Wien - Cottageviertel (im 18. und 19. Bezirk) - Allgemeines

  • Ich weiß nicht, wie manche sich die Wiener Innenstadt vorstellen, aber dass die Abbildung nicht ein Bankgebäude ebendort darstellt, ist wohl klar. Oder welche Stadt mit 1.7 Mio. Einwohnern hat eine unverbaute, bewaldete Innenstadt umsäumt mit grünen Bergen?

  • niko


    Hab für Dich nun das Rothschild-Krankenhaus-Bild gefunden:


    Kurze Geschichte:


    Ende der 50er Jahre hat die Kultusgemeinde das Haus an die Handelkammer Wien verkauft. Diese hat es abreissen lassen und nun steht das Wifi-Wien dort. Sicher eines der grauslichsten Gebäude im 18. Bezirk, welcher ansonsten zum größtem Teil aus gut erhaltener Altbausubstanz besteht. Ach ja, bevor ich es vergesse. Das Wifi-Gebäude wurde vor ein paar Monaten auch wieder teilweise abgerissen (nicht sanierungswürdig) und wird momentan durch einen mindesten genauso schlimmen Glaskasten ersetzt, der, weil er auch wieder nicht solide gebaut wird, nach seiner technischen Nutzungsdauer ebenfalls wieder abgerissen wird... . Apropo: In der Nähe befindet sich auch die WU (Neubau aus den wie ich glaube 80ern). Auch dieses Gebäude wird in den nächsten Jahren total abgerissen, da eine Sanierung zu teuer käme. Mal sehen, was dann kommen wird.


    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Ich habe gerade in einem Buch gelesen, dass das Wiener Cottageviertel nach dem Villenviertel in Kassel konzipiert wurde.


    Meine Frage an die "Kassler" unter Euch: Existiert dieses Viertel noch und hat die tatsächlich so ernorme Ähnlichkeit mit dem Wiener Ableger?

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)