• Das Bayerische Verkehrsministerium wurde zwischen 1905 und 1913 nach Plänen Carl Hocheders errichtet. Dominiert wurde das Gebäude von einer 72 Meter hochen Kuppel.
    Das gebäude stand nicht lange. Im 2. Weltlkrieg wurde es schwer beschädigt und nach und nach abgerissen. Heute sind nur noch einige Teile erhalten.


    Zeichnung des Ministeriums


    Grundriss:

    erhalten sind noch die westlichen und südlichen Gebäude, die Kuppel fehlt


    Eines der wenigen Fotos die ich gefunden habe:


    Der Bau nach dem Krieg, die huer sichtbaren Elemente wurden alle abgerissen:


    Der südliche Trakt des Ministeriums, er war einst mit einem Torbau mit dem restlichen Ministerium verbunden.


    Dieses Gebäude (u.a. Aldi) wurde an STelle des Zentral- und Osttrakt des Ministeriums errichtet.


    Der noch stehende Westtrakt:


    Die Rückseite des Trakts wurde modern geflickt (hier schlossen sich der Kuppelbau an):



  • zu den drei letzten Fotos:


    Ein sehr anschauliches Beispiel für einen brutalen Kontrast zwischen feinfühlig saniertem Altbau und umso kälter und abstrakter wirkendem modernistischen Anbau. Kein einziges Element der Gründerzeit-Fassade wird in irgendeiner Weise aufgegriffen. Die freundliche Farbgebung des Altbaus verstärkt hier noch die zynische Lust der Architekten am gezielten Kontrast!
    Vielleicht war das Motiv aber auch einfach nur die unglaubliche Ignoranz und Arroganz bürgerferner Technokraten.

  • Woww...diese Bilder .. das war einmal..... das kommt nun sehr selten noch vor. Die beide Gerichtsgebäuden in Berlin: Moabit (1) ist noch komplet und sehr imponierend aber das andere Komplex in der Littenstrasse (2) mit dem berühmten Treppenhaus da ist nur noch 50% von übrig. Die 4 mächtige Türme sind verschwunden.


    Das neues Rtahaus in Leipzig (3) ist noch da aber das mächtige Justizpalast in Magdeburg (4) ist weit nach dem Krieg von der DDR abgebrochen worden.


    Ich denke das es so noch mindestens zwei dutzend Komplexe gegeben muss haben in: Köln, Dresden, Berlin, Hamburg, München, Ruhrgebiet?\


    Die grosse Frage ist warum niemand diese wertvolle Komplexen erhalten möchte!!!!!


    Das Verkehrsministerium gehörte zu die ehemalige Riesenkomplexe der Gründerzeit die heuzutage aus dem Blickfeld der Bürger vershwunden sind. Auch das Umfeldt dieser Komplexe ist natürlich ganz geändert. Früher gab es dichtbebauten Gründerzeitviertel um diese Komplexe die auch heute kaum noch bestehen.
    Ich finde die ursprrüngliche Architektur sehr imponierend!!!!! Besonders der gigantische Turm ist beiendruckend!!! Mächtige Tore, Flügel.
    Sehr wertvolle Bilder aus der Vergangenheit und die nüchterne Wirklichheit der heutige Realität!!!!


    Rob

  • Konnte aber NICHTS finden über das grosse Verkehrsministerium (Carl Hocheders wichtigste Schöpfung. Nur eine Reihe Öffentliche Gebäuden die in München um der Jahrhundertwende von ihm gebaut wurden.


    So verschwinden also die grösste architektonische Leistungen Deutschlands im Nichts und niemand weiss es mehr ausserhalb eine winzige Zahl von Architekturkenner.


    Genau dasselbe gilt für das Justizpalast in Magdeburg (sehe für Bilder die Site "Alt Magdeburg"): nichts mehr von zurück zu finden!!!! Gilt aber auch für die verschwunden Kirchen in Berlin (sehe die sehr dominierende Georgenkirche am Georgenkirchplatz östlich der Alexanderplatz), Dresden und Hamburg oder die wichtige Kölner Ring, Berliner Boulevards und Alleen: verschwunden im NU !!!!!!!


    Ok, von die ehemalige Prachtwarenhäuser Berlins gibt es noch viele Bilder, von der Börse, Berliner Schloss usw.


    Rob

  • was für ein monumentaler prachtbau (und das für ein Verkehrsministerium) danke für die Bilder


    die sanierten Gebäude-Reste schauen wirklich sehr schön aus, aber krasser hätte der Kontrast zu den Neubauten wirklich nicht ausfallen können :übelkeit:
    was ist da heute eigentlich untergebracht?


    war beim Gebäude früher auch schon der eine Teil verputzt und der andere mit Stein verkleidet?

  • @ Rob: Im Ruhrgebiet nicht, historisch gesehen waren das alles arme Industriestädte (selbst der ehemalige Universitätsstandtort Duisburg [diese wurde im 19. Jh. geschlossen]), die keine solche Repräsentationsbauten hatten. Lediglich ist Düsseldorf könnte sich was finden lassen.
    Interessant war auch der riesige Gefängniskomplex Klingelpütz in der Kölner Altstadt, der z.T. nicht wiederaufgebaut wurde und der Rest in den 60er oder 70er Jahren abgerissen wurde. Heute befindet sich dort ein Park.

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Quote

    Dieses Gebäude (u.a. Aldi) wurde an Stelle des Zentral- und Osttrakt des Ministeriums errichtet.


    Ohauaha: Das sieht ja schlimmer als die brutalsten NSMonumentalbauten aus!

  • Danke Booni. Ich werde mal weiter suchen nach dieses Komplex.


    Habe die Karten und Bilder nochmals genau bestudiert. Die südliche Trakt besitzt noch die originale Verkleidung. Die Verputzung und herstellung der Emfangstor der erhalten Westtrakt sind neu (nicht original).


    Habeauch einige Nachkriegsfoto's von München studiert und hier kann man der mächtige aber beschädigte Turm aus allen Perspektiven (Blickwinkel der Stadt) gut erkennen !! Solch eines riesiges Gebäude habe ich immer gesucht !!!: wie ein Mittelälterliche Burg mit graue Fassaden, mächtige Eingangstoren (Jugendstill) und massiven Barocken Hauptturm. Auch die 4 kleine Türmchen passen sehr geschickt um die zentral positionierte Hauptturm. Schade das gerade dieser Hauptturm nicht mehr existiert. Wann wurde diese Turm abgebrochen????


    Das Ministerium gehörte damals denke ich zu den grössten Gebäudenkomplexe des Deutschen Reiches. Nur die grossen Industrieanlagen (mit Hauptgebäuden und die vielen Trakten) und "neue" Rathäusser wie im Hamburg, Dresden, Leipzig und Frankfurt und die grosse Gerichtsgebäuden (2x Berlin, Leipzig, München) waren gleich gross und vielleicht auch noch das Hauptbahnhof in Leipzig. Sonst kenne ich kein vergleich aus der Periode zwischen 1900 und 1925.


    Rob

  • PB: so noch 11 Jahren nach dem Krieg konnte man die mächtige und schwer beschädigte Turm aus vielen Blickwinkel sehen. Welch eine grauenhafte aber sehr imponierene Ruine muss das gewesen sein.


    Ich verstehe nicht das so ein Erstrangiges Komplex einfach abgebrochen wurde. Gab es wirklich niemand der gesagt hat: wowwwww das müssen wir doch wirklich behalten. So etwas wird niemals mehr gebaut!!!!!


    Ehrlich gesagt gibt es in ganz Deutschland nur wenig Gebäuden die ich noch imposanter finde. Auf die Bilder von 1945 ist die geschändete Turm sehr prominent da.


    Finde nur die Neue Rathäusser von Leipzig und Dresden und die 3 erwähnte Gerichtsgebäuden in Berlin und Magdeburg ebenfalls sehr imponierend.


    Wer kennt noch mehr von diese Trotzburgen???


    Rob

  • Naja, der Justizpalast in Magdeburg steht ja leider nicht mehr und das Dresdener Rathaus wurde sehr stark verändert....


    ... in Köln gibt es auch noch einen riesigen Komplex, das Oberlandesgericht mit einer Grundfläche von immerhin knapp 15 000 qm und einem umbauten Raum von 250 000 cbm. Leider wurden die Mansarddächer und die Kuppel nach Kriegszerstörung nicht rekonstuiert.



    Quelle: http://www.olg-koeln.nrw.de



    Auch die ehemaligen Reichsbahndirektionen in Berlin, Essen und Halle sind große Gebäudekomplexe (was ist eigentlich mit dem Gebäude in Frankfurt passiert?)... das Eisenbahnviertel in Köln wird ja immer kleiner, vor einigen Jahren wurde auch der relativ große Komplex des Bahncasinos direkt an der Hohenzollernbrücke abgerissen, der mit dem eigentlichen Direktionsgebäude und weiteren Gebäude ein kleines Eisenbahnerviertel bildete.


    Auch das Hamburger Rathaus sowie die 3 großen Justizgebäude am Sievekingplatz sind durchaus beeindruckend, nicht weniger das Münchener Neue Rathaus. Auch der Frankfurter Rathauskomplex war mal sehr beeindruckend, leider ging die Innenausstattung des Historismus mit dem Krieg verloren.

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Booni
    Reichsbahndirektionen in Essen?
    Meinst Du das Gebäude an der Bismarkstraße? So groß ist das aber nicht.


    @uaoj36


    Ich finde schon das Deutschland etliches an großen beeindruckenden Bauten hat. Nimm doch die Schlösser, Rathäuser, Gerichte, Regierungsbauten. Oder was meintest Du?

  • @ Kindvon2dresdnern: Ja, das mein ich. Ich kenne es nur vom vorbeifahren, aber ich finde, es wirkt schon relativ groß, weiß aber nicht, wie viele Innenhöfe es noch hat. Leider ist die Fassade zum Bismarckplatz total entstellt... irgendwie wie auch das Essener Landgericht, das ja auch zum Großteil noch erhalten ist.

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Einen vergleichbar monumentalen Bau findet man, wenn auch stark verstümmelt, in Plauen/Vogtland, in Form des neuen Rathauses. Leider wurde die im Krieg zerstörte Nordfassade in den 70gern durch eine hässliche und unpassende Glasfassade ersetzt.

    "... es allen Recht zu machen, ist eine Kunst, die niemand kann..." (Goethe)

  • So in Essen (also doch im Ruhrgebiet) standen grosse Gebäuden.


    So handelt es um Gebäuden von vor 1945:


    - Flughafengebäuden (Tempelhof);
    - Ministerien (Reichsluftfahrtministerium, Bayerisches Verkerhrsmin.);
    - Justiz- und Gerichtsgebäuden (Berlin, Köln, Magdeburg, München,
    Leipzig);
    - Rathäusser (Dresden, Leipzig, Frankfurt, Hamburg, München, Hannover, Kassel);
    - Gefängnisse (Köln);
    - Bahnhöfe (Berlin, Leipzig, Frankfurt, Hamburg, Köln);
    - Schlachthäusser (Berlin);
    - Banken & Versicherungen (Berlin);
    - Paläste und Schlösser (fast alle Historische Grosstädten);
    - Hauptpostgebäuden (alle Grosstädten);
    - Kontorhäusser und Verwaltung (Berlin, Hamburg);
    - Krankenhäusser (Berlin: Rudolf Virchow);
    - Kasernen und Militärkomplexe;
    - Döme (Köln, Hamburg, Berlin, Magdeburg);
    - Warenhäusser (fast alle Historische Grosstädten);
    - MessehÄusser (Leipzig);
    - Universitäten/ Hochschulen (Dresden, Berlin, Leipzig....)
    - Industriekomplexen mit Büro's (Berlin: Siemensstadt, Borsig; Hannover: Continental);
    - Grosse Wohnkomplexen (Berlin: Nürnberger Hof usw, Hamburg, usw).
    - Museen (Berlin, München)


    Bin ich damit komplett??


    Rob

  • Na okay, vielleicht ist es doch nicht so groß. Und eine Kuppel hat es auch nicht, dafür hatte es mal einen schönen Giebel zum Bismarckplatz hin:

    Quelle: http://www.route-industriekultur.de

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Quote from "Kindvon2dresdnern"

    Ohauaha: Das sieht ja schlimmer als die brutalsten NSMonumentalbauten aus!


    Finde ich nicht, ich finde dieser Teil geht noch - der Naturstein rettet die mittelmäßige Architektur. Das Schlimme an dem Gesamtkomplex ist die gläserne Rückseite, die finde ich unglaublich einfallslos und häßlich!

  • @an alle Münchner


    Gerade erreichte mich die Mail von einem Altstadtfreunde-Nürnberg Kollegen:



    Leider kenne mich zuwenig aus, um wirklich fundierte Aussagen zu machen.
    Kann da jemand von den "Minga-Fachmännern" weiterhelfen?


    (Eine Aufzählung der Objekte wäre für den Anfang schon mal eine große Hilfe)



    Danke und Grüße aus Nürnberg