Helsinki (FIN) (Galerie)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Jahreshauptversammlung 2019: 1. und 2. Juni in Balingen/Zollernalb. Mach mit!

    • Da hat jemand richtig Freude am Fotografieren
      und beherrscht zudem sein Handwerk! : )
      Die Motivwahl und die Aufnahmen sind hervorragend
      und alles ist bestens in Szene gesetzt...bis hin zur
      Umrandung der Fotos.

      Verratest Du uns wie man das hinbekommt?
      Kameraausstattung...Tipps meim Fotografieren....etc.
      Das Auge für das Besondere muß natürlich vorhanden sein.

      D A N K E!!!


      Jeder, der sich die
      Fähigkeit erhält Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.

      www.archicultura.ch

    • Meine Bilder von Helsinki reichen zwar nicht an die des Avillers heran, vorenthalten möchte ich euch sie aber auch nicht.



      Zuerst blicken wir auf den Dom.



      Die neogotische Deutsche Kirche.

















      Die Dom-Orgel



      Philipp Melanchthon



      Der finnische Reformator Mikael Agricola



      Und natürlich Martin Luther





      Finnisches Nationalmuseum



      Das monumentale Parlament von 1931



      Typische Innenstadtszene



      Blick auf das Arbeiterviertel Kallio mit der gleichnamigen Jugendstilkirche.



      Fortsetzung folgt
      In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.

      Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.
    • 2. und letzter Teil





      Jugendstilbahnhof









      Russische-orthodoxe Uspenski -Kathedrale







      Halbinsel Katajanokka- Jugendstil im Osten

      Katajanokka ist sicherlich einer der schönsten Stadtteile Helsinkis aufgrund seiner geschlossenen Bauweise. Der finnische Jugendstil unterscheidet sich vom unseren Jugendstil dadurch ab, dass er regionaltypische Formen aufnimmt (Heimatstil).











      In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.

      Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.
















    • Oberhalb des Portals steht, kaum noch lesbar, "Packhus".





      Ich beende meine Fotostrecke mit diesem prächtigem Stadtpalais. Zu einem späteren Zeitpunkt stelle ich Bilder der beeindruckenden Felsenkirche hinein und noch eineumfassende Galerie von Tallinn.
      In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.

      Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.
    • Aus bescheidenen Anfängen erwachsen, 1713 und 1808 abgebrannt und im 19. Jahrhundert repräsentativ wiederaufgebaut unter der Leitung des preußischen Architekten Carl Ludwig Engel zeigt sich Helsinki heute als klassizistisch-gründerzeitliche Stadt. Nett anzusehen, aber mir fehlt bei solchen Städten immer die geschichtliche Tiefe. In irgendwie vergleichbaren Städten wie Schwerin stehen wenigstens in der Mitte noch ein gewaltiger gotischer Dom und hier und da ein paar Fachwerkhäuser.

      Lobenswert erscheint, dass das Denkmal Zar Alexanders II. nach 1917 nicht niedergerissen wurde. Aus Mitteleuropa kennen wir ja ganz andere Vorgänge aus dieser Zeit.
      "Meistens belehrt uns der Verlust über den Wert der Dinge."
      Arthur Schopenhauer
    • Wie versprochen liefere ich noch Bilder nach von der Felsenkirche in Helsinki. Dieser beeindruckende Sakralbau ist von aussen gar nicht als Kirche wahrzunehmen, sondern eher als Tiefgarage! Der Kircheninnenraum wird von rauen, unbehandelten Felswänden umgeben, darüber sorgt eine kupferne, kreisrunde Dachkonstruktion für den horizontalen Abschluss. Das Dach wird von 180 länglichen Fenstern getragen, die durch filigrane Betonstreben gebildet werden. Durch das natürlich einfallende Licht ergibt sich innerhalb der Kirche eine ganz besondere, ausgesprochen helle Atmosphäre, die sich sekündlich ändern kann, wenn draussen Wolken aufziehen. Die Akustik ist hervorragend und macht die Musik von Jean Sibelius, welche gespielt wird, noch schöner.

      Temppeliaukio-Kirche – Wikipedia

      Nun ein paar Eindrücke:













      In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.

      Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.