Dresdner Bausituation

  • Der Sockel ist jetzt um 45 Grad gedreht wieder aufgebaut worden (siehe Thread Seite 72), wer da wohl einen "Knick" in der Optik hatte, und sich vertan hat? Wer muß wohl jetzt diesen "Umbau" bezahlen?


    Aber mich freut :D , daß ich recht hatte mit der Bemerkung, daß der Sockel vorher falsch gedreht war .

  • Ich hoffe, daß mit der Beseitigung der Kellerreste auch wirklich ein baldiger Baubeginn verbunden ist und das Ganze nicht wieder so ein Rohrkrepierer wird wie bei der Mübau (erstmal alle Keller abreißen und dann insolvent werden).

  • Quote from "Vossi"

    Der Sockel ist jetzt um 45 Grad gedreht wieder aufgebaut worden (siehe Thread Seite 72), wer da wohl einen "Knick" in der Optik hatte, und sich vertan hat? Wer muß wohl jetzt diesen "Umbau" bezahlen?


    9:1, der Steuerzahler. ;)

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Es wäre eine interessante Umfrage, warum jemand für die Aufstellung des Denkmals ist - könnte mir vorstellen, dass die Ehre des Monarchen nicht an erster Stelle stünde... ;)

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Quote from "thommystyle"


    apropos Monarchen, heuer wird doch 200 Jahre Königreich Sachsen gefeiert... :idee:


    Ja, am 20.Dezember 2006.


    Und am 15.September 2006 wird die königliche Schatzkammer, das historische Grüne Gewölbe, wiedereröffnet...

  • Hauptbahnhof / Prager Straße


    Was haltet ihr von den postmodernen Bauten am Hauptbahnhof? Ich finde sie dermaßen langweilig und häßlich, daß mir glatt die DDR-Bauten in der Prager Straße gut gefallen. Ich bin sehr enttäuscht, eine ewig lange Baustelle, und dann diese geitig-leere Architektur. Kein Sandstein, nur Glas, Stahl und Beton. Die könnten überall stehen, es fehlt jeglicher Bezug zu Dresden.


    Das Hotel Newa (Mercure) hat man meiner Ansicht nach gut renoviert, es hat irgendwie auch Stil, ebenso die drei Ibis-Hotels, die einen gewissen Sechzigerjahre-Charme haben. Der Platten-Klotz gegenüber ist jedoch weniger ansehnlich, er harrt einer Renovierung entgegen. Ein wenig traurig bin ich darüber, daß die Prager Straße jetzt ein postmodernes Image erhalten hat, ich fand, daß das alte sozialistische dort mehr zu passte.


    Man mag mich hassen dafür, aber ich muß sagen, daß mir die Prager Straße wie sie heute ist immer gut gefallen hat. Es war immer eine gewisse Vitalität zu spüren, es wirkte immer großzügig. Naja, die alte Prager Straße war sicher schöner......

  • Toll, hier kann man auch die Fortschritte beim Quartier III - aktuell speziell "An der Frauenkirche 16/17" - beobachten, was ja von der Panoramawebcam des Kulturpalastes nicht zu sehen war.

  • So, nun auch hier noch paar Bilder vom Neumarkt von heute Mittag. Durch die Vorhängeplanen gibts jetzt nicht so viel an Veränderung zu sehen. Bei den Häusern Frauenkirche 16/17 sind die Keller komplett abgetragen. Mal sehen, wann und wie es da jetzt weitergeht. Vom Kurländer Palais hörte man mal wieder, daß die Nutzung nochmal überdacht wird. Also ist auch da nicht unbedingt mit einem baldigen Baubeginn zu rechnen.


    Prisco:






    VVK:



    Quartier III:




    Schloß:


  • Danke für die Bilder, Tony! :)


    Kommentar:


    1) Prisco-Areal (letztes Bild): Sie haben es also wirklich getan... :boese:


    2) Quartier III: Ich dachte, die Kellerreste werden demontiert und später wieder eingebaut. Ich sehe aber nur einen Haufen Schutt und bezweifle, daß der so krude übereinandergetürmt wurde, damit man später die Einzelteile wieder herausklauben und wie ein Puzzle (oder wie die Frauenkirche) zusammenbauen kann. Ich habe eher den Eindruck, daß wir uns hier auch noch von den letzten historischen Kellerresten still und leise verabschieden dürfen.


    Ich hoffe, dafür geht's wenigstens bald los, denn soweit wie jetzt war die gottverdammte Mübau bereits vor über zwei Jahren... :x

  • Beim Hotel Stadt Berlin hat Prisco bekanntlich eine zweite Reihe Gauben eingefügt, die zwar noch im 19. Jahhrhundert, aber nicht mehr bis 1945 vorhanden war.
    Mir gefällt nicht , dass die obere Reihe genauso groß ist wie die untere. Bei allen Vorkriegsaufnahmen von Neumarkt-Häusern aus dem 18. Jahrhundert wurden die Dachgauben nach oben hin kleiner. Das wirkt elegant, die jetzige Lösung beim Hotel Stadt Berlin erscheint zu wuchtig.

  • Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Steine anschließend wahllos als Kellergewölbe integriert werden. Also eine wasserdichte Betonwand mit diesen vorgeblendeten Sandsteinen. An eine 1:1 Umsetzung kann man angesichts des Steinhaufens nicht ausgehen.


    Mehr als das Glasstaffeldach hat mich bei Prisco der Passageneingang rechts daneben gestört. Dieses Gebäude erinnert auf den Visualisierungen eher an einen Bunker als an ein Altstadtgebäude. Bald werden wir das Resultat sehen und uns erneut aufregen können! 8)

  • Die zweite Dachgaubenreihe ist bei längerer Betrachtungsweise wirklich ärgerlich. Beim Hotel de Saxe sind sie kleiner und sogar auf den Visualisierungen wurden nur halbsoviele und kleinere Gauben gezeigt. Sicherlich muss man den Gesamteindruck abwarten, aber diese Gauben könnten der schwarze Fleck auf eine ansonsten sehr schöne Neumarkt-Schauseite des Quartiers werden.


    (Quelle: sz-online.de/q-f.info)



    Unter webcam.frauenkirche.de kann man sehen, dass auf dem Grundstück "An der Frauenkirche 16/17" bereits ein Gerät aufgestellt wurde, das die Stahlplanken zum Grundwasserschutz in den Boden rammt. Erfreulich zu sehen, dass sich der Baustart hier anbahnt.

  • [quote="Harmonica"]Die zweite Dachgaubenreihe ist bei längerer Betrachtungsweise wirklich ärgerlich. Beim Hotel de Saxe sind sie kleiner und sogar auf den Visualisierungen wurden nur halbsoviele und kleinere Gauben gezeigt. Sicherlich muss man den Gesamteindruck abwarten, aber diese Gauben könnten der schwarze Fleck auf eine ansonsten sehr schöne Neumarkt-Schauseite des Quartiers werden. [quote]


    I denke für die Normalbürger und nicht Mitglied unsere Forum wird die Neumarkt gut gefallen. Wir mussen ja auch denken, dass nicht alle so perfektionistisch sind wie uns....


    .....Ich habe ein Paar Freunde die Bilder und die sind alle superbegeistert....die wurde nicht solche Details bemerken....

  • Hier Bilder zum Geschehen "An der Frauenkirche 16/17" und noch was zum Quartier I.


    Das ist nun das Gerät zum Rammen der Bohrpfahlwände (wie es gerade Exilwiener im Neumarkt-Thread erklärt hat) auf dem Quartier III/A.d.F. 16/17:






    Zum Quartier I. Ich weiß nicht, ob wir es schon einmal hier hatten, aber hier ist ein Bild der berüchtigten Ecke Augustusstraße/Töpfergasse mit dem Dach des Kopfbaus und dem Glasding daneben:




    Dann hatte ich das Bauschild in Betracht und - was mir vorher nie aufgefallen war - auf jenem sind entgegen dem älteren von 2003 (s.o.) auch mehr Gauben in dem zweiten Dachgeschoss enthalten. Jedoch ist diese zweite Gaubenreihe in der Visualisierung kleiner, in Realität gleich groß der unteren Reihe (Bild 2):





    Abschließend noch die Fläche des Quartiers V/2, Köhlersches- und Schüzu-Haus:





    @ Johan


    Du hast recht, nur die Puristen ärgern sich wegen der zweiten Gaubenreihe wie sie sich jetzt darstellt. Von der Form sind sie auch sehr schön, nur vom ästhetischen Standpunkt wären weniger bzw. kleinere (siehe die Visualisierungen von Prisco) besser gewesen. Eventuell ist dies aber eine Anpassung an die Nutzung.

  • Quote

    Zum Quartier I. Ich weiß nicht, ob wir es schon einmal hier hatten, aber hier ist ein Bild der berüchtigten Ecke Augustusstraße/Töpfergasse mit dem Dach des Kopfbaus und dem Glasding daneben:


    Das Dach des Kopfbaus sieht richtig gut aus, besser als ich's erwartet hatte. Und die Glasfront ist zwar ärgerlich, aber in meinen Auen weitaus weniger schlimm als das Glasdach am anderen Ende (Ecke Münzgasse).


    Quote

    Dann hatte ich das Bauschild in Betracht und - was mir vorher nie aufgefallen war - auf jenem sind entgegen dem älteren von 2003 (s.o.) auch mehr Gauben in dem zweiten Dachgeschoss enthalten. Jedoch ist diese zweite Gaubenreihe in der Visualisierung kleiner, in Realität gleich groß der unteren Reihe (Bild 2):




    Tut mir leid, aber das ist schlichtweg Beschiß! :x
    Wenn eine Rekonstruktion als Leitbau festgelegt wird, wieso darf der Bauherr dann scheinbar nach Belieben noch daran herumdoktern? Schon das Erdgeschoß dieses Hauses ist nicht originalgetreu (obwohl die früheren Arkaden einer zeitgemäße Nutzung keineswegs im Weg stehen würden). Jetzt noch die Gauben - wer weiß, was Prisco sonst noch verändert, nachdem er den Leuten etwas anderes vorgegaukelt hat.