Berlin-Charlottenburg

  • So, ich habe jetzt auch das Haus in der Uhlandstr. gefunden... Bin die Straße zwei Mal vorbeigefahren und habe es zwei Mal übersehen...Neulich habe ich es dann durch Zufall entdeckt und bevor ich nach nach Charlottenburg gefahren bin, war ich dann auch noch dort...


    Das schlimmste sind die Fenster, bes. diese großen Kuststofffelder zw. den Etagen, aber im großen und ganzen...







  • einige details und fassadenelemente gefallen mir nicht schlecht, aber der gesamteindruck...ich weiß nicht. es ist nicht schlecht(er als andere neubauten), aber irgendwie sieht die fassade komisch aus. zum beispiel die fenster sehen aus, als seien in den 80ern neue fenster eingebaut worden: weiß, plastik - billig.


    aber danke für die mühen, ben! :-)

  • Hi Benny, du bist ja ooch wieder hier!!!
    Na dufte ey.
    :zwinkern:


    Det Haus kenne ick! Ick wohne ja um de Ecke, wa.


    Ich war da immer etwas gespalten: Das Ding hat gute Ansätze, wirkt aber immer noch etwas "kalt". Also ick weeß nich......


    Also, nee, nach Plastik so wie KAi meinte, find ich nicht. (Vielleicht wirkt es eben in real etwas anders, wenn man davor steht). Die Marmorplatten find ich ganz schön, aber im Gesamteindruck mir noch etwas zu karg, ornamente zu zaghaft und spartanisch.


    Aber, na klar, auf dem richtigen Weg sind wir damit natürlich schon ....
    :)

  • Ja Peter, natürlich bin ick ooch hia! Schön, datt du ooch wieda herjefunden hast!


    Zum Haus: Vielleicht hätte man das oberste Geschoss zu einem Dach geschoss machen sollen und den ziemlich breiten und dominanten Erker in einer Art Giebel am Dach enden lassen sollen...Ich finde dieses "Dach" wirkt nämlich wieder etwas unvollendet...


    Wie gesagt, am schlimmsten finde ich die Fenster...Hinter Wertheim am Ku'damm (Augsburger/Ecke Rankestr.) steht auch ein ähnliches Haus. Es ist für heutige Verhältnisse sogar recht vielfältig. Es hat sogar in Türmchen. Aber wenn man sich die Fenster ansieht... :augenrollen: Das zerstört den ganzen Eindruck, den das Haus an sich machen könnte...Kennst du das vielleicht, Peter...?

  • das Haus sieht irgendwie son bissel aus, als ob der obere Teil im Krieg zerstört wurde und modern/klassich wieder aufgebaut wurde!

  • Ich habe mir den Fortschritt bei den Patzschke-Bauten angeschaut. Scheint so gut wie fertig zu sein...





    Sind die Geländer vom Hausvogteiplatz übrig geblieben?



    Das steht daneben, sieht allerdings nicht nach Patzschke aus...



  • Sieht schöner aus als die Visualisierungen erwarten ließen :) Danke für die Fotos Ben....übrigens, das Haus in der Uhlandstraße wurde 1992 errichtet und stammt von Metz/Klotz/Partner, ein Büro das eng mit Patzschke zusammenarbeitet, auf deren Seite habe ich es jetzt entdeckt.


    http://www.metz-klotz.de/metz_klotz.html

    In dubio pro reko

  • Nett, nett, gefällt mir. Im Gesamteindruck ist das Haus zwar immer noch etwas streng, jedoch gefallen mir die klassischen Elemente und die runden Balkone recht gut. Die Dachlandschaft ist sehr harmonisch, denn die Fenster der Gauben wirken nicht überdimensioniert. A propos Patzschke... wie sieht es eigentlich an der Leipziger Straße aus? Gibt es da schon einen Baustart oder liegt das Projekt noch auf Eis?

  • Das Haus sieht wirklich sehr schön aus. Nur den einen Balkon (3. Bild) finde ich etwas kahl. Da hätten die aber eine andere Lösung finden können. :?

  • Es fehlt eben die Würze des Ganzen, das Ornament, aber das kann man dem Architekten in diesem Fall bestimmt nicht vorwerfen.

    In dubio pro reko

  • ja, man kann es nicht oft genug erwähnen: die patzschkes würden, wenn sie dürften.


    das jetzige ergebnis gefällt mir nicht sonderlich. sieht etwas aus wie einer dieser zahllosen entstuckten kriegsüberlebenden. auch dieser runde balkon stört mich mehr als dass er mir gefällt.
    aber immer noch besser als eine kiste.

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Das Eckhaus Stuttgarter Platz / Leonhardtstraße hat einen neuen Glasturm bekommen, leider wurde im Gegenzug der restliche Dachbereich vereinfacht.
    Für neuen Putz und etwas Farbe hat es auch nicht mehr gereicht.


    Ansicht vom Stuttgarter Platz:



    Blick in die Leonhardtstraße:



    Die Situation vor dem Umbau ist gut bei Bing Maps einsehbar:
    Bing Maps - Anfahrtsbeschreibungen, Verkehrsinfos und Straßenbedingungen



    Ebenfalls ist die Sanierung der Mommsenstraße Ecke Bleibtreustraße fast abgeschlossen.
    Hier wurde es besser gemacht, die gesamte Dachlandschaft wurde leicht modern interpretiert wiederhergestellt.



    Details:




    Vogelperspektive vor der Sanierung: Bing Maps - Anfahrtsbeschreibungen, Verkehrsinfos und Straßenbedingungen



    (Eigene Fotos vom 27.10.2010)

  • Die absurd riesigen Gauben und die grob hereingeschlagenen Dachterrassen machen am Stuttgarter Platz die mögliche Verbesserung zunichte; die Reststreifen vom Dach wirken da schon beinahe wie fehl am Platz. Sehr schade, so etwas. Das seinerzeit im Umbau befindliche Eckhaus an der Windscheidstraße wirkt übrigens in der verlinkten Bing-Karte hinsichtlich des Dachausbaus recht ähnlich. Hast Du das auch zufällig auf Lager?


    Sehr prima und gelungen dagegen der Dachausbau Mommsenstraße/Bleibtreustraße. Trotz zum Teil ebenfalls recht großer Fenster wirkt das sehr ausgewogen und hochwertig; 3/4 der Kreuzung ist nun erfreulich gestaltet - und das ist mächtig viel für Berliner Verhältnisse. :applausueberkopf:

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Einer der letzten (oder der letzte?) verstümmelten Altbauten ist nun wieder hergestellt worden. Zuvor war der zw. Knesebeck- und Bleibtreustr. stehende Altbau mit grauen Spanplatten oder so verkleidet, hinter der ab noch die alte Fassade vorhanden war. Auf dieser Ansicht kann man den vorherigen Zustand leider nur erahnen. Man sieht aber das (zur Terrasse umgewandelte?) Dach, dass die Balkone keine Gitter hatten und die horizontale Farbgebung der Fassade.


    Ein neues Dach hat es auch bekommen. Leider sind die Bäume noch etwas zu belaubt...Das EG ist noch nicht fertig.


    Ich bin der Meinung, als man zu Beginn der Arbeiten diese Platten abgenommen hat, befanden sich unter den Fenstern im 2. OG noch Ranken-Ornamente. Diese sind nun leider nicht mehr da :(. Schade, aber dafür ists sonst wieder schön...


    Schöne Balkongitter hat es auch erhalten...


    "Lucullus" heißt das Haus wohl nun, worauf auch immer sich das bezieht...


    Bilder mit Handy!


    ___
    Nachtrag: GoogleStreetView von vor der Sanierung.

  • @ Sanierung Mommsenstraße Ecke Bleibtreustraße:
    Auch das habe ich mal in Google Streetview verglichen und ich muss schon sagen: Echt klasse Leistung! :) An der Fassade wurde wieder einiges an Ornamentik angebracht. Sehr, sehr schön!
    Bis auf den einen absolut scheußlichen Eckbau (gleich gegenüber des sanierten Hauses) ist die nähere Umgebung auch sehr gut erhalten. Eine schöne, historische Fassade an der anderen. Da geht einem das Herz auf.

  • @Palantir
    Sorry ich hab deine Frage nach dem Eckhaus Windscheidstraße/Stuttgarter Platz überlesen.
    Aber besser spät als nie... :zwinkern:



    Eigenes Foto vom 27.10.2010

  • Die ehemalige Pension am Steinplatz (Steinplatz 4/Uhlandstraße 197)- einst als mondändes Wohnhaus errichtet und zwischenzeitlich als Seniorenresidenz benutzt - soll wieder zu einem Hotel umgebaut werden.


    Ansicht des Steinplatzes von der Hardenbergstraße: Steinplatz – Wikipedia


    Errichtet wurde das Haus bis 1907 nach Plänen des Architekten August Endell, welcher stilistisch zwischen Jugendstil, Expressionismus und Frühmoderne anzusiedeln ist.


    Das Haus um 1910:

    Bildquelle: bildindex der Kunst und Architektur


    Ansicht des seit langem eingerüsteten Bau von Anfang des Monats:


    Die Planungen laut Bautransparent:



    Für Wissbegierige:
    Ein anständiges Haus


    2010: http://www.wohnmal.info/stadt-…endell-hotel-am-steinplat


    2011: http://www.wohnmal.info/stadt-…l-am-steinplatz-sanierung

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Es gibt schon seit längerer Zeit Visualisierungen für ein mal wieder sehr froh stimmendes Bauvorhaben von Patzschke in der Charlottenburger Pestalozzistraße. Laut der Immobilienseite müsste es bereits fertig sein, ich konnte aber nirgendwo Fotos finden. Weiß jemand, wie da der Stand der Dinge ist?
    pestalozzistrasse 17-20 berlin - charlottenburg


    Auch interessant ist übrigens das Interview mit einem der Patzschke-Brüder auf der Seite, zumindest die erste Hälfte. Da kommt eine sehr vernünftige Einstellung zutage, die sich in ihrer Architektur ja auch deutlich widerspiegelt.


    Ganz nebenbei: Man beachte jene kleine Stadtvilla, die in der Tölzer Straße in Wilmersdorf gebaut werden soll.
    Haese Wohnbauten GmbH - Eigentumswohnungen - Berlin - Wilmersdorf

    Die Welt muss romantisiert werden! - Novalis