) diente. In der Ausführung wird die Fassade vollständig rekonstruiert werden.


    MfG
    Oktavian

  • Quote from "Oktavian"

    Zur Beruhigung der lieben Anwesenden und Ehrenrettung der Baywobau: Es handelt sich hier um eine vereinfachte Probeachse, die - wie man unschwer erkennen kann - nur der Festlegung der Farbfassung sowie der Erprobung der Technologie (Ziegel, Sandstein, Dämmschicht vor Stahlbeton) diente. In der Ausführung wird die Fassade vollständig rekonstruiert werden.


    MfG
    Oktavian


    Danke für die Richtigstellung!

  • Quote from "Oktavian"

    Zur Beruhigung der lieben Anwesenden und Ehrenrettung der Baywobau: Es handelt sich hier um eine vereinfachte Probeachse, die - wie man unschwer erkennen kann - nur der Festlegung der Farbfassung sowie der Erprobung der Technologie (Ziegel, Sandstein, Dämmschicht vor Stahlbeton) diente. In der Ausführung wird die Fassade vollständig rekonstruiert werden.


    MfG
    Oktavian


    Außerdem werden hier zwei verschiedene Gebäudeseiten verglichen - auch wenn ich nicht weiß, ob es in diesem Fall einen Unterschied macht.
    Das alte Bild zeigt zum Neumarkt - gekoppelte Fenster -, das andere nicht.

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Bin wieder in Hamburg und um rund 500 Bilder der sächischen Landeshauptstadt und Weltkulturerbestätte reicher. Hatte übrigens selbst heute in Meißen noch gutes Wetter.


    Die ersten Updates nun:
    Die letzten beiden Vollgeschosse wurden vollendet.

    Das Mansarddach entsteht auch hier aus Beton.:augenrollen:


    Wie es von der Frauenkirche aussieht, scheint man doch die gesamten Schornsteine gelb zu streichen.


    Kellerarbeiten an der Heinrich Schütz Residenz.


    Das Gebäude an der Altmarktgallerie ggü. des Haus des Buches bekommt einen neuen Fassadenanstrich. Hier die Proben:




    Wiederauflebende Urbanität.



    Als ich dieses Foto machte, lief doch tatsächlich eine Sächsin (unüberhörbar) an mir vorbei und schimpfte über den Kommerz der hier wieder zuschlage. Sie hätte gleich gewusst, dass die Kapitalisten die schöne Frauenkirche zubauen und soll das Unwissen der Dame über ihre Stadt aber nicht stören.
    Beim Lauschen der Neumarktgespräche habe ich leider noch anderes wirres und/oder unwahres über das Baugeschehen am Neumarkt hören müssen. Traurig, wenn selbst ich als Hamburger mich besser mit den Planungen am Neumarkt auskenne als ein Großteil der Dresdner.


    Mich als Tourist hat übrigens am stärksten die Brache zwischen Schloss und Neumarkt gestört. Aber gerade die Neustadt war viel lebendiger und größer als ich dachte. Ferner ist das überwältigende Raumgefühl am noch nicht einmal vollendeten Neumarkt mit keinem Foto einzufangen. Ziemlich beeindruckt bin ich so aus der Barockstadt heimgefahren.

  • Sanierung des Wohnkomplexes an der Prager Straße

    Das Q3 von oben


    Oh Schreck:


    Sanierung des Schauspielhauses

    Detail


    Impressionen:


  • Danke für diese schöne Bildergalerie Samuel! :D


    Das schauspielhaus hellt so auch ziemlich auf, sieht richtig gut aus.


    Beim Q3, AdF 20, ist man jetzt auch beschäftigt mit der Dachzone.Schaun mir mal...

  • Ich bitte die Anwesenden, die Anonymität des Anderen stets zu wahren, selbst wenn man mehr weiß. Wer sich hier mit einem Pseudonym anmeldet - was eigentlich jeder im Internet immer und überall tun sollte -, der hat das Recht darauf, auch nur unter dem Pseudonym behandelt zu werden. Ich bitte darum, das zu berücksichtigen.
    Wer mehr über einen anderen weiß, als dieser offensichtlich zugibt, sollte grundsätzlich schweigen.
    Danke.

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Ich finde das die Prager Straße sind ständig verbessert- der lange Riegel sieht jetzt deutlcih besser aus als vorher. Mittlerweile würde ich die Prager Straße definitiv schon auf ihre Art als schön bezeichnen.

  • Wunderbaren Foto's!! Schöne heitere Stimmung. Danke.


    Es wird eigentlich immer besser mit jeden neu gebauten Quartier!!!


    Bin überzeugt dass über 5 Jahren eine international sehr attraktive Platz entstanden ist und das einmal bestimmt auch andere Plätze rekonstruiert werden, wie die Neustädter Markt, Albertplatz, Sachsenplatz und vielleich sogar der heute noch immer zur "Modernen" zugeordnete Postplatz.....


    Finde die Entwurfe von AVOE tatsächlich sehr gut. Sehr Barock!!! Passen gut zur Frauenkirche und Dresden. sind auch "neuen" Schöpfungen.
    Wenn dann von bestimmte Seiten immer wieder von "Neubau " gedrängt wird dann bitte in dieser Richtung und bitte keine Kisten-kasten -architektur mehr.


    Mann soll am 2010 in Deutschland jede Neubau wieder mit ein richtiges Dach und richtige Fenster versehen und die Glass/Beton-Kisten/Kasten Architektur abschwören und verbieten.

  • Quote from "Frank-W"

    Ich finde das die Prager Straße sind ständig verbessert- der lange Riegel sieht jetzt deutlcih besser aus als vorher. Mittlerweile würde ich die Prager Straße definitiv schon auf ihre Art als schön bezeichnen.


    Dem ersten Punkt gebe ich dir recht. Die Sanierungsmaßnahmen nach dem Hochwasser 2002 haben zu einer deutlichen Verbesserung der Aufenthaltsqualität auf der Prager Straße beigetragen. Mir gefällt sie besser als vorher, wenngleich ich die Sanierung des Plattenriegels als missraten empfinde. Furchtbar aufdringlich und dominant die Grautöne mit den türkiesfarbenen Zwischentönen. Dass man Hochhäuser auch durchaus sehr ansprechend sanieren kann, zeigen die Beispiele der Sanierung der Studentenheime an der Wundtstraße:


    Wun 9: http://www.studentenwerk-dresden.de/wohnen/wohnheimkatalog/details-37.html\r
    http://www.studentenwerk-dresden.de/woh ... ls-37.html


    Neue Planungen Wun 5: http://www.sz-online.de/bilder/2007_08/gr_1575162_2.jpg\r
    http://www.sz-online.de/bilder/2007_08/gr_1575162_2.jpg


    Was ein paar Farben doch aus einem an sich tristen HH machen können! In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an meine Mutter, die beim Anblick des Eckhauses Töpfergasse 2 zu mir meinte: "Warum nur Grau? Grau hatten wir in der DDR zu genüge!"
    Im Vergleich dazu die doch eher steril wirkenden neu sanierten Wohnheime am Fritz-Förster-Platz (Hochschulstraße), für die sich das gleiche Architekturbüro wie beim Riegel Prager Straße verantwortlich zeigt:
    http://www.knererlang.de/aktuelles/hss.jpg\r
    http://www.knererlang.de/aktuelles/hss.jpg


    @ Samuel


    Danke für deine Fotos, speziell auch für jene von der FK auf das Quartier III. Ich wollte schon lange wissen, wie AdF 16/17 aus der Vogelperspektive aussieht.
    Ich hoffe, dass du uns deine Eindrücke vom Besuch Dresdens und Meißens noch ausführlich schildern wirst.
    :P