Dresdner Bausituation

  • @ Sauerländer


    Ich hatte vor, nächste Woche wenn ich Urlaub habe und das Wetter hoffentlich besser wird, wieder eine Runde um den Neumarkt zu drehen und Fotos zu schießen. Gestern hats mich leider nur ohne Fotoapparat an den Neumarkt verschlagen und daher kann ich die Bausituation nur mündlich überliefern: beim Hotel de Saxe ist die Front des 2. Geschosses schon gegossen - macht jetzt schon einen gewaltigen Eindruck. VVK haben ihre Grube fertig ausgehoben und jetzt passiert bis Januar nichts. Bei Prisco ist man dabei die Bodenplatte zu betonieren. Die Stadt hat mit der Bepflasterung noch nicht angefangen (wenn man von den Planierungen mal absieht). Der Abriss des Polizeigebäudes ist nicht weiter vorangeschritten, jedoch wurde auch gesagt, dass die Front zum Neumarkt auch erst im Frühjahr nächsten Jahres verschwinden soll.


    Frohe Weihnachten Euch allen! :gruppe:

  • Ja, außer dem 2.Geschoß beim Hotel de Saxe gibt es gegenüber den letzten Bildern wenig sichtbaren Fortschritt. Deshalb habe ich nur das eine reingestellt.

  • Update 28.12.2004


    Nach gut einem Monat von mir wieder aktuelle Bilder vom Neumarkt. Wie gesagt, viel hat sich bis auf die Baywobau nicht verändert.



    Bepflasterung des Neumarktes


    Die Stadt hat probeweise und zur Anschauung wenige Quadratmeter Pflastersteine verlegen lassen, nach dessen Vorbild dann der Neumarkt bepflastert wird. Die eigentliche Bepflasterung hat noch nicht begonnen. Der Bereich vor dem Luther-Denkmal ist planiert und dient zur Zeit als Lagerplatz für diverse Regenrinnen etc.






    Bawobau-Areal


    ...nun ist man bereits im 1. Geschoss. Wenn das in der Geschwindigkeit so weitergeht, wird pro Monat ein Stockwerk gebaut. Man darf sich auf nächstes Jahr freuen.












    VVK-Areal


    Die Baugrube ist nun grundwasserdicht und vollständig ausgehoben. Im Januar sollen die eigentlichen Bauarbeiten beginnen.






    Prisco-Areal


    Die Kräne drehen sich nun. Langsam aber sicher wird die Bodenplatte gegossen und mit dem Kellerbau begonnen





  • Neulich war in der Zeitung zu lesen, dass die Stadt am Blockhaus endlich das erste Touristen-Hinweisschild aufgestellt hatte. In jedem Kuhdorf findet man solche Touristeninformationen, nur in Dresden war dies durch heftige Streitereien lange nicht möglich. Im nächsten Jahr sollen eine Reihe weiterer Schilder aufgestellt werden. Erfreulich: die Sehenswürdigkeiten sind zweisprachig beschrieben!





    Und nun noch ein Bild des eingerüsteten Erlwein-Speichers von der Augustusbrücke aus gesehen:


  • danke erstmal! :)


    "Die Stadt hat probeweise und zur Anschauung wenige Quadratmeter Pflastersteine verlegen lassen, nach dessen Vorbild dann der Neumarkt bepflastert wird. Die eigentliche Bepflasterung hat noch nicht begonnen. Der Bereich vor dem Luther-Denkmal ist planiert und dient zur Zeit als Lagerplatz für diverse Regenrinnen etc."


    schlicht, aber gefällig. also zumindest mir gefällt die plasterung, v.a. weil sie unregelmäßig ist. ich hoffe, das wird überall so gemacht (in berlin liebt man ja eher das preußisch-gerade quadrat) :( ).




    "...nun ist man bereits im 1. Geschoss. Wenn das in der Geschwindigkeit so weitergeht, wird pro Monat ein Stockwerk gebaut. Man darf sich auf nächstes Jahr freuen."


    schön zu sehen, wie es voran geht! und bereits der rohbau sieht vielversprechend aus. ich hätte auch nicht gedacht, dass die fenster so eng stehen. ja, ich galube, das kriegen sie ganz gut hin...


    "Die Baugrube ist nun grundwasserdicht und vollständig ausgehoben. Im Januar sollen die eigentlichen Bauarbeiten beginnen."


    hoffentlich gibt's keine verzögerungen und hoffentlich sind die auch so schnell wie bawobau.
    obwohl das erkergebäude sicherlich anspruchsvoller zu bauen ist.


    "Die Kräne drehen sich nun. Langsam aber sicher wird die Bodenplatte gegossen und mit dem Kellerbau begonnen"


    hachja, baustellen haben schon ihren reiz! schön, wenn man immer wieder mal vorbeilaufen kann und ein wenig kucken... ;)


    "Touristeninformationen"


    m.m.n. sind die schilder zu groß und nackt. wenigstens vor historischen gebäuden hätte man sie historisch gestalten können wie in vielen städten üblich. (randbemerkung: wenn mal schon auf dem offiziellen stadtwegweiser "szeneviertel" steht, dann wird es wohl mit der szene bald vorbei sein...)

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • "

    Quote

    wenn mal schon auf dem offiziellen stadtwegweiser "szeneviertel" steht, dann wird es wohl mit der szene bald vorbei sein

    "


    Fiel mir auch direkt ein :)


    Ansonsten vielen Dank für die Fotos, sehr interessant. Find die Pflasterung recht gelungen, aber eine Frage: Das Runde im vorderen Bereich des Bildes, soll das auch ein Gullideckel darstellen?! Weil da sind die Steine nicht rund herum angeordnet :?:


    Schön zu sehen, dass es vorwärts geht!

  • Naja, "Szeneviertel" ist vielleicht etwas unglücklich gewählt, aber ich war überrascht, dass die äußere Neustadt überhaupt Erwähnung findet. Zu den Schildern kann ich sagen, dass als Alternative ein Wegweiser in Leuchtschrift auf dem Fußboden mit SMS-Guide angedacht war und diese Idee aus Geldmangel verworfen wurde. Angesichts dieser hirnrissigen Idee bin ich über diese neuen Schilder doch glücklich. Leider wird es nicht sehr lange dauern, bis irgendwelche Halbstarken die Wegweiser beschmieren, besprühen oder bekleben


    Zu dem Pflaster... wie ein Gulli sieht der Deckel vorn rechts nicht aus. Mitte links, das ist ein Gulli, während hinten rechts zwei Eingangsschächte für Strom- und sonstigen Leitungen darstellen müssten. Aber das Ding vorn... hm, dazu fällt mir momentan nichts ein.




    Ich hätte hier noch 3 Bilder vom Neustädter Markt. Die WoBa saniert gerade die östlichen Plattenbauten (also quasi gegenüber dem ehemaligen Neustädter Rathaus). Es ist erstaunlich, dass es die WoBa immer wieder fertig bekommt, hässliche Platten nach der Sanierung noch hässlicher erscheinen zu lassen. Auf niedrigem Niveau gescheitert kann ich dazu nur sagen.




  • Warum nur, warum werden die häßlichen Plattenbauten am Neustädter Markt für teuer Geld saniert und das schöne alte Hotel Stadt Leipzig vergammelt????? Das kann einfach nicht wahr sein!!



    Ach, und wo wir gerade in der Gegend sind:


    http://maps.live.de//LiveSearc…ne=10848863&style=o&lvl=2


    Das Haus mit dem Flachdach an der Paul-Gerhard-Str. erscheint mir als verstümmeltes Würfelhaus. So etwas hat es doch verdient wieder komplettiert zu werden.

  • Immerhin steht doch für das Kurländer Palais Wiederaufbau und eine Nutzung fest. Dies wünscht man sich für manch andere Ruine vergebens, die einen stattdessen bangen läßt, ob diese spärlichen Reste nicht vollends verschwinden.

  • Ich bin heute morgen am Hauptbahnhof vorbeigekommen und habe schnell ein Bild vom "Kugelhaus" gemacht. Man kann das Gerüst der Kugel ganz gut erkennen und auch, dass diese Kugel im kubistischen Drumherum doch leider etwas untergeht. Am rechten Bildrand das Glashaus, bei dem zur Zeit ein Baustopp herrscht. Aufgrund mangelnder Vermietung und damit verbundener möglicher Neuplanungen im Inneren will man erst im Frühjahr weiterbauen...





    Wie ich neulich in der Zeitung gelesen habe, ist es ab Anfang Februar möglich, für 5 € auf die Aussichtsplattform der Frauenkirche zu gehen. Bei gutem Wetter und der nötigen Zeit werde ich dies mal in Anspruch nehmen und das ganze dann mit einem Update zur Bausituation Neumarkt verbinden. Falls die Tage nichts sensationelles auf dem Neumarkt passiert, rücke ich von meinem Bausituation-Bericht Ende des jew. Monats etwas ab und verlege das um 1-2 Wochen in den Februar hinein.

  • Ich hoffe, das neue Konzept für das Kurländer Palais läßt die eigentlich geplante Rekonstruktion des Treppenhauses und des Festsaals im Inneren nicht scheitern.

  • Habe eine Digicam gekauft und heute im Vorbeigehen schnell zwei Fotos geschossen:




    --
    Aenos

  • Aha, das 3. Geschoss (2. Obergeschoss) beim Hotel de Saxe wird gebaut. Es bleibt also dabei, dass etwa pro Monat ein Geschoss hinzukommt.


    Aenos, warst du auch bei der VVK? Die wollten doch im Januar beginnen. Als ich vor 2 Wochen das letzte Mal dort war, waren noch keinerlei Bautätigkeiten zu erkennen.

  • ich freue mich schon sehr darauf, wenn erstmal die rohbauten stehen - dannhat man schonmal einen guten eindruck, wie es nachher wirken wird.


    weiß einer von euch (aus dem bauch heraus), was früher an der stelle stand, auf dem ersten bild von aenos in der mitte, wo jetzt eine leicht historisiernder ddr-bau steht?

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Ein Wohnhaus aus dem 18. Jahrhundert, in Traufhöhe, Dachneigung und Grundriß der Achtziger-Jahre-Platte der Münzgasse ähnlich. Zur Elbe hin wurde die bauliche Situation sogar verbessert, finde ich. Im Vergleich zum Hotel Hilton ist sie, abgesehen von einigen gestalterischen "Schnitzern" wie den zu markanten Dachgaupen und postmodernen Fenstern, Erkern sowie der grauen Fassade, für DDR-Verhältnisse durchaus gelungen und wird wohl außer einem neuen Anstrich keine wesentlichen Veränderungen erfahren.

    Nein, die werden gedünstet