Frankfurt virtuell vor 1944

  • Nunja, nachdem das richtige Thema noch nicht los ging, können wir das ja zu Ende diskutieren. Also: Die XP-Firewall schließt z.B. alle nicht explizit freigegebenen Ports (gut, auch das lässt sich knacken) und dürfte so zumindest in den meisten Fällen verhindern, dass ein Wurm antwortet, wenn er von außen gerufen wird, das, nur als Beispiel, reicht schon aus, um den Einsatz zu rechtfertigen. Außerdem verhindert sie, dass normale "freizügige" Programme Daten an den Hersteller schicken, ohne dass man es merkt. Usw.

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Joerg, nicht aufgeben! :) Ich wuensche Dir bei Deinen Bemuehungen, hier Bilder von Deinem Frankfurter Altstadt-Modell einzusetzen, alles Gute. Ich freue mich masslos darauf, sie sehen zu koennen.

  • Ich hab hier mal ein Testbild vom Leinwandhaus, erbaut 1399 (rechts, existiert heute noch) und vom gründerzeitlichen Archivgebäude (links, zerstört 1944). Ich muss die Bilder wohl stark verkleinern, um sie bei imageshack problemlos hochladen zu können. Zeige demnächst natürlich noch mehr. Es scheint ja jetzt zu funktionieren! :D


  • na, wenn das nicht viel versprechend ist?
    ich kanns kaum noch erwarten mehr zu sehen.


    vielen dank.


    eine frage: mit welchem programm hast du die
    rekonstruktionen und das rendering erstellt?



    :huepfen: :daumenoben:


    Jeder, der sich die Fähigkeit erhält Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.
    www.archicultura.ch

  • Na, Klasse, Joerg! Ich gratuliere :blumen:


    Das ist ja unglaublich schoen, und auch ich freue mich darauf, weitere Kostproben Deines Altstadt-Modells bewundern zu koennen. :D

  • Gratulation! Das sieht wunderbar detailiert aus, freue mich auf mehr!!!

  • Absolut grandios, ich will gar nicht wissen, wie das mit aufwändigeren Texturen und einem realitätsnahen Lichtmodell aussähe. :schockiert:


    Wenn du ein Bild vom Roseneck in 1600x1200 hättest, es wäre sofort mein neuer Desktop-Hintergrund. ;)

  • jörg


    Wahnsinn, einfach überzeugend!


    Wenn man solche Zukunftsszenarien den Frankfurtern vor Ort präsentieren könnte, die würden Dir nicht nur die "Bude" einrennen, sondern auch noch begeisterte Mitstreiter werden!

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Hier nun weitere Bilder. Ihr dürft sie auf euren Rechner laden, ich gebe allerdings nicht die Erlaubnis zur Weitergabe oder zum Vertrieb:


    Blick vom Haus Hinter dem Lämmchen 8 Richtung Domturm



    Dominikanergasse Richtung Fahrgasse (östliche Altstadt)



    Das Dominikanerkloster. Im Vordergrund führt heute die große Entlastungsstraße von der Mainbrücke zur Konstablerwache



    Das Kloster von oben



    Das Haus zum Eßlinger am Hühnermarkt



    Die Fahrgasse von oben. Unten rechts geht es zur Konstablerwache, oben links zur Mainbrücke



    Die Ecke Fahrgasse-Kannengießergasse mit Blick zum Fürsteneck (hinten links)



    Das "Fischerplätzi" in der Großen Fischergasse. In der Bildmitte das Haus zum Stift (die Schatten sind nicht so doll, ich weiß)



    Der Garküchenplatz, einer der bekanntesten Fotoperspektiven der Altstadt (links Mehlwaage, hinten Fürsteneck, vorne rechts Garküchenhäuschen)



    Hinter dem Lämmchen, Blick zum Hühnermarkt (von West nach Ost)



    Hinter dem Lämmchen, Blick zum Haus Mohrenkopf (von Ost nach West)



    Die Kannengießergasse vom Domplatz Richtung Fahrgasse gerendert (also nach Osten). Links der Eingang zum Hainer Hof



    Die Goldene Zange am Löwenplätzchen (Fahrgasse 52). Auf dem Dach ein Belvederchen



    Ein Blick in den Markt in Richtung Domturm. So ähnlich soll es demnächst wieder aussehen. Vor dem Domturm das Rote Haus



    Metzgerhöfchen



    Das barocke Portal von Klostergasse 3, eine versteckte Sehenswürdigkeit der östlichen Altstadt



    Auch wenn hier einige Fehler wie fehlende Innenhofgestaltung und fehlende Hofböden erkennbar sind, möchte ich euch die Predigerstraße von oben doch nicht vorenthalten. In der Bildmitte der Komplex des Arnsburger Hofes



    Das Roseneck



    Der Rote Hahn an der Ecke Klostergasse-Predigerstraße



    Demnächst gibts noch mehr... :D

  • Wahnsinn, vielen Dank.


    Mich würde ebenfalls interessieren, mit welchem Programm du arbeitest, wie arbeitsintensiv in etwa ein Haus ist und ob du dahingehend eine Ausbildung / Studium absolviert hast.


    Deine Arbeit für die "gute Sache" ist gar nicht hoch genug einzuschätzen und sollte (natürlich nur durch dich) veröffentlich werden, damit auch den Unentschlossenen ein Lichtlein aufgehen möge...

  • Wahnsinn :kinnlade: hab zwar schon so einige Bilder gesehen, auch damals wo du dein Modell bei der Bürgerinitiative vorgestellt hast, aber trotzdem bin ich jedes Mal wieder sprachlos

  • Respekt! Ganz große klasse!


    Die Bilder wirken in dieser Schärfe noch bombastischer als mit dem Beamer. Einfach nur grandios. Allerdings fällt auch hier wieder der viele Putz auf. ;)


    "Ihr dürft sie auf euren Rechner laden" - Wenn die Bilder im Browser angezeigt werden, befinden sie sich schon im Cache, sind also bereits auf den lokalen Rechner geladen. ;)

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Absolut genial... ich tendiere dazu, Dominik und dich als die Lübbeckes des 21. Jahrhunderts zu bezeichnen! :applaus:

  • jörg


    Ich bin genauso begeistert wie alle anderen hier! Und warum sollten die Reaktionen außerhalb dieses Forums anders sein? Abgesehen von sehr kleinen Kreisen, die sich weitgehend isoliert von der übrigen Bevölkerung bewegen... :zwinkern:


    Ich staune immer wieder, wie abwechslungsreich und stimmungsvoll diese wunderschöne Frankfurter Altstadt war: die vielen kleinen Plätze mit den barocken Brunnen, die immer wieder überraschenden Blickwinkel hinter jeder Ecke, die verwinkelten Gassen und Fachwerkhöfe! Deine sehr lebendig wirkenden Bilder können süchtig machen. Sie sind die besten Argumente für eine Altstadt-Rekonstruktion. Dagegen sehen Engel, Speer, Bartetzko und Dreysse alt aus. (Und genau das sind sie auch!) :D

  • Ich kann nur in die allgemeine Begeisterung mit einstimmen. :D
    Da steckt wirklich eine Menge harter Arbeit drin. Und der Anblick dieser Bilder muss einfach den "Appetit" wecken, wenigstens einige dieser wunderbaren Häuser und Straßenzüge in einigen Jahren beim Besuch in Frankfurt am Main wieder in der Realität sehen und durchstreifen zu können...


    Ein virtuelles 3D-Modell von heute so nicht mehr existenten Häusern und Straßenzügen vor 1945 wäre übrigens genau das passende für die geplante historische Bilderausstellung in meinem Heimatdorf Bermuthshain diesen Herbst. :zwinkern:

  • Wow... das ist wirklich der absolute Wahnsinn. Diese Bilder machen Lust auf mehr - auf die echte Altstadt. Es war wirklich eine gute Idee, das virtuelle Modell nicht so photorealistisch wie möglich darzustellen, so ist es mehr ein Appetithappen - aber was für einer!
    Ich bin dir wirklich wahnsinnig dankbar für die Arbeit, die du in dieses Projekt gesteckt hast und hoffe dass du und Dominik Mangelmann letztendlich das Projekt durchsetzen dürfen.


    Achja... so übel finde ich die verschieferten Fassaden gar nicht. Wenn Sichtfachwerk nur Streit zur Folge hat solle man ruhig die Gebäude wieder verschiefern. Es hat auch seinen Charme.


    Mensch, was wäre das toll wenn Frankfurt seine Altstadt zurückbekäme. Und Disneyland? Das, was Herr Mangelmann ausgearbeitet hat klingt wie eine astreine Rekonstruktion... sowas ist nimmer "Disneyland". Und ich könnte mir auch vorstellen, dort zu leben.

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)