Wiederaufbau des Palais Thurn und Taxis

  • Weiß man mittlerweile mehr? Kommen die Kopfbauten wieder oder das ganze Schloss oder am Ende doch etwa gar nichts?

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Laut Frankfurter Neue Presse 18.10.2004 schreitet es gut voran:


    Quote

    Bei der größten Baustelle der Stadt ist der Durchbruch geschafft. Am Wochenende wurde bei den Abriss-Arbeiten auf dem ehemaligen Telekom-Gelände die Zeil erreicht. Von der früheren Hauptpost stehen nur noch die Reste. Die Arbeiten, die im Juli begannen, gehen schneller voran als ursprünglich geplant. Nach Angaben des Projektentwicklers MAB wird der Abriss fünf Wochen früher beendet sein. Bis Weihnachten soll der größte Teil des Schutts beseitigt sein. 2007 soll das 800-Millionen-Euro Projekt «Frankfurt Hoch Vier» mit Einkaufszentrum, Büro- und Hotelturm sowie dem rekonstruierten Thurn-und-Taxis-Palais eröffnet werden.


    http://www.rhein-main.net/sixc…2_news_article&id=1911233

  • Quote from "Henrik"

    Laut Frankfurter Neue Presse 18.10.2004 schreitet es gut voran....


    Naja, es gibt aber immer noch Probleme mit der Frankfurter Rundschau.
    Hier ein Zitat aus dem o.g. Artikel:



    Quote

    Noch keinen Durchbruch hat MAB bei den Verhandlungen mit den Eigentümern der Frankfurter Rundschau über den Verkauf des Grundstücks an der Großen Eschenheimer Straße erzielt.
    ....
    Die Gestaltung der Zufahrt zur Tiefgarage wiederum hängt von der Einigung mit der Rundschau ab. Wenn das Gelände in die Entwicklung einbezogen würde, könnte eine zusätzliche Einfahrt in der Stiftstraße angelegt werden. Die Rampe an der Großen Eschenheimer Straße könnte dann kleiner ausfallen. Außerdem könnte das Gebäude, das die Zufahrt kaschieren soll, in die Bebauung auf dem Rundschau-Areal integriert werden. Laut Hagge liegen zwei verschiedene Pläne in der Schublade für die Alternativen mit und ohne Rundschau. Für eine definitive Entscheidung sei noch bis nächstes Jahr Zeit.


    Ich glaube, dieses Gebäude, welches die "Einfahrt kaschieren" soll,
    ist gerade das Thurn und Taxis Palais. :augenrollen:

  • Hej Henrik,


    så er vi to danskere? Hvor bor du og hvor kender du dette forum fra?


    Claus

    Unsere große Aufmerksamkeit für die Belange des Denkmalschutzes ist bekannt, aber weder ökonomisch noch kulturhistorisch lässt es sich vertreten, aus jedem alten Gebäude ein Museum zu machen. E. Honecker

  • Claus,
    jeg har sendt en P.N./personlig meddelelse til dig. Det har jeg ikke prøvet før - hvis du ikke kan se den, må du give lyd fra dig på min e-mail, mailto:bro@kabelmail.dk">bro@kabelmail.dk , eller her i tråden.

  • Oliver


    Am DAF habe ich einigen Abbildungen der vorgeschlagenen Tiefgarage-Zufahrt gesehen. Die Bilder zeigen ein Zufahrt unmittelbar nördlich des Thurn-und-Taxis-Palais - integriert in dem Nachbar-Gebäude.


    Frankfurter Neue Presse schreibt 5.10.:


    Quote

    Mehr Diskussionen gab es beim Thema «Frankfurt Hoch Vier». Dabei ging es um die Zufahrt zur Tiefgarage nördlich des Thurn-und-Taxis-Palais. Der Magistrat will die Zufahrt aus Gründen der Stadtgestaltung in ein Gebäude integrieren, wie es auch der Bebauungsplan vorsieht. Dagegen wünscht sich der Bauherr MAB eine offene Zufahrt, weil dadurch ein großzügigerer Platz vor dem Bürohochhaus entstünde.


    Ich hoffe, daß diese Informationen korrekt sind. Es würde sehr traurig sein, wenn das Palais aufgegeben wurde, z.B. wegen des Preises. Es kann ja nicht billig sein das Palais zu bauen... Aber ich habe glücklicherweiße nichts über das gelesen. :)

  • weiß eigtnlich wer, wann mit konkreten fortschritten gerechnet werden kann?

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • So wie's aussieht klappt nun doch alles, scheinbar wird sogar ein Saal samt Deckengemälden rekonstruiert und als Restaurant genutzt, klingt eigentlich alles ganz gut, auch wenn's leider wieder ein Stahlbetonbau werden wird.


    Allerdings hat man eine große Chance verpasst: Die Rekonstruktion der alten Hauptpost als Fassade des Zeilforums, denn die jetzige organische Glasfassade wird sicherlich nicht so viel Aufmerksamkeit erlangen wie jetzt behauptet wird (auch wenn man sie vmtl. in den nächsten 5-10 Jahren in jeder Stadtführuing erwähnt).


    Mehr Infos unter http://www.frankfurthochvier.de">http://www.frankfurthochvier.de


    Scheinbar sind Reko's im Frankfurter Rathaus nicht unerwünscht, es muss halt nur Bauherren geben.

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Es geht voran. Hier dürfen wir uns nicht beschweren. Einmalig ein fast ganzes Stadtschloss fast originalgetreu rekonstruiert zu bekommen. Hier zum Beispiel ein Blick in den Veranstaltungssaal der zukünftigen Rotunde des Palaises. Vor allem zu beachten sind die herrlichen Deckenmalereien.


  • In der Tat, da kann man nicht meckern, wenn man sich das so ansieht.
    Ich meckere nur wegen der Tatsache, daß dem Palais gläserne Hochäuser auf die Pelle rücken werden. Da, wo mal der Garten des Palais war, ist dann eine Mall und Büros, das wird das Palais in seiner Wirkung beeinträchtigen. Und die Hochhäuser werden die benachbarte Katharinenkirche mickrig erscheinen lassen.


    Aber - okay, ohne Hochhäuser kein Palais, das ist eben die Kröte, die wir schlucken müssen...

  • Eigentlich können wir den Thread doch jetzt umbenennen in einen Reko-Thread, oder?

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Es geht los:


    Frankfurt Hoch Vier steht 2008 - OB Roth legt Mittwoch den Grundstein für das Einkaufszentrum


    Quote

    Zum Projekt gehört auch der Wiederaufbau des im Zweiten Weltkrieg bis auf das Portal zerstörten Thurn-und-Taxis-Palais. Mit der angekündigten Rekonstruktion des barocken Kleinods aus dem Jahr 1730 hatten die Investoren auch die Zustimmung der Stadtoberen zum Gesamtprojekt gewonnen. Frankfurt bekommt damit sein einziges Stadtschloss zurück - allerdings nicht naturgetreu.


    Was ist denn mit dem letzten Halbsatz nun wieder gemeint?


    Quote

    Das vor dem Zeilforum stehende Palais soll neben einem großen Veranstaltungssaal Restaurants, Geschäfte und Büros beherbergen. Ursprünglich sollte das Projekt 2007 fertig sein. Inzwischen wird September 2008 als Termin genannt.


    Quote from "Booni"

    Eigentlich können wir den Thread doch jetzt umbenennen in einen Reko-Thread, oder?


    Ja, die Überschrift ist (gottlob) überholt. Antiquitus, kannst Du sie bitte ändern (zumindest das Wort "gefährdet" stimmt nicht mehr)?




    Nochmal zur Auffrischung:


    Das Palais vor dem Krieg (Ehrenhof)



    Gartenseite



    http://www.altfrankfurt.com">http://www.altfrankfurt.com


    Die Ruine vor dem Abriß



    www-medienzentrum-frankfurt.de


    Einer der beiden übriggebliebenen Portalbauten (inzwischen abgetragen)



    http://www.frankfurt.de">http://www.frankfurt.de

  • Zitat:
    Zum Projekt gehört auch der Wiederaufbau des im Zweiten Weltkrieg bis auf das Portal zerstörten Thurn-und-Taxis-Palais. Mit der angekündigten Rekonstruktion des barocken Kleinods aus dem Jahr 1730 hatten die Investoren auch die Zustimmung der Stadtoberen zum Gesamtprojekt gewonnen. Frankfurt bekommt damit sein einziges Stadtschloss zurück - allerdings nicht naturgetreu.



    Was ist denn mit dem letzten Halbsatz nun wieder gemeint?


    Heute morgen habe ich in irgendeiner Zeitung gelesen, dass nur die Fassaden wiederaufgebaut werden. Die Räume im Innern werden nicht wiederhergestellt. Deshalb schreiben die Zeitungsfritzen wahrscheinlich "nicht naturgetreu".

    Wenn du ein Haus baust, denke an die Stadt (Luigi Snozzi)

  • Quote from "Schloßgespenst"

    Was ist denn mit dem letzten Halbsatz nun wieder gemeint?


    Anscheinend haben die meisten Journalisten von einem Pressetext abgeschrieben, denn das "allerdings nicht naturgetreu" habe ich heute schon mehrmals gelesen. Ich würde mir da nicht so viel Gedanken machen, die Verfasser solcher Artikel sind meist nicht so sattelfest in dieser Materie.


    In der OP heißt es etwa: "Frankfurt bekommt damit sein einziges Stadtschloss zurück - allerdings nicht naturgetreu. Ähnlich wie bei anderen historischen Bauten in Frankfurt erhält das Palais lediglich seine ursprüngliche Fassade wieder." (http://www.op-online.de/region…ndex_259_393033313636.htm)


    Es kommen halt Gastronomie und Geschäfte rein. Doch sollen beispielsweise auch die Deckenfresken im Kuppelsaal rekonstruiert werden, das halte ich schon für sehr bemerkenswert. Schaut Euch mal die Website des Projekts an: http://www.frankfurthochvier.de">http://www.frankfurthochvier.de (direkter Link geht nicht, zum T&T-Palais durchklicken) Wenn es einigermaßen so wird wie dort gezeigt, bin ich damit sehr einverstanden.

  • Ich habe mir mal die Website angeschaut - und angesichts der unmittelbar hinter dem Schloß geplanten Hochbauten steht ich dem ganzen eher skeptisch gegenüber.

  • Ja, das ist verständlich. Die Hochhäuser sind der Preis, ohne sie hätte es die Rekonstruktion des Palais nicht gegeben. Auch das muss man bedenken.

  • Tja - und deshalb fällt meine Vorfreude auch relativ verhalten aus. Eigentlich müßte man einen Luftsprung machen, wenn man bedenkt, daß vor ein paar Jahren nicht mal ansatzweise eine Rekonstruktion denkbar war. Aber eingeklemmt zwischen Kaufhof und gläsernen Hochhäusern wird das Palais niemals die Wirkung erlangen, die es früher hatte.


    Da kann man das Gejammer der Dresdner wegen des Coselpalais kaum verstehen - dort duckt sich der mißlungene Anbau immerhin unauffällig hinter das rekonstruierte Palais und ist vom Neumarkt aus kaum zu sehen, nach Fertigstellung der im Bau befindlichen Nachbarhäuser so gut wie gar nicht mehr. In Ffm hingegen wird das Palais vor den Hochhäusern kauern wie der Dackel vor seinem Herrchen...


    Aber wie Henk Frost schon sagte - ohne Hochhäuser kein Palais. Und es ist schon bemerkenswert, was aus einer bloßen Idee eines Kommunalpolitikers dann tatsächlich geworden ist...